Produktionsfaktor Flüchtling

(www.conservo.wordpress.com)

Grafik: Fridolin Friedenslieb

Grafik: Fridolin Friedenslieb

Kritische Gedanken von Georg Martin *) 

Gute Botschaften für das gemeine Volk

Seitens der Regierung und verschiedener linientreuer Organisationen häufen sich nun –zufällig vor den drei Landtagswahlen – die frohen Botschaften über geringe Arbeitslosigkeit und kräftig steigende Steuereinnahmen des Bundes. Als Ursache für dieses Jobwunder in Deutschland werden hauptsächlich die vielen neuen Arbeitsplätze in der Flüchtlingshilfe sowie in der gewaltigen Hilfs- und Integrationsindustrie mit dreistelligem Milliardenumsatz in Deutschland genannt.

So nahm der Bund in 2015 rd. 19,4 Milliarden Euro mehr an Steuereinnahmen ein als geplant. Das Gute daran: Unsere Regierung kann also weiterhin mit vollen Händen Geld in Europa und der ganzen Welt verteilen. Skandalöse soziale Zustände in Deutschland: Während der Bund also gewaltige Summen an Steuermehreinnahmen verzeichnet, sieht es bei den immer mehr verarmenden Städten und Gemeinden in Deutschland ganz anders aus. Immer mehr Städte und Kommunen geraten in den Nothaushalt und werden so zu reinen Befehlsempfängern der Landesregierungen und der Bundesregierung. Unbeabsichtigt ? – Kann man solche Städte und Kommunen doch gut von oben gängeln! Und auch in der deutschen Bevölkerung, also den Menschen, die diese Milliarden Mehreinnahmen erwirtschaften und in Form von Steuern und Abgaben an diesen selbstsüchtigen Staat zahlen, sieht es großenteils nicht anders aus. Einerseits wird aus den hart arbeitenden Menschen der bürgerlichen Mitte immer mehr Geld in Form von stetig ansteigenden Steuern, Gebühren und sonstigen Abgaben gepresst. Das führt unter anderem dazu, dass sich diese Schicht kaum noch ein Kind leisten kann, geschweige denn ein zweites Kind, weil meist beide arbeiten müssen, um einigermaßen über die teuren Runden zu kommen. Und unsere Regierung ist das offenbar auch recht so;denn für das Kinderkriegen sind offenbar andere, zugewanderte Bevölkerungsschichten zuständig. Den fleißigen und gut ausgebildeten einheimischen Deutschen braucht man in Europa zum Arbeiten, als Arbeitssklaven, nicht mehr zum Kinderkriegen. Eine neue Form der „Arbeitsteilung“ mit selbstmörderischer Wirkung für die einheimische deutsche Bevölkerung ? Andererseits steigt die Anzahl der Deutschen, die unterhalb der Armutsgrenze lebt, stetig an. In NRW lebt heute schon jeder fünfte Bürger unterhalb der Armutsgrenze und bezieht Sozialhilfe. Unbeabsichtigt ? – Kann man solche von staatlichen Leistungen abhängigen Menschen doch politisch gut manipulieren!

Ganz zu schweigen auch von einer völlig maroden und seit Jahren stark vernachlässigten Infrastruktur in Deutschland (Straßen, Brücken, Schulen, Sportstätten, Schienen, Kommunikation usw.). Wichtige staatliche Institutionen und andere wichtige Einrichtungen, wie zum Beispiel Polizei, Justiz, Bundeswehr, Gesundheitswesen usw., wurden über Jahre hinweg systematisch kaputt gespart. Die deutschen Rentner gehören zu den ärmsten in ganz Europa, sogar noch hinter Griechenland. Es ist eine unerträgliche Schande für Deutschland und diese Regierung, dass ausgerechnet die Menschen, die Deutschland zu dem machten, was es heute noch (!) ist, vielfach unterhalb oder an der Armutsgrenze leben und nach Einbruch der Dunkelheit leere Dosen und Flaschen in den Mülleimern suchen oder sogar weggeworfene Essensreste suchen müssen oder in Supermarktcontainern nach weggeworfenen abgelaufenen Lebensmitteln suchen. Und all dies in einem angeblich doch so reichen Land wie Deutschland mit einem Milliardenüberschuss an Steuergeldern!

Und wo bleiben unserer Steuergelder? Statt das Geld bzw. die Steuermehreinnahmen an die deutsche Bevölkerung zurückzugeben, die dieses Geld hart erarbeitend erwirtschaftet hat, gibt unsere eigene Regierung diese Milliarden lieber mit vollen Händen in Europa und im Ausland aus, um in der ganzen Welt die Armut zu bekämpfen oder öffentlichkeitswirksam soziale Wohltaten zu leisten und um hoffentlich persönliche Vorteile in der Superbürokratie Brüssel oder gar bei den UN zu bekommen. Und auch Hunderttausende zweifelsfreier Wirtschaftsflüchtlinge werden finanziell eher und besser gefördert und allseits besser bedient als die heimische Bevölkerung, die immer mehr verarmt und vernachlässigt wird. Das ist ein unverzeihlicher Skandal der Regierung Merkel, die sich hauptsächlich und am liebsten medienwirksam im Ausland engagiert. Der moralische Skandal: Es ist zynisch und moralisch höchst verwerflich, Flüchtlinge derart als Produktionsfaktor zu missbrauchen, um kurzfristig die Binnenwirtschaft zu befeuern und kurzfristig Steuereinnahmen zu generieren. Zumal die scheinbare doch gute fiskalische Situation nur eine Milchmädchenrechnung mit Strohfeuercharakter ist. Werden doch mittel- bis langfristig die gewaltigen Ausgaben in Form von zusätzlichen Personalkosten im nichtproduzierenden Gewerbe der Hilfsindustrien, in Form von unzähligen teuren sozialen Integrationsprojekten, tangiert von einer weiter anwachsenden Armut, besonders und gerade auch unter den eingewanderten Flüchtlingen, diese Einnahmen künftig bei weitem übersteigen.

NRW und Bayern alleine schätzen schon heute die Kosten für dieses „Flüchtlings-Wirtschaftswunder“ auf jährlich 25 Milliarden Euro. Über die Kosten der Flüchtlingskrise aber schweigen sich die Regierung und die diversen Hilfsorganisationen wohlweislich aus. Aber das ist ihnen auch nicht so wichtig, muss das doch der dumme deutsche Arbeitnehmer und Steuerzahler aufbringen. Sie interessiert hauptsächlich die Einnahmen-, aber nicht die Ausgabenseite. Mit den negativen wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und gesellschaftlichen Folgen für Deutschland muss sich die total versagende Regierung Merkel dann nicht mehr beschäftigen. Nein, die deutsche Bevölkerung, unsere Kinder und Kindeskinder werden diese negativen Folgen zahlen und bitterlich bereuen müssen. Frau Merkel verkündet vollmundig: „Wir schaffen das!“. Nein, Frau Merkel wird gar nichts schaffen! Der deutsche Arbeitnehmer und Steuerzahler, das gemeine deutsche Volk, muss das alles schaffen, nicht Frau Merkel. Die Politik Merkels ist eine verantwortungslose und eine zynische dazu. Ursächlich scheint es hier also gar nicht um Moral und humanitäre Flüchtlingshilfe zu gehen, sondern vielmehr um mehr Binnenbeschäftigung und damit höhere Steuereinnahmen in Deutschland, die man dann im Ausland großzügig und medienwirksam wieder verteilen kann. Nicht die Menschlichkeit steht im Vordergrund der deutschen Politik, sondern knallharte wirtschaftliche Interessen. Das ist nicht nur unehrlich, das ist heuchlerisch und menschenverachtend dazu. Und wo bleibt zu diesem skandalösen Problemfeld der sonst übliche und reflexartige moralische Aufschrei der allgegenwärtigen Gutmenschen, der vielen selbsternannten Menschenrechtler, der Medien, der Gewerkschaften und nicht zuletzt der Aufschrei der sonst so wortgewaltigen selbstherrlichen Kirchenfürsten? Fehlanzeige! Sie alle jagen lieber weiter in Rudeltaktik der vereinigten linken Mainstream-Propaganda und Schimäre „Kampf gegen rechts“ nach – also im Klartext dem Kampf gegen das arbeitende und steuerzahlende deutsche Bürgertum, das unbedingt schweigen, nicht aufbegehren und devot weiter arbeiten und zahlen soll (Zitat: „Der Rechtsextremismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen!“ – diese Aussage demaskiert diese heuchlerische linke Politik in Deutschland).

*) Der Autor ist regelmäßiger Kolumnist bei conservo.

www.conservo.wordpress.com

25.02.2016

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Produktionsfaktor Flüchtling

  1. wreinerschoene schreibt:

    Sehr guter Kommentar. Vielleicht nicht ganz passend dazu etwas was mir heute passiert ist aber im weitesten Sinn schon.
    Am Donnerstag, 25.02.2016, 11:45 erschien ein Artikel in Im „Focus“ mit folgendem Titel:
    Wandel der Gesellschaft Psychologe fällt vernichtendes Urteil: „Deutsche leiden an Bequemlichkeitsverblödung“
    So wurde unter anderem auch geschrieben:“ Die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein. Europa droht im Streit über die Bewältigung der Flüchtlingskrise auseinander zu brechen, der internationale Terrorismus nimmt immer bedrohlichere Züge an, der Kalte Krieg meldet sich offenbar zurück und der Klimawandel schreitet voran. Diese Bedrohungsszenarien führten dem Magdeburger Politikwissenschaftler Thomas Kliche zufolge in Deutschland zu einem „Globalisierungsschock“, der uns zwinge, eigene Ansichten zu hinterfragen. Darüber berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“.“
    „Laut Kliche sehen wir uns angesichts einer zunehmend vernetzten und wechselseitig abhängigen Welt mit neuen Realitäten konfrontiert, die uns dazu nötigen würden, bisher Geglaubtes auf den Prüfstand zu stellen, heißt es in dem Bericht. Dies sei schmerzhaft und unbequem. Neben diesem „Globalisierungsschock“ leide die Gesellschaft hierzulande zudem an einer „kollektiven Bequemlichkeitsverblödung“, diagnostiziert der Experte für Politikpsychologie gegenüber der Zeitung.“
    Weiter unten steht dann:
    „Wenn man lieber dreimal im Jahr Urlaub mache oder Dschungelcamp schaue, anstatt sich mit den simpelsten Grundlagen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu beschäftigen, sei es um die Demokratie nicht besonders gut bestellt, meint Kliche. „Die Forschung spricht schon von einer Spät- oder Untergangsphase der Demokratie“, zitiert die „Mitteldeutsche Zeitung“ den Professor für Bildungsmanagement.“

    Meine Antwort darauf viel folgendermaßen aus:“
    Das sagen viele schon lange. „Brot und Spiele“ in den Massenmedien wie Fernsehen, Facebook, Handys. Der Europäer hat verlernt selbst zu denken und sich seine eigene Meinung zu bilden. Er hört etwas, liest etwas, setzt es zusammen und schon ist die Meinung fertig. Tiefer zu schürfen um das was er „gelernt und gelesen hat“ zu begründen und Fehler zu beseitigen, sind einfach zu viel verlangt. So kommen dann Meinungen und Meinungsäußerungen zu Stande, die fernab jeglicher Logik liegen. Man sieht dieses Phänomen in letzter Zeit immer öfter, siehe Flüchtlingskrise. Das „Helfersyndrom“ teils anerzogen teils auf diese Weise wie oben genannt gelernt, hat nicht nur positive Ergebnisse sondern viel mehr negative Auswirkungen. Man plappert aber lieber nach, als selbst nachzudenken.“
    Falsche Antwort.
    Dieser Kommentar wurde ohne Begründung abgelehnt. Eine Erklärung wäre, ich habe vom Helfersyndrom gesprochen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, oder es auf dem Punkt gebracht was dieser Herr Klische gemeint hat.
    Man will einfach eine gegenteilige Meinung nicht akzeptieren, es könnte zum Nachdenken anregen.
    http://www.focus.de/politik/wandel-der-gesellschaft-forscher-faellt-vernichtendes-urteil-leiden-an-bequemlichkeitsverbloedung_id_5313383.html

  2. augenauf2013 schreibt:

    Und wo bleiben unserer Steuergelder?

    Da es sich bei der BRD um eine Firma handelt erübrigt sich die Frage wo das Steuergeld hin geht, sie arbeitet immer Gewinnorientiert und für den Besitzer.

    Warum sollte die Firma freiwillig mehr geben als sie muss, wir sind nur Unterfirmen „Angestellte“. HGB §17……………………………………….

Kommentare sind geschlossen.