„Streit mit Journalisten – Marine Le Pen empört mit brutalen IS-Fotos“

le pen marine(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Eine Provokation: Le Pen´s Front National mit Islamischem Staat verglichen

„Was nicht sein kann, das nicht sein darf!“ Wer den Sinn dieser alten Erfahrung nicht verstanden hat, kann sich an dem folgenden, typischen Beispiel orientieren (die Überschrift über meinem Artikel stammt von AFP).

Es ist angesichts vieler Beweise nicht zu leugnen, daß der „Islamische Staat“ (IS) mit äußerster Brutalität vorgeht, z. B. einen abgeschossenen jordanischen Kampfpiloten lebendig in einem Käfig gefangen zu verbrennen, und viele Beispiele mehr. Aber: Das darf man nicht sagen, und da darf man schon gar nicht Bilder dazu veröffentlichen. Zum einen, weil „ein Bild mehr sagt als tausend Worte“ – sieht man so etwas, wird auch dem Letzten klar, was Sache ist. Zum anderen: Solche Dinge gefährden die „Willkommenskultur“.

Und siehe da, der berühmte „Aufschrei der Empörung“ hallt durch Europa, ja durch die ganze Welt! Es muß also ´was ganz Schlimmes passiert sein. Und „schlimm“ ist für die politisch korrekte Medienwelt allemal alles, was „von rechts“ kommt. (Und sei es auch noch so wahr.) Ganz schlimm wird es aber, wenn Frau Le Pen etwas äußert (und sei es auch noch so wahr – aber das kennen Sie ja schon). Was ist da los?

Schon die Überschrift der AFP-Meldung will offenbar provozieren (s.o.). Sie soll wohl suggerieren, Marine Le Pen empöre die Nation, die grausamen IS-Bilder nicht („ist Propaganda“, meint Innenminister Cazeneuve). Die Nachrichtenagentur AFP meldet:

„…Mit der Veröffentlichung brutaler Fotos von Opfern der Terrormiliz Islamischer Staat hat die rechtsextreme französische Politikerin Marine Le Pen für Empörung gesorgt. Frankreichs Innenminister hat die Polizei eingeschaltet (…)Innenminister Bernard Cazeneuve sagte in der Nationalversammlung, er habe die Fotos einer Abteilung der Polizei gemeldet, die sich mit illegalen Inhalten im Internet befasst.

Le Pen veröffentlichte auf ihrem Twitter-Konto drei Fotos von Männern in orangefarbener Gefangenenkleidung, die offenbar Opfer der IS-Dschihadisten wurden. Eines zeigt einen enthaupteten Leichnam mitsamt des abgetrennten, blutverschmierten Kopfes, ein zweites einen in Brand gesetzten Gefangenen in einem Käfig, ein drittes einen Mann, kurz bevor er von einem Panzer überfahren wird. Die Fotos versah die FN-Chefin mit dem Satz: „Daesh c’est ÇA“ – „DAS ist der IS“…“

Anlaß für diese gewiß drastische Methode gab ein gewisser Jean-Jacques Bourdin, ein Journalist, der in einem Interview Parallelen zwischen Le Pens Front National und dem IS gezogen hatte – ein gewiß drastischerer Mißgriff. Falls es Monsieur Bourdin übersehen haben sollte: Der „Front National“ ist eine in Frankreich zugelassene Partei und kein Haufen brutaler Rebellen. Ihn bzw. Le Pen auf eine Stufe mit dem IS zu stellen, ist nicht nur „grenzwertig“, sondern schlicht abscheulich. (Das muß man feststellen, auch wenn man nicht politisch auf der Seite Le Pens steht.)

Folgerichtig nannte Marine Le Pen die Äußerungen Bourdins das, was sie sind: eine „inakzeptable Entgleisung“, und hat die oben erwähnten Photos veröffentlicht, die auch heute noch auf ihrer Seite zu finden sind. Ach ja, Frankreichs Innenminister hat die Polizei eingeschaltet? Nun raten Sie ´mal, gegen wen? Natürlich nicht gegen Bourdin! Was deutlich macht, wie sehr mit zweierlei Maßstäben, auch in Frankreich, gemessen wird, wenn es um „rechts“ geht.

Natürlich gibt es seitens der Linken eine moralische Begründung: „Der sozialistische Premierminister Manuel Valls bezeichnete Marine Le Pen deshalb als „Brandstifterin“. Valls verurteilte die Veröffentlichung dieser „abscheulichen Fotos“, die „ein politischer und moralischer Fehler, eine Respektlosigkeit gegenüber den Opfern“ sei (AFP). Ich nenne das schlicht eine falsche Moral, auch wenn das politisch nicht korrekt sein dürfte. Bourdin, die verkörperte Doppelmoral, nannte wiederum die Replik Le Pens eine „hysterische Reaktion“.

Das rief den Lebenspartner Le Pens auf den Plan, den FN-Vizevorsitzenden Louis Aliot. Der twitterte aufgebracht: Wenn Bourdin die FN mit dem IS vergleiche, dann werde er diesen Radiojournalisten mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels vergleichen.

Halten wir fest:

– Medien dürfen über Greueltaten des IS berichten, Le Pen nicht.

– „Abscheulich“ handelt nicht der IS, sondern der, der Bilder über dessen Taten zeigt.

– Man darf eine demokratisch gewählte Abgeordnete ungerügt mit dem IS vergleichen.

– Die Polizei wird vom Innenminister auf den Boten angesetzt, nicht auf die Botschaft

Wie politisch korrekt muß man sein, um sich dabei nicht die Haare zu raufen! Und nur nebenbei bemerkt, ich bin kein Anhänger Le Pens, aber hier sind, höflich ausgedrückt, bei ihren Gegnern die Grenzen des Anstandes überschritten. Dummheit kommt vor dem Fall.

(Quelle: AFP, 17.12.2015, 07:00 Uhr auf http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_76426868/frankreich-marine-le-pen-empoert-mit-brutalen-is-fotos.html)

www.conservo.wordpress.com

17.12.2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Streit mit Journalisten – Marine Le Pen empört mit brutalen IS-Fotos“

  1. karlschippendraht schreibt:

    Auch hier wieder ein deutlicher Beweis für den argumentativen Bankrott der europäischen Gutmenschen . Aber die alte Weisheit “ Dummheit muss bestraft werden “ wird sich unausweichlich auch beim Gutmenschentum in furchtbarer Weise realisieren . Die Jünger Mohameds werden auch denen die Kehle durchschneiden obwohl die sich einbilden , aufgrund ihrer pro-islamischen Haltung verschont zu werden. Aber gerade Denen wird Ali mit besonderer Verachtung begegnen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.