Flüchtlinge als Waffe – Hybride Kriegsführung im 21. Jahrhundert

„Stell dir vor, es herrscht Krieg, und niemand bemerkt ihn“

 Eine Fiktion von Georg Martin*)

Der Mensch veränderte sich in seinem Denken und Handeln für die Jahrtausende kaum, seine Techniken dagegen sehr. Wurden und werden Kriege z.Zt. noch nach alter klassischer Art geführt, also meist noch mit Kriegserklärung und unter Einsatz von militärischen Mitteln, angefangen vom Wurfspieß bis hin zur Atom- und Wasserstoffbombe, so ersonnen geniale Strategen der Neuzeit neue heimtückische Waffen der nicht militärischen Art.

Neue ökonomische Waffe: Eine dieser neuen modernen Waffen des 21. Jahrhunderts könnte die ökonomische Waffe Flüchtling werden, mit der man ganze Volkswirtschaften und Kontinente zerstören oder erpressen kann. Das ökonomische Waffenarsenal insgesamt hat ein Spektrum von Rohstoffen (Erdöl, Erdgas, Wasser, Nahrungsmittel usw.) bis hin zu einer neuen Superwaffe Flüchtlingslawine in einer zunehmend überbevölkerten Welt mit abnehmenden natürlichen Ressourcen. Dazu werden fernab des eigentlichen Angriffszielortes zunächst regionale Konflikte auf konventionelle militärische Art und Weise geschürt. In der weiteren Wirkung werden dann Millionen von Kriegsflüchtlingen aus den regionalen Kriegsgebieten geplant, gesteuert und finanziert zum eigentlichen Angriffszielort transportiert. In dieser neuen Art der Kriegsführung bleibt der eigentliche Verursacher weitgehend im Dunkeln. Er braucht keinen einzigen seiner Soldaten in einer blutigen Schlacht zu opfern, keinen einzigen Schuss abzufeuern.

Eine völlig neue geniale wie perfide Dimension der modernen Kriegsführung ist erfunden:Der hybride Krieg, bestehend aus einer koordinierten konventionell-militärischen ersten Stufe außerhalb des eigentlichen Angriffsziels und einer durchorganisierten ökonomisch wirkenden Flüchtlingslawine in der zweiten Stufe im eigentlichen Angriffsziel.

Konstruieren wir dazu ein völlig beliebiges Beispiel: In einer fernen, nicht existierenden und zunehmend überbevölkerten Welt existieren drei große Machtblöcke unterschiedlicher Größe und unterschiedlicher Machtfülle.

Zunächst gibt es eine alte Supermacht mit einer Vormachtstellung, nennen wir sie „Vereinigten Staaten des Westens (VSDW)“. Des Weiteren gibt es eine aufstrebende Groß-Macht im Osten, nennen wir sie „Vereinigte Staaten des Ostens (VSDO)“. Und als dritte gibt es eine sich langsam und mühsam zusammenfinden Großmacht im Nordwesten, die sich in der Entstehung befindende Supermacht „Vereinigte Staaten des Nordens (VSDN)“. Letztere ist ein historisch gewachsener Vielvölkerstaat, der erst neuerdings eine neue gemeinsame Währung entwickelte, die der Supermacht VSDW gezielt Konkurrenzwährung werden soll. Und auch wirtschaftlich und militärisch könnte sich diese entstehende Supermacht VSDN mittel- bis langfristig zu einer ernsthaften Konkurrenz der Vormacht-Supermacht VSDW entwickeln.

Um nun das fiktive Szenario für den anspruchsvollen Leser etwas spannender zu gestalten, unterstellen wir nun noch zusätzlich, dass die alte Supermacht VSDW und die neu entstehende Supermacht VSDN historisch bedingt militärisch, wirtschaftlich und kulturell miteinander eng verbündet und verflochten sind in verschiedenen wichtigen Allianzen. Nun kommt die alte Supermacht VSDW in das Dilemma, politisch und geostrategisch zwischen zwei völlig unterschiedlichen Fronten zu stehen: einmal gegen eine fremde und eher feindlich gesonnene Supermacht VSDO im Osten und dann gegen eine eng verbündete und sich schnell entwickelnde Konkurrenz-Supermacht VSDN im Nordwesten.

Soweit die strategische Ausgangslage in unserer Fiktion. Die alte Vormachtsupermacht VSDW ist also nun in der Zwickmühle, die alte eng verbündete Supermacht VSDN einerseits strategisch weiterhin als Partner zu benötigen, auch gegen die feindselige Supermacht VSDO. Andererseits entwickelt sich aber die neue Supermacht VSDN immer mehr zu einem ernstzunehmenden wirtschaftlichen und finanzpolitischen Kontrahenten der VSDW. – Was also tun in diesem Dilemma?

Lösung des Problems: Da kommen die gewieften und geübten Langzeitstrategen der alten Supermacht VSDW auf die geniale Idee, indirekt einen gewaltigen verdeckten Anschlag auf das Wirtschaft-und Finanzsystem der verbündeten VSDN zu verüben. Dies, indem man unverdächtig still und leise rund um die unmittelbaren Landesgrenzen der neu entstehenden Supermacht VSDN einige regionale militärische Konflikte entfachte mit dem strategischen Ziel, die dort nun fliehende Bevölkerung gezielt und gesteuert als Kriegsflüchtlinge in das Staatsgebiet der verbündeten Supermacht VSDN transportieren zu lassen.

So werden diese zur Flucht gezwungen Menschen aus den peripheren Kriegsgebieten zu einer unerkannten millionenfachen ökonomischen Waffe, die die Wirtschaft und das Finanzsystem des Verbündeten, also der neuentstehenden Supermacht VSDN, so schwer und nachhaltig schädigen, dass diese auf lange Zeit keine wirtschaftliche und finanzpolitische Gefahr mehr für die alte Supermacht VSDW darstellt, ohne, dass der eigentliche Verursacher der Krise im Angriffsziel als Aggressor erkannt wird und, ohne die strategische Allianz der alten Verbündeten zu gefährden. Das strategische Ziel des Verursachers ist somit erreicht, er selbst bleibt als Drahtzieher der großen Krise im Dunkeln und die bilateralen Beziehungen beider Supermächte VDSW und VDSN erleiden politisch, militärisch und wirtschaftlich keinen Schaden. Die alte Supermacht VSDW bleibt bis auf Weiteres Vormacht-Supermacht und auch Führungsmacht in der alten Allianz. Sie hat ihr geostrategisches Problem auf geniale Art und Weise mittels einer hybriden doppelbödigen Kriegsführung gelöst.

Aber wie eingangs bereits gesagt, dieses Szenario ist wirklich nur eine Fiktion. Ähnlichkeiten mit real existierenden Staaten oder Supermächten wären rein zufälliger Art und völlig unbeabsichtigt.

*) Georg Martin ist regelmäßig Kolumnist auf conservo.

www.conservo.wordpress..com

29.02.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Politik, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Flüchtlinge als Waffe – Hybride Kriegsführung im 21. Jahrhundert

  1. lostlisa schreibt:

    Sehr geehrter Martin, danke für Ihren tollen Beitrag. Aber die ist keine Fiktion sondern offensichtlich Realität.

    Gefällt mir

  2. conservo schreibt:

    Lieber „Paul“: Ihren Kommentar ernenne ich hiermit zur „geheimen Verschlußsache“. (Dann liest ihn auch jeder!!!)
    Und der liebe Georg M. muß achtgeben, daß er wegen solcher (vermeintlicher) Fiktionen nicht des Hochverrats überführt wird. Gefährlich, der Mann!
    Lb. Gr. P. H.

    Gefällt mir

  3. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Paul schreibt:

    Genial, lieber Herr Martin. So bekommt das ganze Prozedere doch noch einen Sinn.

    Einen wichtigen Punkt haben Sie aber bei der geschilderten Strategie außer Acht gelassen.
    Damit das Kriegsziel erreicht werden kann muss es im VSDN eine 5.Kolonne geben, die der Strategie zum Gewinn verhilft. Es muss ein möglichst einflussreicher Politiker sein, der seinerseits der Kriegsstrategie des Angreifers zum Sieg verhilft.
    Im Idealfall muss der Oberste Regierungschef eines Mitgliedstaates des VSDN diese Strategie unterstützen. Es kann auch eine Regierungschefin sein. 🙂
    Entschuldigung, dass ich die Fiktion in die Wirklichkeit überführt habe. Aber Sie können es nach dem Lesen sofort vernichten, damit es weiter geheim bleibt.

    Herzlich, Paul

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.