Die Lügenbarone machen weiter

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne

Heiko Maas

Heiko Maas

„Sie sind keine Flüchtlinge“. Justizminister Maas: „Die meisten Attentäter wuchsen in Europa zu Terroristen heran…“

Heißt, der Islam hat nichts mit Terroristen zu tun, sondern sie wurden in Europa so, wie sie eben nun mal sind. Herr Maas vergißt, diese Menschen kämpfen nicht für eine bessere Gesellschaft, sie kämpfen nicht für das Wohl ihres Volkes, sie kämpfen nicht für einen besseren Lebensstandart, sie kämpfen für die Vormachtstellung ihrer Religion und das weltweit. Für eine Religion nicht für Menschen, denn die sind nur verteidigungswürdig wenn sie genau diese Religion angenommen haben, ansonsten sind sie weniger als Dreck unter dem Fingernagel.

http://www.focus.de/politik/deutschland/sie-sind-keine-fluechtlinge-justizminister-maas-die-meisten-attentaeter-wuchsen-in-europa-zu-terroristen-heran_id_5382624.html

Alter Text, neue Melodie

Es geht weiter mit den Lügen, ohne sich irgendeiner Schuld bewußt zu sein. Es sind keine Flüchtlinge, diese Terroristen leben schon lange in Europa, sagt er. Und wörtlich:“ „Die meisten Männer, die in den vergangenen Monaten diese grauenhaften Anschläge verübt haben, sind bei uns in Europa zu einer terroristischen Bedrohung herangewachsen“, sagte der SPD-Politiker den Donnerstagsausgaben der Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Sie sind keine Flüchtlinge.“ „Solche Stadtteile wie Molenbeek sollten möglichst erst gar nicht entstehen“, sagte Maas. „Die verrückte Ideologie von islamistischen Terroristen darf für niemanden attraktiver sein als das Angebot unserer freien und demokratischen europäischen Gesellschaft.“

Ausgerechnet Herr Maas redet von einer freien demokratischen Gesellschaft. Man könnte lauthals lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Er hat die Gabe, ohne „rot“ zu werden das zu sagen, was ihm eh keiner glauben kann.

Die religiösen Terroristen sind „von hier“

Auch Herr Junker bläst ins gleiche Horn, wie soll es auch anders sein. Er meint:“ Die Unterscheidung zwischen dem Terror von damals und heute hält der EU-Kommissionspräsident für fehlgeleitet. Es gebe die falsche Wahrnehmung, die Terroristen von damals waren „unsere eigenen“ und der heutige religiöse Terrorismus sei „von außen importiert“.

Als sehr eindeutig finde ich diese Aussage von ihm:“ „Ich will die Motivation derjenigen, die anderen Leid zufügen, gar nicht verstehen“, so Juncker. Es gebe keine Rechtfertigung für die barbarischen Taten, aber er sei bereit, mit allen zu diskutieren, die sich in unseren Gesellschaften nicht wohlfühlen. „Ich weigere mich zu denken, dass die islamische Welt anders ist als unsere jüdisch-christlich inspirierte, was die essenziellen Werte anbetrifft“, sagt er der Zeitung. Ein Pochen auf die christlichen Werte Europas sei eine gefährliche Vereinfachung.

Also eine islamische Welt ist nicht anders als die christlich-jüdisch inspirierte Welt und das Pochen auf christliche Werte – hier fällt plötzlich jüdisch weg – ist gefährlich. Die essenziellen Werte (ein das innere Wesen einer Sache bestimmendes Merkmal) sind die Gleichen. Wäre zu überdenken, es mag für die sogenannten Gemäßigten zutreffen, für die Mehrheit sehe ich „schwarz“. Wer auf der sogenannten Flucht Christen tötet oder einfach ins Meer stößt, wer wegen ein paar Seiten aus dem Koran einen Aufstand provoziert und Menschen schwer verletzt, wer keinen Respekt vor Frauen und Kinder hat, wer diese Frauen und Kinder vergewaltigt, wer klaut wie die Raben, all diese Leute haben die gleichen essenziellen Werte wie die jüdisch-christlichen? Ich sehe es nicht so.

Religiöse Terroristen, ein schönes Wort, ohne den Islam zu benennen. Obwohl ein Herr Ismaël Saidi, Belgier mit marokkanischen Wurzeln, sagt:“ Weil der gleiche Glaube sowohl Opfer als auch Täter hervorgebracht hat…“, könne er nicht auf die Straße gehen und gegen diese Terroristen demonstrieren bzw. sich von den Terroristen distanzieren.

http://www.huffingtonpost.de/2016/03/23/anschlage-bruessel-muslim_n_9532696.html?utm_hp_ref=germany

Das Verrückte davon ist, daß zur gleichen Zeit es ganz anders dargestellt wird.

Militär-Experte Albert A. Stahel erklärt:“ Dass potentielle Terroristen sich durch ganz Europa bewegen können, zeigen die Reisebewegungen der Beteiligten bei den Anschlägen in Paris im November und nun in Brüssel: Es gibt Berichte, wonach die Attentäter mit einem Schlauchboot auf den griechischen Inseln eintrafen und dann durch Westeuropa reisten. „Vereinfacht ausgedrückt: Sie kommen als sogenannte Flüchtlinge“, sagt Stahel.

http://www.focus.de/politik/ausland/interview-mit-militaer-experte-stahel-400-terroristen-sollen-europa-angreifen-so-gross-ist-die-gefahr-wirklich_id_5383795.html

Also was jetzt, als Flüchtlinge, ja oder nein? Wem soll man glauben, wem kann man glauben? Nun, da Herr Maas schon so einiges Sinnloses von sich gegeben und so manches schlicht aus dem Fingern gesogen hat, ist Herr Albert A. Stahel sicher der Glaubwürdigste in der Runde.

Wir in Deutschland werden es in der Flüchtlingsfrage nie schaffen, die Wahrheit zu sagen, man wird uns ständig die „Geschichte vom Pferd“ erzählen, und wir sollen am liebsten abtrollen mit dem Bären auf dem Rücken, den man uns umgeschnallt hat.

Außerdem erwartet man von uns, die Klappe zu halten, egal was passiert. Und wehe man hält sich nicht daran.

Wir werden manipuliert, viele unterschiedliche Informationen ergeben irgendwann Chaos. Keiner hält es für nötig, die Wahrheit zu sagen, entweder weil sie sie selbst nicht wissen, oder weil man uns die Wahrheit vorenthält. Man kommt sich vor wie in einem abstürzenden, trudelndem Flugzeug, man kann Knöpfe drücken, wie man will, es ändert sich nichts am Flugverhalten, außer an der Entfernung zum Erdboden.

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Lügenbarone machen weiter

  1. Querkopf schreibt:

    Klar doch, lieber Sozi Maas, die Deutschen sind wieder schuld, haben zu wenig Geld ausgespukt, damit diese „armen Menschen“ ausreichend Integriert werden konnten. Also wieder „Knüppel-aus-dem-Sack“ oder besser „Raus mit der Nazi-Keule“ und Michels Hirn weiter weichklopfen.
    Macht nur so weiter.

    Gefällt mir

  2. floydmasika schreibt:

    Hat dies auf PEGIDA BAYERN rebloggt und kommentierte:
    Sehr schöne Darstellung der neuesten geistigen Verrenkungen, mit denen Spitzenpolitiker dafür zu sorgen versuchen, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Gefällt mir

  3. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Was sollen sie auch tun? Zu was anderen als Lügnen sind sie nicht fähig!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.