Eklat, Eklat!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Dem Journalismus, so wie ihn die Älteren noch kennen, droht der geistige Erstickungstod. Wir leben in Zeiten, in denen der Moderator im klimatisierten Studio mehr weiß, als der Korrespondent vor Ort, in denen ein Bild- und Tonausfall bei den Öffentlich-Rechtlichen mehr Informationen enthält, als alle Sondersendungen zusammen.

Die Medien sind ideologisch verrottet, der Worthülsenschatz der Sprachrohrspatzen ist auf homöopathische Größe geschrumpft, jeder mittelmäßig begabte Papagei hat uns mittlerweile mehr zu sagen, als ein gut bezahlter Redakteur der Mainstream-Presse.

Die permanent überforderten Journalisten sind „begriffsstutzig“ geworden, ihr politisch motivierter Tunnelblick läßt Fantasie und Kreativität keinen Raum mehr. Selbst die Leitartikel der hoch dekorierten Chef-Kommentatoren werden heutzutage überwiegend mit dem Einfaltspinsel geschrieben.

So kommt es, dass immer wieder dieselben Begriffe auftauchen, wenn es darum geht, uns die Komplexität der Ereignisse zu schildern.

Ein beliebter und in letzter Zeit sehr häufig gebrauchter Begriff ist das Wort „Eklat“. Eklat hier, Eklat da, Eklat überall.

Einige Beispiele:

Eklat bei der Welt: Matthias Matussek beschimpft Chefredakteur als „durchgeknallt“ und fliegt aus Konferenz… (http://meedia.de/2015/11/17/eklat-bei-der-welt-kolumnist-matthias-matussek-beschimpft-chefredakteur-als-durchgeknallt-und-fliegt-aus-konferenz/)

Eklat bei Demonstration in Berlin. AfD-Vize Alexander Gauland beschimpft Flüchtlinge… (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7580166/afd-vize-alexander-gauland-beschimpft-fluechtlinge.html)

Eklat bei Pegida-Demo: „Die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“… (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/akif-pirincci-rede-bei-pegida-in-dresden-abgebrochen-a-1058589.html)

Moosburg: Nach Nazi-Eklat: CSU-Funktionär Welter zurückgetreten (http://www.idowa.de/inhalt.moosburg-nach-nazi-eklat-csu-funktionaer-welter-zurueckgetreten.84ddbec8-f481-4f5c-b459-edfca448500e.html)

Das haben wir auf „Wikipedia“ dazu gefunden:

„Ein Eklat [eˈklaː] (in der Schweiz auch Eclat, aus franz. éclat) ist ein im negativen Sinne aufsehenerregender Vorfall, der umgangssprachlich auch als Krach bezeichnet werden kann. Eklat wird auch im Sinne von „Aufsehen“ und Skandal benutzt.[1]

Der Begriff Eklat stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und ist eine Entlehnung des im gleichen Sinne verwendeten französischen éclat, das eigentlich ein plötzliches lautes Geräusch, Knall, Glanz, Pracht oder auch einen Splitter, abgesprungenes Stück bezeichnet.

Während der Skandal oder die Affäre eine zeitlich länger andauernde Folge von Ereignissen oder Entwicklungen beschreibt, ist der Eklat tendenziell ein einmaliges Geschehen. Er kann allerdings ein Teilereignis oder der Höhepunkt innerhalb von skandalösen Vorgängen sein. Verwendet wird der Begriff gerne im Zusammenhang mit der Medienberichterstattung aus Politik und Parlamenten, aber auch Sportereignisse haben einen gewissen Hang, im Eklat zu enden. Führt ein politischer Skandal zu einem Eklat, müssen häufig Politiker ihr Amt aufgeben und zurücktreten…“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Eklat)

Der letzte Satz sollte uns aufhorchen lassen. Denn darum geht es den Journalisten. Der Begriff „Eklat“ wird in letzter Zeit allzu gerne dafür verwendet, um den politischen Gegner zu diskreditieren und in den Dornenbusch zu treiben. Ganz besonders häufig wird „Eklat“ im Zusammenhang mit Pegida verwendet, wobei wir dann schon bei der nächsten „Begriffsstutzigkeit“ angelangt sind.

Das Wort „Pegida“ muss mittlerweile für alles herhalten, was in die politisch nicht korrekte Mülltonne passt. „Pegida“ ist „Fremdenfeindlichkeit“, „Rassismus“, „Rattenfängertum“, „Nazis“, „Trunkenheit“, „Ewiggestrige“ und „Verbrechertum“, am liebsten aber alles zugleich.

Es ist halt einfacher, 20.000 besorgte Bürger in einen Sack zu stecken und blind drauf herum zu prügeln, statt sich inhaltlich mit dieser neuen Bewegung auseinanderzusetzen. Differenzierung war gestern, heute hat man dafür keine Zeit und keinen Platz mehr.

Natürlich wäre es fatal, wenn man diese Sprachwitzlosigkeit alleine auf die intellektuelle Hohlräumigkeit der Schreibtischtäter reduzieren würde. Nein, oftmals stecken auch politische Absichten dahinter. Das wird beim Dauerbrenner „Flüchtling“ ganz besonders deutlich.

In den meisten Medien sind mittlerweile die Begriffe „Asylant“, „Asylbewerber“, „Einwanderer“ und „Migrant“ spurlos verschwunden, jeder Dahergelaufene wird als „Flüchtling“ tituliert.

So haben es die Meinungshoheiten innerhalb kürzester Zeit geschafft, mit nur einem mitleiderregenden Begriff dem Bürger das schlechte Gewissen wieder einzureden, auf dass er willenlos sei, zahlt und ansonsten seine Klappe hält.

Natürlich soll mit dieser „Begrifflichkeit“ auch Verwirrung gestiftet, vom Wesentlichen abgelenkt und die wahren Schuldigen verschont werden. Das hat uns der islamische Terroranschlag von Paris wieder deutlich gemacht.

Fast überall ist nur noch von einem „Terroranschlag“ die Rede (siehe Google-Grafik), als ob irgendwelche gottlosen Irren unterwegs wären, bloß damit sich der enge, weil naturgegebene Zusammenhang zwischen Islam und Terror nicht allzu sehr in das Bewusstsein der Leser einprägen kann.

Nur wenn es darum geht, die Islamisierung Europas voranzutreiben, kennt die Fantasie der Journalisten keine Grenzen. Da ist dann die Rede von „Dschihadisten“ „Gotteskriegern“, „Islamisten“, „Salafisten“. Differenzierung bis ins letzte Glied. Klingt ja auch besser als „Muslime“, oder?

Es ist leider so und unter diesen politischen Verhältnissen auch nicht mehr abzuwenden: Immer mehr Journalisten machen sich zu Tatsachenfälschern und wundern sich, dass sie als Vertreter der „Lügenpresse“ beschimpft werden – wobei wir dann schon beim nächsten durchgekauten Begriff wären.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

20.11.2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, Dritte Welt, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Pegida, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.