Türkei: Wie die letzten Christen ausgerottet werden

Türkei: Wie die letzten Christen ausgerottet werden

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmeschristenverfolgung 2

Unbeachtet von Merkel und der Welt:

In der Türkei spielt sich ein Drama ab, das allen Rufen nach dem „Retter Türkei in der europäischen Not“ Hohn spottet.

Die Christen in der Türkei sind nahezu ausgerottet. Früher ´mal ein bedeutender Teil des Landes, auch mit kirchlichen Prachtbauten, gibt es nach Schätzungen von kirchlichen Fachleuten nur noch um die ein Prozent Christen im Lande. Und die werden nach allen Regeln islamischer Unterdrückungskunst schikaniert und massakriert.Türkei

Was soll das große Getue um die Rolle der Türkei in EU und NATO, wenn dieses Land, geführt von einem irren Erdogan, nicht einmal die Mindestanforderung an Toleranz einhält! Warum haut von unseren feigen Politikern niemand auf den Tisch, ehe man mit „Verhandlungen“ beginnt?

Wir sehen zu, wie unsere Glaubensbrüder abgeschlachtet werden und halten Hof. Wenn Sie den folgenden Beitrag der KNA von Susanne Güsten lesen, können Sie nicht mehr sagen, sie hätten von nichts gewußt. (Danke an Dr. Heger für die Information.): Letzte Christen harren in urchristlicher Stadt in der Türkei aus.

Von Susanne Güsten (KNA)

Istanbul (kath.net/KNA): Im Südosten der Türkei hat die Schlacht um die Stadt Idil begonnen, in der nach fast 2.000-jähriger christlicher Geschichte nun die letzten neun Christen ausharren. Wie Einwohner am Donnerstag berichteten, wird die Kleinstadt seit zwei Tagen von schweren Explosionen erschüttert, die offenbar von türkischem Artilleriefeuer auf Stellungen der in der Stadt verschanzten kurdischen PKK-Rebellen herrühren.

Von den 30.000 überwiegend kurdischen Einwohnern waren die meisten bereits vor Ausbruch der Kämpfe aus der Stadt geflohen, in der diese Woche nur noch 2.000 Menschen verblieben. Wie der christliche Stadtratsabgeordnete Gebro Tokus der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte, sind darunter zwei aramäische Familien von insgesamt neun Menschen, davon drei Kinder und eine alte Frau. Tokus äußerte sich aus der Schweiz, wo er den Verlauf der Kämpfe abwartet.

Wohnhaus mehrfach angezündet

Laut telefonischen Berichten von Einwohnern zufolge brachen türkische Soldaten am Donnerstag in Idil systematisch die verschlossenen Wohnungen der geflohenen Bewohner auf, darunter auch in der von Aramäern bewohnten Gasse. Der aramäische Geschäftsmann Robert Tutus sagte der KNA, er fürchte um sein Hab und Gut, da die Wohnung nun offen und ungeschützt sei. Tutus hält sich in Frankfurt auf, seit sein Wohnhaus in Idil 2015 mehrfach von kurdischen Demonstranten angezündet worden war.

Erste „Kirche“ bereits im Jahre 51 n. Chr.

Die Stadt Idil liegt in der heutigen türkischen Provinz Sirnak zwischen dem Tigris und der Grenze zu Syrien und Irak. Sie zählt zu den ältesten christlichen Städten der Welt. Der Grundstein ihrer Marienkirche soll apokryphen Berichten zufolge als Versammlungsraum von Christen bereits im Jahr 51 gelegt worden sein. Noch 1964 war die Kleinstadt ausschließlich von aramäischen Christen bewohnt – die aber seither von kurdischen Zuwanderern verdrängt wurden und überwiegend nach Europa auswanderten.

Die Stadt hatte sich vor elf Tagen schlagartig geleert, als die Lehrer an den staatlichen Schulen von Idil vom Bildungsministerium kurzfristig zu einer «Schulung» nach Ankara einbestellt wurden – ein unmissverständliches Signal, dass die Armee sich anschickte, nach den benachbarten Städten Cizre und Nusaybin nun auch Idil von der PKK zurückzuerobern. Zu Wochenbeginn rollten lange Konvois von Panzern auf Sattelschleppern in die Stadt und signalisierten den bevorstehenden Beginn der Kämpfe.

Die Konfrontation um die von der Kurdenpartei HDP regierte Kleinstadt zeichnete sich schon länger ab. Seit Monaten rissen Guerillakämpfer der PKK-Jugendmiliz YDG-H mit Baumaschinen aus dem städtischen Fuhrpark die Straßen von Idil auf und hoben Gräben aus, um die türkische Polizei und Behörden am Betreten bestimmter Stadtteile zu hindern. Bis zur jüngsten Flucht lebten in Idil noch 10 bis 15 aramäische Familien in der Stadt, also etwa 40 bis 50 Personen unter den heute 30.000 Einwohnern.

Zu Wochenbeginn glich die sonst quirlige Ortschaft einer Geisterstadt – dafür war die Nachbarstadt Midyat überfüllt, weil zu den Flüchtlingen aus Cizre und Nusaybin nun auch die fliehende Bevölkerung von Idil kam. Die Schulen von Idil lagerten den Unterricht für die 8. und 12. Klassen, in denen wichtige Prüfungen anstehen, in die 150 Kilometer entfernte Großstadt Batman aus. Für die anderen Klassen wurden keine Vorkehrungen getroffen.

Gratulation zur„Eroberung von Idil für den Islam“

Idil soll ihrer Tradition zufolge im ersten Jahrhundert von Thaddäus missioniert worden sein. Unter ihrem ursprünglichen Namen Azakh machte sie Geschichte, als sie während der Christenmassaker von 1915 einer 40-tägigen Belagerung von Kurdenstämmen und osmanischen Truppen widerstand. Den Namen Idil erhielt sie erst 1937, als die Türkische Republik alle althergebrachten Ortsnamen in Anatolien türkifizierte.

Mit der kurdischen Zuwanderung und der teils erzwungenen Abwanderung der aramäischen Christen kippte die Demografie von Idil, als die türkischen Behörden bei der Kommunalwahl von 1977 einen kurdischen Stammesfürsten gegen den christlichen Bürgermeister durchsetzten. Der neue Bürgermeister erhielt damals eigenen Angaben zufolge ein Glückwunschtelegramm von dem ägyptischen Präsidenten Anwar el-Sadat, der ihm zur «Eroberung von Idil für den Islam» gratulierte.

((C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur Alle Rechte vorbehalten.)

Mit Dank an Herrn Dr. Heger für die Zusendung der Nachricht!

www.conservo.wordpress.com

26.02.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, EU, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Politik Europa, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Türkei: Wie die letzten Christen ausgerottet werden

  1. POSchenker schreibt:

    Hat dies auf POSchenker rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Türkei: Wie die letzten Christen ausgerottet werden – Asylterror

  3. Pingback: Wahre Gründe für christliche Raubzüge | Prophetie heute

  4. floydmasika schreibt:

    Hat dies auf PEGIDA BAYERN rebloggt und kommentierte:
    Eine der frühesten christlichen Regionen der Welt und einer der letzten in der Region fällt unter türkischem Artilleriefeuer. Der Artikel zeichnet die Etappen der Türkifizierung und Islamisierung der Region unter dem Druck von Demografie, Migration und Politik nach. Derweil lobt Merkels Migrationsstratege die Türkei für ihr angeblich kooperatives Verhalten bei der Organisation der Völkerwanderung nach Europa hinein und tadelt „uneuropäische“ Europäer, die sich solchen angeblichen europäischen Werte widersetzen und stattdessen Volk befragen wolen, ob es sich verdrängen und islamisieren lassen will.

    Gefällt mir

  5. wreinerschoene schreibt:

    „Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) ist in der Asylkrise wie Merkel vollauf von der Kooperation mit der Türkei überzeugt. Er lobt, in Ankara herrsche eine große Bereitschaft, das Problem gemeinsam mit Europa zu lösen: »Die Türkei hat in den letzten drei Jahren eine ausgesprochen positive Rolle gespielt bei der Aufnahme von Flüchtlingen und sich europäischer verhalten als viele Mitgliedstaaten der EU«. “
    http://www.freiewelt.net/nachricht/fuer-altmaier-tuerkei-europaeischer-als-andere-eu-staaten-10065644/
    Also die Mitgliedschaft der Türkei in die EU nimmt fahrt auf. Man will uns vorbereiten, das auf Grund der Flüchtlingskrise, eine vorzeitige Aufnahme der Türkei in die EU in Arbeit ist.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.