Götterdämmerung – Die Angst der Regierung vor ihren Wählern

(www.conservo.wordpress.com)

Grafik: Michael Mannheimer

Grafik: Michael Mannheimer

Impressionen zur aktuellen deutschen Medienlandschaft                                     von Georg Martin

Nachdem der Bürger und Wähler drei Jahre lang seitens der Regierung hochmütig und selbstgerecht übergangen wurde, nun das: in manchen Landkreisen und Städten Hessens 13 %, 18 % und über 20 % für die AfD. Die Regierungs- und Altparteien von CDU, SPD, Grünen und Linken befanden sich offensichtlich in einer Art Schockstarre nach diesen Erfolgen der AfD. Aber schon am Montag schickte das Altparteien-Imperium seine fünfte Kolonne, die angeblich doch freien Medien, los, um eine Breitseite nach der anderen gegen die neue verhasste Bürgerpartei AfD schießen zu lassen und, um gleichzeitig das Wahlvolk zu züchtigen.

Die deutsche Medienlandschaft rotiert Die deutschen Qualitätsmedien, von Printmedien bis zum zwangsfinanzierten Staatsfernsehen, berichten nun fast pausenlos von Neonazi-Aufmärschen, von Neonazi-Anschlägen, von Angriffen auf arme Wirtschaftsflüchtlinge (siehe auch https://conservo.wordpress.com/2016/03/09/afd-und-pegida-doch-mehr-biedermann-als-brandstifter/).

Und sogar die alten NSU-Morde müssen wieder ins Gedächtnis des Normalbürgers und Wählers zwecks Gehirnwäsche eingehämmert werden. Ziel dieser gezielten Meinungsmanipulationen soll es wohl sein, das Wahlvolk vor den drei nun noch anstehenden Landtagswahlen mit einer verdummend einseitigen Berichterstattung zu beeinflussen, indem bewusst irrationale Ängste vor einem neuen rechtsextremistischen Nationalsozialismus geschürt werden. Das ist Manipulation der öffentlichen Meinung auf höchstem politischem Agitationsniveau. Diese regierungsseitig gesteuerten Manipulationen erinnern mehr an die hetzerische und staatlich gelenkte „Berichterstattung“ in der ehemalige DDR als an eine vitale Demokratie.

Allerdings zeigt es dem aufmerksamen und aufgeklärten Bürger auch, wie verunsichert, wie ängstlich und irritiert die machtversessenen, saturieren Altparteien nach dem doch vorhersehbaren Erfolg der AfD in Hessen sind. Was wir in diesen Tagen vor den Landtagswahlen in den Medien hören und sehen, ist der Aufschrei der schwer verwundeten Altparteien sowie die der vereinten Linken im Lande. Dabei sollte der kritische Bürger sorgfältig darauf achten, wer genau in dieser ideologisch linken Koalition mithetzt und mitmanipuliert. So manche heuchlerische Organisation entlarvt sich dabei selbst.

Das bürgerliche Lager schlägt zurück: Aber das werteorientierte konservative Bürgertum hat dieser linken Koalition im Lande einen gewaltigen Schlag versetzt. Die grandiosen Erfolge der AfD werden sich bei den drei Landtagswahlen am kommenden Sonntag weiter fortsetzen. Auch darüber hinaus. Das ist leicht vorhersehbar. Nun bekommen die hochmütigen Regierungs- und Altparteien die Quittung für ihr jahreslanges selbstherrliches Handeln vorbei an der bürgerlichen Mehrheitsgesellschaft in der Eurokrise sowie in der mitverursachten Flüchtlingskrise.

Wer den Willen der Mehrheitsgesellschaft und Wähler derart mit Füßen tritt, wie die Regierung Merkel es seit Jahren tat und immer noch jeden Tag aufs Neue tut, der darf sich nicht wundern, wenn eine solche Regierung des Universalversagens am Wahltag derart abgestraft wird. Der unrühmliche Abgang Merkels: Keine Bundesregierung nach dem Zweiten Weltkrieg hat Deutschland derart nachhaltig Schaden zugefügt wie die Regierung Merkel.

Merkel hat sich in selbstverliebtem Machtrausch Zug-um-Zug selbst demontiert. Eitelkeit ist nicht umsonst eine der Todsünden nach christlichem Glauben. Heute steht Merkel innen- und außenpoltisch, zumindest in Europa, weitgehend isoliert da. Da hilft es ihr auch nicht mehr, wenn einige Eurosozialisten in Brüssel oder der UN-Generalsekretär der schwer angezählten Noch-Kanzlerin wegen ihres „großen humanitären Engagements in Europa und in der Welt“ loben und ihr argumentativ beispringen wollen. Nein wir, das deutsche Volk, haben zu entscheiden, was für Deutschland richtig und gut ist oder eben nicht, aber nicht irgendwelche zentralistischen Sozialisten in Brüssel und auch nicht die UN, die in Deutschland wohl das Weltsozialamt sieht.

Wir, das deutsche Volk müssen die ständig wachsenden gewaltigen finanziellen Summen mit unserem Fleiß und unserer täglichen Arbeitskraft erwirtschaften, nicht Frau Merkel. Die verteilt nach sozialistischem Muster nur unserer Steuergelder großzügig über die ganze Welt, um sich selbst auf Volkes Kosten Image-Vorteile zu verschaffen. Nein, nicht Frau Merkel schafft irgendetwas, wir, das deutsche Volk müssen etwas schaffen oder auch nicht. Nun gibt es die Quittung, Frau Merkel.

Wenn sie auch nur noch einen Funken Ehre und Verantwortungsbewusstsein haben, Frau Merkel, dann übernehmen Sie jetzt endlich die Verantwortung für Ihre verheerende Politik und für dieses vernichtende Bürgervotum und treten sofort nach den drei mehr oder weniger verlorenen Landtagswahlen zurück!

Tun Sie bitte ihrem Volk diesen letzten Gefallen. Ansonsten wird es noch schlimmer für Sie, Ihre Regierung und Ihre Partei kommen. Wir, die bürgerliche Mehrheitsgesellschaft, fühlen uns durch Sie verraten, Sie haben unser Vertrauen als Bundeskanzlerin missbraucht und unwiederbringlich verloren.

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Götterdämmerung – Die Angst der Regierung vor ihren Wählern

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……..Selbst in der SPD beliebter als Gabriel
    Zustimmung für Merkel klettert auf Jahreshoch……..

    Solcher Schwachsinn auf der heutigen t-online Startseite . Warum aber mutet man dem Bürger solchen Schwachsinn zu ? Weil es eben immer noch zu viele Blödlinge gibt , die sich davon beeinflussen lassen . Solche Parolen sind doch nichts weiter als pure Verzweiflungsakte einer Polikaste , der mehr und mehr die Wähler davon laufen. Die Überhäufung der Bürger mit solchen Lügenparolen wird sich bis zur nächsten Bundestagswahl noch steigern . Auch Meldungen über von Asylanten begangene Straftaten werden mehr und mehr unterdrückt . Allerdings erzeugt die Politkaste ungewollt eine ständig wachsende Gegenströmung weil durch weiteren ungebremsten Zustrom die Verbrechensrate steigen wird und weil trotz aller Unterdrückung immer irgendwo etwas durchsickert ,zumal auch Beamte und öffentlich Bedienstete sowohl im Dienst als auch privat nicht vor moslemischen Gewalttaten gefeit sind .

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    t-online:
    ………Ängste der Bürger
    Rechte Gewalt ist die größte Sorge der Deutschen……..

    Na bitte , es geht schon los !
    Selbstverständlich ist Gewalt gegenwärtig die größte Sorge der Bürger , aber eben keine erfundene rechte Gewalt sondern reale moslemische und linke Gewalt !!!

    Gefällt mir

  3. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  4. wreinerschoene schreibt:

    Nicht nur NSU, und die „böse“ rechte AfD, auch der zweite Weltkrieg und Hitler werden wieder aus der Tasche gezogen. Da geht die „Abendzeitung“ gegen die AfD vor, die wird von „AfD Chamäleon der Politik“ geschrieben, Angst vor dem Rechtsruck, so perfide mach Pegida Stimmung in Rheinland-Pfalz für die rechtspopulistische AfD“ usw. Es wird richtig ein Haß hervorgehoben und sie kommt in keinen Wahlartikel vor. Ja man hat Angst, große Angst.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.