Demokratische Wahlen oder sinnloses Spektakel?

(www.conservo.wordpress.com)wahlurne

Von Reiner Schöne *)

Ich habe mir vor zehn Jahren das Buch gekauft.“ Die Revolution entläßt ihre Kinder“ von Wolfgang Leonard. Es sind die Memoiren eines damals überzeugten Kommunisten, ja Stalinisten, der sich vom Kommunismus abwendet und unter größter Gefahr flüchtet. Er kam nach dem 2. Weltkrieg zusammen mit Walter Ulbricht, der sogenannten „Gruppe Ullbricht“, aus Russland zurück, um im „demokratischen Osten“ ein „sozialistisches Deutschland“ zu installieren.

Sie alle kamen schon mit diesem Vorsatz und dem Ziel hier in Berlin an. Der Spruch Ulbrichts:“Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (S. 440)“ ging durch die Reihen des ostdeutschen Volkes.

Leonard beschreibt in diesem Buch auch die ersten „demokratischen“ Wahlen in der Ostzone, die mich heute an die Landtagswahlen und bestimmt auch an die Bundestagswahlen nächstes Jahr erinnern werden.

Unterstützt durch die große Sowjetunion wurden auch die damaligen Wahlen als „demokratisch“ bezeichnet. Ungeachtet dessen, daß im zerstörten Deutschland keine großen Gelder vergeben wurden, um Wahlkampf zu betreiben, ist das Volk von einer wirklich demokratischen Wahl ausgegangen. Im Westen waren sie es, im Osten nicht. Im Westen und im Osten Deutschlands waren die zugelassenen Parteien verpflichtet, ihre Wahlkämpfe allein zu finanzieren, bis auf die kommunistische Partei in Ostdeutschland. Deshalb kamen auch die unterschiedlichen und schicksalhaften Ergebnisse heraus.

Im Westen gewann die CDU, im Osten die Kommunisten. Der Wahlkampf wurde im Osten unterdrückt. Die zugelassenen Parteien bekamen ein paar Zeitungsanzeigen und ein paar Plakate, mit denen sie auskommen mußten. Die Kommunisten bekamen alles, was man zu einem guten und wirklichen Wahlkampf braucht. Gelder zum Beispiel, die die anderen Parteien nicht hatten, eine eigene Zeitung mit Auflagen, die so manche Zeitung heute erblassen lassen würde.

So konnte man ein viel breiteres Spektrum an potenziellen Wählern erreichen – und erreichte es auch. Heute würde man sagen: Ostdeutschland wurde mit kommunistischer Wahlpropaganda zugepflastert, von den anderen Parteien sah man so gut wie nichts. Auch wurden still und heimlich auf kommunistischer Seite, zum Nachteil der anderen Parteien, Vergleiche und immer irgendwie ein Bezug zu den Vorkriegszeiten gezogen. Das kommunistische Russland beeinflußte den Wahlkampf im Osten Deutschlands vehement. So wie man mir erzählte, wußten einige Wähler nicht einmal, wer hinter einer anderen Partei steckte, weil sie nicht informiert wurden und eine Information sehr schwierig war.

Wer in der Ostzone gewonnen hat, wissen wir alle.

Unser heutiger Wahlkampf sieht irgendwie sehr sehr ähnlich aus. Die Altparteien sehen sich gezwungen, eine neue konservative Partei, in eine Richtung zu drängen, die Massenmedien sehen sich verpflichtet, Vergleiche herzustellen, die jeglicher Beweiskraft entbehren, von rechtsradikal bis Nationalsozialismus ist alles dabei. Plakate werden herunter gerissen, Politiker angegriffen und auch verletzt. Offene Diffamierung wird dabei ebenso nicht geahndet wie die (verfolgten) Täter. Wahllokale werden zerstört ebenso wie Parteizentralen. Das alles nennt man, wie damals in der Ostzone, einen „demokratischen Wahlkampf“.

Beide hier beschriebenen Wahlkämpfe sind sehr ähnlich, so daß man keine Unterschiede mehr erkennen kann. Überschriften heute:“ Der CSU-Politiker Manfred Weber hat einen klaren Plan, wie das Erstarken von Populisten und Extremisten bekämpft werden könnte.“

(http://www.focus.de/politik/deutschland/frau-petry-ist-die-geistige-schwester-le-pens-csu-politiker-weber-im-interview-wir-muessen-uns-trauen-klartext-zu-reden_id_5350654.html) oder „Unmittelbar vor drei wichtigen Landtagswahlen in Deutschland wurden die Admins der PEGIDA Facebook-Seite mit über 200.000 Likes und einer Reichweite von über einer Million gesperrt. Anlass für die Sperrung war laut Pressemitteilung des Pegida-Orgateams ein Posting, in dem auf den PEGIDA Twitter-Kanal aufmerksam gemacht wurde.“ (http://www.metropolico.org/2016/03/12/gesamtes-pegida-orgateam-bei-facebook-gesperrt/) oder „BVB-Fanclub will AfD-Wähler rauswerfen“ (https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/bvb-fanclub-will-afd-waehler-rauswerfen/) sowie „Hetze, Untreue, Rassismus: Diese Politiker würden mit der AfD in die Landtage ziehen“ (http://www.focus.de/politik/deutschland/in-drei-bundeslaendern-hetze-untreue-rassismus-diese-politiker-wuerden-mit-der-afd-in-die-landtage-ziehen_id_5351676.html)

Wer wohl diese „demokratischen“ Wahlen morgen gewinnt?

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, Dritte Welt, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Demokratische Wahlen oder sinnloses Spektakel?

  1. text030 schreibt:

    Der Beitrag zeigt die Parallelen zu einer Ära auf, die in einer Demokratie kein Platz haben sollten.

    Siehe auch: https://text030.wordpress.com/2016/03/12/zitat-zum-wahlsonntag-13-maerz-2016/

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    ……..Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben…….

    Und damals hat es zu Anfang auch wirklich demokratisch ausgesehen , was sich später unter Honecker spürbar änderte. Aber die heutige Linksschickeria macht nicht mal mehr den Versuch , die innere Politik demokratisch aussehen zu lassen.
    Eines sollte absolut klar sein : Bei künftigen Wahlen müssen wir uns auf gemeinste Betrügereien ,
    Fälschungen , Bedrohungen und massive Gewalt einer untergehenden Politkaste einstellen . Morgen können wir mit größter Wahrscheinlichkeit schon solche Beispiele erleben .

    Gefällt mir

    • wreinerschoene schreibt:

      Sie haben recht, wir werden es leider erkennen müssen das wir alle kurz vor dem Scheitern einer Demokratie stehen. Wir sind schuldig das ist der Konsens, und damit gehen alle Hausieren.Ich weiß nicht ob man diese Schuld unseren Enkeln auch schon eintrichtert es sieht aber ganz danach aus.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.