Das Schweigen der Penner

(www.conservo.wordpress.com)

Eine Polemik von Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Es macht mich wirklich nur noch fassungslos, wenn ich mitbekomme, wie frauenverachtend doch viele der linken Redakteure im Axel-Springer-Verlag, beim „Spiegel“, „Tagesspiegel“ und den anderen überregionalen Medien mittlerweile agieren.

Von den sozialen Medien dazu gezwungen, mussten sie nach der Silvesterorgie in Köln notwendigerweise Bericht erstatten, doch nach nur wenigen Schlagzeilen und verharmlosenden Kommentaren sind sie ganz schnell wieder zur Tagesordnung zurück gekehrt und haben ihre Jubelberichte über die armen, aber doch so tollen „Flüchtlinge“ verdoppelt.

Wer aber angesichts dieser islamischen Sexbomben noch von armen, traumatisierten „Flüchtlingen“ spricht oder schreibt, macht sich an diesen Übergriffen mitschuldig, weil er anstatt die Ursachen zu nennen, die Übeltäter in seinen Schatten stellt.

Es durfte für die Zeilenknechte von Muttis Gnaden einfach nicht sein, was längst für die Bürger in diesem Land Realität geworden ist. Angela Merkel ist dabei, im Eiltempo dieses Land an die Mauer zu fahren, die eigentlich längst abgerissen schien.

So tun die meisten Journalisten wieder das, was sie am besten können. Sie lenken vom eigentlichen Thema ab und widmen sich lieber dem Kampf gegen Rechts, vor allen dem Kampf gegen die AfD, die als einzige den Saustall Deutschland aufräumen möchte und so wie es aussieht – zumindest an den Rändern – ein wenig am rostroten Lack kratzen könnte.

Dabei muss doch jedem Journalisten, der noch in der Lage ist, den ideologischen Vorhang beiseite zu schieben und auf die Straße zu gucken, klar sein, dass die Massenorgie von „Silvester“ erst der Anfang war, dass diese Sexkampagne lediglich als Startsignal für eine gewalttätige islamische Eroberung unseres Landes zu verstehen ist.

Wenn man unseren Ticker „Der tägliche Wahn“ (z. B. heute: http://journalistenwatch.com/cms/immer-mehr-unbegleitete-minderjaehrige-salafisten-und-natuerlich-sexuelle-belaestigungen-der-taegliche-wahn-ausgabe-28-1-16/) verfolgt, wird schnell klar: Diese sexuellen Übergriffe werden immer brutaler, sie weiten sich aus von Stadt zu Stadt, haben die Provinz erreicht. Sie bestimmen den öffentlichen Raum und machen diesen für Frauen, aber auch für Schwule und Kinder immer mehr zur Hölle.

Das aber scheint die Mehrzahl der deutschen Journalisten nicht zu interessieren. Im Gegenteil, mit ihren Beruhigungskampagnen unterstützen sie die Täter noch: Plötzlich ist überall das Pfefferspray ausverkauft, was nicht stimmt, und benutzten soll es sowieso keiner, weil man es nicht benutzen darf. Nachbarschaftshilfen werden zu bösen Bürgerwehren, die rechtslastig und so schnellstens verboten werden sollen, und Frauen, die sich unzüchtig kleiden, haben sowieso selber schuld.

Besorgte Bürger, die für einige wohl nicht genügend deutsches Blut beim Roten Kreuz spenden können, weil sie aus Russland zurück in ihre Heimat gereist sind, werden kollektiv der Lüge bezichtig, nur weil sie sich Sorgen um ihre Kinder machen und diese Sorgen auf die Straße tragen.

Jeder, der es auch nur wagt, die Politik der Unheilbaren in Zweifel zu ziehen und das falsche Parteiabzeichen am Revers stecken hat, wird als Nazi beschimpft, obwohl man ihm hinter vorgehaltener Hand natürlich Recht gibt.

Wie gleichgeschaltet die Lügenpresse ist erfährt man, wenn man bei Google den Begriff „AfD + irre“ eingibt:

So läuft das heutzutage. Irgendein dahergelaufener Hohlkopf quasselt irgendeinen Stuss ins Mikro, und schon hüpfen die tumben Journalisten alle mit der „Riesen-Hammer-Geschichte“ zum Chefredakteur, und fertig ist der Einheitsbrei.

Und jeder, der es wagt, gegen den Asylwahnsinn zu protestieren wird von Merkels medialen Henkern ein Kopf kürzer gemacht, wie man heute auch wieder mal im „Spiegel“ beobachten kann:

Die Kanzlerin weiht ein neues Institut ein: Bei ihrer Festrede steht plötzlich ein geladener Professor auf, hält ein Plakat in die Luft und kritisiert lautstark Angela Merkels Haltung in der Flüchtlingskrise. Dafür drohen ihm nun ernste Konsequenzen…: (https://conservo.wordpress.com/2016/01/28/majestaetsbeleidigung-mutiger-professor-stoert-merkel-rede/)

Wie viele Glückshormone doch durch solch einen Artikel fließen!

Das, was heute in den Mainstream-Medien geschieht, ist eine Schande für den klassischen deutschen Journalismus.

Denn der zeichnet sich eigentlich dadurch aus, dass er nicht nur regimetreu selektierte Meldungen und die Statements der Kanzlerin verbreitet, sondern das alltägliche Geschehen recherchiert, auswertet und analysiert. So etwas findet nur leider kaum noch statt, weil es die Alleinherrschaft der Kanzlerin gefährden könnte.

Stattdessen stecken sich jeden Morgen in den Redaktionskonferenzen die mit Brettern vor dem Kopf ausgestatteten Ressortleiter auf Kommando den Finger in den Hals, verteilen das Ausgewürgte auf die Seiten ihrer Zeitung und nennen das „Berichterstattung“.

Regelrecht lächerlich wird es dann, wenn ausgerechnet eine Zeitung wie die „Bild“, die mit Franz Josef Wagner einen der schlimmsten Pöbler Deutschlands beherbergt und in einem Einzelbüro bei doppelten Espresso dahinsiechen lässt, anderen Pöbelleien vorwirft wie hier:

„Die Politiker der sogenannten Alternative für Deutschland wüten in sozialen Netzwerken, pöbeln zur besten Sendezeit vor einem Millionenpublikum in Talkshows, immer einen markigen Spruch auf den Lippen.

Und werden dafür sogar belohnt: Im jüngsten BILD-Wahlcheck kommt die Partei auf einen Zuspruch von 13 Prozent, die Umfragewerte sind seit Monaten steigend, bei den Landtagswahlen im März (Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt) darf die Partei größtenteils auf zweistellige Ergebnisse hoffen.

Beängstigend allerdings: Statt politischer Gesprächskultur macht sich eine Praxis von Provokationen und Entgleisungen breit – ein Albtraum für Deutschland!

Vorerst letzter Akt der rechten Polit-Pöbeleien: AfD-Politikerin Beatrix von Storch (44) bezeichnete am Sonntagabend bei Anne Will Deutschland als „Bananenrepublik“.

Der Vergleich unseres Landes mit chaotisch-diktatorischen Militärregimes in Südamerika ist kein Einzelfall! Harscher Ton, wirre Vergleiche und üble Hetze gehören zum alltäglichen Repertoire der AfD-Auftritte… (http://www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/kleines-who-is-who-der-poebel-populisten-44291524.bild.html)

Aber auch die Pöbelleien der „Bild“ sind als Schweigen zu deuten, dienen sie doch lediglich der Tarnung und als Ablenkungsmanöver, damit die islamischen Sexbomben weiterhin ungestört ihrer Lust frönen können.

Doch irgendwann, vielleicht schon bei der nächsten Bundestagswahl, wird dieses Schweigekartell auseinander brechen, beginnt die Stunde der Wendehälse. Hoffen wir mal, dass nicht irgendein Durchgeknallter den einen oder anderen Penner endgültig zum Schweigen bringt!

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

28.01.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, BILD, CDU, Dritte Welt, Flüchtlinge, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das Schweigen der Penner

  1. karlschippendraht schreibt:

    Aber im Grunde ist es doch so , dass all diese Schweinereien , Skandale und Ungeheuerlichkeiten nur möglich sind weil Michel sie einfach geschehen lässt.
    “ Jedes Volk hat DIE Regierung , die es verdient “
    Und Deutschland ist der lebendige Beweis für die Richtigkeit dieser These .

    Liken

  2. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Liken

  3. karlschippendraht schreibt:

    t-oline Schlagzeile :
    Erfundener Flüchtlingstod
    Berlins Innensenator: „Mieseste Aktion, die ich je erlebt habe“

    Was soll diese Heuchelei ? Genau DAS sind doch die Methoden des politischen Alltagsgeschäftes !!!

    Liken

  4. wreinerschoene schreibt:

    Wie unsere Politiker ticken sagt dieser Satz:“ Baden-Württembergs Finanzminister: SPD-Mann Schmid: „AfD ist keine normale Partei: Diese Spalter wollen wir nicht im Landtag“. Mit anderen Worten diese Politiker aller etablierten Parteien haben das Bedürfnis dort zu bleiben wo sie im Augenblick sind. Sie vergessen das sie gewählt wurden, sie vergessen das sie nur eine begrenzte Zeit dort sein werden, so es der Wähler will. Dumm nur, es sind Wahlen in Baden Württemberg und zwar sehr bald, ob dieser „demokratische“ Politiker dann noch was zu sagen hat, wage ich zu bezweifeln und da kann er die „Spalter“ im Landtag wollen oder nicht.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/interview-mit-spd-baden-wuerttemberg-politiker-schmid-cdu-nimmt-afd-erfolg-in-kauf-um-an-der-macht-zu-bleiben_id_5242058.html
    Die AfD wird, wie auch die Kritik aus der Bevölkerung, tot geschwiegen, einfach ignoriert in der Hoffnung das Schmerz von allein wieder geht. Da hilft kein betteln oder beten, Deutschland kocht, genauso wie Europa und das geht erst wieder weg oder wird besser, wenn die Ursache beseitigt wird. Und das die Bevölkerung recht hat wie viele sogenannte Rechte auch zeigt, das sog. Flüchtlinge aus Afghanistan und den Irak zurück gehen in die Heimatländer weil sie mit Deutschland nicht zufrieden sind. Also Kriegsflüchtlinge gehen zurück in den Krieg. Man will und man hat uns total verar..t.

    Liken

  5. karlschippendraht schreibt:

    Nächste t-online Schlagzeile :
    Angebliche Vergewaltigung
    Wie sehr steuert Moskau die Russlanddeutschen?

    Für den Kenner der Materie natürlich eine Lachnummer wenn man sich gleichzeitig vergegenwärtigt, wie sehr die Ostküste seit den 70ern die gesamte deutsche Politik steuert !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.