Die STASI lebt: Die ZEIT neues Zentralorgan der Zeitgeistinquisition?

(www.conservo.wordpress.com)
Von Peter Helmes
Was ist bloß aus der ehemals „seriösen“ deutschen Presse geworden? Selbst (ehemalige) auch international angesehene Vorzeige-Organe wie STERN, SPIEGEL oder auch DIE WELT und die FAZ haben in der politischen Diskussion ein Niveau erreicht, das ich vor Jahren für undenkbar hielt. Sie entwickeln sich zu regelrechten Kampfblättern des Zeitgeistes und also auch des antideutschen Mainstreams.

Hier haben wir wieder ein Beispiel eines unglaublich geschmacklosen, ja inquisitorischen Journalismus, für den sich jeder gelernte Medienmensch schämen müßte. Sippenhaft und unter die Gürtellinie gehen – soll das eine Wende im Auflagen- und Ansehensverlust der deutschen Blätter bringen. Unser Partner-Forum „Journalistenwatch“ berichtet:

1 zeitDas ist skandalös: Der Fragebogen der ZEIT an Björn Höcke
Wir hatten auf JouWatch ja bereits des Öfteren darauf hingewiesen, dass bei den Linken in unserem Land eine merkwürdige Krankheit ausgebrochen ist. Von der Realität immer mehr in die Ecke gedrängt, scheint vielen das Gehirn ideologisch auszutrocknen. Ein neues Beispiel dieser

unheilbaren und höchst ansteckenden Seuche hat jetzt die „Zeit“ geliefert. Sie schickte Björn Höcke von der AfD diesen Fragebogen:

1. Nach Aussage der Universität Marburg war Björn Höcke kein immatrikulierter Student der Universität Marburg.
1.1. Wann hat Herr Höcke in Marburg studiert?
1.2. Was hat Herr Höcke in Marburg studiert?
1.3. Warum erwähnt er Marburg in seiner offiziellen AfD-Vita? (http://www.bjoern-hoecke.de/#!person/c2uy)

2. Am 29. Januar 2016 hat der Künstler Paul van Dyk durch seinen Anwalt eine Unterlassung an die AfD gesandt, die Björn Höcke verbietet, das Lied „Wir sind wir“ bei seinen Auftritten weiter zu verwenden.
2.1. Haben Sie Paul van Dyk vor der Nutzung seines urheberrechtlich geschützten Werkes gefragt?
2.2. Falls nicht: Warum nicht?
2.3. Bitte nehmen Sie Stellung zu dieser Unterlassung, werden Sie darauf (juristisch) reagieren?

3. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke an einem Treffen des „Arbeitskreises konservativer Christen“ in einem Landgasthof in Neuenstein an der A7 teilgenommen hat?

4. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke im Jahr 2011 eine Gruppe von Personen nach Bornhagen eingeladen hat und im Laufe des Treffens die „Deutsche Patriotische Gesellschaft“ gegründet wurde?

5. In Interviews hat Heiner Hofsommer (AfD) auf die Freundschaft zu Herrn Höcke und dessen Bekanntschaft zu Martin Hohmann (parteilos) hingewiesen.
5.1. Seit wann kennt Björn Höcke Herrn Hofsommer, wie oft haben sie Kontakt und was verbindet die beiden?
5.2. War Heiner Hofsommer einmal als Begleiter von Björn Höcke bei einem (informellen Vorstands-)Treffen der AfD Thüringen anwesend?
5.3. Seit wann kennt Björn Höcke Herrn Hohmann, was verbindet sie und wie oft sehen sie sich?
5.4. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke und Heiner Hofsommer Herrn Hohmann überzeugt haben, für die AfD bei der Kommunalwahl in Hessen im März 2016 zu kandidieren?

6. Welche Seminare, Tagungen und/oder anderen Veranstaltungen hat Björn Höcke am Institut für Staatspolitik (IfS) in Schnellroda (oder zuvor in Bad Vilbel) zwischen 2000 und 2013 besucht?
6.1. Ist es zutreffend, Herrn Höcke als regelmäßigen Besucher der Veranstaltungen des IfS zu bezeichnen, der unter anderem an diesem Institut sein politisches Handwerk gelernt hat?
6.2. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke Bücher des Verlag Antaios an seine AfD-Fraktionskollegen verschenkt hat?

7. Hat Björn Höcke unter Pseudonym für die „Eichsfeld-Stimme“ oder „Volk in Bewegung“ geschrieben?

8. Standen in der Wohnung der Großmutter von Björn Höcke, Hildegard Höcke, in Rüscheid mehrere Bücher über das Dritte Reich im Regal?

9. War der Vater von Björn Höcke, Wolfgang Höcke, Abonnent und/oder Leser folgender Zeitungen/Zeitschriften?
9.1. Die Bauernschaft?
9.2. Junge Freiheit?

10. Seit wann ist Björn Höcke regelmäßiger Leser von 10.1. Junge Freiheit?
10.2. Sezession?
10.3. Volk in Bewegung – Reichspost?
10.4. Eichsfeld-Stimme?
10.5. Welche Publikationen hat Herr Höcke noch abonniert?

11. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke Leserbriefe an folgende Zeitungen in folgenden Jahren gesandt hat?
11.1. Lausitzer Rundschau, 2003?
11.2. Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, 2006?
11.3. Junge Freiheit, 2008?
11.4. An welche Zeitungen hat Björn Höcke vor seiner Zeit als AfD-Landtagsabgeordneter noch geschrieben?

12. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke während seiner Zeit an der Rhenanus-Schule in Bad Sooden-Allendorf gegenüber Kollegen und Schülern die Begriffe „Asphaltdschungel“, „Kameradschaft“, „ausblutender Raum“ sowie „demografische Katastrophe“ benutzt hat?

13. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke während seines Unterrichts den Schülern das Buch „Psychologie der Massen“ von Gustav Le Bon empfohlen hat?

14. Ist es zutreffend, dass im Klassenraum von Herrn Höcke stets eine Landkarte hing, die weit nach Osteuropa reichte und er das gegenüber der Schülern wie folgt rechtfertigte: “Damit ihr eure europäischen Wurzeln immer vor Augen habt.”?

15. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke seinen Schülern im Unterricht gesagt hat, dass man heute keine etablierten Parteien mehr wählen könne und dass das Währungssystem kurz vor dem Kollaps stehe. Die Schüler sollten lieber in Gold investieren?

16. Ist es zutreffend, dass Herr Höcke im Jahr 2012 eine Rede vor der Schulkonferenz gehalten hat, in der er die damalige Schulleiterin angegriffen hat?

Björn Höcke hat entsprechend reagiert:
„Die ZEIT ist eines der Flaggschiffe und Leitmedium der bundesdeutschen Presselandschaft. Sie hat sich ihren guten Ruf durch seriösen und kritischen Journalismus erarbeitet. Umso verwunderter war ich von der Wochenzeitung den unten beigefügten Fragenkatalog zu erhalten, der alle Grenzen des Anstands sprengt. Was ist nur aus einer Zeitung geworden, die die Frage, welche Bücher meine Großmutter einst im Regal stehen hatte, für investigativen Journalismus hält?

Der Fragenkatalog zeigt, daß die Redakteure der Hamburger Wochenzeitung sich nicht mehr von journalistischen Grundprinzipien leiten lassen. Ausgewogenheit, Neutralität und eine faire Berichterstattung in Bezug auf die AfD sind Mangelware. Daß mein Leben in seiner gesamten Spanne täglich von einer journalistischen Hetzmeute durchwühlt wird, daran mußte ich mich schnell gewöhnen. Daß jetzt bereits verstorbene nächste Angehörige in Sippenhaft genommen werden, ist unerträglich. Ich möchte in diesem Zusammenhang besonders auf die Fragen Nr. 8 und Nr. 9 hinweisen. Vielleicht stoßen die „Journalisten“, nachdem sie meine Großmutter exhumiert und das „Nazi-Gen“ extrahiert haben, zeitnah zu deren Eltern vor – Minna und Hermann Bartsch. Mein hochpolitischer Urgroßvater war in der Weimarer Zeit und im frühen NS ein „wilder Geselle“…

Aus dem Fragekatalog ist unschwer abzulesen, daß die Arbeit des Rechercheteams nicht mehr von einem in journalistischem Ethos gründenden Erkenntnisinteresse getragen wird, sondern nur noch von einem ideologisch motivierten Stigmatisierungsinteresse. Wenn es noch einige Aufrechte im ZEIT-Redaktionsteam gibt, möchte ich mich vorab entschuldigen, aber meine Zusammenarbeit mit dem pseudointellektuellen Hetzblatt aus Hamburg endet hier zunächst.“ (https://www.facebook.com/Bjoern.Hoecke.AfD/photos/a.1424703574437591.1073741828.1424631334444815/1664447637129849/?type=3&theater)

Mal abgesehen davon, daß bei jedem gebildeten Menschen Bücher über das Dritte Reich stehen sollten und daß viele unserer Großeltern zwangsläufig mit dem Dritten Reich zu tun hatten, mal abgesehen davon, daß jeder klar denkende Mensch natürlich auch die Junge Freiheit lesen sollte, mal abgesehen davon, daß man als verantwortungsvoller Lehrer unbedingt das Buch „Psychologie der Massen“ von Gustav Le Bon, empfehlen muß, um zu wissen, wie das Dritte Reich funktionieren konnte, ist dieser Fragebogen nicht mehr als ein billiger Versuch, jemanden, der einem politisch nicht passt, die Nazi-Plakette ans Reviers zu heften.

Ob die „Zeit“ auch diesem Herren so einen Fragebogen geschickt hat?:
Sigmar Gabriel bekam als Kind Prügel, litt unter einem Sorgerechtsstreit zwischen den Eltern und erfuhr als 18-Jähriger eine bittere Wahrheit: Sein Vater war ein Leben lang bekennender Nazi. Mit der „Zeit“ hat der SPD-Chef jetzt erstmals über seine schwierige Familiengeschichte gesprochen.“ (Quellen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-chef-gabriel-spricht-ueber-seinen-nazi-vater-a-876830.html sowie http://journalistenwatch.com/cms/wenn-die-zeit-einen-fragebogen-versendet/)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/
http://www.conservo.wordpress.com
16.02.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, Bildung, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die STASI lebt: Die ZEIT neues Zentralorgan der Zeitgeistinquisition?

  1. hansberndulrich schreibt:

    Vor einigen Tagen erhielt dieses Mail:

    Liebe Leserin, lieber Leser,
    vor kurzem haben wir Ihnen eine E-Mail geschickt. Erlauben Sie mir, heute noch einmal kurz darauf zurückzukommen.
    Dies ist die Zeit großer Veränderungen in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Selten gab es gleichzeitig so viele Entwicklungen, die uns herausfordern und Antworten brauchen.
    Dies ist die Zeit für DIE ZEIT.
    Darum schenken wir Ihnen vier Ausgaben der ZEIT ‒ lesen Sie Deutschlands renommierte Wochenzeitung gratis.
    Sichern Sie sich jetzt Ihr Geschenk unter: http://www.zeit.de/gratis-lesen.
    Ich freue mich, von Ihnen zu hören, und verbleibe
    mit herzlichen Grüßen
    Hannah Berlach
    ZEIT-Leserservice
    >>>>>>>>>>>>>>>> Ende des Textes <<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Meine Antwort:
    Sehr geehrte Frau Berlach,
    sehr geehrte Damen und Herren,
    DIE ZEIT ist, entsprechend ihrem Namen, eine zeitgeistige Zeitschrift. Ich lese sie von Zeit zu Zeit um mich darüber zu informieren, was die linken Pseudointellektuellen dieser Republik so umtreibt. Hier ein besonders hübsches Beispiel:
    http://journalistenwatch.com/cms/wenn-die-zeit-einen-fragebogen-versendet/
    Haben Sie bitte Verständnis, daß ich diese Art von Journalismus ablehne und erst recht nicht mit einem dauerhaften Abonnement finanziell unterstützen möchte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Bernd Ulrich

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    So ärgerlich wie diese Schmutzattacke auch ist , sie offenbart ebenfalls die steigende und für das Gutmenschentum bedrohlich angewachsene argumentative Hilflosigkeit.

    zu Gabriel : ……seine schwierige Familiengeschichte……
    Das erklärt und entschuldigt Alles. Gabriel wäre demnach kein politischer sondern ein medizinischer Fall.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.