„Bitte, Herr Seehofer, stoppen Sie den Merkelschen Flüchtlingswahnsinn!“

(www.conservo.wordpress.com)seehofer

Von Heinz-Georg Vendel:                                                                                                                     Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer,

die drei vergangenen Landtagswahlen wurden für die ehemaligen Volksparteien CDU und SPD mehr oder weniger zu einem Desaster, das aber keinen Kenner nicht wirklich überraschte.

Frau Merkel bekam für ihre illegale Flüchtlingspolitik vor allem Beifall von den Grünen und aus dem linken Parteienspektrum. Das sagt wirklich alles über die politisch-ideologische Verortung von Frau Merkel.

Über die langfristig schwerwiegenden Folgen der völlig verfehlten Pseudo-Flüchtlings- und Asylpolitik von Frau Merkel für unser Land, unsere heimische Bevölkerung und für unsere Kinder scheint sich kaum jemand zu interessieren.

Schwarze Parallelgesellschaft                                                                                           Hier in NRW kann man die Folgen dieser total verfehlten Politik unmittelbar auf den Straßen unserer Städte sehen. Der Anteil von Migranten beträgt in NRW bereits 26 %, die man auf den Straßen schwerlich übersehen kann. Die vereinigte Linke bejubelt diese Zustände immer noch als „bunte Republik“. Schaut man jedoch genauer hin, so entpuppt sich diese“ bunte Vielfalt“ sehr oft als dunkle bzw. schwarze Parallelgesellschaft. Wohin man schaut, Muslime in langen Nachthemden auf der Straße, Muslimas unter Kopftüchern versteckt oder gar in einer schwarzen Vollverschleierung. Parallelgesellschaften bilden sich immer schneller aus. Überdurchschnittlich viele diese Menschen leben von Sozialhilfe. In dem Zusammenhang ist es dann auch kein Zufall mehr, dass die Bevölkerung NRW´s insgesamt mit zu der Ärmsten in Deutschland gehört, dass der Anteil der Sozialhilfeempfänger hier mit am höchsten ist. Die Kriminalität steigt stetig an.

Verheerende Flüchtlingspolitik                                                                                         Das ist eine gesellschaftliche Vielfalt, die die Mehrheit der Bürger in Deutschland genau nicht will. Frau Merkel mit ihrer unseligen und verheerenden falschen Flüchtlingspolitik fördert diese Negativeffekte noch weiter. Der Anteil an weiteren Sozialhilfeempfängern wird auf lange Sicht stark ansteigen, besitzt doch nahezu 80-90 % dieser Menschen keinerlei brauchbare Qualifikation. Es ist auch kein Geheimnis, dass gut zwei Drittel der sogenannten Flüchtlinge Muslime sind. Und, dass diese wiederum zu 80 % aus jungen starken Männern im besten Alter bestehen.

Statt den wirklich verfolgten und schutzbedürftigen christlichen u.a. Frauen und Kindern, also den wirklich gefährdeten und verfolgten Menschen, priorisiert Schutz zu gewähren, bieten wir ausgerechnet überwiegend jungen kräftigen muslimischen Männern Schutz, die sich in Syrien dem Militärdienst verweigerten oder desertiert sind. Im Gegenzug schicken wir unsere jungen Männer zu Kämpfen nach Syrien. Ist das nicht eine unerträglich widersinnige Politik der Regierung Merkel?

Langfristige Erpressbarkeit durch Erdogan                                                                  Und nun sucht sie auch noch den Schulterschluss mit der unberechenbaren Türkei Erdogans, einem antidemokratischen Faschisten. Wo ist denn nun die selbst ernannte Menschenrechtlerin Merkel in diesem bösen Poker-Spiel, indem sie Europa der langfristigen Erpressbarkeit des islamistischen Despoten Erdogans ausliefert? Frau Merkel betreibt eine unerträgliche und selbstherrliche Beliebigkeitspolitik auf Kosten Deutschlands und Europas. Ihre Devise lautet: „Wie es gerade gebraucht wird!“ Deshalb steht sie in Europa völlig zu Recht alleine da mit ihrem irrational-wahnhaften Verhalten.

Sie hingegen sprechen klare verständliche Worte, Herr Seehofer, die der deutsche Normalbürger noch aus der Politik versteht. Bitte bleiben Sie hart gegenüber Frau Merkel, die Mehrheit der deutschen Bevölkerung steht hinter ihnen mit ihren politisch gesunden Ansichten, auch wenn diese leider nicht flächendeckend CSU wählen kann.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer, bitte stoppen Sie schnell den Flüchtlingswahnsinn von Frau Merkel, bitte stoppen sie Frau Merkel.

Vielen Dank, dass Sie mir zugehört haben.

Mit freundlichen Grüßen                                                                                                            Heinz-Georg Vendel, Bornheim (b. Bonn)

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, CSU, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Politik Europa, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Bitte, Herr Seehofer, stoppen Sie den Merkelschen Flüchtlingswahnsinn!“

  1. floydmasika schreibt:

    Seehofer bewirkt für uns schon mehr als irgend ein anderer. Er maximiert seinen Einfluss. Wenn er überreizt, hilft as niemandem. Politik ist eben nicht etwas, was man alle 4 Jahre per Fernbedienung bestellt. Der Autor sollte lieber selber aktiv werden als andere zu Rettern ernennen. Montags zum Odeonsplatz zu kommen wäre ein bescheidener Anfang.

    • Querkopf schreibt:

      @floydmaisika
      Leider ist nun mal nicht jeder für aktive Politik oder als „streetworker“ geeignet. Und auch nicht jeder kann zum Odeonsplatz anreisen. Recht gebe ich Ihnen aber in dem wichtigen Punkt, dass das deutsche Bürgertum viel mehr auf die Straße gehen müsste, um seinen sehr berechtigten Unmut über die desaströse Politik Merkels lautstark kund zu tun. Es ist ein sehr großer Fehler des Bürgertums, den linken Schreihälsen mit den roten Fahnen weitgehend die Straße zu überlassen. Aber vielleicht demonstriert der Autor G. Martin ja bei anderen Veranstaltungen in der Republik, das schließt sein vorstehendes Unterstützungsschreiben an MP H. Seehofer ja m.E. nicht generell aus.

  2. nwhannover schreibt:

    @floydmasika
    Ihr Kommentar ist ja richtig, wobei jeder das nur kann was er kann. Wir wären froh wenn unsere Reihen begnadete Schreiber füllen würden. Der obige Brief ist gut strukturiert, gut gemacht. Das der Deutsche sich nur schwer erhebt zum Wohle seiner Kinder ist traurig aber ein Fakt. Wie mobilisiert man Massen? Möglich wäre das erzeugen einer rev. Masse durch gute, örtliche Propaganda. Die kann dann zu einer rev. Bewegung werden…mit einem auslösenden Moment. Den schaffen wir oder er kommt….

Kommentare sind geschlossen.