München: Pegida-Auto abgefackelt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Pilalaos

„Münchner Breites Bündnis Bunter Brandstifter“

Das Auto, mit dem Pegida München e.V. die Mahnwachen und Demonstrationen unterstützt, wurde nach dem Ostermontagsspaziergang nachts von Unbekannten abgebrannt.pegida auto

Für das gemeinschaftlich besessene Auto haben die nicht wohlhabenden Vereinsmitglieder teilweise ihr Vermögen ausgegeben. Aufgrund des intensiven Verfolgungsklimas hatte man mit derartigem gerechnet und das Auto stets besonders gut beschützt und nur an möglichst geheimen Orten geparkt. Versicherer wagten sich wohlweislich an das Objekt nicht heran.

Hinweise auf eine Täterszene hatten sich gehäuft, und die Medien hatten in letzter Zeit an mehreren Beispielen klar gemacht, dass sie auf der Seite solcher Täter stehen und diese decken wenn nicht gar feiern werden.

In München herrscht gewissermaßen ein Breites Bündnis Bunter Brandstifter, dessen Reden und Handeln in dieser Tat eine neue Eskalationsstufe erreichte.

Sofort nach Bekanntgabe der Tat vertrieben sich sogleich auf der einschlägigen Facebook-Seite von Pegida München ein Dutzend schadenfroher Bunt-Extremisten die Zeit. Einige hämische Kommentare, die bis knapp unter 10 Gefälltmir und somit zunächst eine Lufthoheit erreichten, verschwanden kurz darauf wieder

Diese Kommentatoren verbreiteten darin die hahnebüchenen Geschichten, die wahrscheinlich von den Buntmedien aufgenommen werden, falls diese überhaupt berichten.

So etwa die, dass es sich um einen Falschflaggenanschlag handele. Das Pegida München sowieso die Mahnwachen beenden wolle und daher kein Auto mehr brauche. Dass die Leute von Pegida München zu dumm seien, ihr Eigentum zu schützen. Zugleich erklärten sie, warum Pegida München nichts besseres als einen echten Anschlag verdient habe. Etwa weil Heinz Meyer mit so schlechten Menschen Kontakte habe, weil er sich am Vorabend antiisraelisch geäußert habe, weil das Rassisten (wie die Stadt sie erst gerade offiziell 3 Wochen lang dämonisiert hatte) seien. Der Auftritt dieser Gruppe erschien ebenso wie der Anschlag durchaus vorbereitet.   Mehrere dafür verwendete Identitäten waren ganz frisch eingerichtet (z.B. ein Pseudonym “Autokritiker”, welches wohl unterstellen soll, dass “Asylkritiker” Asylheime abfackeln und man es ihnen nur folgerichtg gleich tue).   Man wollte offenbar zeigen, dass man sich in München sogar dünn verhüllte öffentliche Terrorbekenntnisse leisten kann. Dass die Szene groß genug ist, um sich gegenseitig Deckung geben zu können. Ebenso wie die Stadt ja letztlich eine Art Terrorpatin und Terrorleitstelle besitzt, die versucht, auf wirtschaftlichem Wege (z.B. über Gaststätten, Vermieter, Versicherungen) politisch unliebsame Personen aus dem Wirtschaftsleben auszugrenzen und dafür zu sorgen, dass sie (in OB Reiters Worten) “kein Bein auf den Boden bekommen”. Wenn solche Personen ein eigenes Auto besitzen, unterlaufen sie damit die städtische Strategie. Deshalb lag das Auto auf der Zielgeraden eben dieser städtischen Strategie, die auch in regelmäßigen Pogromhetzreden des Oberbürgermeisters ihren Ausdruck findet.

Von den 5 Münchner bunten Schmutzkampagnenmedien ist zu erwarten, dass sie die Version des buntterroristischen Milieus verbreiten oder schweigen werden. Ähnlich wie sie den Angriff eines Gewalttäterduos auf das Auto am Pegida-Stand kürzlich verschwiegen und in Täter-Opfer-Umkehr Falschaussagen über Handgreiflichkeit des “Pegida-Chefs” verbreiteten und fälschlicherweise der Polizeidirektion in die Schuhe schob. Erst kurz zuvor hatten die bunten Schmutzkampagnenmedien die regelmäßigen Mahnwachen mitsamt dem unterstützenden Auto als gewichtiges öffentliches Ärgernis in den Fokus gerückt.

Das Breite Bündnis der Bunten Brandstifter hat auch wiederholt gezeigt, dass es zur Aufrechterhaltung seiner bröckelnden Welterklärungen (Thies Marsen spricht gerade im BR von einem Dammbruch, den PEGIDA verursacht habe und von Tabus, die es neu zu errichten gelte) auch bereit ist, internationalen Unfrieden zu säen und die Welt in Brand zu stecken.

Pegida kämpft hingegen für Ideen und nicht gegen Feinde. Schon gar nicht gegen Asylbewerber oder sonstige Personen, auf die man mit den stets zitierten angeblichen Brandanschlägen zielen könnte. Wer Asylkritikern Brandstiftung vorwirft, hat im allgemeinen sich selber im Spiegel gesehen und von sich auf andere geschlossen.

Wir dokumentieren die Sache weiter.

(Original: http://pegidabayern.com/2016/03/29/pegida-auto-abgefackelt/)

www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter antifa, Die Grünen, Die Linke, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu München: Pegida-Auto abgefackelt

  1. Pingback: München: Pegida-Auto abgefackelt | PEGIDA BAYERN

Kommentare sind geschlossen.