Weitere Kommentare z.d. Landtagswahlen 13. März: Abfuhr für die Etablierten

Wählerbeschimpfung durch die „Altparteien“1 SPD

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Die Landtagswahlen am 13. März sind zwar vorbei, der Wahlkampf geht jedoch weiter. Obwohl die bisher „etablierten Parteien“ SPD, CDU und Grüne vom Wähler abgestraft wurden, mit zum Teil erdrutschartigen Verlusten, tun sie so, als ginge alles seinen gewohnten Gang weiter. Doch im Herbst gibt es weitere Landtagswahlen, und im nächsten Jahr stehen die Bundestagswahlen auf dem Plan. Wer da jetzt noch von „weiter so!“ spricht, hat die Botschaft der Landtagswähler nicht verstanden.Neu CDU CSU

Wir setzen deshalb in Folge weitere Kommentare zu den Landtagswahlen fort, um Ihnen, verehrte Leser, eine breitere Grundlage für Ihr Urteil zu geben. Hier folgt der Kommentar des „Civitas-Institutes“:

„Bei den Landtagswahlen in drei Bundesländern hat die Alternative für Deutschland einen gewaltigen Sieg errungen und damit bewiesen, dass sie kein bloßes Phänomen in Ostdeutschland ist. In den beiden westlichen Bundesländern wurde die AfD drittstärkste Partei, in Sachsen-Anhalt sogar die zweitstärkste nach der CDU.

grüneWie nicht anders zu erwarten begann bereits bei der Berichterstattung die Wählerbeschimpfung durch Vertreter der etablierten Parteien d.h. des Linksblocks. Jetzt müssten alle „demokratischen Parteien“ zusammenstehen, womit die AfD aus dem „Canon der Demokraten“ ausgeschlossen werden soll. Die wahren Feinde der Demokratie sitzen in Bundestag.

Hier die vorläufigen amtlichen Endergebnisse der drei Landtagswahlen:

Baden-Württemberg

Grüne 30,3 Prozent, CDU 27,0 Prozent, AfD 15,1 Prozent, SPD 12,7 Prozent, FDP 8,3 %,      Linke 2,9 Prozent, Andere 3,7 Prozent.

In Rheinland-Pfalz

SPD 36,1 Prozent, CDU 31,8 %, AfD 12,6 %, FDP 6,2 %, Grüne 5,3 %, Linke 2,8 %,     Andere 5,1 %

Sachsen-Anhalt

CDU 29,8 Prozent, AfD 24,2 %, Linke 16,3 %, SPD 10,6 %, Grüne 5,2 %, FDP 4,9 %,     NPD 1,9 Prozent.

Es wurde am Wahlabend wieder oft gesagt, man müsse sich mit der AfD auseinandersetzen, was aber offenbar nur meinte, dass man die AfD von allem ausschließen müsse. Schließlich sind die gut dotierten Pöstchen der Politiker gefährdet und sie müssen sich jetzt die Sitze in den Parlamenten mit der AfD teilen.

Obwohl der Linksblock der Etablierten (immer einschließlich der „C“DU) zum Teil gewaltige Verluste hinnehmen musste, tat dies ihrer Arroganz keinen Abbruch. Die Wähler der AfD wurden beschimpft als „Vertreter einfacher Lösungen“ und sie wurden des Hasses auf Ausländer beschuldigt. Keiner erklärte sich bereit mit der AfD zu reden.

Einige Journalisten und Politiker brachten zum Ausdruck, dass sie so weiter machen können wie bisher. Schließlich seien ja noch immer über 80 Prozent für den Kurs Merkels in der „Flüchtlingsfrage“. Dabei wurde vorausgesetzt, es handele sich bei den Wahlen um eine Volksabstimmung über die sogenannte „Flüchtlingsfrage“. Eine solche Abstimmung wird dem Volk aber vorenthalten und sie hätte sicher ein ganz und gar anderes Ergebnis ergeben.

Guido Wolf, der Spitzenkandidat der CDU in Baden-Württemberg, musste besonders schwere Verluste hinnehmen. Seine Äußerungen gegen Abtreibung und die von der Grün-Roten Landesregierung massiv betriebenen Gender-Ideologie waren daran sicher nicht schuld. Das Civitas Institut hat ihn deshalb unterstützt. In der Schlussphase des Wahlkampfes allerdings hat er sich in der sogenannten „Flüchtlingsfrage“ seiner Chefin Angela Merkel in Berlin angenähert, was ihm wohl massiv Stimmen gekostet hat.

Typisch ist der Vorwurf, die AfD verbreite Hass gegen Ausländer. Die Kritiker der Merkel-Politik werden mit diesem Vorwurf seit Monaten konfrontiert. Wir wollen nicht leugnen, dass es auch solche Menschen gibt, die dann allerdings eher zur Wahl der NPD neigen. Den hier einreisenden Personen aus dem arabischen Raum darf man aber keinen Vorwurf machen. Welcher junge Mensch, der in ein anderes Land eingeladen wird, in dem er Verhältnisse vorfindet, die geradezu gewaltig besser sind als in seiner Heimat, würde sich zweimal bitten lassen, zu kommen. Diese Einwanderer reagieren völlig richtig und deshalb ist ihnen kein Vorwurf zu machen. Sie müssten dumm sein, wenn sie nicht nach Deutschland kommen. Die Kritik an der sogenannten „Flüchtlingspolitik“ richtet sich gegen Angela Merkel und ihre Helfershelfer in den anderen Parteien, die aus rein ideologischen Gründen (Stichwort: Eine-Welt-Ideologie mit Abschaffung aller kulturellen, sozialen und nationalen Unterschiede) das deutsche und europäische Gemeinwohl zerstören. Und dies sehen auch die meisten Menschen in unserem Land so mit Ausnahme derjenigen, die Deutschland hassen und abschaffen möchten.

Merkel hat dabei sicher auch persönliche Ambitionen. Sie strebt vermutlich die Position der UN-Generalsekretärin an, wenn sie Ihren Job hier in Deutschland erledigt hat. Nach ihrer Flüchtlingspolitik, die genau der UN-Eine-Welt-Politik entspricht, hat sie dazu die besten Chancen.

Je länger diese Politik weiter betrieben wird, desto stärker wird die AfD und der Widerstand gegen den linken Mainstream. Die Wahlen haben auch gezeigt, dass unser Land vollkommen gespalten ist und dass die linke Politik in Deutschland diese Spaltung täglich vertieft.

(Original: http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2495:abfuhr-fuer-die-etablierten&catid=1:neuestes&Itemid=33)

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Weitere Kommentare z.d. Landtagswahlen 13. März: Abfuhr für die Etablierten

  1. Warum aber haben noch so viele Merkel und Grün gewählt?
    WIe erreicht man die älteren?
    Kaum einer weiss das die Renten für Facharbeiter die jetzt in Rente gehen in den letzten 20 Jahren um ca. 50% gesunken sind!Auf dem Rentenbescheid steht nur der Brutto Betrag von dem man noch Krankenkasse etc. zahlen muss!
    Das heisst auch ein guter Facharbeiter wird nach 45 Jahren nur Hartz 4 bekommen!

    Auch muss man die Leute über die Grünen aufklären die unseren Kindern schon in der Grundschule von allen Perversitäten erzählen wollen.

  2. francomacorisano schreibt:

    Die Wahlergebnisse der AfD sind in allen drei Bundesländern deutlich besser, als in sämtlichen Umfragen vorhergesagt! Gegen Merkels Politik haben viele Leute die geballte Faust in der Tasche, trauen sich aber wegen Anfeindungen und gesellschaftlichen Nachteilen nicht, ihre Meinung öffentlich kund zu tun! Ich bin mit den AfD-Ergebnissen sehr zufrieden!

    In Baden-Württemberg hat Kretschmann als „konservativer Landesvater“ gepunktet, NICHT die Grünen. Ähnlich in Rheinland-Pfalz, wo der „MaLu„-Effekt, aber nicht die SPD gezogen hat und auch in Sachsen-Anhalt, wo Merkel keinen einzigen Auftritt hatte und Landesvater Hasselhoff sich von ihrer Politik absetzte. Schon seit Jahren beobachten wir, dass die Menschen Gesichter und NICHT Parteien wählen.

    Die SPD wird im Parteiensystem neben einer sozialdemokratisierten CDU, linksbürgerlichen Grünen und den ganz linken Linken nicht mehr gebraucht! Arbeiterpartei, also die „Partei der kleinen Leute“ ist sie schon lange nicht mehr, Mindestlohn hin oder her.

    Zwei Wünsche wurden mir gestern leider nicht erfüllt. Bis zum Schluss hatte ich noch gehofft, dass die Grünen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt aus den Landtagen fliegen. Und Merkel wackelt nicht wirklich. Sie kann wohl nur noch durch eine Rebellion innerhalb der Union gestürzt werden…….

  3. wreinerschoene schreibt:

    „Bundeskanzlerin Angela Merkel sagt nach dem Wahl-Beben und der darauffolgenden Sitzung in der CDU: „Alle waren sich einig, dass man sich argumentativ mit der AfD auseinander setzen muss“, sagt Merkel.“ Jetzt muß man sich auseinander setzen mit der AfD. Merkwürdiger Weise waren diese Äußerungen vor einigen Tagen noch nicht zu hören, ganz im Gegenteil. Und trotzdem hat keiner den Willen mit der AfD eine Koalition zu bilden, außer Sachsen. „Der sächsische CDU-Landtagsabgeordnete Sebastian Fischer hat sich dafür ausgesprochen, nicht vorschnell Koalitionsoptionen mit der AfD auszuschließen. Es sei falsch, die Partei als rechtsextrem zu stigmatisieren, sagte er der JUNGEN FREIHEIT. “ Leider waren dort keine Wahlen, aber es bleibt abzuwarten was nächstes Jahr passiert.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/cdu-politiker-fischer-afd-nicht-in-rechte-ecke-verdammen/

  4. augenauf2013 schreibt:

    Was sollen den „Wahlen“ bringen ? in einer Parteiendiktatur an eine Alternative zu glauben.

    Wenn die AFD keine Systempartei wäre wäre sie längst verboten.

    Und wählen im besetzten Land ist sowieso Schwachsinn.

    Nach den Wahlen ist vor den Wahlen, alles läuft weiter wie zu vor, außer die Farben ändern sich.

Kommentare sind geschlossen.