Ist Deutschland nach Merkel noch unser Vaterland?

Ist Deutschland nach Merkel noch unser Vaterland? deutsches vaterland

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen

„Es gibt schwierige Vaterländer. Eines von ihnen ist Deutschland. Aber es ist unser Vaterland.“ (Aus der Ansprache Gustav Heinemanns nach Leistung des Amtseids als Bundespräsident in der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat am 1. Juli 1969)

Von Mielke bis Merkel

Nach den Ereignissen der Silvesternacht nicht nur auf der Domplatte in Köln, sondern in allen ehemals urdeutschen Städten sollten wir unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel in besonderer Weise auszeichnen. Hat sie doch bereits von den stärksten politischen Grundorganisationen dieser Welt die höchsten Verdienstorden mit und ohne Band überreicht bekommen, so sollte ihr nun das deutsche Volk zur Honorierung ihrer verantwortungsvollen Pflichterfüllung eine besondere Auszeichnung zukommen lassen.

Unkontrollierte Immigration als „Herrgottsgeschenk

Seit dieser Nacht des militanten Übergriffs islamischer Kernverbände auf Zivilisten, die das Neue Jahr einfeiern wollten, ist es dem letzten Bürger Deutschlands, ja der Welt klar geworden, welche Konsequenz die massenweise, unkontrollierte Immigration von Menschen fremder Kulturen und Zivilisationen hat. Sie wurde ausgelöst als ‚Herrgottsgeschenk‘ mit den Willkommensgrüßen der bundesrepublikanischen Kanzlerin.

Mit besonderem Engagement hatten rd. 1000 ‚Gotteskrieger‘ versucht, bereits vor ihrem irdischen Tod für ihren Gott auszuleben, wie es im Jenseits mit den unzähligen Jungfrauen sein könnte. Insbesondere in Köln vor dem Dom, in dem der goldene Sarkophag der heiligen 3 Könige steht, das Symbol dafür, daß sich die Gelehrten und Mächtigen vor dem geborenen Heiland der Welt in Demut niedergekniet hatten, tobten sich ‚Gläubige‘ aus.

Der Angriff auf die Kölner Landsleute, die Menschen, die auf den Platz gekommen waren, um den Jahreswechsel am Tag Silvesters, Bischof von Rom (gest. 335) zu feiern, wurden auf bestialische Art mit einer andern sog. Religion konfrontiert. Es ist der Glaube an einen ‚Gott‘, der sie antreibt, der seinen Anhängern in den Suren befiehlt, alle Andersgläubigen zu töten und die Weiber zum Ausleben ihres ungezügelten Geschlechtstriebes willkürlich zu benutzen.

Auf der Domplatte in Köln und sonst wo in unserem ursprünglich christlichen Deutschland haben diese Unzivilisierten gezeigt, welcher Art der Glaube ist, den unsere Kanzlerin für unser Land zugehörig erklärt hat. Selbst eine Tochter eines protestantischen Pfarrers, der das Gebot Christi als vereinbar mit der mörderischen Ideologie des Kommunismus lehrte, versucht sie, den christlichen Gott mit dem Mohameds gleichzusetzen.

Es ist symptomatisch für die Lebensauffassung dieser Frau, sich an keine ethischen Grundwerte zu halten. Für sie ist die Schaffung eines Neuen Menschen außerhalb von Sitte und Kultur das Ziel ihrer Bildung, das ihr in frühester Jugend vermittelt wurde.

Merkel – Handeln außerhalb christlicher Vorgaben

So wie für sie die Bindungen an den christlichen Glauben eine Illusion ist, verrät sie das Naturrecht der Deutschen, nach ihrer Leitkultur selbstbestimmt in ihrer Heimat, in ihrer Sprache und in ihrer Kultur leben zu wollen. Sie geht in der Durchsetzung ihres Machtziels sogar so weit, die Präambel, das Recht und den Eid des Grundgesetzes in Durchführung ihrer Politik zu brechen, ein Beweis, daß ihr Handeln außerhalb christlicher Vorgaben angesiedelt ist. Es macht ihr nicht das Geringste aus, sogar den Islam als Werkzeug bei der Vernichtung der deutschen Nation und darüber hinaus zur Zerstörung der gesamten europäischen Zivilisation zu benutzen.

Unübersehbar entspricht die Maxime ihrer Deutschlandpolitik, einst eine Domäne der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands vom Adenauer bis Kohl, den Vorstellungen eines türkischstämmigen Politikers im Bundestags, Özdemir, der als Grundlage seiner politischen Position festgestellt hat:

  • „In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“ Tagesspiegel vom 16.04.2009)
  • Sinngemäß: „Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird.“ Interview mit Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3.Reich)

Wir sollten nach diesen Ereignissen den Kölner Dom der Kanzlerin und den Goldenen Sarkophag dem Özdemir widmen.

Und jetzt, liebe Willkommensfreunde, zündet pflichtgemäß die Kerzen an, legt Blumen nieder und holt das letzte Teddybärchen aus der Bodenkammer.

Stimmt es etwa nicht, was Mielke voller Ergriffenheit als seine letzte Botschaft ausrief:

„Ich liebe doch alle Menschen…“ (Quelle: http://www.chronik-der-mauer.de/material/180401/rede-von-stasi-minister-erich-mielke-in-der-ddr-volkskammer-13-november-1989)

(Einfach ´mal so, mit Grüßen, Herbert Gassen)

www.conservo.wordpress.com

12.02.1016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Die Linke, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ist Deutschland nach Merkel noch unser Vaterland?

  1. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Der Vater von Frau Merkel war der bei den eigenen Amtskollegen als „roter Kasner“ verschrieene Pastor Kasner, welcher mit Familie 1954 von Hamburg in die DDR umzog. Die vielbesungene „Pastorentochter“ arbeitete bei der SED-Kaderschmiede „Akademie der Wissenschaften“ und war in ihrer FDJ-Gruppe gemäß Zeitzeugen für „Agitation und Propaganda“ zuständig gewesen (Ralf Georg Reuth: Angela Merkels zweierlei Welten. Welt am Sonntag, 19. Juni 2005)…

    Liken

  2. wreinerschoene schreibt:

    „Ist Deutschland nach Merkel noch unser Vaterland?“ ja und nein, denn auch die Ureinwohner Amerikas sehen das Land noch als ihr Eigentum, obwohl sie nicht viel zu sagen haben. Und der Vergleich zwischen den Deutschen und ihrem Land, und den Ureinwohnern Amerikas ist gewollt. Wir sind in der defensive, wir haben eine Regierung die etwas will, ohne zu fragen, und auch durchsetzt. Das allein unterscheidet und von den Ureinwohnern der USA. Ansonsten werden die Deutschen auch in Reservaten landen, irgendwo im nirgendwo, „unterstützt“ durch moslemische Gastfreundschaft. Wer sich nicht fügt hat keinerlei Rechte und auch wenn kein Deutscher mehr am Leben ist, so ist es doch noch Deutschland. Ob die Geschichtsbücher, mit absoluter Sicherheit in den nächsten Jahrzehnten kommunistisch es auch so sehen, wage ich zu bezweifeln.Unsere Kinder und vor allem unsere Enkel werden diesen Fehler, obwohl es ist eher in Merkels Augen politische Absicht, unter dieser Regierung noch leiden müssen, und das Wort „leiden“ in wahrsten Sinne des Wortes.

    Liken

  3. karlschippendraht schreibt:

    Geographisch bleibt Deutschland auch nach Merkel unser Vaterland und Heimatland , denn unsere Landschaften ebenso zu zerstören wie unsere Gesellschaft , dazu reicht Merkels teuflische
    Macht nicht aus. Unsere Gesellschaft jedoch wird nach Merkel schwerstens beschädigt sein und es darf nur gehofft werden , dass die völkischen Antikörper den zerstörerischen Bazillus besiegen.
    Das allerdings könnte ein sehr langer Gesundungsprozess werden , er könnte aber mit Hilfe der richtigen Medizin ( Freundschaft , Kooperation und Verbundenheit mit Russland ) durchaus gelingen und zu völliger Genesung führen .

    Liken

  4. skrheinlandmodell schreibt:

    Unsere Vaterland ist Hanseatic NORDLANDIA, von Brugge bis Novgorod ! IInfo bei http://www.NordhansaMarine.com

    Liken

Kommentare sind geschlossen.