Gewaltbereite Islamisten – Wie uns die „Öffentlich-Rechtlichen“ mal wieder täuschen

(www.conservo.wordpress.com)

Für wie dumm halten eigentlich MDR und „Tagesschau“ ihre Zuhörer und Zuschauer. Wieso verbreiten sie ohne zu hinterfragen die miesen Lügen der Regierung und ihrer Behörden?

Das durften wir heute beim „MDR“ hören: http://www.mdr.de/mdr-info/podcast/beste/audio1348356.html

Maaßen interview

Und die „Tagesschau“ verarscht uns ebenfalls gewaltig und jongliert mit merkwürdigen Zahlen herum: https://www.facebook.com/tagesschau/photos/a.10151270623184407.483303.193081554406/10153767322569407/?type=3&theater

statistikKönnen die Journalisten uns nicht sagen, worum es eigentlich geht? Es handelt sich hierbei doch wohl um ein leicht durchschaubares Ablenkungsmanöver. Wir sollen unseren Kopf mal wieder in Richtung rechts bewegen, damit die Islam-Terroristen unbehelligt an uns vorbeischlüpfen können.

Gibt man nämlich den Begriff „gewaltbereite Islamisten in…“ ein, kommt man zu ganz anderen Ergebnissen: Nach den Terroranschlägen von Paris hat NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Zahl der gewaltbereiten Islamisten in Nordrhein-Westfalen auf etwa 500 beziffert. Im Juni war man noch von gut 300 ausgegangen. „Die Lage ist wirklich ernst“, sagte Jäger am Montag. Das „Grundrauschen“ in der salafistischen Szene habe nach den Anschlägen zugenommen. Es gebe aber keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne in NRW und auch keinen Grund, in Panik zu verfallen… (http://www.welt.de/regionales/nrw/article148932721/500-gewaltbereite-Islamisten-leben-in-NRW.html)

Die Zahl der Salafisten in Berlin wächst. Ging der Berliner Verfassungsschutz Anfang des Jahres noch von 620 Anhängern der radikalen Islamisten aus, darunter 330 gewaltbereite, zählte er Ende September bereits 670, davon 350 gewaltbereite. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Antwort der Senatsjustizverwaltung auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber hervor. (http://www.morgenpost.de/berlin/article206575947/Zahl-gewaltbereiter-Islamisten-in-Berlin-steigt.html)

Die Zahl gewaltbereiter Islamisten sowie nach Syrien ausgereister Dschihadisten (Heilige Krieger) ist offenbar deutlich höher, als von Ministerien und Sicherheitsbehörden bislang eingeräumt…

Bestätigt sich Müllers Hochrechnung, dann kämpfen statt der offiziell bekannten 450 Dschihadisten 1800 radikale Muslime in Syrien und im Irak. Auch die Anzahl gewaltbereiter Salafisten wäre in Baden-Württemberg von 550 auf 2200 zu korrigieren. Müller verwies auf eine Untersuchung deutscher Sicherheitsbehörden zu Dschihadisten. Demnach verfügen 24 Prozent der bekannten Kriegsreisenden über eine abgeschlossene Berufsausbildung, elf Prozent haben ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität begonnen. 26 Prozent der Dschihadisten sind demnach Schüler… (http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.extremismus-im-land-offenbar-deutlich-mehr-islamisten-im-suedwesten.501e7c75-289a-48f0-824d-7c1cb0d844b1.html)

„500 gewaltbereite Islamisten in Bayern“ (http://www.sueddeutsche.de/bayern/innenminister-herrmann-gewaltbereite-islamisten-in-bayern-1.369319)

Der Verfassungsschutz registrierte Anfang Juli insgesamt 460 Salafisten in Hamburg – 60 Personen mehr als noch zu Jahresbeginn. 270 Personen aus dieser Gruppe werden als Unterstützer des gewaltsamen Dschihad eingestuft, darunter 86 Jugendliche und junge Erwachsene unter 21 Jahren. Rund 60 Hamburger Dschihadisten sind in der Vergangenheit in Richtung Syrien oder Irak ausgereist, um etwa für den „Islamischen Staat“ zu kämpfen. Darunter waren zehn Frauen, die laut Geheimdiensten oft einer „romantischen Lebensvorstellung“ nachhängen und in der Regel einen IS-Kämpfer heiraten wollen… (http://www.abendblatt.de/hamburg/article205556507/270-gewaltbereite-Islamisten-in-Hamburg.html)

Wohlgemerkt: Wir haben hier nicht mal alle Bundesländer aufgezählt und kommen schon auf weit mehr als 1000 gefährliche Islamisten. Es sei denn, der Bundesverfassungsschutz macht jetzt plötzlich einen Unterschied zwischen Islamisten, die eine Knarre in der Hand haben oder diese nur zu Hause im Schrank aufbewahren.

Mit diesen Zahlenspielen aber nimmt das Vertrauen in Politik und Medien weiter ab.

(Original: http://journalistenwatch.com/cms/gewaltbereite-islamisten-wie-uns-die-oeffentlich-rechtlichen-mal-wieder-beluegen/)

www.conservo.wordpress.com

12.12.15

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Gewaltbereite Islamisten – Wie uns die „Öffentlich-Rechtlichen“ mal wieder täuschen

  1. karlschippendraht schreibt:

    Wir müssen uns gar nicht auf “ Islamisten “ focussieren . Die tödliche Gewalt durch Moslems geht schon seit Jahrzehnten in Deutschland um und wird totgeschwiegen. Wenn sich nun langsam – immer noch zu langsam – Widerstand gegen diese tödliche Gefahr formiert dann ist das nur eine absolut logische Folge der verfehlten , verlogenen und gewissenlosen Asylpolitik in Deutschland.
    Beispiel : Wenn jemand aus einem fahrenden Auto seine Zigarettenkippe wirft und es ist rein zufällig – ohne dass der Autofahrer das weiß – eine Asylantenunterkunft in der Nähe , dann wird bereits wegen versuchter Brandstiftung und versuchten Mordes ermittelt , die Medien machen großen Rummel und treten eine Hetzkampagne los.
    Wenn andererseits ein 18 jähriger Junge Jens Zimmermann aus Dresden , der gerade eine Hirntumor-OP überstanden hatte und daher kurze Haare trug , sich aus Freude über sein gerettetes Leben im Juli 1991 Berlin ansehen wollte und ob seiner kurzen Haare von einer türkischen Verbrecherbande totgeschlagen wurde , dann war das der Berliner BZ gerademal eine kleingedruckte Notiz von 1,5 cm X 4 cm wert.
    Dieses Gutmenschentum ist in seiner Widerwärtigkeit mit Worten nicht mehr zu beschreiben.
    Die Focussierung auf “ Islamisten “ soll nur in verdummender Weise von der allgegenwärtigen Bedrohung durch den gewöhnlichen Islam ablenken , ist also eine Nebelkerze !

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Gewaltbereite Islamisten, Dschihadisten und Islamisten, wo liegt der Unterschied. Alle drei Gruppen legen den Islam extrem aus. Unter jeden 100 „Flüchtlingen“ sind ein bis zwei Terroristen darunter. Dazu diejenigen die schon hier in Deutschland wohnen, und diejenigen die hier geboren wurden und mit der ISIS sympathisieren. Diese Zahl möchte ich glaube ich nicht wissen. Wir reden immer nur von der knappen Million die dieses Jahr gekommen sind, aber letztes Jahr war die gleiche Zahl, also sprich 2 Millionen. So ergibt es allein in Deutschland 40 000 Gewaltbereite bzw. Extreme die nach Deutschland gekommen sind bis jetzt. Unterstützt durch Grüne,SPD und Linke, hat der Deutsche keine Rechtsgrundlage mehr, Menschen zweiter Klasse. Siehst du einen schief an, ist man registriert. Was diese Leute, sie sind immerhin in einem fremden Land, sich erlauben können und trotzdem straffrei ausgehen geht auf keine Kuhhaut mehr.

    Gefällt mir

  3. Paul schreibt:

    Werter Herr Helmes,
    es wird schon so sein, die Zahlen stimmen. Die Zahlen sind richtig, weil sie nicht richtig sind und sie sind deshalb nicht aussagefähig.
    Es fängt schon an bei der Einordnung. Welche Grundlage gibt es dafür?
    Wer ist Islamist, Linker oder Rechter. Welch Kriterien werden wem zugeordnet?

    Es geht weiter bei der Bewertung.
    Wenn bei den Islamisten nur einer gewalttätbereit ist, wenn er schon Waffen, Sprengstoff oder Gift im „Keller“ hat, dann mag die Zahl auch stimmen.
    Wenn dann bei den Rechten, jeder, der schon mal ein Hakenkreuz an die Wand gesprüht oder den Hitlergruß gezeigt hat, als Gewalttätiger gezählt wird, dann stimmt die Zahl auch wieder.

    Die Linken jedenfalls werden sauer sein, dass sie so „schlecht“ eingestuft werden. Es gibt bei Ihnen einen Städtewettbewerb: In welcher Stadt gab es die meisten linken Anschläge. Es ist kaum zu glauben aber wahr und kann von Jedermann im Internet aufgerufen werden.

    Sie veröffentlichen diese Statistik selbst und brüsten sich. Es geht in dem Wettbewerb um den „Randalemeister“. Dort streiten sie sich sogar darüber, wem der Titel „Randalemeister 2015“ zusteht. Berlin zweifelt an, dass Leipzig diesen Titel verdient. Es ist schon bemerkenswert, welche Gesinnung hinter dieser Haltung steht. Mir wird nur noch übel.

    Grimm hat in der Achse des Guten darauf hingewiesen.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/antifa_gmbh_co_kg_sektion_leipzig_jahres_geschaeftsbericht_2015_und_ausblic
    Empfehle den dortigen Links zu folgen. Dann kommt man zu den Originalseiten.
    Aber um linksunten.indymedia.org zu lesen braucht man schon starke Nerven und muss vorher trainieren, die Ekelschwelle zu erhöhen, sonst ruiniert man sich seinen PC.

    Den Blog von Grimm kann ich dagegen nur wärmstens empfehlen.
    http://sichtplatz.de/?p=4688

    Soviel zur Statistik

    Gefällt mir

  4. Paul schreibt:

    Gerade habe ich ein Beispiel dafür gefunden, wie die Medien Nachrichten nicht fälschen, aber verfälschen.
    In Leipzig fand eine Demonstration statt.
    Berichtet wird darüber unter der Überschrift: „Ausschreitungen bei Protesten von Rechten und Linken in Leipzig.“* Wer nur die Überschrift liest, dem wird suggeriert, dass die Gewalt von den Rechten ausging. Erstaunt wird er zur Kenntnis nehmen, dass ca.1000(!) gewaltbereite Linke mit Steinen geworfen, Barrikaden errichtet und angezündet haben.
    1000 gewaltbereite Linke, die an einer Demonstration gegen Rechts teilgenommen haben, haben randaliert! In Ganz Deutschland gibt es aber nur 7600 Linksextremisten. Davon sind 1000 in Leipzig? Das kommt mir schon merkwürdig vor.
    Des Merkens würdig!

    __________________________
    * http://www.afp.com/de/nachrichten/ausschreitungen-bei-protesten-von-rechten-und-linken-leipzig/

    Gefällt mir

  5. hanskolpak schreibt:

    Garagen nützen dort optimal, wo Menschen wohnen. Vielerlei Gründe sprechen gegen Garagen, die fünf oder zehn Minuten Fußweg weit weg von der Wohnung sind. Konsequent ist der Verzicht auf eine Garage, wenn in der Nähe des Wohnhauses Platz fehlt und der Verzicht auf ein Auto, wenn in Laufweite keinerlei Parkmöglichkeit besteht. Es besteht kein Rechtsanspruch, Nachbarn zu enteignen, um Stellplätze anzulegen, auch keine ethische oder moralische Verpflichtung. Und warum sollten anderen Schuldgefühle eingeredet werden, um eine rechtswidrige Enteignung trotzdem durchzusetzen?

    Aus gutem Grund ruht die Verantwortung für die Lebensgestaltung bei jedem Erwachsenen selbst und nicht bei einer Gemeinschaft, einer Gemeinde oder einem Staatswesen. Dieser Grundsatz wird jedoch in vielen Ländern dieser Erde missachtet. Deshalb gibt es so viele arme und kranke Menschen, deren Ausbeutung sogar ihren vorzeitigen Tod zur Folge hat.

    Finanzierung von Ortswechseln
    Roy Beck argumentiert treffend: „Problematisch kommt dazu, dass es häufig die Unzufriedensten und Fähigsten dieser Länder sind, die am ehesten die Verhältnisse in diesen Ländern zum Positiven verändern würden, wenn sie nicht bei uns einwandern würden. Die wahren Helden im globalen humanitären Interesse sind diejenigen, die das Nötige dazu hätten, um woanders einzuwandern und aber stattdessen trotzdem in ihren Ländern bleiben. Der einzige Ort, an dem 99,9 % dieser Menschen geholfen werden kann, ist der Ort, in dem sie Leben.“ [1]

    Menschen, die aus privaten oder beruflichen Gründen auswandern und alles selbst bezahlen, sorgen auch an ihrem neuen Wohnort selbst für ihren Lebensunterhalt. Sie fallen niemandem zur Last. Doch wenn Söldner der USA oder NATO-Truppen die Infrastruktur ganzer Länder zerstören, dann sind die Auftraggeber verantwortlich und zahlungspflichtig, niemals unbeteiligte Dritte. Doch europäische Regierungen sind derart extrem gehirngewaschen, dass sie diese zwingende Logik ablehnen. [2]

    Gutgläubige Untertanen helfen Zugewanderten
    In der Folge sind Millionen Untertanen überzeugt, etwas Gutes zu tun, wenn sie Gelder, Gegenstände und ihre Arbeitskraft an Zugewanderte verschenken, die teilweise so viel Geld mitbringen, dass sie auf keinerlei Unterstützung angewiesen sind. Eine Garage beispielsweise dient als Fahrradwerkstatt. Ehrenamtliche Handwerker reparieren und verteilen verschenkte Fahrräder.

    Wem fällt auf, dass die großzügig Beschenkten sich mit dem Victory-Zeichen fotografieren lassen? Wen haben diese jungen Männer besiegt, als sie ihre Frauen und Kinder in Nahost oder Afrika zurückließen? [3]

    Um das überwiegend friedliche und freundliche Bild nicht zu trüben, werden Soldaten, Polizisten, Sicherheitsmitarbeiter, Reinigungskräfte, Sozialbetreuer, Dolmetscher und Behördenmitarbeiter durch eine zusätzliche Schweigeerklärung mit Sanktionen bedroht, damit die kulturelle Verachtung Europas und die überproportional hohe Kriminalität, die Zerstörungswut, die Müllberge und der Verschmutzungsgrad durch Urin und Fäkalien außerhalb von Toilettenanlagen nicht öffentlich wird.

    Der immense finanzielle Aufwand wird aus Bankkrediten der Bundesregierung abgedeckt, die niemals zurückgezahlt werden können. Gleichzeitig sind über 300.000 Menschen wohnsitzlos und Millionen von Menschen empfangen finanzielle Unterstützung als Kranke oder Behinderte, als Hartz-IV-Aufstocker, als Arbeitslose oder als Ruheständler unter dem Existenzniveau.

    Quellen:
    [1] http://www.dzig.de/zuwanderer
    [2] http://www.youtube.com/watch?v=YsRQNu9Jg7k
    [3] http://www.kurzlink.de/Schrauber

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.