Sonntagsgedanken zum Terror des Islam – Teil einer kranken Psyche

(www.conservo.wordpress.com)

Von Jörgen Bauer

Was gilt für uns Christen?   beten dürer                                                                                                    Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen die Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. (2. Korinther 5, Vers 19

Der bekannte ägyptische Fernsehjournalist Omer Adib war außer sich vor Zorn. In seiner Sendung „Kairo heute“ äußerte es sich im ägyptischen Fernsehen, nach dem Terroranschlag in Brüssel, am 22. März 2016, wie folgt:

„Keine Ausrede! Die Terroristen sind Muslime. Sie handeln nach dem Islam, ob wir wollen oder nicht. Ihr hasst die Wahrheit. Alle schreien, diese Terroristen sind keine Muslime. Nein, ihr lügt, sie sind Muslime unter uns.“

Seine Ko-Moderatorin Rania Al-Badawi widerspricht ihm wiederholt mit den auch bei uns bekannten Argumenten, wonach es sich hier um einzelne Radikale handelt und der Westen die Muslime für seine eigene Zwecke missbraucht.

Omer Adib tut das als Blödsinn ab und sagt unter anderem:                                                       „Diese menschenverachtenden Strömungen sind ein Bestandteil des Islam. Wir wachsen mit diesen Lehren auf. Diese Lehren sind ein Teil unserer kranken Psyche. Für diese Mörder gilt, uns und alle zu töten. Der IS-Staat in Syrien, wer ist er? Sagt mir nicht, dass das keine Muslime sind. Sie sind es.“

Und weiter:                                                                                                                                                „Das ist die bittere Wahrheit! In unserer Religion existieren diese Verbrechenslehren und sie werden weiterverbreitet. Der Muslim tötet per Befehl im Netz. Weil wir diese Lehren haben. Hört mir zu! Das ist die bittere Realität! Der Moslem beschließt, sein Leben zu beenden. Selbstmord (für Gott).

Wie krank muss er sein? Wie fanatisch? Er weiß, er tötet dabei auch Kinder, Frauen, Männer mit sich. Ihm ist egal, ob Muslime, Araber etc. dabei sind.

Das ist die Wahrheit!“                                                                                                        „Wann sehen wir das ein, statt uns selbst zu belügen. Wir können mit unserer Religion nicht in Harmonie leben!… Das ist unsere arabische Welt! Wacht auf und erkennt die Realität an! Leute! Wacht auf!“                                                                                                  (Nachzulesen ist das vollständige Interview in ideaSpektrum Nr. 13 vom 31.03.2016, S.11.)

Der brutale islamische Terrorismus bezieht sein Kraft aus der Religion des Islam, wobei es für den säkularen Westen nicht nachvollziehbar ist, dass eine Religion ein solch zerstörerisches Potential entfalten kann. Allerdings ist im Koran ständig davon zu lesen, wie mit Ungläubigen umzugehen ist und welche Regeln der Muslim einhalten muss, um in das Paradies zu kommen.

Da wird verstehbar, um was es dem gewalttätigen Muslim geht:                                                  Er möchte alle Gesetze seiner Religion erfüllen, um einst vor Allah bestehen zu können, damit er ins Paradies kommt, wobei er nie wissen kann, ob er wirklich alles richtig gemacht hat.

Nun wissen wir aber, dass es uns Menschen völlig unmöglich ist, alle Gebote einzuhalten. Für den gläubigen Muslim gibt es hier eine Patentlösung, nämlich als „Märtyrer“ zu sterben und dabei noch viele Ungläubige und damit „Lebensunwürdige“ mitzunehmen, denn dann kommt er augenblicklich ins Paradies.

Dem so verirrten Muslim wäre nur dadurch zu helfen, dass er erkennt, dass solche Opfer nicht nötig sind, weil es durch Jesus Christus die Vergebung aller Sünden gibt. Für Muslime, die das erkennen, ist das tatsächlich eine Befreiung.

Deshalb gilt für Christen:                                                                                                            So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott! (2. Korinther 5, Vers 20)

Wer durch Christus mit Gott versöhnt ist, bedarf keiner krampfhaften Anstrengungen und geistigen Klimmzüge, um mit Gott ins Reine zu kommen und schon gar keines Selbstmordes, weil Christus bereits für ihn gestorben ist.

Warum wird diese Botschaft nicht klar von den Kanzeln verkündet               Und stattdessen von „muslimischen Geschwistern“, „abrahamitischen Religionen“ und ähnlichen Unsinn gefaselt, womit das Erlösungswerk Jesu Christi verleugnet und stattdessen einer oberflächlichen Religiosität das Wort geredet wird?

Die auf dieser Welle mitschwimmen und einem falschen friedlichen Miteinander und einer falsch verstandenen Toleranz, die ins Verderben führt, das Wort reden, werden sich dereinst vor dem Richterstuhl Christi verantworten müssen.

Soweit es an uns liegt, wollen wir den Muslimen die rettende Botschaft nicht vorenthalten.

Für uns soll deshalb gelten:                                                                                                                  Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen und verdammt werden, sondern von denen die glauben und ihre Seele erretten. (Hebräer 10, Vers 39)

Aus Gnaden soll ich selig werden!                                                                                           Herz, glaubst du´s oder glaubst du´s nicht?                                                                               Was willst du dich verzagt gebärden?                                                                                          Ist´s Wahrheit, was die Schrift verspricht,                                                                                      so muss auch dieses Wahrheit sein:                                                                                               Aus Gnaden ist der Himmel dein.

Aus Gnaden! Hier gilt kein Verdienen,                                                                                           die eignen Werke fallen hin.                                                                                                          Gott, der aus Lieb im Fleisch erschienen,                                                                                      hat diese Ehre zum Gewinn,                                                                                                            dass uns sein Tod das Heil gebracht                                                                                              und uns aus Gnaden selig macht.

Aus Gnaden! Merk dies Wort:                                                                                                      aus Gnaden, sooft dich deine Sünde plagt,                                                                                  sooft dir will der Satan schaden,                                                                                                   sooft dich dein Gewissen nagt.                                                                                                       Was die Vernunft nicht fassen kann,                                                                                              das beut dir Gott aus Gnaden an.

Aus Gnaden kam sein Sohn auf Erden                                                                                      und übernahm die Sündenlast.                                                                                                        Was nötigt´ihn, dein Freund zu werden?                                                                                  Sag´s, wo du was zu rühmen hast!                                                                                               War´s nicht, dass er dein Bestes wollt                                                                                          und dir aus Gnaden helfen sollt?

Aus Gnaden! Dieser Grund wird bleiben,                                                                            solange Gott wahrhaftig heißt.                                                                                                       Was alle Knechte Jesu schreiben,                                                                                                   was Gott in seinem Worte preist,                                                                                                 worauf all unser Glaube ruht,                                                                                                            ist Gnade durch des Lammes Blut.

Aus Gnaden! Hierauf will ich sterben.                                                                                         Zwar fühl ich nichts, doch mir ist wohl.                                                                                         Ich kenn mein sündliches Verderben,                                                                                                doch auch den, der mich heilen soll.                                                                                             Mein Geist ist froh, die Seele lacht,                                                                                                    weil mich die Gnade selig macht. (Christian Ludwig Scheidt, 1742?

Euch allen einen gesegneten Sonntag und eine ebensolche neue Woche!                                Es grüßt JÖRGEN BAUER                                                                                                              (Am Jagdschlössle 15, 89520 Heidenheim, Tel.: 07321 / 739115)

www.conservo.wordpress.com

  1. April 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Islam, Kirche, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sonntagsgedanken zum Terror des Islam – Teil einer kranken Psyche

  1. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.