Terror & Theater

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Es gibt Typen, die meinen, ungestraft Terror verbreiten zu können und weil sie für den Schwachsinn dann noch Eintritt verlangen dürfen, glauben sie, es handelt sich dabei um Kunst.

Falk Richter ist so ein fehlgeleiteter Geist und seine Inszenierung in der Berliner Schaubühne entstammt direkt aus der Unterwelt seiner hassverzerrten Gedanken. „Fear“ heißt das miese Stück. Die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt:

Vorhersehbare Reiz-Reaktions-Reflexe können etwas unfreiwillig Komisches haben. Etwa wenn ausgerechnet ein AfD-Funktionär einem schwachen Theaterstück einen kleinen Skandal beschert.

An der Berliner Schaubühne empört sich Falk Richter in seiner Inszenierung „Fear“ über die neue Rechte und christliche Fundamentalisten, als drohe mit AfD-Populisten und Pegida-Rednern das baldige Ende von Demokratie, Liberalität und Urban Gardening-Hipstertum. Wobei vor allem letzteres dem narzisstisch vor sich hinchillendenBühnenpersonal am Herzen zu liegen scheint.

Für den nötigen Pop-Appeal sorgen in dem Stück Zombie-Filme als Metapher für die Wiederkehr der Untoten aus den Sümpfen der braunen Vergangenheit. Lutz Bachmann, Eva Hermann, Akif Pirinçci, Beate Zschäpe oder Beatrix von Storch werden schrill zu Popstars des Bösen dämonisiert.

Das ist etwas zu viel der Ehre für paranoide Kleinbürger, die von der Diversität der Lebensstile und Kulturen überfordert sind. Weil es nicht um Genauigkeit, sondern um robuste Feindbilder und die Pflege des Wir-Gefühls der moralischen Überlegenheit geht, wird in die Zombie-Parade auch noch der Berliner Journalist Matthias Matussek eingereiht.

Die kann man für ihre schrulligen Ansichten belächeln, aber mit der NPD haben sie etwa so viel zu tun wie Falk Richter mit der RAF – nichts. Dass auf der Bühne erwogen wird, Zombies besser zu erschießen, macht den Abend nicht intelligenter… (http://www.sueddeutsche.de/kultur/aufregung-um-theaterstueck-afd-populisten-wollen-keine-zombies-sein-1.2730315)

Matussek reagiert entsprechend in der „Welt“:

„…Man müsste über diesen weithin als missglückt besprochenen Theaterunfug nicht viel Worte verlieren, wenn dieses helle Deutschland, das sich da so lautstark selber auf die Schulter klopft, nicht diese zischelnden Flammenwörter hervorschießen ließe, wenn von Storch und Kelle und anderen die Rede ist. Denn da wird vom „Schuss zwischen die Augen“ gesprochen, von „wegmachen“ und „unter die Erde bringen“.

Nur wenige Tage nach der Uraufführung des Stückes wurde Beatrix von Storchs Auto niedergebrannt, kurz darauf ein Anschlag auf das Firmengelände von Hedwig von Beverfoerdes Ehemann. Die Antifa bekennt sich stolz auf einer Internetplattform „linksunten.Indymedia.org“: „mit dem anschlag auf die freifrau von beverfoerde soll eine geistige brandstifterin zur rechenschaft gezogen werden. der kaputte wagen zeigt deutlich dass die hetzer angreifbar sind und für ihr treiben die notwendige quittung bekommen.“

Ich wollte doch nur ein bisschen „chillen“, wie die Jungs auf der Bühne. „Rumdösen“, wie es auf einem Aufkleber heißt, der im Kassenraum ausliegt. Aber jetzt bin ich knallwach…

(http://www.welt.de/kultur/article148534550/Da-bin-ich-zwischen-NPD-Plakaten-und-braunen-Zombies.html)

Nun wissen wir, dass ohne Provokation bei minderbemittelten „Künstlern“ wie Richter die Kassen nicht klingeln würden, von daher könnte man das alles mit einem Lächeln abtun, denn ob die Antifa-Schläger geistig in der Lage sind, einen Theatereingang zu finden, mag bezweifelt werden. Aber sollen wir nach dieser Logik etwa die kunstvoll inszenierten Kopf-ab-Videos des IS beklatschen?

Widerlich dagegen ist das Gejammer dieses Lappens und seiner linksradikalen Fans, wo nun die Kunst des Terrors zurückschlägt:

Politiker von SPD und Grünen haben die Alternative für Deutschland (AfD) aufgefordert, sich von Morddrohungen gegen den Theaterregisseur Falk Richter von der Berliner Schaubühne zu distanzieren. Richter war wegen der von ihm inszenierten Anti-AfD- und Anti-Rechtspopulismus-Collage „Fear“ ins Visier von Kriminellen geraten. Laut Theaterleitung gingen in den letzten Tagen vermehrt Zuschriften und Anrufe ein, zum Teil in Form von Gewalt- und Morddrohungen.

„Dass die AfD und ihre Anhänger ein schwieriges Verhältnis zum Grundgesetz haben, ist nichts Neues, und die Partei sollte sich sofort von den Drohungen distanzieren, wenn sie nicht noch mehr Gewalt anheizen möchte“, sagte die Obfrau der Grünen im Kulturausschuss des Bundestages, Tabea Rößner, dem Handelsblatt. „Die Drohungen“, betonte Rößner, „überschreiten eine Grenze und zeigen, wie aufgeheizt die Stimmung in Deutschland ist.“

Das Grundgesetz schütze in Artikel 5 in besonderem Maße Kunst- und Meinungsäußerungsfreiheit, unterstrich die Grünen-Politikerin. „Hier muss und darf man anecken, auch wenn es nicht jedem passt. Das gehört zur Reflexion einer Gesellschaft“, sagte Rößner und fügte hinzu: „Ich stehe für diese Freiheiten ohne Wenn und Aber, ohne die unsere Demokratie nicht lebensfähig wäre.“ (http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anti-afd-collage-fear-morddrohungen-wegen-afd-kritischem-theaterstueck/12573982.html?social=facebook)

Mag sein, dass der eine oder andere Droher vergessen hat, auf seinem Briefkopf den Hinweis „Das ist Kunst, ich will nur Theater spielen“ vergessen hat.

Wir aber wissen jetzt Bescheid und werden uns wie Herr Richter in Zukunft vermehrt „künstlerisch“ betätigen – auch wenn wir vom Staat natürlich nicht subventioniert werden.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

15.11.2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Terror & Theater

  1. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.