Ein Polizist packt aus: Köln und die wahren Verantwortlichen

Ein Polizist packt aus: Köln und die wahren VerantwortlichenPolizei 2

Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com

Nicht die Polizei, die Politik ist verantwortlich

Allzu leicht wird gerufen: „Die Polizei hat versagt!“ Klingt gut, weil eingängig. Trifft es aber nur in den seltensten Fällen. Mal sortiert:

„Die Polizei“ ist ein staatliches Organ, unterliegt also der Weisungspflicht des Dienstherren, also des Staates. Der Innenminister eines Landes ist oberster Dienstherr, meist vertreten durch die Regierungspräsidenten usw.

„Die Polizisten“ sind Individuen, Menschen wie Du und ich. Nicht besser, nicht schlechter. Aber sie dürfen – auch wenn ihr Verstand sich dagegen aufbäumt – nicht gegen die „von oben“ verordnete Politik verstoßen. Wenn Polizisten den Befehl erhalten, sich zurückzuhaten, haben sie dieser Anordnung zu folgen.

Wenn Sie die Gelegenheit haben, offen und vertraulich mit einzelnen Polizisten zu reden, werden ihnen die Ohren klingen über das, was sie da hören. Gestern sagte mir ein höherer Polizeibeamter: „Ach wissen Sie, ich stehe fünf Jahre vor meiner Pensionierung. Dann bin ich sofort weg – nach Portugel wahrscheinlich. Ich weiß nur nicht, ob die Kollegen noch fünf Jahre durchhalten. Bei uns brodelt und kocht es – in erster Linie gegen die Politik. Und zudem müssen wir uns auch noch beschimpfen, bespucken, anpöbeln lassen und Schlimmeres, weil wir Polizisten sind…“

Nun hat sich ein gewerkschaftlich organisierter Polizist geäußert:

„Sehr geehrte Facebookgemeinde,

ich habe mir lange überlegt, ob ich mich hier zu den Vorfällen in Köln oder Stuttgart äußern soll, denn ich bin kein „Pressesprecher“ der verantwortlichen Politik. Die ist jetzt gefragt und muss handeln. Da sollte man sich als Gewerkschaft eher neutral verhalten.

Aber was mich unheimlich aufregt sind Äußerungen von einigen Politikern, die gleich den Schuldigen gefunden haben! Die Polizei!

Das ist unfassbar, dass gerade die Verursacher von stetigem Personalabbau bei der Polizei nun die ersten sind, die mehr Polizei fordern.

Ein Politiker aus Köln, ich nenne bewusst mal nicht seinen Namen, äußert, dass er nicht verstehen kann, dass die Polizei an Silvester so „schwach“ (seine Worte) aufgestellt war. Für ihn wäre es selbstverständlich und auch machbar gewesen, dass an „Silvester“ da „alle“ verfügbaren Polizisten Dienst hätten machen müssen. Das erwartet der Bürger.

Ich habe es mir dann nochmal angeschaut um sicher zu sein, das ich richtig gehört habe.

Unglaublich und völlig praxisfremd.

Fakt ist, dass gerade an Tagen, wie Silvester, die Mindeststärken auf den Dienststellen erhöht werden. Und bitte liebe Politik! Hört auf den Bürgerinnen und Bürgern hier eine heile Polizeiwelt zu verkaufen. Polizisten sind nur „verfügbar“ wenn sie auch tatsächlich vorhanden sind. In Baden-Württemberg wurden in den vergangenen Jahren, von der Vorgängerregierung, 1000 Stellen abgebaut. Bundesweit insgesamt soviel, wie die gesamte Berliner Polizei Personal hat. Das ist Fakt.

Aber sich vor die Kameras zu stellen und gleich mal klarstellen, obwohl die Ermittlungen noch andauern, dass die Täter nicht aus den Reihen der Flüchtlinge oder Asylbewerber stammen, ist nicht gerade professionell und nicht belegt. Auch ich gebe nichts auf schnelle und pauschale Vorverurteilungen, weil mir in erster Linie egal ist, welche Personengruppe die Frauen sexuell bedrängt, verletzt und beraubt hat. Hier geht es mehr um eine Verletzung der Rechtsnormen und massive Straftaten gegen Menschen.

Wenn man Zeugenaussagen und den Angaben der geschädigten Frauen (ca. 90 Anzeigen wurden alleine in Köln erstattet) zuhört, ist von überwiegend nordafrikanischen Männern und Arabern die Rede.

Aber wie gesagt, darum geht es mir in erster Linie nicht. Auch wenn es welche aus hiesiger Bevölkerung gewesen sind, ist eine solche Dimension und Respektlosigkeit gegenüber Frauen in unserem Rechtsstaat nicht zu akzeptieren. In unserer Gesellschaft sind Frauen gleichberechtigt und werden respektvoll behandelt, wie im übrigen alle anderen Menschen auch, egal welcher Religion oder Kultur sie angehören.

Aber wer hier mit unserer demokratischen Gesellschaftsform, mit all ihren Rechtsnormen und Gesetzen nicht leben kann oder will und dabei straffällig wird, muss die Konsequenzen innerhalb unseres Rechtssystems spüren, egal woher er stammt oder kommt.

Also liebe Politik. Bevor man erneut die Polizei wieder voreilig als „Sündenbock“ ausgewählt hat, wäre ein sachorientiertes und auf Fakten basierendes Handeln angebrachter. Die Bürgerinnen und Bürger schauen derzeit auf sie, die Politik, wie sie mit der Situation umgehen werden!

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mohr, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Mannheim“, (Quelle: https://www.facebook.com/GdPVorsitzender/posts/985679094831993)

Kl. Hildebrandt: Dank für die mutigen Worte

Diese offenen Worte des Mannheimer Polizeigewerkschafters kommentiert Klaus Hildebrandt:

„Sehr geehrter Herr Mohr,

ich möchte Ihnen, Vorsitzender der Polizeigewerkschaft von Mannheim, herzlich für Ihren aktuellen Beitrag auf Facebook zur akuten Lage der Polizei danken. Die Beschwichtigungen und Unterstellungen Ihnen und Ihren Kollegen – allen voran Herrn Rainer Wendt – gegenüber durch die politisch Verantwortlichen, spiegelt letztendlich die Unseriösität der derzeitigen Bundespolitik wieder.

Sie sprechen den Bürgern unseres Landes aus dem Herzen. Ihren Worten messe ich zudem eine hohe Glaubwürdigkeit wie auch Überzeugungskraft bei, viel größer als die der Politik. Unsere Republik wackelt gehörig. Mit Rechtsstaatlichkeit hat das alles nichts mehr zu tun. Wer ganze 4 Tage braucht, um die deutsche Öffentlichkeit über so gravierende Vorfälle wie in Köln, Hamburg, Stuttgart, Bielefeld und Frankfurt zu informieren, unterdrückt die Wahrheit und spielt mit der Inneren Sicherheit. Und wer meint, hier alleine und am Parlaments vorbei freihändig geltendes Asylrecht beugen zu können, sollte ohnehin gehen.

So genannte Asylbewerber, die deutschen Frauen mit ihren schmutzigen Pfoten unters Kleid grabschen oder klauen, haben ihr Gastrecht in unserem Lande für immer verspielt und sollte die Heimreise antreten. Was sich hierzulande mit Deckung der Medien vollzieht, ist ein Skandal für uns und ganz Europa. Und ich prophezeie, es wird noch viel schlimmer werden.

Ich danke Ihnen für die klaren wie auch mutigen Worte. Bleiben Sie standfest.

www.conservo.wordpress.com

7.1.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Flüchtlinge, Gewerkschaft, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ein Polizist packt aus: Köln und die wahren Verantwortlichen

  1. einsiedler schreibt:

    ihr müsst euren westlichen lebensstil verteidigen! aber gegen wen? gegen terroristen? islamisten? andersgläubige? kriegsflüchtlinge? armutsflüchtliche? klimaflüchtlinge? europäische nachbarn? was wollen die alle in unserem land?
    ihr könnt doch nichts dafür, dass… https://einsiedlerblog.wordpress.com/2016/01/07/ihr-muesst-euren-lebensstil-verteidigen/

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Ja man hatte schnell einen Schuldigen gefunden, die Polizei. Wie auch hier im Bericht steht, und so sehen es alle, ist die Polizei einer Hierarchie ausgesetzt, also jeder Polizist ist Befehlsempfänger und muß das tun was der Befehl beinhaltet. Diese Hierarchie endet in Regierungskreisen das sind die Leute die Befehle erteilen. Wenn der Regierung nichts anderes einfällt, allen Warnungen der Polizei und der GdP zum trotz, 16 000 Stellen abzubauen muß nun auch die Verantwortung tragen. Selbst die GdP hatte vor einigen Jahren gewarnt das diese Personaldecke zu klein wäre und eine Handlungsunfähigkeit so nicht mehr auszuschließen ist. Der Polizei jetzt die Schuld zuzusprechen, ist eine Alibifunktion der Regierung, mehr nicht.

    Gefällt mir

  3. Pingback: News 07.01.2016 | Krisenfrei

  4. karlschippendraht schreibt:

    Inzwischen sollte es doch wirklich jedem halbwegs vernünftigen Menschen klar sein dass der zunehmende Linksdrall bei unseren “ Etablierten “ ursächlich für solch bedrohliche Entwicklungen ist. Alles , was der Sicherheit deutscher Bürger dient , wurde und wird seit Jahren stetig zurück gefahren. Nicht von der Polizei sondern von der Politik !!! Die wirklich Schuldigen tragen keine Uniform sondern Maßkostüm und Maßanzug ( und ganz besonders Maasanzug ) und genießen Immunität. Allerdings hält sich bei Köln aufgrund des Wahlverhaltens mein Mitgefühl in Grenzen !

    Gefällt mir

  5. einsiedler schreibt:

    hallo männer! sex kann man auch einvernehmlich mit mädels haben:

    Gefällt mir

  6. Pingback: News 10.01.2016 | Krisenfrei

  7. Pingback: Das Ziel der Merkel-Junta ist noch lange nicht erreicht (I) | Krisenfrei

Kommentare sind geschlossen.