Die „politische korrekte“ Gesinnung zerstört unsere Gesellschaft

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich mich mit meinen Freunden jeden Samstagabend in unserer Stammkneipe zum Kartenspielen getroffen habe.

Wir tranken leckeres Bier und amüsierten uns köstlich. Der eine war ein strammer CDU-Mann, der andere bei den Kommunisten aktiv, zwei waren eher liberal eingestellt und der Rest der Truppe interessierte sich nicht für Politik.

Jedes Mal aber, bevor die Karten gemischt wurden, haben wir uns ein wenig über das alltägliche Geschehen, die letzten Schlagzeilen und den Tratsch im Treppenhaus unterhalten. Manchmal lautstark, wir haben gestritten und gezankt. So am Rande, um uns einzustimmen, eine eher nebensächliche Angelegenheit. Nach der nächsten Runde Bier war der Spuk schon vorbei. Schließlich gab es wichtigere Sachen im Leben als die Politik. Zum Beispiel die Freude am Biertrinken und die Freundschaft unter politisch unterschiedlich Gesinnten.

Doch diese Zeiten sind längst vorbei, Spätestens seit der Machtergreifung der Sozialisten in den 90er Jahren hat die politische Gesinnung in unserem alltäglichen Leben überhand genommen und fast alles andere, insbesondere aber die Toleranz und den Respekt gegenüber Andersdenkenden verdrängt.

Und viele Freundschaften zerstört.

Es spielt heutzutage keine Rolle mehr, ob jemand kein Fleisch mehr isst, ob er sich als Natur- und Tierfreund engagiert oder ob er mit der Freiwilligen Feuerwehr oder dem THW unterwegs ist. Es interessiert keinen mehr, ob jemand einen guten oder schlechten Charakter hat.

Wichtig für das Leben miteinander scheint nur noch das Kreuz an der richtigen Stelle zu sein. Die politische Gesinnung hat Dank der linken Meinungshoheit unüberwindbare Gräben durch unsere Gesellschaft gezogen. Ein falsches Wort, ein falsches „Like“ und aus Freundschaften werden Feindschaften.

Gut und Böse wird mit links und rechts verwechselt – mit Absicht, denn nichts macht den Linken mehr Spaß, als ihre Kritiker zu isolieren und über den gesellschaftlichen Rand zu kippen. Das sind sie ihrem großen Vorbild Stalin immer noch schuldig.

Inzwischen sind fast zwei Generationen herangewachsen, die von klein auf an politisch korrekt gedrillt wurden. Erzieher, Lehrer, Professoren und schließlich die vielen staatlichen Arbeitgeber haben als linke Zuchtmeister dafür gesorgt, dass es Freundschaften, Liebschaften und Ehen fast ausschließlich nur noch unter Gleichgesinnten gibt, dass sich die Großzügigkeit, das Mitleid und die Barmherzigkeit auf nichtdeutsche Kulturkreise beschränkt und da aufhört, wo die Parteimitgliedschaft sich außerhalb des roten Rahmens befindet.

Was für eine armselige Gesellschaft, die die Charaktereigenschaften eines Menschen auf einen so kleinen Nenner reduziert, wo doch jeder weiß, dass die politische Gesinnung nicht mehr ist als ein Pickel im Gehirn eines Menschen, als der Störfaktor zwischen Herz und Seele und austauschbar ist, wie ein Paar Socken.

Denn gute und böse Zeitgenossen findet man an jedem Rand und in der Mitte der Gesellschaft, gute und böse Menschen treiben parteipolitisch unabhängig ihr Unwesen.

Mit dem Aufstieg der AfD ist diese menschenfeindliche Spaltung noch um einiges größer geworden und hat fast alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst. Egal ob Busfahrer, Bäcker oder Schankwirt – sie alle sind zur Zielscheibe linken Hasses geworden, nur weil sie sich nicht wie brave Untertanen unterordnen wollen. Ich spüre das am eigenen Leib.

Einige meiner ehemaligen Wanderkameraden wollen nicht mehr mit mir gemeinsam durch die Wälder streifen und Berge erklimmen, als ob ich als Freund der AfD ihnen den falschen Weg weisen würde.

Einige meiner früheren Freundinnen, mit denen ich nicht nur das Bett geteilt haben, gucken mich nicht mal mehr mit ihren entzückenden Hintern an, als ob ich als Freund der AfD ihnen unerlaubterweise die Kleider vom Leib reißen würde.

Einige meiner früheren Skatbrüder spielen nicht mehr mit mir, als ob ich als Freund der AfD mit gezinkten Karten triumphieren würde.

Ja, sogar aus der Hundegruppe auf „Facebook“ bin ich rausgeflogen, als ob ich meine alte Hündin auf politische Kontrahenten hetzen würde. Schnüffler durchforsten die sozialen Medien und stellen Streichlisten „zum Entfreunden bei Verdacht auf AfD-Sympathie“ zusammen.

Die linken Meinungshoheiten haben unserer Gesellschaft in einen Kriegsschauplatz verwandelt, in dem der Hass aufeinander regiert.

Das aber hat dieses Land so krank gemacht.

Hoffen wir, dass sich die Machtverhältnisse mal wieder ändern, die Atmosphäre entgiftet wird und wir unabhängig von der politischen Gesinnung wieder Freundschaften schließen, pflegen und halten dürfen.

Wenn die „Anderen“ es denn besser machen.

Hier zwei aktuelle Beispiele, wie bösartig das Geschwulst der politischen Gesinnung bereits in unserer Gesellschaft wuchert:

In die Nachbarwohnung ist ein bekennender Neonazi eingezogen. Meine Ehefrau und ich machen uns große Sorgen. Meine Frau ist außerdem migrantischer Herkunft. Welche Möglichkeiten haben wir, uns zu schützen, aber auch, unseren Nachbarn unter Umständen wieder loszuwerden? Sabine Kritter und das Team von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin (MBR) sind immer wieder mit derartigen Fragen konfrontiert.

Sabine Kritter (MBR):

„Erstes Anliegen sollte es sein, im Haus auf ein Klima des Hinsehens und Eingreifens hinzuwirken, in dem potenzielle Opfer rechtsextremer Bedrohungen oder Gewalt auf die Solidarisierung ihrer Nachbarn bauen können. Dazu gehört es zunächst einmal, alle Anwohner über die rechtsextreme Einstellung des neuen Mieters zu informieren. Vielleicht haben einige noch gar nicht realisiert, wer gerade neben ihnen eingezogen ist.

Genau beobachten

Um präzise Angaben über rechtsextreme Vorkommnisse und bedrohliche Situationen machen und entsprechende Schritte einschlagen zu können, ist es notwendig, genaue Beobachtungen anzustellen und sie möglichst umfassend – mit Datums- und Ortsangabe – schriftlich festzuhalten. Das hilft, gegenüber dem Vermieter, der Polizei und gegebenenfalls vor Gericht zu argumentieren. Relevante Punkte wären z.B.:

***********

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, antifa, APO/68er, CDU, Die Linke, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.