Der neue MARX-ismus: Sperrfeuer auf AfD und Petry

Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com

Nach den Lügenmedien auch noch Lügenchristen? 1Marx

Erst gestern veröffentlichten wir das Interview, das Thomas Schneider mit Frau Petry führte. Darin ging es sehr stark um das christliche Weltbild Petrys. Zu Beginn des Gespräches fragte Schneider: „Frau Petry, welche Bedeutung hat für Sie das christliche Menschenbild in der Politik? Was bedeutet für Sie “Verantwortung vor Gott”, wie sie in der Präambel des Grundgesetzes verankert ist?“

Frauke Petry: Ich versuche, die christliche Weltanschauung jeden Tag zu leben. Das heißt nicht, dass ich versuche mein Umfeld zwangsläufig zu missionieren. Aber ich bin davon überzeugt, wenn man selbst versucht auf dieser Grundlage zu handeln, dass das auch im Zusammenleben mit allen Menschen, mit denen man zu tun hat, hoffentlich spürbar wird.

Thomas Schneider, AG WELT: „Wie wollen Sie die Achtung vor dem christlichen Glauben in unserem Land stärken?“

Frauke Petry: Das Bewusstsein dafür, dass unsere Gesellschaft – nicht nur, aber zu sehr großen Teilen – auch vom christlichen Menschenbild und der Geschichte des Christentums basiert, ist schon schwer durchzusetzen; weil viel Wissen darüber, wo unsere gesellschaftlichen Grundsätze herkommen, meines Erachtens schon verloren gegangen ist. Das äußert sich in vielen kleinen Dingen: dass man oftmals nicht mehr weiß wo Zitate herkommen, dass die Zehn Gebote nicht mehr gekannt werden und dass man sich besorgt fragt, wie sich unsere Gesellschaft verändert, wenn dieses Wissen weiter verloren geht. Deswegen bin ich davon überzeugt, dass ein wichtiger Anteil bei der Bewahrung unserer christlichen Grundsätze der Gesellschaft darin zu suchen ist, dieses Wissen mehr zu vermitteln. Dieses Wissen muss in Familie und in Schulen vermittelt werden. Deswegen halte ich den Religionsunterricht an Schulen, auch wenn prinzipiell Bekenntnisfreiheit herrscht, für enorm wichtig… (https://conservo.wordpress.com/2016/02/23/frauke-petrys-politische-grundueberzeugungen-ein-in-die-tiefe-gehendes-gespraech/#more-7961)

Marx vs. Petry – Der Clinch zwischen AfD und Kirche

Vermutlich wird der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Münchens Kardinal Reinhard Marx, das Interview nicht lesen. Sollte er aber! Denn immer seltener hört bzw. liest man von deutschen Politikern ein solch starkes Bekenntnis zum Christsein. Aber Kardinal Marx ist wohl eher jede Halb- und Unwahrheit willkommen! Diese pastorale Haltung, die fast die gesamte deutsche katholische Kirche – die protestantische sowieso – erfaßt hat, könnte man trefflich den neuen MARXismus nennen. Wie der klingt, lesen Sie hier:

Die AfD sei menschenverachtend und nutze Haßsprache, sagt Kardinal Marx. Verlogen findet Frauke Petry hingegen die Haltung der Kirche – und holt gewaltig aus. Ein provokantes Ping-Pong-Spiel. (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-chefin-petry-greift-christliche-kirchen-an-14079331.html):

Der Streit zwischen der katholischen Kirche und der AfD spitzt sich weiter zu. Parteichefin Frauke Petry nennt die Position der christlichen Kirchen in der Flüchtlingspolitik „verlogen“. Im Vergleich zu Muslimen kümmerten sich diese zu wenig um Hilferufe ihrer christlichen Glaubensbrüder im Mittleren Osten. „Hier gibt es ein deutliches Ungleichgewicht“, sagte Petry der „Stuttgarter Zeitung“.

Kardinal Reinhard Marx wies die Kritik der AfD-Vorsitzenden am Umgang mit Flüchtlingen zurück. Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz betonte im Rahmen der Bischofsvollversammlung in Schöntal, die Kirchen würden Muslime nicht mehr unterstützen als Christen: „Wir tun als Kirche alles, um allen zu helfen.“

„Radikale Haßsprache“

Zuvor hatte Marx, der auch Erzbischof von München ist, die rechtspopulistische Partei wegen ihres „menschenverachtenden Gedankengutes“ stark kritisiert. Mit ihrer „radikalen Haßsprache“ reiße die AfD Gräben in der Gesellschaft auf, warnte der Kardinal vor den Folgen der polarisierenden Reden der Partei.

Nach einer Meldung der AFP findet Frauke Petry – wohl mit einigem Recht (P.H.) – daß die Kirche mit ihren Äußerungen Gräben erst aufreiße. Die Chefin der AfD begründete dies mit der Verweigerung der katholischen Kirche, mit ihrer Partei zu sprechen.

Marx jedoch schließe ein Gespräch mit den Rechtspopulisten gar nicht grundsätzlich aus, hört man aus München. Vielmehr frage er nach dem Warum. „Wir reden hier über die AfD, und jede Woche ersaufen die Leute im Mittelmeer“, sagte Marx zum Abschluß der Frühjahrsvollversammlung der katholischen Bischöfe im baden-württembergischen Kloster Schönteil. Es gelte, Prioritäten zu setzten und keine „Debatten zu führen, die uns davon wegbringen“.

Marx weicht aus

Welch´ eine Logik! Schön abgelenkt, Euer Eminenz! Damit sind Sie der Frage nach Kirche und AfD (gar nicht) fein ausgewichen, sie ist keineswegs beantwortet!

Mich verwundert vielmehr, daß der Kardinal zu den Bemerkungen Petrys ausgerechnet auf die Flüchtlingsfrage hinlenkt. Da darf ich mich doch bitte ´mal selbst zitieren:

Das Schweigen der christlichen Kirchen

„Reden wir gar nicht lange drum herum: Das Christentum in Europa verdient den Namen nicht mehr. Während in Afrika, Lateinamerika und Teilen Asiens der Glaube blüht – und nicht von den Phantasien europäischer Kirchenmenschen „beflügelt“ wird – stehen die evangelische und die katholische Kirche hierzulande vor dem Niedergang. Zwei große Herausforderungen sind es, die den Trend befördern: Der Islam und die Verunsicherung über das, was heute (bei uns) das Christentum noch bedeutet.

Sie müßte jeden Sonntag von den Kanzeln unserer Kirchen herabtönen, die Klage für die Verfolgten und Unterdrückten, die Anklage gegen ihrer Verfolger und Peiniger. Die nur noch wenigen in ihren Ländern verbliebenen Geistlichen sind enttäuscht, verzweifelt – und im privaten Gespräch auch erzürnt.

Sie wollen einmal einen Besuch eines „Kirchenoberhauptes“, um den Gläubigen dieser Länder Mut zu machen. Aber unsere Kirchenführer bleiben lieber zuhause und faseln von einer waffenfreien Welt des Friedens und der Liebe. Der Glaube kennt keine Grenzen – die Naivität wohl auch nicht (Frau Käßmann weiß, wovon ich rede).

Evangelische und katholische Geistliche übertreffen sich, statt „Front zu machen“ gegen den Islam, in einer Verwässerung der Lehre, in der Anbiederung an den Zeitgeist – und in der Anbiederung an den Islam (…)

Kardinäle, Bischöfe und Amtsträger pilgern zu den muslimischen „Brüdern im Geist“, als ginge es um die Verehrung des gleichen Gottes. Christliche Grundlehre ist jedoch, daß Gott unteilbar ist. Allah und GOTT sind nicht gleich – was offensichtlich einige Kirchenfürsten vergessen haben. Warum pilgern sie nicht in die Flüchtlingsheime in unserem Land und kommen ihren bedrängten Glaubensbrüdern und –Schwestern zu Hilfe? (…)

…Schon jetzt ist es peinlich, daß zwar weltliche Medien und Politiker wie Volker Kauder vielfach ihre Sorge über Christenverfolgung in Deutschland geäußert haben, sich aber bisher kein einziger Kirchenleiter beispielhaft solidarisch gezeigt hat (…)

Es ist wohlfeil, (…) Kardinal Marx, wortmächtig von der Kanzel Solidarität mit den Verfolgten zu predigen! Aber im Dom (…) ist es verhältnismäßig warm und geschützt. WARUM FEIRN SIE NICHT DEN GOTTESDIENST DRAUßEN IN EINEM LAND DES NAHEN OSTENS? Warum setzen Sie kein Zeichen und beweisen der ganzen Welt, daß wir Christen zusammenstehen müssen? Wieder einmal haben Sie eine Chance vertan…“ (https://conservo.wordpress.com/2015/12/25/christliche-kirchen-in-deutschland-wohlgenaehrt-und-feige/)

Das war ein Auszug aus meinem Artikel zur letzten Weihnacht (2015). Diese Sätze sind nach wie vor aktuell. Sarkastisch kommentiert „pelegrinarchangelus“ (25. Dezember 2015, 14:15):

„Leider stimmt jedes Wort. Heute im Weihnachtsgottesdienst waren wieder die Oberwichtigen unter sich. Eine bemühte Amateur-Bläsergruppe mit Trommeln, die ihr Menschenrecht-auf-öffentlichen-Auftritt-auch-bei-mangelnder-Instrumentbeherrschung beherzt wahr nahm, die oberwichtigen OberlaiInnen, die geziert zum Ambo und zurück stöckelten, die vor gutmenschlicher Betroffenheit triefenden Fürbitten für Flüchtlinge, Obdachlose und Asylanten von der engagierten Oberlaiin in einer Schmuddel-Windjacke im Armuts-Chic (hätte dem Papst bestimmt gefallen). Und natürlich die Masse der Taufscheinkatholiken, die bei ihrem einmaligen Jahresauftritt ihr Recht auf den gefühligen „Stille-Nacht-Choral“ bei beleuchtetem Tannenbaum und Krippe (Merry-Christmas-all-inclusive) wahrnahm. Leider (als aktiv teilnehmende, kritische und mündige Katholik*innen) kaum ein Lied, geschweige denn Gebete oder ihren Part der liturgischen Wechselrede beherrschten und nicht wußten, wann sie stehen, knien oder sitzen sollten. Trotzdem: Schön wars, wir so alle zusammen gemeinsam im engen Miteinander, da hätten doch Predigten über im Jahr 2015 gekreuzigte Christen nur gestört.

Macht man nicht. Gehört sich einfach nicht.

Ich bin sicher, „allen fleißigen Helferinnen und Helfern, die sich so engagiert eingebracht und geholfen haben, dass wir heute so eine schöne Feier haben“ wurde am Ende – wie immer – stürmisch applaudiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich allerdings schon fluchtartig die Kirche verlassen.“

Mit Schmuddelkindern spricht man nicht – schon gar nicht mit denen von der AfD

Frau Petry würde gewiß auch darüber mit Ihnen sprechen, Eminenz! Stattdessen ducken Sie weg: Auf dem Deutschen Katholikentag im Mai in Leipzig sollen keine AfD-Politiker sprechen dürfen. Das ist also der Dialog zwischen Christen heute – im Zeichen des MARXismus!? (Quellen: FAZ, AFP, quadriga-productions und eigene)

www.conservo.wordpress.com

24.02.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Pegida, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der neue MARX-ismus: Sperrfeuer auf AfD und Petry

  1. Frau Petry hat wohl ein falsches Bild vom Religionsunterricht.Da wird doch schon lange nicht mehr über die eigen Religion geredet.Da gehts um AIDS,Nazis,Sex,Nächstenliebe,Ausländer.Ich kann mich nicht erinnern das wir auch nur 1 Gebet gelernt hätten oder etwas über Jesus oder die Bibels!

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Des katholischen Kirchfahrters Archangelus unbotmäßige Ansichten – ob gelegen oder ungelegen. rebloggt und kommentierte:
    In der Tat bringt der MARXismus seine publizistischen Hilfstruppen in Stellung. Obwohl weder AfD-Sympathisant, noch Petry-Jünger finde ich diese penetrante Einmischung der DBK in die Parteipolitik schlicht ungehörig. Völlig unverständlich wird es für mich aber, dass die umbenannte Mauermordpartei „Die Linke“ ohne jede Kritik der Oberhirten bleibt. Im Post „Tagespost in Treue fest gegen Petry und AfD“ habe ich kürzlich skizziert, welche Ausmaße das Petry-Bashing in der Ausgabe vom 20. Februar 2016 annimmt. Für die geistig Langsamen hat man eine Seite weiter unter der Überschrift „Sich nicht spalten lassen“ auch noch einmal zusammen gefaßt, warum man „so eine“ nicht zu wählen hat.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.