In der Heimat ist es doch am schönsten: Endlich zurück im Irak!

(www.conservo.wordpress.com)

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Von Friedolin Friedenslieb

Hallo Dickköpfe, Europa sagt adieu und wünscht euch alles Gute!

Das Essen schmeckt in der Heimat immer besser, vor allem von Omma gekocht.

Die Unterkunft riecht nach eigenem Stall, das ist vertraut.

Und strunzblöd sein kann man überall.

Wir wünschen allen eine gute Heimreise, von ganzem Herzen“

Wer Deutschland nicht liebt, kann, soll und muß Deutschland verlassen!

uuund tschüß!

Warum Friedolin so sarkastisch ist:

Irakischer „Flüchtling“ will lieber wieder zuhause sein

Diese Kurz-Reportage zeigt beispielhaft, um was es bei den „Flüchtlings“-Massen hauptsächlich geht – um ein besseres Leben in Deutschland. Ein junger Iraker dachte, er bekomme in Deutschland eine Wohnung und Arbeit. 180 Euro waren ihm aber zuwenig, die Zimmer „stanken“, zu essen habe es wenig gegeben und er fühlte sich „wie in einem Gefängnis“ eingesperrt. So kehrte er wieder zurück zur Oma nach Bagdad, die ihm auch das Geld für die Heimreise geschickt hatte. Dort gefällt es ihm wesentlich besser. Oma ist auch glücklich. Also: Besser gleich in der eigenen Heimat bleiben!

Ein Aufruf von Michael Stürzenberger

Auch in Syrien gibt es viele Regionen, in denen überhaupt keine Kriegshandlungen stattfinden. Dorthin sollten sich die syrischen „Flüchtlinge“ begeben, oder maximal in die Auffanglager der islamischen Nachbarländer Jordaniens, der Türkei oder des mittlerweile schon mehrheitlich von Moslems bevölkerten Libanons. In Syrien tobt ein Islam-Krieg zwischen Sunniten, Schiiten und Alawiten, daher sollten auch folgerichtig islamische Länder die Verantwortung dafür übernehmen. Einzig und allein Christen sollten in Europa als wirklich Verfolgte anerkannt werden, da sie in islamischen Ländern ihres Lebens bedroht sind…

(Hier lesen Sie den vollständigen Artikel mit interessanten Diskussionsbeiträgen: http://www.pi-news.net/2016/02/irakischer-fluechtling-lieber-wieder-zuhause/)

www.conservo.wordpress.com

22.02.2016

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.