Merkel und Jan, das Fischfutter – oder Jan, der Fleischhauer

(www.conservo.wordpress.com)

Eine Gegenpolemik von Thomas Böhm*)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Jan Fleischhauer gehört zu den hochnäsigen Hamburger Schnöseln, die tagtäglich zwischen Café Latte und Rotweinglas hin und her wanken und dabei ernsthaft glauben, auf dieser kurzen Strecke einen klugen Gedanken fassen zu können.

Den Rest seines erlebnisarmen Lebens verdingt sich die intellektuelle Sparflamme in der „Spiegel“-Redaktion, in der sie als Aushängeschild gegen die linke Übermacht verzweifelt versucht, mit ihren Kolumnen den endgültigen Untergang des dahinsiechenden Null-Nachrichtenmagazins noch ein wenig hinaus zu zögern.

Armer Kerl. Entweder der finanzielle Druck seitens der Chefredaktion hat ihm den Denkschädel zertrümmert, oder man hat ihm den Hals umgedreht – politisch korrekt von rechts nach links. Aber keiner würde ihn ernsthaft vermissen, wenn er nicht so eine auffällige schwarze Brille tragen würde, die uns ein wenig an eine E-Bike-Reklame erinnert. An diesen beiden Augenringen sollt ihr ihn erkennen.

Nun hat er wieder so einen abgebrannten Kommentar abgeliefert, der uns beweist, dass die „Spiegel“-Redaktionsräume auf Grund der notwendigen Sparmaßnahmen schon längst in Flüchtlingsheime umgewandelt wurden und die teuer bezahlten Autoren ihre Texte auf dem Klo oder zwischen Tür und Angel schreiben müssen:

„…Überall kann man jetzt lesen, die politische Mitte radikalisiere sich. Einige erinnert die Situation bereits an Weimar, wo sich ganze Bevölkerungsteile von der Demokratie abwandten. Ich halte das für eine unzutreffende Behauptung, die in ihrer vornehmen Pauschalität etwa so wahr ist wie der Satz, dass der Terror nichts mit dem Islam zu tun habe. Die Wahrheit ist: Wir haben keinen neuen Rechtspopulismus in Deutschland – wir haben einen spezifischen Rechtspopulismus in Ostdeutschland.

Wenn eine der größten Errungenschaften des Westens das „angstfreie Andersseindürfen für alle“ ist, wie es der Philosoph Odo Marquard genannt hat, dann hat der Osten auch 26 Jahre nach Mauerfall nicht wirklich aufgeschlossen. Wer für das Recht auf Individualismus und gegen die Kuhstallwärme der Volksgemeinschaft eintritt, hat dort bis heute einen schweren Stand…“

So arrogant muss man erstmal sein. Ich werde das Gefühl nicht los, dass Fleischhauer, bevor er angefangen hat, diesen Schwachsinn zu schreiben, seinen Redaktionsstuhl mittels Hydraulik dermaßen nach oben gedrückt hat, dass er dabei mit seiner Rübe durch die Decke geknallt ist.

Aber diese Passage ist dennoch sehr aufschlussreich!

Ausgerechnet jetzt, nach der Kaiserkrönung von Karlsruhe, wo jeder klar denkende Journalist erkennen muss, dass hier in Deutschland die SED gerade wieder auferstanden ist und uns zur nächsten scheindemokratisch getarnten Diktatur nur noch ein paar Meter fehlen, muss Herr Fleischhauer über diejenigen von oben herab lästern, die so eine Diktatur erlebt und überlebt haben und noch erhobenen Hauptes denken können. Mit dieser gewollten Fehleinschätzung entlarvt sich der Autor als das, was er immer schon war: Als Windeln tragende Hofschranze vor Kaiserin Angelas Gnaden.

Fleischhauer hat von den Ossis so wenig Ahnung wie ein Regenwurm von einem Sonnenstudio. Ich selbst lebe seit einiger Zeit in einer ostdeutschen Provinz und habe noch nie so viel Individualismus erlebt wie jetzt. Nach über 40 Jahren Sozialismus ist das auch kein Wunder. Ich fühle mich hier wie in der Schule, wenn es zur Pause auf den Spielplatz geht und wir uns alle die Gehirnwäsche vom Leib reißen und uns endlich austoben können.

Ich fühle mich hier zwischen Bauernhof und Kirchengeläut regelrecht befreit von diesem ideologisch verbohrten, kollektiven Gutmenschenwahn, der mir im Westen die Luft zum Atmen nahm.

Und was soll das Gefasel mit der Kuhstallwärme? Macht Herr Fleischhauer zu Hause nie das Licht und die Heizung an und schließt seine Wohnungstür ab, wenn er es sich gemütlich machen will?

Wie tief Fleischhauer in den entzückenden Hintern der Kanzlerin gekrochen ist, merkt man an einer weiteren Passage und wenn Texte auch noch riechen könnten, würde ich mich sofort übergeben:

„…Man hat das auch bei den Auftritten der Kanzlerin gesehen, bei denen sie mit Verweis auf das Evangelium für ihren Kurs warb. Im sächsischen Schkeuditz schlug ihr erst Unverständnis und dann Wut entgegen, als sie an die christliche Nächstenliebe appellierte. In Wuppertal oder Nürnberg hatten die meisten Parteimitglieder am Ende ein Einsehen, auch wenn sie die gleichen Sorgen quälen wie die Parteifreunde im Osten…“

Die Ossis durschauen eben auf Grund ihrer Erfahrungen sofort, wenn jemand lügt und heuchelt, wenn jemand christliche Nächstenliebe predigt, diese aber nur den kleinen Leuten auferlegt, sie damit ausbluten lässt und sich dann wieder ganz der nächsten Bewerbung für den Friedensnobelpreis widmet.

Doch kommen wir zum Wesentlichen, der Schlagzeile dieses brechreizenden Kommentars. Hier stellt Fleischhauer die für ihn wohl entscheidende Frage: War die Wiedervereinigung ein Fehler?

Damit entblößt sich Fleischhauer als gemeingefährlicher Fremdenfeind, der am liebsten woanders Wohnende hinter Mauern einsperren will. Früher nannte man das auch Lager!

Mögen sich die Aale an Ihnen satt fressen, Herr Fischfutter!

(http://www.spiegel.de/politik/deutschland/toleranz-war-die-wiedervereinigung-ein-fehler-a-1067871.html)

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

16.12.2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Merkel und Jan, das Fischfutter – oder Jan, der Fleischhauer

  1. francomacorisano schreibt:

    Ja, mit Jan Fleischhauer leistet sich der linksradikale SPIEGEL ein bürgerliches Feigenblatt.
    Bei so viel Huren in der deutschen Presselandschaft kommt es auf einen mehr oder weniger auch nicht an. PFUI!

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Die widerwärtigen Gemeinheiten verschiedenster Art gegen die zunehmende Zahl der Vernünftigen langsam vernünftig Werdenden in unserem Lande werden sich noch deutlich steigern aufgrund der Tatsache , dass das Gutmenschentum mehr und mehr an Boden verliert und dazu kein wirkliches Gegenrezept mehr findet. Am Ende steht der große Knall , das reinigende Gewitter , höchstwahrscheinlich ganz Europa betreffend. Danach wird das Gutmenschentum Schnee von gestern sein uind ein Großteil dieser Leute wird schon immer Patriot gewesen sein . Daher sollten wir uns diese Leute merken . Auch sollten wir nicht mehr alles widerspruchslos erdulden sondern was diese Gutmenschen an gesellschaftlicher Ächtung gegen die Vernünftigen und Anständigen hervorbringen . Wir sollten , soweit wir die Möglichkeit dazu hätten , sozusagen “ zurückächten “ und die Gutmenschen mit ihren eigenen Waffen schlagen , Vertreter der Linksschickeria unsererseit ausgrenzen damit Die selbst mal spüren , wie sich das anfühlt. Zumindest in Mitteldeutschland wäre das jetzt schon möglich . Eine Spaltung der deutschen Bevölkerung ist ohnehin unvermeidbar , daher sollte ihr auch konsequent begegnet werden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.