Schwanz, Muschi, blasen – Vorsicht: Grün-roter Schulunterricht für die Kleinsten

(www.conservo.wordpress.com)

Die JouWatch-Buchempfehlung des Monats:

Schwanz, Muschi, blasen – Vorsicht: Grün-roter Schulunterricht für die Kleinsten!

Der Kampf um die Seelen unserer Kinder und gegen die „Neue Gesellschaft“                                                                                                                               Es tobt ein Krieg in Deutschlands Schulen und Kindergärten. Es ist kein Kampf mit Waffen, Kanonen und Kartätschen, sondern ein leiser Kampf um die Seelen unserer Kinder. Es ist ein Kampf mit versteckten Waffen, mit psychologischer Raffinesse und Verführungsinstrumenten. Ziel ist die Schaffung des „Neuen Menschen“, der den alten ersetzen soll.

Der Einfluß der Frankfurter Schule

Schon Karl Marx träumte davon. Sartre, Simone de Beauvoir und die „Frankfurter Schule“ haben diesem „Neuen Menschen“ den Weg bereitet. Scheinbar hilflos schaut „der Bürger“ zu, wie ihm der vertraute Boden unter den Füßen weggezogen wird. Und das „Establishment“ – die Gemeinschaft der gesellschaftlichen Posten-Inhaber – tut so, als wäre das nichts Bemerkenswertes, darauf vertrauend, daß ihnen nichts geschieht, und wird so zum Steigbügelhalter der Revolution.

Geschichtlich, philosophisch und erst recht ideologisch treffen die Bürger absolut unvorbereitet auf die neuen Ideen. Ihre Hilflosigkeit wird zur Wehrlosigkeit und verhilft den satanischen Kräften zu immer neuen Erfolgen. Die Ideologie der Gesellschaftsveränderer, nein, der Gesellschaftszerstörer der alten Gesellschaft, nimmt Platz im politischen Bereich und erobert nach und nach alle Position in Kultur und Bildung unserer Gesellschaft.

Ergebnis: Die (alte) Gesellschaft stirbt, wird ausgerottet – und ersetzt durch eine „offene Gesellschaft“, die keine Traditionen kennt, keine christlich-abendländischen Werte und keine nationalhistorische Verantwortung. Die alten Werte werden aufgekündigt, verächtlich gemacht oder gleich in die Tonne getreten.

 Umerziehung der Kinder

Psychologisch und strategisch geschult greifen sie da an, wo die Menschen am ehesten umzuformen sind: bei den Kleinen und Kleinsten. Kinder sind die Zukunft einer Gesellschaft, und um letztere zu verändern, muß man erstere, die Kinder, ändern. Ergo stürzt sich der neue Geist, der „Zeitgeist“, auf die Umerziehung der nachfolgenden Generation, beginnend schon im Kindergarten.

 Da bekommt der Begriff von der „Hoheit über die Kinderbetten“ eine ganz andere Dimension.

Bitte nicht vergessen: Es war ein Sozialist, Olaf Scholz, damals Generalsekretär der SPD, der die Forderung von der „Hoheit über die Kinderbetten“ formulierte – und damit an seinen geistigen Vater Karl Marx erinnerte.

 Sie haben es geschafft! Über den Kinderbetten schwebt heute ein neuer Geist – der Zeitgeist, der alle alten Begriffe auflöst. Mann, Frau, Kind als Grundbegriff der Familie sind von gestern. Heute ist alles „geschlechtergerecht“, der Genderideologie sei Dank. Statt der bisher „üblichen“ Mann-Frau-Geschlechter hat die Gender-„Wissenschaft“ (mindestens) sechzig neue „Geschlechter“ entdeckt – vereint unter dem Begriff „LSBTTIQ“ („Mann und Frau“ kommen da gar nicht mehr vor). Es handelt sich (geschätzt) zwar nur um fünf Prozent der Gesellschaft, aber eine „gendergerechte“ Gesellschaftspolitik ist für alle da, auch für jede Minderheit.

Das ist nicht mehr „normal“, wir sind nicht mehr normal!

Wie kommen wir dazu, uns vor diesem Zeitgeist zu ergeben, uns diesem Zeitgeist zu beugen, zuzusehen, wie die tradierte Familie kaputtgeredet wird? Warum wehren wir uns nicht? Warum lassen wir zu, daß in Kindergärten und Schulen Sexspielchen geübt werden, die unsere (harmlosen und typisch kindgerechten) „Doktorspielchen“ weit in den Hintergrund treten lassen? Und warum wehren wir – wir Eltern, Großeltern und Paten – uns nicht dagegen, daß die „Versauung“ unserer Kinder zum staatlichen Bildungsprogramm wird?

Das vor einigen Tagen – gerade noch rechtzeitig vor den Landtagswahlen – erschienene neue Buch von Peter Helmes ist ein „Hammer“. Auf rd. 90 Seiten legt der Autor die finsteren Absichten der grün-roten Genossen schonungslos offen, bleibt aber zurückhaltend in seiner Sprache – im Gegensatz zu der Sprache der Zeitgeistigen, die nicht davor zurückscheuen, schon Kindern im Kindergarten und in den ersten Schuljahren beizubringen, wie man richtig f**** oder onaniert. Das schlimmste steht uns noch bevor:

Grün-Rot will mit aller Gewalt dieses Verderben unserer Kinder in den Schulunterricht einführen – getarnt unter dem Arbeitstitel „Bildungs- und Aktionsplan“. In einigen Bundesländern wird das schon praktiziert. Weitere kommen bald hinzu, wenn dem Spuk kein Ende bereitet wird.

Der „Neue“ Mensch

Peter Helmes ist es gelungen, den Kern dieser Politik offenzulegen: Es geht um den „Neuen“ Menschen, um eine „Neue“ Gesellschaft! Das setzt die Zerstörung des Kerns der (alten) Gesellschaft voraus: die Familie (und die Ehe). Ungebremst von Kirche(n) und etablierten Parteien marschieren die „Frankfurter Schüler“ in Richtung sozialistischer Einheitsgesellschaft, in der selbst die Geschlechter gleichsind. Im Mittelpunkt des Neuen Menschen steht der Sex in allen Varianten und jede(r) mit jeder/jenem. Deshalb wird schon den Kleinsten beigebracht, wie Sex richtig funktioniert. Daß dabei der Begriff „Liebe“ unters Bett fällt, ist wohl ein „Kollateralschaden“.

Wehret den Anfängen!

Das Buch kann kostenfrei und unverbindlich bezogen werden:

Peter Helmes:

„Sex mit Sechs? – Will das Kretschmann?“

Herausgeber: Die Deutschen Konservativen e.V., Beethovenstr. 60,

22083 Hamburg, Tel.: 040/2994401, e-mail: info@konservative.de, www.konservative.de

 

Und das schreibt Michael Mannheimer über den erfolgreichen Autor Peter Helmes: „Solche Männer braucht unser Land!“

„Peter Helmes ist der erfolgreichste Sachbuchautor Deutschlands. Und er schreibt und schreibt. Seine Botschaft heißt: „Konservative Werte!“ Er kämpft rastlos – mit spitzer Feder und nicht frei von Polemik, aber mit großem Sachverstand und informationshungrig – gegen den linksgrünen Zeitgeist. „Zurück zu den abendländischen Werten“, „für ein einiges, aber gegen ein Einheits-Europa“  („ein Europa der Vaterländer“), „für eine klare marktwirtschaftliche Ordnung“, „gegen den Sozialismus“ – das sind  die Themen, die Helmes bewegen. Dafür geht er selbst an die Front, attackiert zuweilen auch die eigene Partei. Obwohl gesundheitlich stark angeschlagen, führt er immer noch Wahlkampfschulungen durch und veranstaltet Motivationsseminare. Der Mann ist eine wahre Motivations-Lokomotive – stets unter Dampf und auf Fahrt. Sein Erfolg zeigt, dass es nicht nur den „Mainstream“ in unseren Landen gibt, sondern auch viele Menschen, die sich nach einer klaren Orientierung sehnen.

Seine Biographie ist beeindruckend: Peter Helmes (* 1943) war deutscher Politiker und ist Mitglied der CDU seit 1959. Er war u.a. Bundesgeschäftsführer der “Jungen Union”, Generalsekretär der “Internationalen Jg. Christdemokraten und Konservativen” und Hauptgeschäftsführer der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung. Bei der Bundestagswahl 1980 war er Mitglied im Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß. Seit 1996 ist er als selbständiger Publizist tätig. Er schreibt Bücher, Streitschriften und fast täglich kritische Artikel zum Zeitgeschehen – für Zeitschriften, Internet-Foren und blogs. Darüber hinaus ist er (Chef-)Korrespondent des “Deutschland-Magazin“/“Deutsche Konservative Zeitung”. Für den unionsnahen Verein verfasste Helmes ein Standardwerk über die Parteigrünen, die mindestens in der siebten Auflage erschienen ist (350.000 Exemplare).

Hier eine Auswahl seiner Publikationen:

„Macht Kasse Genossen“ (über das Finanzgebaren von DGB, SPD und SED (PDS), 100.000 Ex.

„Die Abzocker“ (Deutschlands Funktionäre aus Politik, DGB und Verbänden), 60.000 Ex.

„Die Grünen. Rote Wölfe im grünen Schafspelz“, 7 Auflagen ab 2011, bisher 350.000 Ex.

“Sarrazin, …und er hat doch recht!”, 3 Auflagen, 90.000 Ex.

„Lafontaine. Rotlicht über Deutschland”, 3 Auflagen, 90.000 Ex.

“Fischer ohne Maske”, eine Abrechnung mit den „68ern“, 60.000 Ex.

“Die blutigen Ikonen der Grünen. Terroristen, Kommunisten, Atheisten”, 3 Auflagen, 120.000 Ex.

“Die grüne Gefahr – Der Treibhausschwindel“ (gemeinsam mit Dr. Wolfgang Thüne), 5 Auflagen, 120.000 Ex.

Mehr als 30 Bücher und Paperbacks wurden in größerer Stückzahl vertrieben als z. B. die Bücher von Thilo Sarrazin.

Peter Helmes übt(e) viele zum Teil langjährige Ehrenämter aus, z.B. als Vizepräsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft, als Generalsekretär der deutschen Sektion der Fondation du Mérite Européen, als stv. Generalsekretär der Euro-Alliance, Mitglied des Kuratoriums des Deutsch-Französischen Jugendwerkes und Geschäftsfhr. Vorsitzender der Deutsch-Chinesische Gesellschaft.   Er ist zudem Mitglied verschiedener Aufsichts- bzw. Beiräte mittelständischer Firmen. Helmes ist Träger verschiedener Auszeichnungen (u.a. “Pour le Mérite Européen” und der „Lobkowicz-Medaille“ zur Förderung des Mittelstandes). Von 1991 bis 2012 lehrte Peter Helmes als freiberuflicher Dozent am Verbandsmanagement Institut der Universität Freiburg/Schweiz zu den Themen Lobbying, Medien sowie PR.

Helmes ist einer der ganz Großen in unserem Berufsfeld. Sein Markenzeichen ist äußerste Bescheidenheit, ja Demut gegenüber der Welt. Er macht kein Aufhebens von sich. Solche Männer braucht unser Land.“ (MM)

(http://journalistenwatch.com/ – 11. März 2016):

sex deckblatt

 

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, APO/68er, Bildung, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Schwanz, Muschi, blasen – Vorsicht: Grün-roter Schulunterricht für die Kleinsten

  1. wreinerschoene schreibt:

    Vorweg, Kinder waren schon immer beliebt bei Diktaturen. Ob in den 30 iger Jahren, ob im Sozialismus, Kinder sind willige Zuhörer, lernen schnell und setzten das Gelernte schnell um. Kinder sind ein Segen für Diktaturen. Aus dem Grund gab es auch finanziell geförderte Programme für mehr Kinder. In beiden Diktaturen wurde Kinder unterstützt, im Sozialismus sogar finanziell. Eine Umformung der Gesellschaft läßt sich am leichtesten bei den Kindern umsetzen. Deshalb die heute viel diskutierten Programme für Sexualkundeunterricht. Kinder, die Kleinsten unserer Gesellschaft können sich nicht wehren, sie müssen nehmen was sie bekommen. Ich finde es sehr merkwürdig das, natürlich rein Zufällig, Sexualerziehung in Kindergärten und Schulen, mit Migranten und mit Gender zusammen zur gleichen Zeit auftauchen. Will man unsere Kinder schon auf das neue Gesetz der Unterwürfigkeit vorbereiten? „Du hast zu machen was der große Onkel mit Bart von dir verlangt? Und wenn das wider deiner Natur ist, dann will diese Onkel nur lieb sein zu dir.“ Das ganze System ist widerlich geworden. Sex wird als das non plus ultra angesehen, die Hauptsache in einer Gesellschaft, das Oberste Gebot der Stunde, SEX. Wir verkaufen, nein wir verschenken unsere Frauen und Kinder an Menschen denen man erst erklären muß was Sex überhaupt ist siehe „Zansu“, obwohl Massenvergewaltigungen eine andere Sprache sprechen, sie nehmen doch einfach das was sie wollen und werden auch noch außerhalb des Gesetzes gestellt.

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Lügenpresse rebloggt und kommentierte:
    Stellen sie sich mal vor eine Konservative Partei würde so etwas fordern.Wie würde die Presse wohl berichten?BEsonders vor den Wahlen?Was denken sie?Aber bei den Grünen schweigt man!

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    Die Kommunisten haben in den Ostblockestaaten zu Sowjetzeiten schon den Nachwuchs in ihrem Sinne beeiflusst. Allerdings beschränkten sich deren Bemühungen vorrangig auf Ideologie und Politik. Sexuell waren sie prüde. Bei dem linksgrünen Pack bekommen wir es aber mit einer ganz anderen , gefährlicheren Qualität der kindlichen Charakterbildung ( oder Verkrüppelung ) zu tun. Hier geht es nicht mehr um politische Standpunkte sondern um sehr viel mehr . Eltern sollten sich schnellstens darüber klar werden dass ihre Kinder zu seelisch-moralischen Krüppeln gemacht werden sollen , von einer Linksschickeria die bereits so hochgradig verkommen ist dass sie selbst nicht mehr weiß , was wirkliche Normalität ist. Widerstand ist hier erste Bürgerpflicht !!!

    Gefällt mir

  4. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.