„Politisch korrekte Heuchelei“ – „Problem liegt eindeutig in Berlin“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmeszug

Frauenabteile bei der Mitteldeutschen Regiobahn – Empörung hält an      Georg Martin und Klaus Hildebrandt drücken das aus, was mir auch viele andere Leser schreiben: Bei der Mitteldeutschen Regiobahn ist eine Stellschraube locker. Hildebrandt hatte auch an die AfD-Vorsitzende Petry geschrieben und eine Kleine Anfrage im Sächsischen Landtag dazu angeregt (siehe https://conservo.wordpress.com/2016/04/02/1-april-frauenabteile-in-zuegen-hirnverbrannte-idee/ und:                                                       https://conservo.wordpress.com/2016/04/03/ist-ja-irre-frauenabteile-ein-hoechst-ernster-dauer-aprilscherz/). Bis heute steht die Antwort noch aus.

Beide schrieben nun erneut, was ich gerne meinen Lesern weitergebe:

Klaus Hildebrandt: Betr.: Kleine Anfrage an die Landesregierung von Sachsen zum Schutz von Frauen in Zügen der Mitteldeutschen Regiobahn 04.04.2016 06:56                                                                                                                  (Von Klaus Hildebrandt <Hildebrandt.Klaus@web.de>, an info@mitteldeutsche-regiobahn.de info@mitteldeutsche-regiobahn.de)

Sehr geehrte Damen und Herren von der Mitteldeutschen Regiobahn,                         schau’n wir doch mal, ob die AfD meine Bitte aufgreift und die Landesregierung von Sachsen befragt. Dass ich die Dinge nicht alleine durchschaue, zeigen mir die diversen allesamt zustimmenden Rückmeldungen, von denen ich exemplarisch mal nur eine beifüge (s.u.).

Deutschland gräbt sich mit seiner Flüchtlingspolitik immer tiefer ein. Warum setzen Sie die nicht selten alkoholisierten muslimischen und afrikanischen Randalierer in den Bahnen nicht einfach vor die Tür? Angst vor der Presse und spontane Aufstände in den Bahnen?

Dem aufgebrachten Volk wurde nach den verheerenden Vorfällen aus der Kölner Silvesternacht doch hochheilig und mittels der staatlichen Medien versprochen, dass ausländische Männer (Asylsuchende und „Flüchtlinge“), die hierzulande Frauen sexuell belästigen, zukünftig ohne jegliches Erbarmen abgeschoben werden sollen.

Schon wieder vergessen? Stattdessen wollen Sie Ihr Ducken nun auch noch als „Service“ mit „Anlaufstelle“ (s.u.) verkaufen. Glauben Sie wirklich, dass man Ihnen das noch abnimmt?

Das Problem liegt eindeutig in Berlin. Diese Regierung vertuscht alles Unangenehme und macht das Ganze nur noch schlimmer, als es ohnehin schon ist. Bahnfahren in Deutschland wird immer gefährlicher.

Freundliche Grüße, Klaus Hildebrandt

***************************

Georg Martin: (Gesendet: Sonntag, 03. April 2016 um 14:14 Uhr, An: presse@mitteldeutsche-regiobahn.de)

Betreff: Einführung von Frauenabteilen in Ihren Zügen

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                                                                      Sie begründen also die Einführung von Sonder-Abteilen zur „Scharia-konformen Beförderung ungläubiger deutscher Frauen“ in Ihren Bahnen am 1. April wie folgt:

Zitatanfang:

„Die speziell gekennzeichneten Abteile sind, wie die besonders ausgewiesenen Ruhezonen, eine zusätzliche Serviceleistung in den Zügen der Mitteldeutschen Regiobahn.                       Mit der Einführung der Frauenabteile setzten wir einen Wunsch unserer Fahrgäste um. Es geht uns bei dieser Maßnahme vor allem darum, dass sich die Fahrgäste in unseren Zügen zu jedem Zeitpunkt wohlfühlen. In jedem Zug der Mitteldeutschen Regiobahn auf der Linie RE 6 zwischen Leipzig – Chemnitz befinden sich nun zwei Frauenabteile. Diese sind speziell ausgewiesen und finden sich im mittleren Wagen des Zugs in direkter Nähe des Dienstabteil. Während der Fahrt ist dieses Abteil regelmäßig Anlaufpunkt unserer Servicemitarbeiter. Die Abteile stehen den Fahrgästen seit letzter Woche zur Verfügung.     Mit freundlichen Grüßen, Ihre Pressestelle der Mitteldeutschen Regiobahn“ (Zitatende)

„Politisch korrekte Heuchelei“                                                                                              Diese Ihre Begründung ist doch nichts anderes als „politisch korrekte“ Heuchelei.

In Wahrheit geht es Ihnen doch darum, dass Sie unsere Frauen und Mädchen vor sexuellen Belästigungen, Nötigungen oder gar Vergewaltigungen durch vornehmlich testosterongesteuerte Muslime schützen wollen, die nach deren islamischer Auffassung in deutschen Frauen nur minderwertige Wesen sehen, die diese sogar als sexuelles Freiwild betrachten dürfen.

Ihre Maßnahme ist der Einstieg in eine muslimische Schariagesellschaft in Deutschland, die Sie hiermit vorpraktizieren und proaktiv fördern!

Dagegen protestiere ich hiermit auf das Allerschärfste!

Und sind Sie denn wirklich so naiv zu glauben, dass Sie diese muslimischen Testestoronbomben durch ein Schild „Zutritt nur für Frauen“ von ihrem animalischen Triebverhalten abhalten können?

Diese Menschen halten sich überwiegend nur an ihre islamischen Gesetze und leben nach ihrer Schariagesetzgebung. Unsere Werte, unsere Gesetzte und Ihre lächerlichen Schilder interessieren diese Menschen doch überhaupt nicht. Im Gegenteil: sie verachten uns, unsere laxen Gesetze und Ihre hilflosen Schilder an Zugabteilen.

Wenn diese Menschen eine deutsche Frau sexuell belästigen wollen, dann wird Ihr Frauenabteil sie nicht davon abhalten können, wie die traurigen Ereignisse zu Silvester am Kölner Bahnhof und anderweitig unzweifelhabt belegen.

Und Sie wollen nun dieses große ethnische Grundsatz-Problem mit Schildern und besonderen Abteilen in Ihren Zügen lösen? – Einfach nur lächerlich und an Naivität nicht mehr zu überbieten!

Außerdem übersehen Sie geflissentlich, dass auch andere Bevölkerungsgruppen Opfer dieser überwiegend muslimischen Klientel sind. So z.B. Kinder, ganz besonders männliche Jugendliche und Schüler sowie andere Schwache.

Wie wollen Sie denn andere Opfer-Gruppe dieser ethnischen Gewalttäter durch Ihre völlig undurchdachte Maßnahme schützen? Etwa durch weitere gesicherte Sonder-Abteile?

Wenn Sie schon zusätzliches Personal zum Schutz der Frauenabteile einsetzen wollen, wieso dann nicht für alle bedrängten und alle sich „unwohl fühlenden“ Fahrgästen in Ihren Zügen?

Wer fühlt sich denn heute in Ihren Zügen überhaupt noch sicher vor der alltäglichen Gewalt?

Wieso dehnen Sie Ihren angekündigten „Schutz-und Kontrollservice“ denn nicht auf alle Abteile Ihre Züge aus, oder sind Ihnen die anderen Fahrgäste das etwa nicht wert?

Wenn Sie aber absolut nicht davon abzubringen sind, besondere Wagen oder Abteile für „besondere Fahrgäste“ in Ihren Zügen einrichten zu müssen, dann sperren Sie bitteschön die Gewalttäter weg und nicht deren potenziellen Opfer!

Dann brauchen Sie wirklich nur einen einzigen besonderen Wagen oder nur ein gesondertes Abteil mit dem Schild: „Zutritt für muslimische männliche Fahrgäste“, dann haben Sie der deutsche Opfergesellschaft wenigstens einen ganz kleinen Dienst in die richtige Richtung erwiesen.

Mit hoffnungsvollen Grüßen, Georg Martin

(Anmerkung: conservo wird über den weiteren Schriftwechsel berichten.)

www.conservo.wordpress.com

4.4.2016

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.