Hexenjagd! Kunstverein Heilbronn schafft „Rufmord- und Rassismusreiniger“ gegen Texte von Festerling, Mannheimer & Co.

mm 6mm 7mm 11http://www.conservo.wordpress.com

Von Michael Mannheimer*)mm1

Bittere Realsatire in Heilbronn: Linke Künstler zelebrieren Angriff auf die Meinungsfreiheit wie im Dritten Reich – meinen aber, sich von diesem zu unterscheiden

Die linken „Künstler“ Heilbronns (s.u.) nahmen sich ausschließlich Gedanken und Meinungen aus der islam- und systemkritischen Szene vor, die – deren Meinung nach – „rassistisch“ und „rufmörderisch“ seien – und im Schredder zu verschwinden hätten. Mit anderen Worten: Wer nicht denkt wie sie selbst – die Linken also – ist bereits Rassist.

Keine Rassisten sind demnach Moslems, die – wie vergangen Sommer in NRW – zu Hunderten „Juden-ins-Gas“ riefen. Auch kein Rassist ist, wer – wie die Antifa – zur „Zwangsvergewaltigung deutscher Frauen“ aufruft oder (bezüglich Dresden) „Bomber-Harris- do-it-again!“ skandiert. Und schon gar nicht rassistisch scheint zu sein, wenn der Islam an hunderten Stellen zur Ermordung aller „Ungläubigen“ aufruft. Oder wenn er seinen Männern das brutaler Schlagen „aufsässiger“ Frauen erlaubt (Sure 4:34). Oder Juden und Christen als „Affen und Schweine“ denunziert.

Die Heilbronner Ausstellung zeigt, wie sehr die linke Gesinnungsdiktatur bereits um sich gegriffen hat. Selbstverständlich berichtet auch die „Heilbronner Stimme“, eng mit dem Heilbronner Kunstverein verbandelt, der für diese Ausstellung verantwortlich zeichnet, mit keinem kritischen Wort über diesen unfassbaren Kunst-Event, der sich – ohne viel Abstriche machen zu müssen – auch im Dritten Reich genau so hätte abspielen können.

Heilbronner Kunstausstellung bietet als Kunstwerk einen „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“, wo Besucher Texte von Islam- und Systemkritikern schreddern dürfen

Wenn ich mir deine solche Geschichte würde einfallen lassen, niemand würde mir glauben. Doch sie ist wahr. Ich war letzten Sonntag persönlich in der Heilbronner Kunsthalle (Allee 28, 74072 Heilbronn, Telefon:07131 562295), um mir auf Anraten eines Freundes eine Ausstellung zu Karl Schmidt-Rottluff anzusehen.

Rottluff,  deutscher Maler, Grafiker und Plastiker, gilt als einer er Klassiker der Moderne und als einer der wichtigsten Vertreter des Expressionismus. Im Jahr 1937 wurden Schmidt-Rottluffs Werke (608 Arbeiten) in den deutschen Museen als „Entartete Kunst“ beschlagnahmt, einige von ihnen wurden dann in der Ausstellung „Entartete Kunst“ gezeigt. Bei der Gemäldeverbrennung am 20. März 1939 im Hof der Berliner Hauptfeuerwache wurden mehrere seiner Werke vernichtet.

Bevor ich Rottluffs Werke betrachtete, die sich im ersten Stock des Gebäudes befanden, ging ich durch zwei Räume im Erdgeschoss, die Gemälde und Plastiken moderner Künstler zeigten. Dort sah ich inmitten des zweiten Raums eine freistehende Leiter, an deren Fuß mir ein kleiner Berg Papierschnipsel auffiel. Um ein Haar wäre ich weitergegangen (weil mir eine solche Form der Kunst noch nie zugesagt hat), als mein Blick auf einen Zettel fiel, der mit einer Reißzwecke an der Leiter angebracht war.

Der „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“ ist in Wahrheit die neuzeitliche Variante der Bücherverbrennung der Nazis 

Dort las ich – ohne weitere Erklärung, um welche Zitate es sich handelt – folgendes:mm2

ANLEITUNG

  1. 1. Zitat auswählen Leiter mit Zitatblatt bis zur 3. Stufe besteigen 3. Zitatblatt in den Rufmord- und Rassismus-Reiniger einführen.

Als ich um die Leiter herumging, sah ich dann die Erläuterungen zu diesem „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“ – ebenfalls angebracht mit einer Reißzwecke, und schön schief, damit es nach Kunstwerk aussieht. Folgendes war da zu lesen:mm3

Der Rufmord- und Rassismus-Reiniger

Tausendfach hetzen Deutsche im Netz mit menschenverachtenden Aussagen gegen Flüchtlinge. Bereits der Blick auf einige wenige Zitate weckt Unbehagen, Beklommenheit und Grauen.

Mit dem Rufmord- und Rassismus- Reiniger können Sie sich von solch bedrückenden Gefühlen befreien: Führen Sie ein Blatt mit dem Zitat in den Apparat ein und verwandeln Sie es in ruhig dahinschwebende Papierflocken, die auf dem Boden ein neues, weißes Bild ergeben

Verantwortlich für dieses „Kunstwerk“ zeichnen gleich drei wackere linke Gesinnungswächter aus Heilbronn, die sich wie folgt auf selbigen Papier darstellen:

Detlef Breuer, Karl May, Uli Peter, Achtungsstraße 37, 74072 Heilbronn,

info@bmp-heilbronn.de, www.bmp-blog.com

Das ganze Werk gibt es, so erfährt es der erstaunte Besucher, für 1.500 Euro zu erstehen: Leiter, Schredder, Zitate und Papierschnipsel.

Die Macher des „Kunstwerks“:mm 4

Detlef Breuer, Karl May, Uli Peter Wie sich die Künstlergruppe selbst darstellt:

  1. polysensuell Sie untersucht Vorgänge der Wahrnehmung und macht sie erfahrbar.
  2. generativ Sie stellt die Produktion gleichberechtigt neben das Endprodukt.
  3. interaktiv Sie macht den Rezipienten zum mitgestaltenden Partner.
  4. interdisziplinär Sie verbindet bildende Kunst mit anderen Disziplinen.
  5. multimedial Sie verwendet klassische und total unkonventionelle Medien.

Wie dieser Schredder funktioniert

Nun findet der schredderwillige Kunstbesucher links und rechts der Leiter zwei Holzboxen, in denen das rechte – und zu schreddernde –  Teufelszeug zu finden ist. Als ich das erste Blatt aus einem der Boxen nahm, war ich mehr als erstaunt. Ich lass einen Text, der mir sehr bekannt vorkam – und richtig: Es war einer von mir. Dort heiß es:mm5

„Was früher die UdSSR war, der War- schauer Pakt, ist heute die EU, und die- se EU, liebe Freunde, wollen wir nicht: Weg mit dieser EU, liebe Freunde.“

Michael Mannheimer, Rede bei einer Kund- gebung in Öhringen, 14.11.15 (youtube)

Ab in den Schredder mit diesem rechten Dreck, der ja, laut den Initiatoren dieses genialen Kunstwerks, ein „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“ sein soll. Doch hoppla: Wo ist in obigen Zeilen Rufmord, wo ist da Rassismus? Schwer bis unmöglich zu entdecken. Es handelt sich um eine vom Grundgesetz Art.5 gedeckte freien Meinungsäußerung. Kein Wort kommt darin gegen Ausländern vor, kein Wort ist rassistisch. Egal. Linke brauchen – wir wissen es längst – keine Begründung für ihr Tun. Linke geben die Meinung vor, die zu herrschen hat. Und wer sich dieser nicht beugt, ist eben Rassist und Rufmörder. Basta! Da muss nicht länger nachgefragt und diskutiert – oder gar begründet werden.

Und wie zum Beweis nähert ich eine ältere Dame (vom Alter her könnte es eine 68er-In sein), greift vor meinen Augen in den rechten Korb, entnimmt, ein Blatt, besteigt die Leiter  – und schiebt – weisungsgemäß – das entnommenen Blatt in den Schredder. Als sie der Leiter entstieg, sprach ich sie doch an: „Entschuldigung“, sagte ich höflich, „ich habe gerade gesehen, dass Sie ein Blatt entnommen und dieses geschreddert haben.“ „Ja..“ antwortete sie etwas verunsichert, da sie wohl nicht einzuschätzen vermochte, warum sie überhaupt angesprochen wurde. „Aber Sie haben ja das Blatt gar nicht angesehen – und den Text damit nicht gelesen, den sie geschreddert haben“, führte ich fort…. „Ach soooo…“, antwortete sie erleichtert, nachdem ich mich als harmloser Museumsbesucher entpuppt hatte… und fügte nach einem kurzem Augenblick hinzu: „Diese Texte gehören alle geschreddert! Es spielt keine Rolle, was drauf steht. Es sind ja Texte von Nazis …“, wonach sie sich umdrehte und nach oben Richtung Rottluff entschwand.

Der „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“ in einer Ausstellung, bei der es um die Würdigung eines von durch Nazis verfolgten Künstlers geht, ist mehr als nur Realsatire: Er ist ein Dokument des Wahnsinns der Zeit, in der wir gerade leben.

Auch die übrigen Texte boten keinen Anlass zu medialen Vernichtung – da sie allesamt eine mehr als berechtigte Kritik an der Flutung Deutschlands durch die verheerende Politik einer Kanzlerin zeigten, die Deutschland sehenden Auges an den Rand des Abgrunds führt – was bejubelt wird vom linken Establishment, zu dem bekanntermaßen auch die meisten Kunstvereine unserer Republik zählen. Hier ein kleiner Ausblick auf weitere Texte, wie ich sie bei meinem Besuch vorfand:mm 6

Stürzenberger: Ab in den Schredder !mm 7

Festerling: In den Schredder mit ihr!mm 8

Das ganze Pegida-Gesocks: Verschreddern!mm 16

Mannheimer wagt es, die Regierung zu kritisieren? Schreddern!!!

Eine Landratsamts-Beamtin wagt es, die Wahrheit auszusprechen? Geht gar nicht! Schreddern!mm 11

Was? Frauen und Kinder nicht mehr sicher? Welche Rassistin wagt es, sowas zu äußern??? Ab in den Schredder!!!mm 18

Was? Festerling zitiert deutsches Asylrecht? Rufmorde! Rassistin! Nix wie ab in den Schredder !

Fazit:

Wie Recht hatte Churchill, als er am Ende seine bewegten Lebens befand: „Von der Geschichte der Menschheit können wir lernen, dass die Menschheit aus der Geschichte nichts lernt.“

Bezogen auf die Kunstausstellung in Heilbronn darf man ruhigen Gewissens behaupten: Aus der Geschichte Heilbronns, das unter den Nazis eine stramme pro-hitler’sche Politik fuhr (unvergessen ist der seinerzeitige Einzug der Pfarrer im Stechschritt und mit ausgestrecktem Hitlergruß  in die Kilianskirche), dass die Heilbronner Elite – zu der sich die Künstler des Kunstvereins doch zählen – nichts aus der jüngeren Geschichte gelernt hat.

Voller Stolz und vermutlich mit selbstbeweihräuchernder Haltung glauben sie, sich mit ihrem unsägliche Werk „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“ gegen Rassismus, Intoleranz und Rufmord zu positionieren. Selbst das Zitieren deutscher allgemeiner Gesetze und Asylgesetze gilt den Machern dieser Ausstellung dabei ganz offenbar als „rassistisch“.

Doch scheinbar hat niemand aus den Reihen der Verantwortlichen erkannt, dass mit diesem Stück genau das praktiziert wird, vor dem sie warnen wollen: Intoleranz und Denunzierung gegenüber dem wichtigsten Gut einer demokratischen Gesellschaft: Dem Recht auf freie Meinungsäußerung.

Denn ihr „Rufmord- und Rassismus-Reiniger“ ist in Wahrheit nichts anderes als die moderne Variante der Bücherverbrennung, wie es die Nazis praktizierten. Auch die Nazis entledigten sich auf ähnliche Art von Texten, die mit ihrer Weltanschauung nicht übereinstimmten. Die Begründung war nahezu dieselbe – nur die Worte waren ausgetauscht.

Und wenn Nazikritiker über die Bücherverbrennung zu Recht sagten, dass Nazis zuerst die Bücher und dann die Menschen verbrannten, dann füge ich heute, mit Blick auf die Heilbronner Ausstellung, hinzu: „Zuerst schreddern sie die Texte unbequemer Autoren, dann schreddern sie die Menschen, die ähnlich denken.

Ein Stück jedenfalls wie aus dem Tollhaus, bestens geeignet für ein zukünftiges Theaterstück, das ähnlich wie die „Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt oder „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch an den Schulen gelesen werden wird, zur Warnung vor und Abschreckung von offenen und versteckten faschistoiden Mustern einer Gesellschaft, die sich demokratisch wähnt, in Wirklichkeit jedoch ihre demokratische Substanz längst eingebüßt hat.

Mögen die Götter den Deutschen gnädig gesinnt sein!

www.conservo.wordpress.com

14.01.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter antifa, Bildung, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Pegida, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hexenjagd! Kunstverein Heilbronn schafft „Rufmord- und Rassismusreiniger“ gegen Texte von Festerling, Mannheimer & Co.

  1. wreinerschoene schreibt:

    Wer einschlägige Ostzonen-Erfahrungen machen durfte, erkennt seine Schweine am Gang. Hier ist die gleiche Devise, die gleichen Aussagen, das gleiche verdrehen der Wahrheiten an der Tagesordnung. Wer das alles nicht sieht, will es nicht sehen aber offensichtlicher kann es nicht werden. Aber ich gebe Baden-Württemberg nicht auf, hier entwickelte sich auch der deutsche Bauernkrieg, also es ist noch nicht verloren.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ich glaube , über den IQ dieser Macher müssen wir nicht diskutieren.

    Gefällt mir

  3. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Gefällt mir

  4. ignatz43 schreibt:

    Was wäre die Welt bloss ohne Hitler?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.