Deutschland-Eis

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Angela Merkel hat Deutschland schockgefroren. Das Leben ist erstarrt, die Menschen sind paralysiert. Unsere Gedanken, unser Handeln, unsere Gespräche kreisen nur noch um das eine Thema:

Flüchtlinge“.

Angela Merkel hat vielen Menschen in Deutschland die Stimmung versaut, für eine sehr, sehr lange Zeit. Verunsicherung, Verzweiflung, Wut und Entsetzen beherrschen den Alltag. Engagement, Freundlichkeit und Unbeschwertheit sind an den Rand gedrängt worden.

Ich erlebe das tagtäglich in der pittoresken Kleinstadt im Osten der Republik, in der ich seit gut einem halben Jahr lebe. Die Idylle ist zerstört, der Frieden unterbrochen. Ob beim Friseur, im Supermarkt, in der Kirche, auf der Polizeiwache, im Kaufhaus, auf dem Postamt, beim Arzt oder Apotheker – in jedem Winkel unseres Lebens geht es nur noch um „Flüchtlinge“, ob das Heim gleich um die Ecke ist oder auf der anderen Seite der Stadt, spielt dabei keine Rolle.

Wir alle sind von den „Flüchtlingen“ besessen, egal ob im positiven oder negativen Sinne, egal ob wir davon profitieren wie die Taxifahrer, Flüchtlingshelfer, Streichholzfabrikanten und Waffenhändler oder verlieren wie die Frauen, Malocher, Polizisten und Steuerzahler.

Es geht wirklich nur noch um das eine, alles andere (wie zum Beispiel die Infrastruktur und das Bildungssystem) muss erstmal liegen bleiben, wird auf die lange Bank geschoben oder hinten ins Regal gestellt. Die Geschäftsleute sind frustriert, die Landräte lustlos, notwendige Investitionen werden von der Tagesordnung gestrichen. Keiner weiß, wie es weitergehen soll, was und wer noch auf uns zukommt und wie das alles endet.

Nicht nur auf kleiner, lokaler und alltäglicher Ebene sondern auch auf der großen Bühne der Politik und der Medien scheint Deutschland wie gelähmt zu sein, als ob hier uns jemand von außen einfach angehalten auf „Standbild“ gedrückt hat.

Seit mehr als einem halben Jahr überschlagen sich die Zeitungen mit ihren Schlagzeilen in Sachen „Flüchtlinge“. Ob sie gut oder schlecht sind, entscheidet der Auftraggeber oder die Sichtweise. An einem Tag geht es um einen armen toten Flüchtling, am nächsten Tag dann um einen armen, wiederauferstandenen Flüchtling. An einem Tag wurde ein Mädchen von Flüchtlingen vergewaltigt, am nächsten Tag kommt sie frisch und munter vom Freund zurück. Nachrichten, Titelstorys, Hintergrundberichte, Kommentare, Talkshows, TV-Debatten kreisen ebenfalls nur noch um das eine, alles beherrschende Thema, als ob es kein Leben vor den „Flüchtlingen“, neben den „Flüchtlingen“ und nach den „Flüchtlingen“ gäbe. Selbst Sportsendungen und Shows sind mittlerweile „flüchtlingsinfiltriert“. Wer oder was ist die Eurokrise, wo liegt Griechenland und wie geht es unsern Zugvögeln und ihren lieben Nachbarn, den Windkrafträdern?

Die Flüchtlingskrise hat uns alle in desinformativen Wahnsinn getrieben.

Ganz besonders deutlich wird das erstarrte Dilemma in der Politik, hier scheint das Leben für immer angehalten worden zu sein, die Unverantwortlichen irren im kalten Nebel herum, in dem sich dann auch noch in aller Ruhe „Kotzbrocken“ wie Maas und Stegner breitmachen konnten. Es wird gepöbelt, gehetzt und beleidigt, es wird sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe geschoben, weil bei zu strengem Frost und schlechter Sicht natürlich auch der Verstand aussetzt.

Weiß eigentlich jemand, ob die werten Minister Barbara Hendricks, Manuela Schwesig, Christian Schmidt, Gerd Müller und Hermann Gröhe noch leben? Arbeiten tun sie auf jeden Fall nicht mehr, sie sind wohl im Zuge der Flüchtlingskrise einfach unter den Tisch gefallen und wälzen sich nun untätig über den Teppich.

Ich weiß selber nicht, wie das hier alles weitergehen soll. Ich weiß nur, wenn man zu lange steht und sich dabei ständig im Kreis dreht, sich also nicht wirklich vorwärts bewegt, kippt man irgendwann um.

Die Diagnose ist auf jeden Fall niederschmetternd: Panikattacken, Politischer Gehirntod und gesellschaftlicher Herzinfarkt.

Aber Hauptsache, die „Flüchtlingen“ sind putzmunter.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

29.01.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Deutschland-Eis

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Er hat recht, Deutschland ganz Europa ist paralysiert. Wir stehen alle einer großen Schlange gegenüber und sind unfähig uns zu bewegen. Maßnahmen die Gegensteuern werden nicht ergriffen, bzw. sind so sinnvoll wie ein Eimer Wasser den man ins Meer schüttet um die Fische zu retten. Politiker gratulieren sich gegenseitig, und das Volk darf mit klatschen, aber nur auf Befehl von Oben.Endlich mal ein Mann der sich außerhalb des Karussells stellt und das Ganze von dort beobachtet.

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    Als gebürtiger Deutscher ( 1944 ) mit gesamtdeutscher Lebenserfahrung kann ich , um bei der Wahrheit zu bleiben nicht umhin , die Situation in Deutschland etwas differenziert zu sehen . Auf alle Fälle bewahrheitet sich gegenwärtig in mitunter grausamer Weise die philosophische Erkenntnis :
    “ Keine Wirkung ohne Ursache “ ! Die heutigen Zustände in Deutschland sind das Ergebnis falschen Wahlverhaltens , politischer Feigheit , jahrzehntelanger Denkfaulheit , persönlichem Egoismus , staatsbürgerlichem Desinteresses und zunehmend oberflächlicher Lebenseinstellung – einzig nur noch auf Amüsement focussiert. Daraus resultierte dann auch die Lichterketten-Verblödung welche wiederum der jetzigen Katastrophe Vorschub leistete. Es sind bei Michel-West hausgemachte Probleme an denen er selbst schuld ist !!! ( Ausnahmen bestätigen die Regel ! ) Bei Michel-Ost sieht die Sache anders aus. Hier muss man zugute halten dass Michel-Ost jahrzehntelang von der offiziellen Politik belogen und betrogen wurde und das auch immer gewusst hat , weil er sich aufgrund der Lebensverhältnisse auch ständig damit auseinandersetzen musste . Bei ihm standen und stehen also immer ernsthafte existenzielle Fragen an erster Stelle , seit 9. Mai 1945 . Und er hat auch eine sehr feine Antenne für drohende politische Gefahren entwickelt , über die Michel-West wohl nie verfügen wird. Bei Michel- West beginnt erst jetzt ganz langsam der Versuch eigenen politischen Denkens , was jedoch bei jahrzehntelang aus purer Bequemlichkeit vernachlässigten Gehirnen nicht immer und auch nicht optimal gelingt. Es fällt mir daher schwer , für Michel-West Mitgefühl zu empfinden , zumal er niemals mit Gewalt zu seinem idiotischen Verhalten gezwungen wurde . Michel-Ost verhält sich anders und das ist gut so !!!

    Gefällt mir

  4. anvo1059 schreibt:

    Stimmt auffallend ! Es gibt nur noch ein Thema. Und dii wirklich wichtigen Themen gehen unter und werden gaaaaanz diskret von unseren Volksvernichtern abgehandelt……
    Im Übrigen ist mir seit gestern eine neue Begriffsvariante in den Mainstreams augfgefallen :
    Man spricht nicht mehr von Flüchtlingen sondern von >>SCHUTZSUCHENDEN<< klingt doch gleich viel symphatischer, oder ?

    Gefällt mir

  5. Pingback: News 30.01.2016 | Krisenfrei

  6. heintirol schreibt:

    Hat dies auf HeinTirol's Blog rebloggt und kommentierte:
    Sehr zutreffend: „Die Diagnose ist auf jeden Fall niederschmetternd: Panikattacken, Politischer Gehirntod und gesellschaftlicher Herzinfarkt.

    Aber Hauptsache, die „Flüchtlingen“ sind putzmunter.“

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.