Der Hund, Dein Freund und Helfer in der Not!

(www.conservo.wordpress.com)

Lisa, das Conservo-Maskottchen

Lisa, das Conservo-Maskottchen

Von Thomas Böhm *)

„Selbstverteidigungskurs mit Leine“

In Zeiten, in denen unsere Polizisten auch im Inland durch die vielen „Auslandseinsätze“ völlig überfordert sind und nur selten rechtzeitig zu Hilfe kommen, wenn Kinder, Frauen und alte Menschen von Siedlern belästigt oder gar angegriffen werden, müssen sich die verfolgten Bürger nach anderen Selbstverteidigungsmitteln umsehen.

Pfefferspray ist die eine Sache. Schnell zur Hand und leicht zu bedienen, kann es sich aber bei ungünstigen Windverhältnissen auch schnell gegen einen selbst wenden. Das gilt auch für andere „Waffen“, die Gewalttäter sind von Natur aus skrupelloser als das Opfer und in jüngster Zeit auch überwiegend in der Überzahl, da kann eine Waffe schnell aus der Hand gerissen werden…

Doch es gibt einen Verteidiger, auf den eigentlich immer Verlass ist, der eben auch in gefährlichen Situationen dem Angegriffenen treu zur Seite steht, der angstfrei reagiert und wenn es sein muss, weder Tod noch Teufel fürchtet: Der Hund, Dein Freund und Helfer in der Not!

Hier einige Beispiele aus der jüngsten Zeit, die zeigen, wie wertvoll so ein Vierbeiner sein kann:„Da hatte der Räuber seine Rechnung aber ohne den vierbeinigen Begleiter seines Opfers gemacht. Am gestrigen Montag (22.02.) ging eine 20-jährige Frau gegen 18.30 Uhr im Park am Flensburger Bahnhof spazieren, als plötzlich eine männliche Person aus dem Gebüsch sprang, sie von hinten umfasste und die Jackentaschen durchsuchen wollte. Der Schäferhund der Frau verbiss sich daraufhin im linken Unterarm des Täters, als dieser schließlich flüchten konnte, verfolgte der Hund ihn und biss ihn mehrfach in die Waden beider Beine. Schließlich konnte der Mann unerkannt in Richtung Innenstadt entkommen. Der Täter wird wie folgt beschrieben: südeuropäisches Erscheinungsbild…“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6313/3258815)

„In der Ziebigker Straße in der Dessauer Siedlung ist am Freitagabend gegen 20.15 Uhr ein 16-jähriges Mädchen ausgeraubt worden. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Montagmittag bekannt geben – verbunden mit einem Zeugenaufruf. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Mädchen an diesem Abend mit ihrem Hund unterwegs, als ihr aus Richtung Kühnauer Straße ein Mann zu Fuß entgegen kam. Dieser zückte plötzlich ein Messer und forderte Geld. Die Jugendliche händigte ihm nach Polizeiangaben einen Betrag in zweistelliger Höhe aus und wurde dann von dem Tatverdächtigen zur Seite gestoßen. Ihr Hund hat den Tatverdächtigen darauf in das Bein gebissen. Der Mann war etwa 1,75 Meter groß, von schlanker Gestalt und hatte ein nordafrikanisches Erscheinungsbild. Er trug dunkle Kleidung, hatte dunkle kurze Haare, eine auffällige Warze auf der rechten Wange und sprach gebrochen deutsch…“ (http://www.mz-web.de/dessau-rosslau/ueberfall-in-dessau-16-jaehrige-in-der-siedlung-beraubt,20640938,33834126.html?originalReferrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com&originalReferrer=#plx1480903743)

„Ein Mann ist am Montagvormittag an der Hegebreite in Bernburg von einem Hund der Rasse „Boxer“ gebissen worden. Wie die Polizei mitteilt, klingelte der dunkelhäutige Mann gegen 9.55 Uhr an der Gartentür des Grundstücks. Als die Bewohnerin nicht reagierte, habe er das Grundstück betreten. Hier soll er gegen die Haustür geklopft und getreten haben. Als die Bewohnerin die Tür öffnete, zeigte er ein Foto mit einem Kind und forderte 5 Euro. Daraufhin forderte ihn die Frau auf, er möge ihr Grundstück verlassen. Dieser Aufforderung kam er aber nicht nach. In diesem Moment rannte der Hund der Frau, ein Boxer, aus dem Haus und biss dem Mann in den Arm. Er flüchtete daraufhin in Richtung Köthensche Straße…“ (http://www.mz-web.de/bernburg/polizeireport-aus-dem-salzlandkreis-hund-vetreibt-mann-vom-grundstueck,20640898,33746808.html#plx337626525)

„Nach einem sexuellen Übergriff auf eine Spaziergängerin in Uelzen sucht die Polizei nach einem Täter mit Bissverletzungen. Die Frau war nach eigenen Angaben am Donnerstagabend mit ihrem Rottweiler gegen 19.45 Uhr im Bereich des Uhlenköperparkplatzes an der Bahnhofstraße, unterwegs, als sich ihr drei junge Männer näherten.

Auf dem zurzeit wegen Umbauarbeiten unbeleuchteten Parkplatz des Einkaufcenters sprachen die etwa 25 bis 30 Jahre alten Männer das Opfer in gebrochenem Deutsch an. Zwei der südländisch wirkenden Männer griffen der Frau in die Kleidung und fassten sie unsittlich an… (http://www.az-online.de/uelzen/stadt-uelzen/sexueller-uebergriff-hundebitzerin-6139373.html?cmp=defrss)

Dumm gelaufen für die Angreifer, oder?

Aber es beweist, warum es das Sicherheitsgefühl steigert, wenn man einen Hund an der Leine führen kann, denn diese Meldungen zeigen uns ja auch, um welchen Typus „Angreifer“ es sich oftmals handelt. Und dieser Typus hat zumindest höllischen Respekt, wenn nicht sogar Angst vor unseren vierbeinigen Beschützern.

Hier erfahren wir, woran das liegen könnte:

„Gestern stellten sich mein Hund und ich in einem Falafel-Take-Away in Linz in einer Schlange an, um einen Snack zwischendurch zu erstehen. Mein Hund war dabei an der Leine und stand ganz brav und ruhig neben mir. Vielleicht hechelte er etwas aufgrund der Hitze. Da drehte sich die Frau vor mir um und sagte „Gehen Sie mit dem Hund weg, ich bin Moslem!“. Als Moslem halte sie aus religiösen Gründen Hunde für unrein und möchte daher nicht mit ihnen in Berührung kommen… (http://www.martinballuch.com/%E2%80%9Egehen-sie-mit-dem-hund-weg-ich-bin-moslem%E2%80%9C/)

Oft gilt auch der Speichel von Hunden als unrein und man muss sich reinigen, wenn man damit in Berührung gekommen ist. Ansonsten kann man die Gebete zu Allah nicht respektvoll ausüben… (http://magazin.mydog365.de/wissen/hunde-islam/)

Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu den Menschen machen sich die Hunde nicht gleich in die Windeln, wenn Ärger und Stress auf der Straße naht, denn der Hund macht einfach nur das, wozu er geboren wurde, auch ohne mit dem Schwanz zu wedeln:

Was ist Ressourcenverteidigung?

Zunächst muss geklärt werden, was eine Ressource ist. Eine Ressource ist für den Hund alles, was für ihn wichtig, menschlich ausgedrückt „kostbar“ ist. Wie der Satz schon aussagt, entscheidet das der Hund selbst und nicht der Mensch.

1.d) Bezugsperson(en). Verknüpft der Hund mit der Bezugsperson Vertrauen, Sicherheit und Wohlbefinden, so kann diese eine wichtige Ressource sein.

Ressourcen sind individuell, und so kann auch ein Platz an der Heizung oder ein Stück Müll für den Hund sehr wichtig sein. Ressourcenverteidigung bedeutet nun, dass der Hund diese Ressourcen offensiv verteidigt. Das Ausmaß der Verteidigung ist wiederum individuell und reicht vom Wegtragen der Beute bis hin zum Beißen. Auch der Radius, den der Hund um die Ressource verteidigt, ist individuell verschieden.

Ist Ressourcenverteidigung normal?

Biologisch gesehen, macht es durchaus Sinn, seine Ressourcen zu verteidigen und wir Menschen tun dies sehr ausgeprägt. (http://www.canesance.de/blog/der-hund-verteidigt-was-ihm-wichtig-ist/)

Also, wer die Möglichkeit hat, einen Hund artgerecht zu halten, ihm also genügend Auslauf und Aufmerksamkeit schenken kann, sollte sich ernsthaft überlegen, sich so einen Selbstverteidigungskurs mit Leine anzuschaffen. In den Tierheimen gibt es übrigens genügend Vierbeiner, die nur auf solche Gelegenheit warten.

Bereits Franz von Assisi wusste um den Wert des vierbeinigen Verteidigers:

Daß mir der Hund das Liebste sei,

sagst du, o Mensch, sei Sünde?

Der Hund blieb mir im Sturme treu,

der Mensch nicht mal im Winde.

Ein Vers, der sehr gut in diese Zeit passt, in der in Deutschland auf Geheiß der Kanzlerin überall die Scheunentore aus den Angeln gehoben wurden und es nun von allen Seiten zieht.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

25.02.2016

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Hund, Dein Freund und Helfer in der Not!

  1. karlschippendraht schreibt:

    Auch hier gilt das Dichterwort : “ Der Hund blieb mir im Sturme treu , der Mensch nicht mal im Winde “ .

Kommentare sind geschlossen.