Die hässliche Fratze

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Es mag makaber klingen, aber die JouWatch-Leser wissen, wie ich das meine: Der ganze Asylwahnsinn hat auch seine gute Seite. Noch nie ist bei einer parlamentarischen Demokratie die „hässliche Fratze“ der „Diktatur“ so deutlich zum Vorschein gekommen, wie es in den letzten Wochen der Fall gewesen ist.

Und diese hässliche Fratze erinnert uns an Zeiten, in denen Deutschland schon einmal nicht durch Schönheit geglänzt hat.

Die neue Hässlichkeit beginnt (und endet hoffentlich) mit Angela Merkel. Verraten hat uns das ihr größenwahnsinniger Spruch: „Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen“.

Diese Fluchtursachen aber waren schon vor der letzten Bundestagswahl im September 2013 auch einer Angela Merkel, die sich auf internationaler Bühne doch so wohl fühlt, schon längst bekannt. Denn bereits seit 2004 wüten islamische Fanatiker in Syrien und Irak, destabilisieren die gesamte Region. Die Flucht von Millionen Menschen in Richtung Europa war also vorherzusehen.

Haben wir auf irgendeiner CDU-Wahlkampfveranstaltung von Angela Merkel jemals ihren weltumfassenden, grenzdebilen Lockruf wahrnehmen können? Gab es damals schon „keine Obergrenze“ für alle, die zu uns kommen wollten?

Nein!

Von daher hat Angela Merkel bereits bei der letzten Wahl das Stimmvieh getäuscht. Ein Urnengang aber, der in einem Lügengebäude stattfindet, ist ein Verrat an die Demokratie und macht das ganze Prozedere, dass alle vier Jahre in Deutschland als Errungenschaft der Freiheit gefeiert wird zur Farce.

Ehrlichkeit war noch nie ihr Markenzeichen. Der Begriff „Machtbesessenheit“ trifft eher auf Angela Merkel zu.

Zum zweiten Mal wieder ganz oben angelangt, stürmte sie dann auch gleich wie eine Furie los, an den Bürgern vorbei und überrannte jeden, der sich ihr in den Weg stellen wollte.

Das Ergebnis ihres „Schaffens“ ist uns bekannt und könnte für das Deutschland, so wie wir es kennen, den Untergang bedeuten. Angela Merkel hat etwas in Gang gesetzt, was unter diesen politischen Umständen nicht mehr aufzuhalten ist.

Denn im Bundestag und auch in vielen Länderparlamenten hat sich die Opposition selber abgeschafft, wird die politische Bühne für Scheindebatten missbraucht. Die Bundestagsabgeordneten verdingen sich lieber als Kletten, Speichellecker, Schleimbeutel und Marionetten und rühren selbstverliebt am politischen Einheitsbrei herum, anstatt ihren Wählerauftrag zu erfüllen.

Eine demokratische Institution wie ein Parlament ohne funktionierende Opposition aber ist keine Demokratie, sondern eine Diktatur, die sich eine demokratische Kapuze übergezogen hat, um ihre hässliche Fratze vor dem Bürger zu verbergen.

Wie sehr das Merkelregime unsere Demokratie mittlerweile zersetzt hat, zeigen die Bürgerversammlungen vor Ort, die zur Zeit überall in Deutschland, wo die so genannten „Flüchtlinge“ willkommen geheißenwerden müssen, für Nervosität sorgen und Anlass zur Sorge geben.

Denn auf diesen Treffen zwischen Amtsträgern und Bürgern sieht man, wie tief der Graben zwischen Regierenden und Regierten, wie groß der Druck von ganz oben bereits geworden ist. Bürgermeister und Landräte verteidigen bis aufs Blut die Merkel-Doktrin und wenden sich somit gegen diejenigen, die ihre Existenz sichern. Die Steuerzahler und Wähler.

So aber kriegt man die Untertanen nicht in den Griff. Deren Wut staut sich nicht nur auf, sondern fließt auch durch andere, teilweise ziemlich düstere Kanäle – auch weil Vergewaltiger, Räuber und Terroristen weiterhin ungehindert und ungestraft durch die Lande streifen können und vielen „Einheimischen“ das Leben zur Hölle machen dürfen.

Was helfen würde, den Absturz der Republik zumindest ein wenig auszubremsen, wäre eine echte Opposition, die sich aus der Faust von Bürgerprotesten und einem parlamentarischen Arm zusammensetzt und gemeinsam der im Bundestag vor sich hin faulenden Parteien den Stinkefinger zeigt.

Doch so eine Opposition ist den Merkelianern natürlich ein Gräuel. Wie tief die Abneigung gegenüber einem politischen Gegenwind mittlerweile ist, zeigt sich im Umgang mit der AfD, mit der Partei also, die seit langem mal wieder die Rolle einer echten Opposition bilden könnte.

Mag sein, dass diese noch junge Partei, wie damals die Grünen, ein Sammelbecken für Wutbürger ist, die ihre Interessen nicht mehr in den Systemparteien vertreten sehen. Aber genau darum geht es doch. Immer mehr Menschen in unserem Land wollen sich der Katastrophenpolitik von Kanzlerin Merkel nicht mehr beugen und statt sich als Nichtwähler in ihr Privatleben zu verkriechen, oder mit Zündhölzern herumzulaufen, klammern sie sich nun an den winzigen Hoffnungsschimmer am blauen Horizont.

Doch das geht den etablierten Parteien mächtig auf den Zeiger, eine bürgerliche Protestbewegung mit parlamentarischen Ambitionen, die sich nach dem mit Steuergeldern gezuckerten Kuchen streckt, ist für die Sattgefressenen mehr als nur ruhestörender Lärm, sie könnte – und das zeigen die aktuellen Wahlumfragen deutlich – die bequemen Aussichten des einen oder anderen Vorruheständler im Bundestag gefährden.

Also wird von oben zum Gegenangriff geblasen, allerdings mit Waffen und Wortschöpfungen, die in einer Demokratie nichts zu suchen haben und die an Hass, Verleumdung und Hetze den dunkelsten Zeiten dieses Landes in nichts nachstehen.

Der politische Gegner wird kriminalisiert, zum Verfassungsfeind erklärt und in den braunen Sumpf getrieben.

Pflichtschuldigst treiben die Zeilenknechte der Regierung in den Medien die Protagonisten der AfD ins Fadenkreuz der schießwütigen, von Merkel gebrieften Sniper wie Stegner, Maas und Gabriel.

AfD-Funktionäre wie Petry, Gauland, Höcke, Poggenburg und von Storch werden abwechselnd aufs Korn genommen und zum Abschuss freigegeben. Mit Inbrunst wird über das zarte Pflänzchen des Widerstands kübelweise Säure geschüttet, alle in einen Sack und Knüppel drauf.

Natürlich darf die Frage erlaubt sein, ob die AfD mit Frauke Petry an der Spitze, die aus lauter Eitelkeit regelmäßig blind in die Fänge der journalistischen Fallensteller läuft, den alles entscheidenden Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr überleben wird.

Die Köpfe der AfD aber ausgerechnet jetzt abzuschrauben, wäre strategisch ungünstig. Außerdem sind hier weit und breit keine hässlichen Fratzen in Sicht. Frauke Petry sollte nur wissen, dass man einen langen Löffel braucht, wenn man mit dem Teufel speist, ansonsten greifen die Bürger zur Mistgabel.

Und das will ja nun wirklich niemand, oder?

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Journalistenwatch uns eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die hässliche Fratze

  1. wreinerschoene schreibt:

    Ja die Diktatur zeigt ihr wahres Gesicht, und den Wahnsinn in seiner klaren ehrlichen Form. Und jetzt wird Deutschland auf ein neues Deutschland vorbereitet. In den Schulen soll Arabisch gelehrt werden.http://www.focus.de/politik/deutschland/bis-zum-abitur-verpflichtend-bildungsexperte-fordert-arabisch-als-schulsprache-fuer-deutsche-kinder_id_5259248.html
    Es dauert nicht mehr lange und wir haben Arabisch als Amtssprache. Einfacher wäre es, wir schicken alle Deutschen in den Krieg gegen IS, so klärt sich das Deutsche Problem allein, und alle neuen Bundesbürger dürfen sich hier so richtig breit machen, bis die Läden leer sind, dann sieht Deutschland wie Arabien aus vom Schafott auf dem Marktplatz bis zur Kräutersammlung.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Heute war auf t-online zu lesen dass beim Stimmzuwachs für die AfD jetzt die Schallmauer erreicht sein. Das kann man jedoch auch ganz anders sehen , nämlich dass der weitere unkontrollierte Zustrom von Asylanten mit all seinen Auswirkungen die Schallmauer automatisch weiter verschiebt!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.