Weltfrauentag, Rette sich vor den Quotilden, wer kann!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Floydmasika

Vorgestern warnte die österreichische Künstlerin und Orientkennerin Kassandra folgendermaßen vor dem hereinbrechenden Medienspektakel:

Bevor der Internationale Frauentag hereinbricht –                                                                stelle ich noch schnell fest, welche Sorte von Frauenzimmern heutzutage öffentlich den Ton angibt: der Zentralrat der politischen Quotilden.pegida

Netzfund: Plakattext wurde sichtbar leicht verfremdet

Gemeinsame Merkmale (subjektiv gewertet): anti-intellektuell, irrational, a-logisch, pseudo-humanistisch, empörungsaffin, betroffen sozialromantisch, moralistisch, patzig, kleingeistig, zickig, rechthaberisch, ohne Manieren, ohne Charme, geschmackloses Outfit, uncool, a-sexuell bis latent halbwarm,(dramatisch undersexed), erkenntnisarm, was Macht, deren Wesen und Strukturen betrifft, stark minimierter Horizont, Weltsicht als Miniatur, in der Regel unattraktiv, säuerlich, spießig, pseudo-empathisch, martial-altruistisch, jedoch unsolidarisch mit Frauen, umso solidarischer mit kriminellen Männern fremder Herkunft, unzuverlässig, launenhaft, oberflächlich, planungsschwach, strukturlos, stur bis zum Genickbruch, künstlich emotional, hohl, ohne Tiefe, vollkommen a-musisch, usw.Merkel

Vermutlich habe ich jetzt ziemlich peinlich die Merkel beschrieben, (so, wie ich sie wahrnehme), aber nicht nur sie. Die anderen Quotilden scheinen sich ebenfalls kaum von diesem Profil zu unterscheiden. Am meisten aber stört mich das intellektuelle Vollversagen der öffentlichen Mutantinnen. Mal sehen, welche weibliche Un-Art morgen den After-Ton angibt. Ich finde, Frauen sollten sich von solchen Figuren weder vereinnahmen, geschweige denn öffentlich vertreten lassen, und so hoffe ich, dass diese Sorte von übler Evolutionslaune möglichst rasch überwunden wird.

Es lebe die Schönheit, es lebe der Intellekt, es lebe das Leben!

Ein richtiger Mensch mit gesundem Verstand braucht keine bezahlte “Vertretung”!           Leider muss die Autorin dieser Zeilen hinter Pseudonym versteckt bleiben, da das Pferd, mit dem sie vor politischer Verfolgung fliehen müsste, nicht schnell genug ist.

Eine wunderschöne Wertschätzungs- und Liebeserklärung an die Frauen Russlands zum Weltfrauentag trug gestern hingegen der männlichste aller heutigen Spitzenpolitiker, Wladimir Putin, vor. Dies ist im Osten heute noch teilweise möglich, weil im früheren realsozialistischen System die Feier des Weltfrauentages in relativ würdiger Weise gelingen konnte. Putin versteht es als konservativer Politiker, auch Elemente dieses Systems insoweit weiterzuentwickeln, wie sie es verdienen.

(Quelle/Original: http://pegidabayern.com/2016/03/09/weltfrauentag/#more-5705)

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter antifa, Außenpolitik, Bildung, CDU, Die Grünen, Die Linke, Kultur, Medien, Pegida, Politik Deutschland, Putin abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Weltfrauentag, Rette sich vor den Quotilden, wer kann!

  1. wreinerschoene schreibt:

    Frauentag, mag einmal eine gute Erfindung gewesen sein, allerdings ohne Erfolge verzeichnen zu können. Das Wort „Frauenquote“ wäre hier ein gutes Gegenargument. Wer eine Quote erfüllen muß wird gezwungen, was heißt, wer Frauen auf Grund einer Regelung, einer Quotenregelung, erst dort plazieren darf wo sie nach Darstellung der Frauen hingehören kann etwas nicht stimmen. Frauen sollten Gleichberechtigt sein, aber nicht auf diese Weise. Erwiesen ist durch klinische Tests, das hübsche Frauen schneller betriebsintern einen besseren Posten bekommen als andere. Versteht sich eine Chefin mit ihrer Mitarbeiterin so steigt sie schneller als eine fachlich kompetentere Frau. Nur ist es im männlichen Berufsleben nicht genauso? Sympathischere Männer haben es leichter, ebenso wie sympathischere Frauen. Der Mensch ist nun mal so, das läßt sich nicht mit eine Quotenregelung ändern. Außerdem welche Frau, welcher Mensch, fühlt sich glücklich nur auf Grund der Quoten den Posten bekommen zu haben.

  2. Pingback: Weltfrauentag, Rette sich vor den Quotilden wer kann! | PEGIDA BAYERN

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf islamnixgut rebloggt.

Kommentare sind geschlossen.