Adam Riese und die Flüchtlinge

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Na, da haben die Medien aber wieder gejubelt. Kommt doch einer her und verdirbt den Asylkritikern mit einfacher Mathematik den Spaß. Beispielhaft für viele Medien hier der Beitrag aus der „Welt“:

So entwaffnet Hoëcker alle besorgten Bürger – Fragen?

„Wir haben ja alle Angst, von Flüchtlingen überschwemmt zu werden.“ Nicht so Bernhard Hoëcker, der Skeptikern die Flüchtlingskrise in 70 Sekunden erklärt. Auf Facebook geht das Video durch die Decke…

„Politik ist eigentlich nichts für mich“, sagt Comedian Bernhard Hoëcker. Wissenschaft sei viel interessanter. Doch die in Deutschland vielerorts vergiftete Stimmung Flüchtlingen gegenüber veranlasste den Hobby-Erklärer nun dazu, allen Skeptikern aufzuzeigen, warum sie keine Angst vor Flüchtlingen haben müssen.

Und dafür braucht er nicht mehr als 70 Sekunden. „Alle haben ja total Angst, dass wir von Flüchtlingen überschwemmt werden“, beginnt Hoëcker seinen Monolog in der jüngsten Ausgabe der „NDR-Talkshow“. Eine Million Flüchtlinge sei 2015 nach Deutschland gekommen – in ein Land, das 80 Millionen Einwohner habe. Ein Verhältnis von 1 zu 80 also.

Weil Hoëcker nun annimmt, dass diese Rechnung so manchem „besorgten Bürger“ noch zu kompliziert sei, rechnet er die Flüchtlingszahl kurzerhand auf die Anzahl der Studiogäste herunter. „Wie viele Gäste passen in das Studio?“ „120“, wirft Moderatorin Barbara Schöneberger ein.

Zwei Gäste müssen aufstehen. „Diese beiden Menschen sind die Flüchtlinge, wenn wir ganz Deutschland wären“, öffnet er Skeptikern die Augen. Und wenn man jetzt noch aufstehe und bereit sei zu sagen, dass diese beiden Menschen die Kultur dieses Studio überfluteten, dann müsse man ein Problem haben.

„Wenn ihr auf einmal Metal-Fans seid“, sagt er den aufgestandenen Gästen ins Gesicht, „würden wir dann alle Metal hören? Nein!“ Und dann schließt Hoëcker seine Rede mit eindrücklichen Worten: „Es ist – ganz ehrlich – überhaupt kein Problem!“… (http://www.welt.de/politik/deutschland/article153808359/So-entwaffnet-Hoecker-alle-besorgten-Buerger-Fragen.html)

Wie dämlich muss man eigentlich sein, um so eine Rechnung aufzustellen. Aber wir nehmen diese gerne auf und rechnen noch einmal nach:

Wenn einer der beiden „Flüchtlinge“ seinen Mantel aufmachen und sich dann in die Luft sprengen würde, wäre von den 120 Gästen keiner mehr übrig.

Wenn einer der beiden „Flüchtlinge“ sich Barbara Schöneberger greifen und sie vor Augen der Zuschauer vergewaltigen würde, käme wohl kaum Applaus auf.

Wenn einer der beiden „Flüchtlinge“ gar kein „Flüchtling“ wäre, sondern nur ein ganz gewöhnlicher Dieb, der 10 von den 120 Zuschauern um ihre Geldbörse erleichtern würde, könnte dieses Mathe-Genie nachrechnen, um wie viel Geld der Bösewicht nun reicher wäre.

Wenn sich beide „Flüchtlinge“ auf den Schoß eines Zuschauers setzen würden, gäbe es zumindest für diesen armen Kerl doch Platzprobleme.

Wenn nur einer der beiden „Flüchtlinge“ sein Ding herausholen und in die Kamera pinkeln würde, könnte das zu einem Stromausfall führen – und Schluss mit lustig!

Wenn sich die beiden „Flüchtlinge“ miteinander prügeln würden, weil es für sie nur einen Snickers gibt und man die Polizei rufen müsste, wäre zumindest die Stimmung im Saal versaut.

Wenn einer der beiden „Flüchtlinge“ einem Zuschauer das Kreuz an der Kette vom Hals reißen und „Allahu akbar“ rufen würde, wäre das zumindest ein Versicherungsfall.

Also, bevor man solch schwachsinnige Rechnungen ins Spiel bringt, sollte man wirklich vorher alle Nachrichten lesen.

Außerdem stellt sich doch die Frage: Warum waren eigentlich keine Flüchtlinge in der NRD-Talkshow“?

Und wenn man schon alles berechnen will, sollte man lieber gleich die Quadratwurzel allen Übels ziehen: Angela Merkel!

                                                              ***************

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

  1. März 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Bildung, Flüchtlinge, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Adam Riese und die Flüchtlinge

  1. karlschippendraht schreibt:

    Klartext : So eine dämliche Rechnung kann man sich auch nur erlauben wenn man halbwegs sicher sein kann , auch dämliches Publikum vor sich zu haben .
    Der Schwindel besteht u.A. auch darin dass man von den 80 Mio Einwohnern Deutschlands alle hier lebenden Moslems abziehen muss . Das bedeutet , nicht nur die legalen sondern auch die illegalen kulturellen und kriminellen Bereicherer. Dann sieht diese Rechnung schon anders aus . Und wenn man dann weiter berücksichtigt dass der Zustrom nach Deutschland momentan zwar etwas schwächelt , aber nicht abreißen wird sondern längerfristig sein wird dann stimmt diese Rechnung vorn und hinten nicht mehr . Wenn man dann auch noch die reale Vermehrungsrate mit einbezieht dann wird aus diesem Schwachsinn sogar eine existenzielle Gefahr für unser Land und unser Volk !!!

Kommentare sind geschlossen.