Verrät der Papst den christlichen Glauben?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm

Die Antichristen frohlocken

Es könnte das Ende der katholischen Kirche – zumindest in unseren Breitengraden und so wie wir sie kennen – bedeuten, dass ausgerechnet in einer Zeit, in dem der Islam die westliche Hemisphäre mit seinem religiösen Terror überzieht, ein Papst sich diesem unterwirft und mit einer Geste der Demut den christlichen Glauben verrät.

Die Antichristen in den Medien frohlocken natürlich:                                                                Zu Beginn der Osterwoche hat Papst Franziskus in der Flüchtlingskrise ein Zeichen der Nächstenliebe gesetzt. In der Gründonnerstagsmesse wusch er zwölf Menschen in einer Asylbewerberunterkunft nahe Rom die Füße. Franziskus hatte dafür auch Muslime auswählen lassen… (http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-03/franziskus-papst-fluechtlinge-waschung)

Nächstenliebe kann man mit allen möglichen Gesten beweisen, zum Beispiel durch ein Händeschütteln oder Schulterklopfen. Das Waschen und Küssen der Füße allerdings hat in der christlichen Lehre eine ganz andere Bedeutung:

Am Vorabend seines Kreuzestodes wusch Jesus während des letzten Abendmahls seinen Jüngern die Füße und trocknete sie mit dem Tuch, das ihn umgürtete. Durch dieses Beispiel wollte er zeigen, dass auch die Jünger untereinander zum Dienen bereit sein müssen…

…In einigen Kirchen wird der Ritus der Fußwaschung regelmäßig praktiziert.                       In der Liturgie der katholischen Kirche ist in der Messfeier vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag (verpflichtend in Kathedral- und Abteikirchen, fakultativ in allen anderen Kirchen) die Fußwaschung vorgesehen. Der Zelebrant der heiligen Messe wäscht dabei zwölf (örtlich auch weniger) zuvor bestimmten Gläubigen die Füße; der Ritus gehört zu den Sakramentalien. In der Diözese Mailand praktizierte man zur Zeit des hl. Ambrosius die Fußwaschung als Teil des Sakraments der Taufe… (https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fwaschung)

Die Unterwerfung gegenüber dieser feindlich gesinnten und gewalttätigen Religion seitens des Papstes kommt allerdings nicht plötzlich, scheint Teil seines teuflischen Plans zu sein:

Vieles hat der Argentinier in den drei Jahren seiner Amtszeit bereits revolutioniert, darunter auch die Formalien der Osterfeierlichkeiten. Während seine Vorgänger ausschließlich Priestern die Füße wuschen, wählt Franziskus für die Fußwaschung regelmäßig nicht nur Laien – darunter Kranke, Behinderte und Häftlinge – sondern auch Frauen.

In den vergangenen Jahren hatte sich Franziskus für die Gründonnerstagsmessen zwei Gefängnisse und eine Einrichtung für Behinderte in Italien ausgesucht. Indem er bereits damals unter anderem Muslimen und Frauen die Füße wusch, brach der Argentinier mit althergebrachten Kirchentraditionen und brachte damit konservative Katholiken gegen sich auf… (http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-03/franziskus-papst-fluechtlinge-waschung)

Was Muslime von diesem Ritual halten, erfahren wir auf der Seite „Way to Islam“ auf der eine Konvertierte erklärt, warum sie den Glauben gewechselt hatte:

…Doch je tiefer ich in die Gemeinschaft eintauchte, desto weniger konnte ich ihr folgen; ich war nicht in der Lage die Anbetungen in der Eucharistie nachzuvollziehen- ich empfand dies als Götzendienst mich vor einer Monstranz hinzuknien und sie anzubeten. Mein Innerstes schien mich zu zerreißen, mein Gewissen sagte mir, dass hier etwas nicht richtig ist. Ich litt Höllenqualen und obwohl ich kniend vor der Monstranz war, vollzog ich die Handlung der Anbetung nicht, sondern betete zu Gott, dass er mir den rechten Weg weisen möge. Ich war schließlich auch nicht mehr in der Lage den Rosenkranz zu beten, weil ich Maria, die Mutter Gottes, als Bittstellerin zwischen Gott und mir, für sündhaft hielt.

Ich erzählte meinen Lehrern von meinen Zweifeln und wurde auf das Mysterium des Glaubens und der Dogmen hingewiesen.

Als ich dann noch einer Jesus Holzfigur die Füße küssen sollte, was alle Ordensschwestern vor mir taten, war mir klar, dass die Aufrichtigkeit meines Glaubens hier verloren geht… (http://way-to-islam.beepworld.de/fatima.htm)

Und eine andere Seite erklärt uns, wann und warum sich ein Moslem die Füße waschen muss:

Zur Vorbereitung auf das Gebet gehört als Wichtigstes neben der inneren Einstellung das Herstellen der körperlichen Reinheit durch eine Waschung, aus diesem Grund gibt es bei jeder Moschee auch eine Waschgelegenheit. Bei den traditionellen Moscheen handelt es sich dabei entweder um einen Brunnen, aus dem durch zahlreiche Hähne das Wasser fließt, oder um ein großes Waschbecken mit vielen Hähnen. Bei der Waschgelegenheit gibt es in der Regel auch Toiletten.

Die gewöhnliche Waschung (arabisch: Wudhu’), die vor dem Gebet zu verrichten ist, besteht aus Waschen der Hände, Spülen des Mundes und der Nase, Waschen des Gesichts, Waschen der Hände bis zum Ellbogen angefangen mit dem rechten Hand, Überstreichen der Kopfhaare mit der feuchtem Hand, Reinigen der Außenohren und schließlich Waschen der Füße bis zum Knöchel angefangen mit dem rechten Fuß… (http://www.moschee-online.de/moschee-online/index.php?option=com_content&view=article&id=31&Itemid=35)

Es mag auch der Sicht eines naiven Gutmenschen sicherlich eine nette Geste sein, die Glaubenslehren dermaßen zu vermengen, aber wozu benötigt man dann noch die katholische Kirche, vor allen Dingen einen Papst, wenn selbst nicht mehr so genau weiß, wofür er steht und unter seinen Augen fast täglich Christen von Muslimen abgeschlachtet werden.

Außerdem muss man sich doch fragen, ob die Islam ebenso daran interessiert ist, sich mit anderen Glaubensrichtung zu vereinen! Wenn man die Islam-Terror-Nachrichten der letzten tausend Jahre verfolgt sieht das eher nicht so aus.

Ist das Oberhaupt von 1 Milliarde Katholiken nicht mehr Herr seiner Sinne? Für ihn scheint es jedenfalls keine Unterschiede zwischen dem christlichen Gott und Allah zu geben, alles eine Soße sozusagen. Das hier könnte ein Beweis sein:

Rom – Papst Franziskus hat am Gründonnerstag als Geste der Demut elf Flüchtlingen die Füße gewaschen, darunter auch mehreren Muslimen. „Ob Muslime, Hindus, Katholiken oder Kopten: Wir sind alle Brüder, wir sind alle Kinder desselben Gottes“, sagte Franziskus und erinnerte an die Terroranschläge von Brüssel. „Das war eine Geste der Zerstörung, eine Geste des Krieges, von Menschen, die nicht in Frieden leben wollen.“ Schuld an dem Terror hätten vor allem die Waffenhändler, so das Kirchenoberhaupt… (http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.am-gruendonnerstag-papst-bei-fusswaschung-wir-sind-alle-brueder.43528b07-911a-41fa-8033-ab7885c87437.html)

Merke: Wenn demnächst mal wieder ein Raser ein Kind überfährt, ist nicht der Fahrer daran schuld, sondern der Autohändler oder der VW-Konzern

                                                              ***********

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Papst, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.