Höchste Zeit für eine friedliche Revolution!

Höchste Zeit für eine friedliche Revolution

(www.conservo.wordpress.com)

Brief eines Schweizers an seine deutschen Nachbarn

Von Bruno Würtenberger *)

„Wenn die Deutschen jetzt nicht reagieren – und zwar nicht mit Gewalt, sondern mit Interventionen an höchster Stelle ihrer eigenen Politik – dann wird Deutschland bald nicht mehr zu retten sein.“

Offener Brief an meine deutschen Freunde Es ist Zeit! Zeit für eine FRIEDLICHE Revolution!

Liebe Freunde, liebe deutsche Bevölkerung,

ich bin besorgt. Ich sorge mich um Eure Gesundheit, Eure Wirtschaft und Eure Intelligenz. Wir alle sind Freunde – wir, die Völker verschiedener Länder. Wir haben nichts gegeneinander, und es würde rein gar nichts dagegen sprechen, in vernünftiger Art und Weise miteinander einen wertschätzenden Umgang zu pflegen. Ich bin sicher, dass wir alle für ein friedliches Miteinander sind. Daher möchte ich Euch an meinen Gedanken teilhaben lassen.

Warum aber ist bei Euch gerade die Hölle los?

Weil Ihr – wie wir Schweizer übrigens auch – schon viel zu lange tatenlos zuschaut, was sich die Politiker Eures Landes leisten. Das Problem unserer Tatenlosigkeit und Trägheit wird durch verschiedene Faktoren bestimmt.

Ein wichtiger Faktor ist jener, dass wir uns allzu lange sagen, dass wir uns dann schon wehren, wenn es uns persönlich betrifft. Und so lange es uns persönlich noch einigermaßen gut geht, schweigen wir.

Das ist unser Problem. Denn in der Zwischenzeit schnürt die Polit- und Bankenmafia ihre Päckchen. Bis wir merken, was sie im Schilde führen, sind schon so viele Abmachungen hinter unser aller Rücken beschlossen worden, dass ohne juristisches Knowhow keiner mehr weiß, wie und womit er seine Bedürfnisse und Rechte einfordern kann.

Zu lange haben wir uns alle – oder zumindest die Mehrheit von uns – und vor allem Ihr Deutschen, von den Medien, Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen einlullen lassen. Aber Ihr müsst wissen, dass nicht die Politiker die Macht über Euch haben sondern Ihr über sie!

Und anstatt sich irgendwann gewaltbereit zusammen zu rotten und gegen die ebenfalls missbrauchten Einwanderer, es sind ja die meisten gar keine Flüchtlinge und vielleicht könnte man auch von Einmarsch sprechen, vorzugehen.

Das ist genau was sie wollen. Wenn Ihr Euch gegenseitig bekämpft und somit weiterhin bloß an der Oberfläche befindet, läuft im Hintergrund alles selig ruhig weiter wie bisher. Dann wird es bald kein Deutschland mehr geben.

Ihr seid auch nicht für das schuldig, was Eure Vorfahren getan haben! Wo sind wir denn?! Jeder ist nur für sich alleine und nur dafür verantwortlich zu machen, was er selbst tut oder getan hat. Alles andere ist nur eine von vielen Methoden, Euch kleinzuhalten.

Wenn die Regierung durchdreht und Euch einen Polizeistaat, eine Diktatur, aufzwingen will, dann MUSS sie gestürzt werden, und Ihr habt das Recht dazu! Das könnte (noch) alles friedlich und gesittet gemacht werden, falls Ihr einen Weg findet, Euch zusammenzutun.

Vor allem jene unter Euch, welche über Rechtswissen verfügen und selbst schon lange erkannt haben, dass das Ganze, wenn es so weitergeht, in ein furchtbares Desaster übergehen wird. Rechtsanwälte, Juristen, Polizisten, Ärzte und Akademiker jeglicher Richtung, steigt von Euren Rössern runter! Beweist endlich mal den Mut, für etwas Wesentliches einzustehen!

Jeder Mensch da draußen ist Euer Mitmensch, und wer diesen bedroht, der bedroht früher oder später auch Euch. Noch ist Euer Zahltag vielleicht gesichert. Aber wie lange noch? Reicht Geld wirklich, um sich Euer Schweigen zu erkaufen?! Wisst Ihr denn nicht, wie schnell sich Geld, Wohlstand, Status und Macht in Rauch auflösen können?!

Wie dumm oder gutgläubig muss man sein, um zu glauben, dass jene Leute, welche bereit sind, Millionen von Menschen und ganze Völker auszurotten, ein mildes Herz haben werden, wenn sie Euch demnächst nicht mehr brauchen?!

Niemand ist in Sicherheit. Natürlich trifft es zuerst immer jene, welche uns allen unangenehm sind (z. Bsp. Obdachlose, Alkoholiker, Drogenabhängige oder die Asozialen etc.). Danach kommen jene an die Reihe, welche eh schon nichts haben (die Armen, Alten, Kinder etc.). Dann ist aber schon die Mittelschicht dran, jene, welche sich im falschen Glauben in Sicherheit wiegen, solange es ihnen gut geht. Aber was dann?

Das wird eine Kleinigkeit sein, und dann, dann seid auch Ihr dran. Ihr habt ja keine Ahnung, zu was solche Leute im Stande sind. Keine Ahnung, welcher Religion sie wirklich angehören. Keine Ahnung davon, dass es wirklich Menschen gibt, welche einen Pakt mit dem „Teufel“ eingegangen sind. Jährlich verschwinden weltweit Millionen Menschen, Erwachsene, Kinder und Kleinkinder ohne jemals wieder aufzutauchen.

Solche Sachen kriegt man eben nicht mit, wenn seine einzige Informationsquelle die öffentlich rechtlichen Anstalten sind. Denn die hängen da so richtig mit drin in der Scheiße. Journalisten, wo seid Ihr?!

Wir scheinen vergessen zu haben, dass wir viel stärker sind als die Prozent „da oben“. Wir sind ängstlich und feige geworden und dies ist jetzt der Preis den wir dafür bezahlen. Ich rate dem deutschen Volk, auf- und zusammen zu stehen! Jetzt! Wie könnt Ihr immer noch so ruhig bleiben?!

Eure Kinder werden geschlagen, Euer Geld massenhaft veruntreut, Eure Frauen vergewaltigt! Und weiterhin denkt jeder nur an sich selbst. Noch dürft Ihr Euch versammeln, tut es!

Stellt die Verantwortlichen vor ein Gericht! Sagt ihnen, dass Ihr nicht mehr gewillt seid. Sagt es alle gemeinsam, denn sie können Euch nicht alle einsperren, noch nicht. Noch sind wir das Volk, die Kühe, welche gemolken werden können. Aber wenn wir so lange warten, bevor wir aufmucken und mal wieder sagen, wo es lang geht, werden wir keine Kraft mehr dazu haben.

Es ist Zeit! Zeit für eine FRIEDLICHE Revolution.

Eine intelligente Revolution in welcher die Schlacht nicht mit Gewalt, sondern mit Worten und ihren eigenen Gesetzen gewonnen werden kann.

Ich sorge mich um Euch meine deutschen Freunde und Mitmenschen! Denn wenn dies alles bei Euch funktioniert und Ihr Euch versklaven laßt, dann sind wir Schweizer als nächste dran. Es gibt nur noch wenige Länder, in welchen es so ruhig ist wie bei uns.

Ich bin so dankbar, echt.

Aber wir sollten keiner Regierung jemals blind vertrauen und einfach davon ausgehen, dass die genau so lieb sind wie wir. Steht für die wenigen Politiker ein, die Gutes zum Wohle des Volkes im Auge haben. Stärkt sie. Sie kennen sich aus, sie kennen die rechtlichen Abläufe, und sie haben vielleicht hilfreiche Kontakte. Fordert Euer Recht auf freie Wahlen, oder wollt Ihr lieber weiter in einer Diktatur leben, welche nun offensichtlich entschieden hat, dass sie Euch nicht mehr brauchen?!

Ich beobachte seit rund 15 Jahren intensiv die Geschehnisse in den USA. Dort wird immer zuerst ausprobiert ob ein Vorgehen funktioniert oder nicht. Und ich sage Euch: Da drüben sieht es momentan extrem kriminell aus. Amerika wurde von extrem bösartigen Kräften übernommen. Ich möchte jetzt nicht auf Details eingehen, aber am weltweiten Schlamassel sind nicht bloß Menschen beteiligt.

Denkt, was Ihr wollt von mir, und von mir aus erklärt auch mich für verrückt. Auch das habe ich in den USA beobachtet. Dort sind sie schon einen großen Schritt weiter in ihren Plänen als hier in Europa. Ihr werdet mir eines Tages alle Recht geben. Aber was haben wir davon? Ich nichts. Und Ihr?

Wacht auf! Ihr werdet noch staunen, wenn Ihr erfahrt, dass Eure Idole, Ikonen und Stars nichts anderes getan haben, als Euch an der Nase herum zu führen! Euch die Zeit zu stehlen und vor allem Euch ruhig zu stellen.

Die Arschlöcher sind wenige, aber gut vernetzt. Da braucht es nur einen wirklich heftigen Durchfall, und sie hätten alle ausgeschissen! Ihr könntet bewirken, dass denen schlecht wird.

Aber dann müsst Ihr damit aufhören, Euch mit Bier, Medikamenten etc. so voll zu dröhnen, dass Ihr keinen Bock für nichts mehr habt und gerade mal noch ein bisschen arbeiten und Steuern zahlen könnt. Wacht auf! Erkennt Eure Stärke, und hört endlich auf den Buckel zu machen!

Nutzt doch das Internet, um Euch zu vernetzen. Verbindet Euch untereinander, verbindet die Grüppchen, und laßt mal Eure eigenen kleinen und persönlichen Vorteile und Ziele hintanstehen. Ihr würdet staunen, wieviel Kraft Euch, jedem Einzelnen, nur schon dadurch zufließen wird, indem Ihr Euch für eine große Friedensvision zusammenschließt!

Wenn Ihr das jetzt tut, dann könntet Ihr viel Leid auch für uns Schweizer vorbeugen. Dafür wäre ich Euch wirklich von ganzem Herzen äußerst dankbar. Ansonsten werden wir es hoffentlich schaffen.

Ich habe mich schon einmal zum Thema „Flüchtlingstheater“ geäußert. Ihr findet es ebenfalls unter meinen Notizen hier im Facebook. Damals kamen mir viele Fäuste entgegen, Fäuste von „Gutmenschen“ welchen ich allerdings versprach, dass auch sie die Situation schon ziemlich bald aus einer anderen Sicht sehen werden. Und so ist es.

Und heute sage ich: Wenn Ihr jetzt nicht reagiert, dann ist dies alles nur ein kleiner, ein ganz winzig kleiner Teil von dem, was sonst noch kommen wird bevor der Umschwung zum Guten geschehen wird.

Ja, es wird sich letztlich für die meisten zum Guten wenden, dessen bin ich mir ziemlich sicher. Aber wie viel Leid wir dazwischen erleben wollen, liegt in unseren eigenen Händen.

Also, liebe Freunde in Deutschland und anderswo, entscheidet weise!

Von ganzem Herzen, Bruno Würtenberger

PS: Aber eins ist sicher: Wenn Ihr alle darauf wartet, bis ein anderer den Anfang macht – so wie immer – dann viel Spaß auf der Achterbahn!

(*https://www.facebook.com/notes/bruno-w%C3%BCrtenberger/brief-an-meine-freunde-in-deutschland/10153740544287534)

www.conservo.wordpress.com

10.1.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik Deutschland, USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Höchste Zeit für eine friedliche Revolution!

  1. Eine friedliche Revolution ist eine Utopie… da stehen zwei Worte nebeneinander die sich einfach gegenseitig ausschließen. Wir Deutsche, haben bereits eine solche, friedliche Revolution hinter sich, die unzählige Opfer als Verlierer gebracht hatte, und nur die Veränderung zum schlechteren gebracht hatte.
    Wie ein Dialog mit der Obrigkeit und mit deren Justiz aussieht kannst Du diesem Blogbweitrag entnehmen. Über DEIN Kommentar würde ich mich sehr freuen: http://adamlauks.com/2013/03/12/offener-brief-an-das-bundesministerium-der-justiz-frau-leutheuser-schnarrenberger-die-wahrheit-uber-juristische-aufarbeitung-der-stasi-verbrechen-im-falle-adam-lauks-generalisiert/

    Liken

  2. francomacorisano schreibt:

    Klaus-Peter Willsch, MdB (CDU) sagte der “Bild am Sonntag” am 15. November 2015: “Wir müssen dazu kommen, Flüchtlinge an den Grenzen zurückzuweisen. Gelingt uns das nicht, werden die Bürger der Kanzlerin das Vertrauen entziehen.” Willsch berichtete von wachsender Frustration: “In der Fraktion herrscht Verzweiflung darüber, dass die Regierungsspitze nicht aufnimmt, was an sie herangetragen wird.

    Eindeutig: MERKEL MUSS WEG!

    Liken

  3. Pingback: Höchste Zeit für eine friedliche Revolution! | Krisenfrei

  4. wreinerschoene schreibt:

    Ja ein sehr guter Beitrag und er hat die Deutschen wie auch die Europäer sehr gut eingeschätzt. Uns in Deutschland hat man nach dem Krieg die schärfsten Waffen schon aus der Hand genommen. Kein Generalstreik, keine Waffen, nur friedliche Demonstrationen sind erlaubt, alles Andere unter Strafe gestellt. Ganz im Gegensatz zu Franzosen oder Engländer. Auch richtig erkannt des Herr Würtenberger ist die Tatsache, unsere Einstellung. Andere werden es schon machen, uns geht es noch gut, also warum sollen wir. Hier spiegelt sich aber auch eine große Angst wider die man uns Deutschen anerzogen hat, dazu gehört der Plan der Regierenden alles Konservative in die „Rechte“ also schlechte Ecke zu stellen, schließlich hat man aus der Geschichte gelernt und will es nicht wieder. Einigkeit macht stark. Aber Einigkeit muß erst einmal erzielt werden, und, man muß wissen wer auf seiner Seite spielt. Hier spielt die Symbolik eine große Rolle. Alle Ausreisewilligen in der Ex-Zone hatten sich in den Ende der 70 Anfang der 80 zige Jahre, eine weiße Schleife an die Autoantenne gemacht. Schon allein durch diese Symbolik ging ein „tiefes Luftholen“ durch die Bevölkerung. Passiver Widerstand, man sah den Widerstand endlich, man sah es sind viel mehr die so denken als man über die „Latrinenparolen“ erfuhr. Pegida und alle Ableger davon sind eine feine Sache, nur nicht jeder hat den Mut, nicht jeder hat die Gesundheit und Gelegenheit da mit zu marschieren. Mein Vorschlag wäre des System der Symbolik wieder einzuführen. Ein Abzeichen, z.b. Deutschlandfahne oder die israelische Flagge, oder eben das „weiße Band“, irgendwas was allen sagt wo man steht ohne auf die Straße gehen zu müssen. Ich bin Überzeugt wenn man dann die Massen sieht, jeden Tag, wird der Zulauf zu solchen Demos viel größer sein, und vor allem man kommt so schneller ins Gespräch.

    Liken

  5. Paul schreibt:

    Früher war im Bundestag bei einer gelungenen Aussage immer ein „Hört, hört“ zu hören. Ich fand das meistens prima und an gebracht. Unsere heutige Zeit ist wohl zu „aufgeklärt“ für solche altmodischen(?) Rituale.

    Zu diesem Brief eines Schweizers drängt es mich zu dem Zwischeruf:
    HÖRT, HÖRT

    Liken

Kommentare sind geschlossen.