Pegida-Demo, Polizei: „Cooler Job, wo wo wo wart Ihr Silvester?

(www.conservo.wordpress.com)

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Von Peter Helmes

Die Diskussion im Netz über den Verlauf der ursprünglich sehr friedlichen Pegida-Demonstration im Netz nimmt kein Ende. Mehr als 600 (glaubwürdige) Anzeigen wegen Diebstahls und/oder sexueller Übergriffe gingen bisher ein.

„Köln“ – ein Stück Befreiung

Ohne „Köln“ hätten wir das nie erfahren. Ohne „Köln“ wären die meisten Frauen auch nicht zur Polizei bzw. Staatsanwaltschaft gegangen, weil bisher alle Informationen unterdrückt und verschwiegen wurden. „Köln“ steht damit auch ein wenig für Befreiung von staatlicher Meinungsmanipulation. Wir dürfen also jetzt der Polizei dankbar sein, daß wir über die Attacken muslimischer „Gäste“ mehr hören – und daß wir auch frei über den unseligen Einsatz(befehl) der Polizei reden dürfen. Vorher alles dementiert, unter „Druck der Öffentlichkeit“ dann doch zugegeben. Was mich allerdings aufbringt, ist, daß ein großer Teil der Politiker und Schreiberlinge, die sich vorher vor lauter Willkommenskultur nicht mehr einkriegten, sich jetzt in die vorderste Riege derjenigen stellen, die nach „härteren Gesetzen“ bzw. „konsequenter Abschiebung“ lechzen. Das sagen wir schon lange – und wurden dafür von genau diesen politisch Korrekten beschimpft.

Wo bleibt Rücktritt bzw. Entlassung der Verantwortlichen?

Dieser staatliche Mißgriff, dieses staatliche Versagen, hat Namen, hinter denen Menschen mit Fleisch und Blut stecken – wobei das Bauernopfer Albers, der Kölner Polizeipräsident, nur das letzte, erbärmlichste und unbedeutendste Glied in der Versagerkette war. Nein, die Hauptverantwortlichen für diesen Einsatz heißen Kraft und Jäger, die Hauptverantwortliche für diese Politik heißt Merkel!

Das sollten wir also bei den verbalen Angriffen auf „die Polizei“ berücksichtigen. Die Beamten handeln nach Befehl und müssen auch bei persönlich ganz anderer Meinung gehorchen. Es ist hier auch einmal Zeit, den einzelnen braven Polizisten zu danken, vor allem denen, die mit der Unter-der-Hand-Weitergabe von Protokollen und Dokumenten einen Einblick in die wahren Abläufe ermöglicht haben und noch ermöglichen.

Fridolin Friedenslieb ´mal gar nicht lieb

Dem conservo-Starkarikaturisten Fridolin Friedenslieb, der auch an der Demo teilgenommen hatte, sind ein wenig die Sicherungen durchgebrannt. Ihn hat der heilige Zorn gepackt (wobei die Begriffe Polizei und Polizisten für die Institution stehen, nicht für jeden einzelnen). Das Ergebnis seines Frustes kann man hier lesen. Fridolin schüttet sein Herz aus:

Wo wo wo wart Ihr Silvester?

wo wo wo wart Ihr Silvester?

Dienstunterwäsche für den heiklen Einsatz,

wenn der Arsch mal auf Grundeis geht

und man die Demo für mehr Demokratie und Sicherheit

am liebsten in Luft auflösen möchte.

Wo waren wir Silvester? Wir hatten frei.

Nun hatten sie am 9.1.2016 keine Badewanne zum Umkippen übrig,

sind alle in der Inspektion,

oder die Antifa hat sie endgültig abgefackelt und gefressen.

Oder sind noch kaputt von der letzten Kälte,

die sind ja so empfindlich.

Dafür hatten sie aber Wasser übrig,

ein Zeichen dafür, daß wir Wasser im Überfluß haben

und eigentlich nicht sparen müßten,

und auch kein schlechtes Gewissen pflegen müßten,

weil es in der Wüste so wenig davon gibt.

Nein, spendabel waren sie am Samstag, ohne Frage.

Ja , an Silvester hätten sie ja auch sprühen können,

da hätten zahlreiche Wüstensöhne eine erfrischende

Dusche zum Mütchenkühlen dringend nötig gehabt.

Statt die Wüstensöhne in die Wüste zu schicken

und denen Pfeffer unterm Arsch zu verpassen,

gibt es Pfeffermaske für den gepflegten Deutschen,

die Gesichtspflege für den Mann, extra scharf.

Der deutsche Mann muß mal eine gepfeffert kriegen,

so fad wie der sich gibt.

Fördert die Durchblutung und läßt die Augen strahlen.

Wüstensöhne brauchen das nicht,

die sind schon scharf, schärfer als Nachbars Lumpi.

Die Frauenversteher, die aus der Hitze kamen.

WO WO WO wart Ihr Silvester?

Wie gesagt: Da kann einem schon mal der Arsch auf Grundeis gehen,

dienstgradunabhängig,

deshalb „Dienstwäsche für jeden Dienstgrad,

„Sicherheit im Einsatz, wenn´s heiß her gehen soll.

Für den Rest Arsch in der Hose!

Für die Freiheit!

Fridolin Friedenslieb

www.conservo.wordpress.com

18.01.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, Außenpolitik, CDU, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Pegida-Demo, Polizei: „Cooler Job, wo wo wo wart Ihr Silvester?

  1. wreinerschoene schreibt:

    Diese Demo wurde zum Ziel der linken Szene, es was vorbereitet und wurde durchgezogen. Die Böller sind nicht durch die Demonstranten gezündet wurden, sondern provokante Weise durch links-grüne Gegner um den Zug zu stoppen. Die Polizei, wie man auf Videos sieht, hat nur reagiert zumindest der eingesetzte Polizist bei der Führung sieht es anders aus. Das alles war in Szene gesetzt und meisterhaft dargeboten.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ein gewaltiges Polizei-Aufgebot zum Karneval ist keine Sicherheitsmaßnahme sondern ein Alarmzeichen und ein Armutszeugnis !!! Sicherheit hätten wir dann , wenn solche drastischen Maßnahmen garnicht notwendig wären , wenn wir nicht so unbeherrschbar viele kriminelle und gewalttätige Elemente fremder Herkunft im Lande hätten . Der Fluch der Lichterketten-Mentalität zeigt schreckliche Wirkung ! Wer jetzt immer noch auf “ tolerant “ macht kann psychisch nicht gesund sein .

    Gefällt mir

  3. Paul schreibt:

    Kann es sein, dass es von Anfang an das Ziel war die Pegida-Demonstration abzubrechen?
    Nach Demonstrationsrecht konnte sie nicht verboten werden. Eine gewaltsame Beendigung durch gewalttätige Linke war in der gegenwärtigen politischen Situation auch nicht zweckmäßig.
    Da bot sich der Einsatz einiger Agent Provokateur an. (Bei der Radikalisierung der NPD waren sie als IM auch sehr erfolgreich.)

    Meine Meinung habe ich mir auf der Grundlage des ÖR Fernsehens und einiger privater Videos gebildet. Sehr informativ war ein Video von 28 Min. dauer, aufgenommen aus der oberen Etage eines Hauses auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
    Nicht zu erkennen war, warum der Demonstrationszug gestoppt wurde. Am Kopf des Zuges erregte das einiges Missfallen, das sich in Sprechchören und lauten Rufen gegen die Polizei erschöpfte.
    Drei Böller waren zu sehen. Einer inmitten der Demonstranten. Es bildete sich sofort eine menschenleere Fläche. Am Rand gestikulierten einige Demonstranten sehr erregt in Richtung des Böllerwerfers. Das konnte ich nur als Missfallen der Demonstranten gegenüber dem Böllerwerfer deuten. Die anderen zwei Böller detonierten hinter dem Rücken des Absperrriegels der Polizei. Der eine neben einem Einsatzfahrzeug. Der andere weit abseits auf dem fast menschenleeren Bürgersteig. Nach mehreren Lautsprecherdurchsagen und der Feststellung, dass Straftaten aus der Demonstration heraus begangen wurden, wurde die Demonstration durch die Polizei um 16:04 für beendet erklärt.
    Die Demonstranten wurden aufgefordert in Richtung Hauptbahnhof umzukehren. Sie taten das sehr widerwillig und missmutig, aber ohne jede gewaltsame Gegenwehr. Ach so, einige Flaschen sind wohl nach Beendigung der Demonstration in Richtung Polizei geworfen worden. Ich konnte das im Video nicht richtig sehen, aber es wurde von der Polizei behauptet.
    Um den Rückzug der Demonstranten zu beschleunigen rückte die Sperrkette der Polizei weiter vor, gefolgt vom Wasserwerfer. Es gab am Kopf (jetzt war es das Ende) des Demonstrationszuges erneut Aufregung und Verbalattacken gegen die Polizei.
    In dieser Situation, nach meiner Meinung völlig anlasslos, wurden die Wasserwerfer aktiviert.

    Vor der Demonstration sah ich ein Interview mit dem Pressesprecher im Fernsehen. Danach war mir klar, dass diese Demonstration durch die Polizei gewaltsam beendet wird. Der Polizeisprecher hat es nicht direkt gesagt. Aber als Ossi, kann ich „zwischen den Zeilen lesen“.

    Hewrzlich, Paul

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.