Brief an Hannelore Kraft wg. Gender-Professuren

Genderstop2Von Karin Zimmermann

Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium fördert im kommenden Jahr 13 Professuren zur Genderforschung mit insgesamt einer Million Euro. „Ich bin davon überzeugt, dass eine breite Verankerung der Genderforschung in allen Wissenschaftsbereichen den Weg zu einer geschlechtergerechteren Hochschullandschaft ebnet“, sagte Ministerin Svenja Schulze (SPD) am Sonntag laut Mitteilung. Die ausgewählten Professuren kommen unter anderem aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaften und Theologie. Sie werden ab 2016 über drei Jahre mit jährlich 75 000 oder 100 000 Euro bei den Forschungen unterstützt.

Sehr geehrte Frau Kraft, sehr geehrte Frau Schulz,

dass Sie sich mit dem Thema „Gender-Mainstreaming“…

► überhaupt befassen,

► dafür noch Geld und Personalkapazitäten und

► Zeit der Wissenschaftler und Studenten

opfern, kann man nur mit Fassungslosigkeit zur Kenntnis nehmen. Warum ist das so?

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau, wie sie in der Bundesrepublik Deutschland in Artikel 3 (2) GG gefordert wird, ist seit Jahrzehnten Realität und zwar in Theorie und Praxis. Es gibt von daher keinen Handlungsbedarf. Es gibt auch keine Hinweise dafür, dass das in anderen europäischen Ländern anders ist. Bei Zuwanderern islamischen Glaubens mag sie dagegen nicht selbstverständlich sein. Insofern ist Artikel 3 (2) GG keineswegs überflüssig. Er ist daher beizubehalten

In Artikel 6 stellt unser Grundgesetz Ehe und Familie ausdrücklich unter den besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Es besteht kein Zweifel: Unter Ehe und Familie sind gemeint: Vater, Mutter und Kind(er). Sonst nichts.

Zahllose Zitate aus der Bibel weisen aus: Die kleinste Zelle der menschlichen Gemeinschaft ist die Familie, die Keimzelle der Erhaltung der Menschheit. Sie ist unverzichtbar. In allen anderen Lebensformen wohnt die Sünde. Kleinkinder brauchen ihre Mutter. Nur durch deren Fürsorge um ihr Kind entwickeln sich bei ihm die Werte, die den Menschen ausmachen. Vertrauen, Geborgenheit, überhaupt alle Werte, die für ein menschliches Zusammenleben erforderlich sind, werden ihm am besten durch seine Mutter vermittelt.

Den im „Gendern“ zu schaffenden „neuen Menschen“ hat es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben. Das willkürliche Bestimmen eines eigenen Geschlechtes (von vielen, z.B. ob er oder sie Mann oder Frau sein will) und der sexuellen Orientierung (heterosexuell, schwul, lesbisch, bisexuell oder transsexuell widerspricht den seit Jahrtausenden praktizierten, auf Erhaltung der Art gerichteten Lebensgewohnheiten der Menschen. Das ist bei allen Völkern der Erde so. Es ist auch nicht anders denkbar.

Bildung ist Aufgabe der Bundesländer. Nicht diejenige der Bundesregierung und schon gar nicht diejenige Europas. Bereits jetzt legen die dafür zuständigen Ministerien den Begriff „Gender-Mainstreaming” sehr unterschiedlich aus. Mädchen und Jungen sind nun mal nicht gleich, sondern gleichwertig. (http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/jungen-maedchen-paedagogik/ ). Der Irrglaube, Mann und Frau seien gleich, wird z.B. drastisch durch die tote Soldatin wiederlegt, die, wie ihre männlichen Kameraden, in die Takelage der Gorch Fock geschickt wurde und von dort aus zu Tode stürzte, weil sie die Kräfte verließen. Die von der Natur aus vorgegebenen Merkmale der beiden unterschiedlichen Geschlechter sind invariabel: Dass die Mutter die Kinder zur Welt bringt und dass diese „physikalisch vorgegebene Tatsache“, auch den Menschen prägt, kann nur von Menschen in Abrede gestellt werden, die die Natur aus dem Wolkenkuckucksheim betrachten. Eine solche Betrachtung geht aber an der Realität vorbei.

Besonders verwerflich sind die Frühsexualisierung unserer Kinder und das Hinführen zu perversen Sexualpraktiken. Kinder werden bei der „Gender-Erziehung“ mit Fragen der Geschlechtlichkeit in einem Alter konfrontiert, das der Problematik der Geschlechtlichkeit unangemessen ist. Meine eigenen Enkelkinder, die in der Schule mit diesem Thema konfrontiert worden sind, wollen von dem Thema nichts hören.

Wenn man Kindern sagt, dass es heterosexuell, homosexuell, bisexuell oder transsexuell empfindende Menschen gibt und sie sich einer dieser Kategorien zuordnen sollen, dann können sie gar nicht wissen, was das ist. Ein solches Thema auf den Lehrplan zu setzen, bedeutet nicht nur Zeitverschwendung bei der Erziehung und Ausbildung der Kinder – es ist sogar für eine natürliche Entwicklung schädlich.

Es ist auch ein Widerspruch zur Behauptung, dass jeder jederzeit sein Geschlecht frei wählen könne und dass diese Wahl auch nicht andeutungsweise an biologische Vorgaben gebunden sei.

Lehrstühle für Geschlechterstudien und feministische Forschung entziehen den Budgets Mittel, die für die Förderung etwa der Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Elektronik, …) dringend gebraucht werden. Europa würde damit gegenüber den aufstrebenden Machtblöcken noch weiter ins Hintertreffen geraten. Der Entzug für die dafür notwendigen Ausbildungszeit wirkt sich in gleicher Weise aus.

Das alles ist nur ein kleiner Ausschnitt der Gesichtspunkte, die bei der Bewertung des „Gender-Begriffs“ eine Rolle spielen. Zusätzlich zu diesen Sachargumenten, muss gefragt werden, was die Wähler von solch abwegigen Gedanken halten.

Wegen der Bedeutung dieser Geld- und Zeitverschwendung für das „Gender-Mainstreaming“ erlaube ich mir, diese E-Mail zu verbreiten.

Mit freundlichen Grüßen, Karin Zimmermann, E-Mail: info@AVIADOC.de

www.conservo.wordpress.com

16.12.2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Kultur, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Brief an Hannelore Kraft wg. Gender-Professuren

  1. ludwigeugenvogt schreibt:

    es gibt keine „richterliche“ Unabhängigkeit bei den Deutschen – deutsche Juristen sind Satanisten

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Hier beschleicht mich ein sehr dumpfes Gefühl. Grundgesetzänderung. Grundgesetz, ist ein Gesetz was grundsätzlich für einen Staat erschaffen wurde wie eine Verfassung. Eine Grundgesetzänderung bedarf der Zustimmung des Volkes, nicht die Zustimmung der Volksvertreter. Genauso gut könnte Amerika seine Verfassung vom 17. September 1787 ändern wollen, machen sie mal einen Amerikaner eine Andeutung, er wird sie vernichtend ansehen. Genau diesen Umstand haben wir in Deutschland schon ein paar mal in den letzten Jahren gehabt, die Grundgesetzänderung. Nicht, daß das Grundgesetz eingehalten und so durch gesetzt wird wie es geschrieben steht, sondern wir wollen das Grundgesetz den Gegebenheiten anpassen, also genau das was das Grundgesetz nicht darstellt. Finger weg, vom Grundgesetz.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.