Grenzen sichern – Vaterland verteidigen!

(www.conservo.wordpress.com)

Gastkommentar von Freddy Kühne *)Freddy Kühne

Jeder Staat hat das Recht und die Pflicht, seine Grenzen notfalls als ultima Ratio (also als letztes Mittel) auch mit dem Gebrauch der Schusswaffe zu verteidigen. Für diesen Fall sind Sicherheitskräfte von Bundeswehr, Bundespolizei und Polizei ausgebildet und werden genau dafür vorgehalten. Einwanderer werden sich dann einen unerlaubten Grenzübertritt dreimal überlegen.

Wenn die Regierung in Berlin inzwischen der Auffassung ist, dass Grenzen nicht mehr zu schützen sind, können in der Folge alle Sicherheitskräfte inklusive Polizei abgeschafft werden: Auch private Grenzen zu privaten Grundstücken sind dann ja in letzter Konsequenz nicht mehr schützenswert.

– Eine unkontrollierte, dauerhafte Einwanderung in die Sozialsysteme kann nur mittels Grenzschutz verhindert werden.

Zonengrenze bei Heldra 1952

Zonengrenze bei Heldra 1952

– Es kann auch der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung nicht zugemutet werden, Millionen von Asylbewerbern oder illegalen Wirtschaftsflüchtlingen durchzufüttern, während der Staat bei den eigenen Bürgern spart, Stichworte Hartz-Gesetze, Stichwort Ablösung BAT durch TVÖD, Stichwort höhere Eigenbeteiligung an den Krankenkassenkosten, Stichwort Festsetzung des Arbeitgeberanteils an der Sozialversicherung uva….Andererseits steckt der Staat Milliarden in eine Finanzindustrie, die ihr Scheitern durch Gier und Spekulation selbst verschuldet hat, steckt der Staat Milliarden in die Schuldenstreckung Griechenlands.

Das Grundrecht auf Asyl gilt außerdem nur für diejenigen, die nicht zuvor durch etliche sichere Drittstaaten gewandert sind. Und die natürliche Obergrenze für Asyl ist dann erreicht, wenn andere Grundrechte sowie die öffentliche Sicherheit, die soziale und finanzielle Ordnung durch die Masseneinwanderung eingeschränkt werden.

– Und was sollen Einwanderer von einem Staat halten, der seine Grenzen nicht schützt? Sie werden ihn als wehrlosen schwachen Staat einschätzen, dessen Regeln man nicht zu beachten, dessen Werte und Normen man nicht zu schätzen braucht. In der Folge werden sie dem staatlichen Personal mit einer Anspruchsmentalität und einer Arroganz entgegentreten, die es in sich hat.

– Zudem werden die meisten dieser Einwanderer auch nicht als Arbeitskräfte benötigt: Die Arbeitslosenquote unter jungen Europäern in den südlichen Eurostaaten ist immens hoch, teilweise zwischen 20 und 50 Prozent. Hinzu kommt der Wegfall von Arbeitsplätzen durch die bevorstehende Digitalisierung der Industrie und des Dienstleistungssektors, Stichwort Industrie 4.0.

– Deutschland ist ein souveräner Staat wie Kanada, Australien, GB und muss selbst handeln. Daher brauchen wir nicht nur Neuwahlen, sondern auch endlich die Einführung von Volksbefragungen und – abstimmungen wie in der Schweiz.

– Als ehemals wehrpflichtiger Marinesoldat kann ich zudem über die künstliche Aufregung über den Gebrauch von Schusswaffen zur Landesverteidigung nur milde lächeln…

*) Freddy Kühne betreibt das Blog 99 Thesen, Christlich liberal konservatives Blog

Nicht zu vergessen, innerdeutsche Grenz-Tote. Die Angaben sind nur geschätzt und noch nicht vollständig überarbeitet. Quelle: Wikipedia

Zahl der Todesopfer
Vor dem
13. August 1961
Seit dem
13. August 1961
Insg. bis 1989
Berliner Grenze/Mauer 16 239 255
Innerdeutsche Landgrenze 100 271 371
Ostsee 15 174 189
Sonstige Fluchtwege
(Flugzeugentführung, Warenexport,
Transitwege)
0 7 7
Angehörige des DDR-Grenzdienstes
im Einsatz
11 16 27
Sowjetische Fahnenflüchtige 1 5 6
Flugzeugabschüsse im Grenzgebiet 14 3 17
Total: 157 715 872

http://www.conservo.wordpress.com

4.11.15

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Islam, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Grenzen sichern – Vaterland verteidigen!

  1. karlschippendraht schreibt:

    Jeder Staat hat das Recht und die Pflicht………….

    Genau das ist der Punkt !
    Die BRD ist kein souveräner Staat , das wird dem Bürger nur vorgegauckelt . Wer mehr über – Die
    “ BRD “ GmbH – erfahren möchte kann dies im gleichnamigen Buch von Dr. Klaus Maurer nachlesen.

    Liken

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ergänzung : Bezüglich der Anzahl der Grenztoten sollte man sich keine so unseriöse Quelle wie Wikipedia aussuchen sondern an kompetenter Stelle nachfragen , nämlich bei den Opferverbänden .

    Liken

  3. Heinss schreibt:

    @ karlschippendraht
    Souveränität bekommt man nicht verliehen, sondern man hat sie oder eben nicht.

    Unsere so genannte Führungselite hat keine, ansonsten wäre Merkel bereits festgesetzt und Seehofer hätte die Grenzen dichtgemacht. Stattdessen beauftragt er wohl zur Absicherung einen Verfassungsrichter – als ob einer des Systems, also wirklich nur EINER – über die Interessen des Volkes entscheidend dürfte. Ein Kasperletheater ohnegleichen. Souverän hieße die Anweisungen zur Einhaltung der Gesetze zu geben, auch wenn dies auf eine persönliche Gefährdung hinausliefe – nichts anderes wurde nämlich auch von jedem Bürger als Wehrpflichtigen erwartet.

    Als Marinesoldat verrate ich Ihnen folgendes: unter allerlei Vorwänden, so – wortwörtlich – zur Vermeidung „von Notwehrexzessen“ werden bei der Bevölkerung (völlig verfassungs-und gesetzwidrig) legale Waffen eingezogen, so etwa unter der Ägide des Oberbürgermeisters Mainz.

    Ohne dies an dieser Stelle ausführen zu können ist allerdings auf folgendes hinzuweisen:
    bürgerkriegsähnliche Zustände werden allein deshalb eintreten, weil die illegal Eingereisten und durch die Sozialsysteme versorgten das System sprengen werden. Wir haben jetzt bereits eine Überalterung mit der wir – ohne die Migranten – ohne weiteres zurecht kommen könnten, wir haben jetzt auch die EU-mäßig Jugendarbeitslosigkeit (die sich damit weiter entwickeln wird), all dies (überwiegend) durch die (noch) arbeitende Bevölkerung finanziert. Hierzu kommen jetzt die Migranten, so daß absehbar das Gesamtvolumen des finanziellen Transfers (nämlich Renten, Arbeitslosengeld und Sozialleistungen) überbordende Ausmaße annehmen MUSS: da die Migranten (aus vielerlei, auch kulturellen Gründen) überwiegend Nettoempfänger des Systems bleiben, überwiegend auch keine Aussicht haben vom Tellerwäscher zum Millionär befördert (eben nicht erarbeitet, das gibt nicht einmal das System her) zu werden, zumal deren Versorgungslage von der Kinderzahl abhängt während die der Deutschen von den Familienrichtern geknebelt wird ist die Überlastung des Systems absehbar.
    Da Deutschland unter diesen sich entwickelnden Verhältnissen eine niedergehenden Wirtschaft bei explodierenden Transferleistungen sich nicht selbst versorgen kann, also exportieren müsste um sich umgekehrt versorgen zu können (etwa Nahrungsmittel zu importieren, eine alte Überlegung) wird es nicht nur aus der Anspruchshaltung sondern auch im Hinblick auf die bloße Ernährungssituation brenzlig werden (die Schweinezucht, liebe Migranten, ist eine Möglichkeit die Bevölkerung mit Protein in Massen zu versorgen) und irgendwann in Verteilungskämpfe und letztendlich Überlebenskampf ausarten. Sicherlich nur grob zusammengefasst, aber wohl immer noch zielführender als das besoffene Welcome-Gesülze, speziell aus der Politik.

    Deutschland wird durch die Politiker planmäßig zerstört und deshalb gehört Merkel einschließlich ihres Umfelds von den Schalthebeln der Macht entfernt. Das wäre grundlegende Aufgabe der Bundesanwaltschaft, der Polizei, des Militärs, eben all jenen die die Exekutive der Rechtsordnung darstellen: diese allerdings wenden sich gegen die Bürger kraft der Staatsgewalt, die sie sich angeeignet haben aber offensichtlich nicht würdig sind, Stauffenberg lässt grüßen.

    Ob Merkel einen Plan hat oder nicht sei dahingestellt, eine bloße Frage der Schwere der Tat. Bedeutsam scheint mir in dem Zusammenhang auch was der Schulze treibt – und dann auch noch demonstrativ – führt aber hier zu weit.

    https://20absatz4.wordpress.com/

    Liken

  4. karlschippendraht schreibt:

    Ob Merkel einen Plan hat oder nicht sei dahingestellt……….

    Merkel selbst hat keinen Plan aber sie führt einen Plan aus in außereuropäischem Auftrag.

    Liken

  5. Pingback: Grenzen sichern – Vaterland verteidigen! | mutaveritas

Kommentare sind geschlossen.