Die Geschichte vom Problemsyrer und von Gutmenschen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Die folgende Geschichte ist abenteuerlich – aus vielerlei Blickwinkeln betrachtet. Da kommt ein Syrer – Flüchtling natürlich – nach Deutschland, läßt aber die schwangere Frau in Syrien zurück. Was die erste Frage provoziert: Wird sie dort nicht bedroht, mußte sie also nicht fliehen? Wenn ja, warum ist er denn „geflohen“?Fluechtlinge

Das wiederum provoziert die nächste Frage: Was macht er in Europa, wenn zuhause der Krieg tobt und jeder aktive Mann (Frauen auch) zur Verteidigung seines Landes benötigt wird? Warum lassen solche Männer syrische Frauen für ihre Freiheit und ihr Land kämpfen, während sie selbst sich in Deutschland in warmen Stuben sattessen können? Warum werden solche „Kriegsflüchtlinge“ nicht stante pede zurückgeschickt?

Die dritte Frage schließt sich direkt an: Warum müssen unsere Männer, Deutsche, in Syrien etc. kämpfen, während die „Opfer“ in Deutschland in Sicherheit leben? Hierzu eine „klare Kante“ des polnischen Außenministers Waszczykowski (16.11.15): „Glauben sie, daß wir unsere Soldaten schicken, damit sie für Syrien kämpfen, während Hunderttausende Syrer auf der Straße „Unter den Linden“ oder auf dem Marktplatz sitzen, Kaffee trinken und zuschauen?“

Der komplette Text der Interview-Passage*) lautete: „Wenn wir bedenken, daß nach Europa mehrere 100.000 jungen Syrern gekommenen sind, dann könnte man doch aus ihnen eine Armee bilden. Aus Polen hat man schließlich auch mal Legionen geformt, nicht wahr? Und dann kämpften wir für unsere Freiheit. Glauben sie, daß wir unsere Soldaten schicken, damit sie für Syrien kämpfen, während Hunderttausende Syrer auf der Straße ´Unter den Linden` oder auf dem Marktplatz sitzen, Kaffee trinken und zuschauen?“

Auf eine kritische Bemerkung der Interviewerin des polnischen Fernsehens setzte Waszczykowski noch eins drauf:

„…Zehntausende junge Männer, die beim Herausspringen aus den Schlauchbooten – mit ihren Ipads in der Hand – als aller Erstes nicht nach Wasser, Kleidung oder Nahrung fragen, sondern wo sie ihre Handys aufladen können, könnten sich mit unserer Hilfe ihren Staat doch zurückerobern. Es geht nicht an, daß wir für andere kämpfen. Mit Sicherheit werden sich europäische Armeen derzeit vor Ort nicht engagieren. Eben weil es genügend regionale Kräfte gibt, die in der Lage sind, mit diesen Problemen fertig zu werden“. *(https://www.tagesschau.de/ausland/polen-fluechtlinge-101.html).

Es ist ein Grundproblem der hiesigen Gutmenschen, solche Fragen nicht nur nicht zu stellen, sondern sie erst gar nicht zuzulassen. Wer sie dennoch stellt, wird (reflexartig) als (rechter) Hetzer, Ausländerfeind usw. tituliert.

Die Geschichte, die L. S. Gabriel auf „pi“ erzählt, ist ein Lehrstück über mangelnden Humor, über Meinungs- und Pressefreiheit sowie über die Freiheit der Kunst, aber auch über den rechten Umgang mit „Flüchtlingen. Um das Fazit vorwegzunehmen: Nicht das Verhalten des Syrers ist krank, sondern das der Möchtegerngutmenschen.

Wenn Gutmenschideologie auf Realität trifft, kriegen die Gutmenschen zunehmend ein Problem. Willkommenskultur klingt gut, solange sie ins eigene Weltbild paßt. Wenn nicht, schlägt sie um, im schlimmsten Fall in Haß, im minder schlimmen Fall in Ablehnung – ein linksfaschistischer Geburtsfehler. Nur eines läßt die Willkommenskultur offenbar nicht zu: kritische Selbsterkenntnis. Aber eine Korrektur des eigenen Blickwinkels, des eigenen Weltbildes kommt für Gutmenschen nicht in Frage; denn sie würden sich vom Mainstream isolieren, also geächtet werden, da Toleranz für sie nur innerhalb des eigenen Kreises gilt. Hier also die (wahre!) Geschichte aus dem Bereich des Surrealen:

Vom Vorzeigeflüchtling zum Problemsyrer

Von L. S. Gabriel *)

Wohin man schaut, wimmelt es vor Gutmenschen, die in ihrer zur Schau gestellten Überheblichkeit uns allen beweisen wollen, wie schlecht wir sind, weil wir ihre naive Dummheit nicht teilen. Gleichzeitig aber ergehen sie sich in schier unfassbarer Arroganz jenen gegenüber, denen sie angeblich helfen. Wenn dann einer kommt, der nicht ganz so tickt wie erwartet und ihnen am Ende auch noch Grund gibt, an ihrem wirren Weltbild zu kratzen, dann ist das Realsatire vom Feinsten. Der Rheinneckarblog berichtet in meist linkem Farbton über Politik und Gesellschaft und heftet sich selbst seine „hervorragende Recherchearbeit“ ans Revers. Da musste selbstverständlich auch her, was derzeit en vogue ist: ein Flüchtling als Redaktionsmitglied – ein kluger, ge- und ausgebildeter „Flüchtling“ – einer zum Vorzeigen eben. Und man fand ihn. Dumm nur, dass der syrische Moslem Ibrahim Zaaboub nicht ganz so funktionierte wie gewollt.

Am 4. November durfte Zaaboub sich als Vorzeige“flüchtling“ der Redaktion vorstellen. Dem, wie er schreibt, in der Mittagspause für die Mitarbeiter kochenden Chefredakteur dankbar für diese Chance, tat er das auch sehr artig (zumindest in dem, was Hardy Prothmann dann übersetzt und online gestellt hat).

Dem Artikel nach hat Zaaboub englische Literatur studiert und einen Bachelorabschluss von der Universität Damaskus, spricht aktuell Arabisch, Englisch und Französisch und lernt intensiv Deutsch. Als er im Mai 2015 seine Heimat wegen des Krieges verließ, ließ er ganz typisch seine schwangere Frau samt schon kleinem Kind zurück. Dass das seltsam ist, störte beim Rheinneckarblog offenbar niemanden. Und auch sonst ist alles wie bei allen Wirtschaftsflüchtlingen. Er hofft auf einen Aufenthaltsstatus und darauf, seine Familie nachholen zu können. Dass er es sich hier gut gehen lässt, während bald deutsche Soldaten für den Frieden in seinem Land kämpfen müssen, hält er für sein gutes Recht:

Ich habe erfahren, dass es viele Menschen gibt, die fragen, ob ich und andere “Feiglinge” sind oder warum wir nicht kämpfen. Ich will nicht kämpfen – auch in Deutschland wollen die meisten Menschen nicht kämpfen. Das ist mein Recht, mich so zu entscheiden. Und ich bin alleine gekommen, weil meine Frau schwanger ist und wir nicht wussten, wie groß die Strapazen sein werden. Das ist so – deswegen gehen viele Männer voraus.

Von da an schrieb der Syrer für den Rheinneckarblog, und alle schienen glücklich. Seinen Blick auf Deutschland und die Deutschen hat er auf Redaktionswunsch in dem Artikel „Jeder spottet über den anderen und alle haben recht“ (angelehnt an ein Schopenhauerzitat) mit fast schon westlichem Humor und einem Augenzwinkern dargestellt:

Vielfalt wird in Deutschland sogar beim Backen gelebt

Kommen wir zu deutschem Essen und deutschen Getränken: Nach Schätzungen gibt es hier über 300 verschiedene Sorten von Brot. Man könnte jeden Tag eine andere probieren und würde immer noch fast ein Jahr brauchen, alle zu probieren. Das nenne ich Vielfalt!

Sonntäglicher, religiöser Fundamentalismus, Rückständigkeit

Wer an einem Sonntag auf der Suche nach einem Laden ist, muss an der nächsten Tankstelle Wucherpreise bezahlen oder bis zum nächsten Montag hungern: Sonntags haben alle Geschäfte geschlossen. Und das ist keine Übertreibung. Nur ein paar ausgewählte Bäckereien und Tankstellen sind für ein paar Stunden geöffnet, ansonsten sind Supermärkte, Lebensmittelläden und sogar die allermeisten Apotheken dicht.

Offensichtlich handelt es sich um religiöse Rückständigkeit: Ein altes Buch hat den Leuten vor ein paar tausend Jahren mal befohlen: “Am siebten Tage sollst du ruhen” – und daran halten sie sich noch heute! [..] Um aber fair und ehrlich zu sein: In meinem Heimatland gibt es noch seltsamere, lächerlichere und unsinnigere Bräuche als hier in Deutschland.

Was als seltsam empfunden wird, hängt offenbar stark vom Blickwinkel ab. Der große deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer hat einmal etwas gesagt, dem ich vollständig zustimmen muss: Jede Nation spottet über die andere, und alle haben Recht…“

Dann aber tat der Mann, was man nicht darf: Er nahm den Gutmenschen die buntverklärende Brille ab. Er stellte ein Video ins Netz, in dem er selbst mitwirkte und das eine Szene in einer Illegalen-Unterkunft darstellt, in der die „Schutzsuchenden“ tun, was wir regelmäßig in den täglichen Polizeiberichten lesen können: Sie gehen mit Messern und Prügeln aufeinander los:

Nun versteht die Gutmenschenredaktion die Welt nicht mehr, ist fassungslos darüber, dass der Mann aus dem archaischen Kulturkreis diesen auch ebenso archaisch darstellt.

Rheinneckarblog-Chefredakteur Hardy Prothmann schreibt:

„So nicht!

Wir hatten über die vergangenen Wochen einen syrischen Flüchtling zunächst als Hospitant, dann als Praktikant bei uns aufgenommen. Diese Person ist gut ausgebildet und machte einen gemäßigten Eindruck. Ein “Vorzeige”-Syrer.

Aktuell ist uns ein Video bekannt geworden, das eine syrische “Serie” nachspielt, in der Gruppen um die Vorherrschaft im Viertel konkurrieren. Es geht nicht um das Geschäft, es geht nicht um Religion, es geht um nichts anders als Ruhm und Ehre.

Vollkommen archaisch. Es geht nur um Männer. Und alle haben Messer in der Hand und Stöcke und kämpfen miteinander.

Rund zwei Dutzend Männer gehen in dieser Spielszene mit Messern, Stöcken und allem möglichen aufeinander los. Um Ruhm und Ehre “zu verteidigen”. “Spielort” ist eine neue Flüchtlingsunterkunft.

Das ist absolut und unentschuldbar verstörend und nicht akzeptabel.

Wir haben unserem Praktikanten über Wochen eine offene, demokratische und gewaltfreie Kultur geboten und sehr viele, stundenlange Gespräche dazu geführt. Gestern mussten wir diese Person mit einem Messer in Kampfhandlungen in einem Video sehen.

Es ist vordergründig nur ein “fiktiver Film” – aber aus unserer Sicht ein vollständig falscher, und wir sind nicht bereit, auch nur ansatzweise dazu einen “Dialog” zu führen, weil wir uns nicht auf den Arm nehmen lassen.

Die Verbindung zu dieser Person wird mit sofortiger Wirkung beendet. Es liegt keine strafbare Handlung vor, aber die Motivation, hier in Deutschland, in dem Land, in dem Flüchtlinge Frieden suchen, in einer Flüchtlingsunterkunft einen Konflikt mit Waffen “nachzuspielen”, zu inszenieren und auch noch zu veröffentlichen, macht uns komplett fassungslos. [..]

Anm. d. Red.: Wir haben alle Texte unsere Praktikanten offline genommen. Wir geben ihm natürlich die Möglichkeit zur Aussprache. Wir werden ihn aber definitiv vorerst nicht weiter beschäftigen.“ (Soweit der Rheinneckarblog.)

Ja, auch wir sind auch fassungslos und unentschieden: Ist das Naivität oder Dummheit? Wohl von allem etwas. Das Entlarvendste an diesem Statement aber ist, dass man dann noch versucht, dem Syrer zu erklären, dass er seine eigene Kultur falsch darstellt.

Ob Ibrahim Zaaboub dieses Video nur gemacht hat, um, wie Prothmann schreibt, die Redaktion auf den Arm zu nehmen, oder ob es dem offenbar intelligenten jungen Mann einfach ein Bedürfnis war, den Gutmenschen ihre falsche Sicht auf die Dinge vorzuführen, wissen wir nicht. Uns hat er unfreiwillig in vielerlei Hinsicht jedenfalls bestätigt.

Der Rheinneckarblog sieht sich selbst als „medienkompetent“ und reiht PI zur NPD und unter „Henker“ oder „Scharfmacher“ ein. Nun, wir sind derartiges gewohnt, und es perlt an uns ab, denn wir wissen es besser. Auf jeden Fall aber sind wir keine solchen Heuchler.

Ein Tipp noch an „die Redaktion, die deutlich mehr recherchiert als andere“: Wer so unfehlbar und über andere erhaben ist, sollte wissen, dass „löschen“ im Internet nicht gleichbedeutend mit „gelöscht“ ist.

Der Rheinneckarblog fordert: Schreiben Sie uns: » E-Mail: redaktion@rheinneckarblog.de

*) Quelle: http://www.pi-news.net/2015/12/vom-vorzeigefluechtling-zum-problemsyrer/

www.conservo.wordpress.com

30.12.2015

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Geschichte vom Problemsyrer und von Gutmenschen

  1. wreinerschoene schreibt:

    Ich habe gelesen, es kommen junge Männer im Alter von 18 bis 35 Jahren, also einen wehrfähigen Alter, somit sollen alle Männer die nach Deutschland flüchten Deserteure sein. Ich mußte dem recht geben. Auch wenn diese Männer zur Entschuldigung sagen, ihre Frauen seien Schwanger und konnten nicht mit fliehen, so bleibt doch eine sehr große Skepsis, so müßten alle Frauen von den 90 % der Männer die hier ankommen, schwanger sein. Das ist eine weitere Lüge, in den Lügengespinst was diese Leute uns hier auftischen. Und diese Lügengeschichten werden immer dreister, es prüft ja keiner nach. Wer seine Kinder, selbst Ungeborene, im Kriegsgebiet zurück läßt, hat bei mir keine Chance auf eine faire Behandlung. Es sind Menschen ohne Gewissen, ob sie kämpfen wollen oder nicht, so sind es doch Feiglinge. Sie lassen ihre Frauen und ihre Kinder zusammenschießen, und selbst flüchten sie nach Europa. Interessant fand ich auch diesen Artikel:
    http://www.pi-news.net/2015/12/sylvia-mein-helfersyndrom-wurde-missbraucht/
    Nun weiß man, wem man als Gast nach Deutschland geholt hat.

    Gefällt mir

  2. Pingback: News 31.12.2015 | Krisenfrei

Kommentare sind geschlossen.