Auf Anschlag

http://www.conservo.wordpress.com

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Anschlag rechts – Anschlag links

Um das Gleichgewicht einer Gesellschaft zu erhalten, benötigt es eine feste, starke Mitte. Doch die weicht in Deutschland immer mehr auf, derweil sich die Ränder ausbreiten, härter werden und die ganze Sache zum Kippen bringen können.

Mit flammender Sorge schaue ich dieser Tage auf unsere Republik und mir wird angst und bange.

Die Gewalt nimmt zu, die Sachlichkeit ist aus dem Diskurs verbannt, der Hass-Virus hat die Vernunft dahingerafft. Wut und Verzweiflung sind zu ständigen Begleitern des Alltags geworden. Es wird gepöbelt, geschrien, gehetzt und in Folge dessen sich gegenseitig verklagt bis in die oberste Instanz.

Und wo die Worte fehlen oder ihr Ziel verfehlen, wird die unterste Stufe des menschlichen Wirkens gezündet.

Und dann müssen wir Folgendes lesen:

Mutmaßlich linksextreme Täter haben sich zu einem Anschlag auf ein Fahrzeug der „Demo für alle“-Initiatorin Hedwig Freifrau von Beverfoerde in Magdeburg bekannt. Die „Demo für alle“ sei ein „Sammelbecken für das reaktionäre Pack auf den Straßen der Bundesrepublik“, hieß es in einem auf einer linksextremen Internetseite veröffentlichten Schreiben.

Bei dem Anschlag brannte das Fahrzeug vollständig aus. Ein danebenstehendes Gebäude wurde durch den Brand schwer beschädigt. Der Mobilisierung des „rechten Packs“ müsse entschlossen entgegengetreten werden. Dabei könne ein solcher Brandanschlag ein Anfang.

„Hintermänner und -frauen reaktionärer Aufläufe haben Namen und Adressen“, drohten die Linksextremisten. Mit dem Anschlag auf von Beverfoerde solle „eine geistige Brandstifterin zur Rechenschaft gezogen werden“. Das angezündete Auto zeige, „daß die Hetzer angreifbar sind und für ihr Treiben die notwendige Quittung bekommen“…

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/brandanschlag-auf-familienschuetzerin/

Natürlich wird so ein Anschlag in den so genannten Leitmedien totgeschwiegen. Zu groß ist die schon lange nicht mehr klammheimliche Sympathie für die linken Gewalttäter. Dafür bekommen wir dann andere Meldungen ins Gewissen gedrückt:

Das Parteibüro der Linken in Nauen (Havelland), in dem Johlige auch ihr Wahlkreisbüro hat, wurde in diesem Jahr bereits fünfmal attackiert. Die Polizei konnte nach zwei Vorfällen mit Farbschmierereien im Sommer zwei Täter im Alter von 26 und 29 Jahren fassen. Die beiden Männer aus dem rechtsgerichteten politischen Umfeld seien auch für einen Angriff auf das Büro im März verantwortlich, heißt es in der Antwort. Damals hätten sie versucht, mit insgesamt 29 Hammerschlägen die gesicherten Fenster und Türen einzuschlagen. Mitte Juni wurden auch die Fensterscheiben des SPD-Büros in Nauen eingeworfen…

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1415288/

Wo dann auch noch Feigheit dazu kommt, werden andere Opfer ausgewählt:

Prügelattacken, Brandanschläge, eine Sprengladung: Die Gewalt gegen Flüchtlinge und Asylheime in Deutschland nimmt deutlich zu. Ein Rechtsextremismusexperte warnt: „Die Lage wird wahrscheinlich weiter eskalieren.“

Hoch interessant ist in diesem Zusammenhang die Aussage des Rechtsextremismus-Experten Bernd Wagner, Gründer der Neonazi-Aussteiger-Initiative „Exit Deutschland“:

„Die Lage wird wahrscheinlich weiter eskalieren. Die Zahl der Straftaten und deren Intensität könnten noch zunehmen. Die militante Szene wächst.“

Wagner hält alles für denkbar: „Da ist bis hin zu Morden alles möglich. Ich schließe Todesfälle nicht aus. Sie werden beabsichtigt oder billigend in Kauf genommen. Wer Deutschland retten will, der muss den Tod in Kauf nehmen. Das ist die Idee.“

In der militanten Gewaltszene herrsche die Auffassung vor, man müsse im Stil eines Partisanenkrieges gegen das demokratische System und alle, die es trügen, Widerstand leisten.

http://www.fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/gewalt-gegen-fluechtlinge-der-mob-greift-an,24931854,32318620.html

Zur letzten Aussage wäre der Hinweis hilfreich gewesen, dass Wagner als Linksextremismus-Experte dasselbe – nur spiegelverkehrt  – gesagt hätte. Allerdings wäre das natürlich nicht veröffentlicht worden.

Tatsache ist, dass es seit R.A.F.-Zeiten und den 1. Mai-Krawallen immer wieder die Linken waren, die das Feuer der Gewalt entfacht haben. Früher eben überwiegend gegen die „Regierung und ihre Handlanger“, heute eben für die Regierung und ihre Handlanger“, weil die Politik sich unter Angela Merkel auf die Seite der linksradikalen Gewalttäter geschlagen hat. Maas und Stegner, diese beiden „bösen Buben“ und die „Klapperschlange“ Fahimi sind die besten Beweise dafür.

Und hier sind wir dann auch schon beim eigentlichen Problem. Politiker, die ihren Job, ihren Eid noch ernst nehmen, haben die Pflicht, die Bevölkerung zusammenzuhalten und nicht gegeneinander aufzuhetzen. Sie sollten versuchen, zu versöhnen, statt ganze Bevölkerungsgruppen zu isolieren, an den gesellschaftlichen Abgrund zu drängen, um sie dann fallen zu lassen wie heiße Kartoffeln.

Aber warum sollten sie eigentlich? So lange sich die politischen Gegner beim Unterschreiten der Hemmschwelle gegenseitig übertreffen und im Straßenkampf gegenseitig treffen, kann ganz oben in aller Ruhe weitergewurschtelt werden.

Vielleicht wäre es für alle Beteiligten besser, man würde wieder „Brot und Spiele“ einführen, im Berliner Olympiastadion die Feinde in die Arena treiben und von den Rängen herunter mit den Daumen wackeln. Dann hätten auch die friedlich veranlagten Bürger etwas davon und müssten nicht um ihr Leben fürchten.

Anzeige

Wandere aus, solange es noch geht

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

4.11.2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter antifa, Islam, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.