Die ausgestreckte Armseligkeit

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Sollte es wirklich Frauen geben, die der armseligen Unterwerfungs-Order von Frau Reker aus Köln Folge leisten, würde das Leben in Deutschland ziemlich umgekrempelt werden, schließlich lauert hinter fast jeder Ecke der böse schwarze Mann.

Das beginnt im öffentlichen Raum, dort wo sich regelmäßig Männlein und Weiblein treffen, um Paarungsrituale vorzubereiten. Zum Beispiel mit lieben Worten und netten Komplimenten im Park oder Eiscafé.

Bei diesem ganzen ohrenbetäubenden Straßenlärm ginge das Flirten dann nur noch per Megaphon, zärtliche Worte ins Ohr hauchen ist auf Armlänge nicht möglich. Und wenn die Frau dem Objekt ihrer Begierde dennoch ein Küsschen gestattet, müsste sie sich vorher den Arm ausreißen.

Reker Burka2Das geht dann weiter in den öffentlichen Verkehrsmitteln, in denen es des Öfteren, besonders aber im Feierabendverkehr zu körperlichen Engpässen kommt. Damit die Sicherheit des weiblichen Geschlechts gewahrt bleibt, müsste auch hier der Intimbereich der Frauen auf eine Armlänge erweitert werden, würde also nur noch die Hälfte der Fahrgäste in ein Abteil passen. So viele zusätzliche Wagons zu bauen, wäre aber in der Kürze der Zeit unmöglich.

Die Infrastruktur würde deshalb zum Stillstand kommen, weil dann kaum einer mehr pünktlich zur Arbeit kommen und in den meisten Fabriken, in denen auch Frauen am Band stehen, aus rein wirtschaftlichen Gründen selbst von der Gewerkschaft kein Platz für einen ausgestreckten Arm durchgesetzt werden könnte.img_087

Überhaupt der öffentliche Raum. Wenn sich die Frauen die potentiellen Sexualstraftäter (und das sind, wie die Linken ja behaupten, ALLE Männer) mit dem ausgestreckten Arm vom Leib halten wollten, müssten sämtliche Supermärkte, Discotheken, Behörden und Arztpraxen für Frauen (oder Männer) verboten werden, die diese mit ihren beengten Räumen als potentielle Tatorte im Gedränge und Geschubse geradezu prädestiniert sind.

Arztbesuche kämen dann für das weibliche Geschlecht dann auch nicht mehr in Frage, es sei denn die Gynäkologen zum Beispiel würden durch Roboter mit filigranen und sensiblen, frauenverstehenden Metallarmen ersetzt.

Auch die Kirchen müssten unter dem „Reker-Arm“ um ihren Kundenstamm fürchten. Kein noch so tiefgläubiges Schaf kann den Heiligen Geist in sich aufnehmen und sich gleichzeitig von Vater und Sohn jeden Tag aufs Neue distanzieren.

Gemischte Sauna wäre auch passé, es sei denn sie würden zu Tennishallen ausgebaut werden und in den Schwimmbädern könnten nur höchstens acht Personen zur gleichen Zeit ihre Bahnen ziehen.

Oktoberfeste, Karnevalsumzüge, Marathonläufe und andere heitere Drängeleien müssten abgesagt werden, allerhöchstens das Armdrücken wäre als Volkssport und Vergnügen noch risikolos durchführbar.

Zuhause im Schlafzimmer würde die Rekersche Vorschlag (definitiv ein Produkt geistiger Armut) den Beginn einer neuen Eiszeit einläuten. Bekanntlich finden hier die meisten dieser Übergriffe durch häusliche Gewalt statt, müssen die Frauen also im Bett, vor dem Bett, unter dem Bett, auf dem Küchentisch und in der Garage sich mit einer Armbrust vor ihren Männern schützen. Sex gibt es dann nur noch über WhatsApp und als Hashtag und den Nachwuchs liefern wieder die Störche.

Spaß beiseite. Frau Reker hat sich mit ihrem Vorschlag zum Erfüllungsgehilfen islamischer Träume gemacht. Die Geschlechtertrennung wäre endgültig vollzogen – ein Armutszeugnis für Deutschland.

Und das hier haben wir auf „Facebook“ auf der Seite „MuslimStern“ gefunden:

Da es sich so viele Nichtmuslime gewünscht haben, folgt nun unsere Stellungnahme zu den Ereignissen in Köln während der Silvesternacht.

Wie einige vielleicht wissen, sollen -Medienberichten zufolge- in der Silvesternacht Gruppen von „Nordafrikanern“ und „Arabern“ Frauen „unsittlich“ angefasst haben. Einige reden von „Massenvergewaltigung“. Uns ist natürlich klar, dass die Ereignisse medial zugespitzt und instrumentalisiert werden, um Hetze gegen Minderheiten zu betreiben. Dennoch hier eine kurze Stellungnahme bzw. einige Handlungsempfehlungen, um sowas künftig zu vermeiden:

  1. Sollten die Täter Muslime sein, müssen sie Tauba machen, also Reue zeigen und anfangen nach den islamischen Regeln zu leben. Alkohol zu trinken, nicht-islamische Feste zu feiern und irgendwelche Frauen „unsittlich“ zu berühren, sind ganz klare anti-islamische Haram-Taten.

Aber aus westlicher Sicht betrachtet, sind diese Menschen perfekte Beispiele für eine gelungene Integration. Sie haben Demokratie und Freiheit verinnerlicht; gemeinsam und mehrheitlich haben sie sich in der Nacht entschieden in Freiheit zu leben und am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzunehmen. Ihr einziger Fehler war es, Frauen ungefragt „unsittlich“ berührt zu haben. Ansonsten sind diese Menschen mehr westlich als muslimisch.

  1. Die Bundesregierung sollte Alkoholkonsum verbieten, da er zur Verkehrsunfällen, Gewalttaten und Vergewaltigungen führt und extrem gesundheitsschädlich ist. Aber es ist uns klar, dass das von profitorientierten kapitalistischen Gesellschaften zu viel verlangt ist. Solange aber Alkohol nicht verboten wird, wird keine exorbitante Änderung bezüglich oben genannter Fälle erkennbar sein.
  2. Einige Frauen sollten darüber nachdenken, ob es klug ist, leicht bekleidet und angetrunken, sich zwischen Horden von alkoholisierten Männern zu begeben. Generell trägt die Frau aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Verantwortung, wenn sie sich aus dem Haus begibt.

Und weil viele Nichtmuslime ständig betonen, dass wir in einem christlichen Land leben, rufen wir dazu auf, dass Frauen hierzulande sich christlich kleiden sollten. Maria, die Mutter von Jesus, hat vorgelebt, wie eine christliche Frau sich zu kleiden hat. Es wäre also für einige Frauen sehr empfehlenswert Maria als Vorbildfunktion zu nehmen und nicht Lady Gaga.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

7.1.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die ausgestreckte Armseligkeit

  1. Wolfhilta schreibt:

    Hat dies auf wolfhilta rebloggt.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Mindestens eine Armlänge Abstand halten ist enorm zu kurz gegriffen , wenn es um den Abstand zu Frau Reker geht.

    Gefällt mir

  3. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Wir haben kaum die Gleichberechtigung der Frauen durchgesetzt, nun soll auf diese zugunsten der Flüchtlingspolitik eingeschränkt oder aufgehoben werden? Frauen von Deutschland, wehrt euch gegen dieses Ansinnen aus dem Mittelalter!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.