Die AfD und ihre Aufgabe

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)afd1

Der Bundesvorstand der AfD ist für jede Überraschung gut.

Will er doch den stärksten Mann seiner Partei aus dem Verkehr ziehen, läßt er sein bestes PR-Pferd draußen vor der Tür stehen und löst gar ganze Landesverbände auf, weil sie in ihrer personellen Zusammensetzungen nicht seinen Geschmack treffen. Bei sachlicher und objektiver Überprüfung seiner Forderungen konnte er sich jedoch nicht durchsetzen. Das sind Kapriolen, die einer inzwischen bedeutenden Bundespartei nicht würdig sind.

Der Bundesvorstand läßt keine Gelegenheit aus, auf dem Niveau der linksgedrallten etablierten Parteien seine politische Position zu verteidigen. Er will nicht rechts, kann aber auch nicht links sein, mal ist er konservativ und dann wieder liberal.

Das liegt daran, daß sich diese Partei nach ihrer Gründung nicht umgehend um ein einheitliches Programm bemüht hat. Die regionalen Festlegungen waren es, mit denen die AfD die großen Erfolge bei den Landtags- und Kommunalwahlen errungen hat. Es waren die Repräsentanten der AfD vor Ort, die die Wähler auf sich gezogen haben. Sie haben sich an die politische Situation der Bundesrepublik gehalten und forderten eine grundsätzliche, unbedingte Änderung ihrer Struktur. Sie hielten sich an das ursprüngliche Konzept des Grundgesetzes und seiner christlich-ethischen Auslegung. Ihr politisches Ziel ist die nationale Selbstbestimmung, der Schutz vor internationaler kapitalistischer Ausbeutung, die Wahrung der garantierten Freiheiten und die Einhaltung demokratischer Regeln, auch in Zusammenarbeit mit den Nationen der Welt. Ihre politische Meinung wollen die Mitglieder der AfD nicht an längst verbrauchten Ideologien ausrichten.

Das war die Vorstellung der Millionen Menschen, die ihre Stimme in den Landtagswahlen der AfD gegeben haben. Die bedeutendste Erkenntnis ist, daß sie aus allen Bereichen der seitherigen Parteienkonstellation, von links bis rechts und zu einem großen Teil aus der Gruppe der Nichtwähler kamen. Damit wird deutlich demonstriert, daß die AfD eine international aufgeschlossene, patriotische Partei ist.

Mit einer fundamentalen Aussage zu dem Problem des Islam in Deutschland hat der Vorstand aktuell eine existentielle Feststellung getroffen: Der Islam gehört nicht nach Deutschland. Wer dieser Weltauffassung eine moralisch-sittliche Gleichstellung zum Christentum zugesteht, will nicht erkennen, daß sie auf der Einhaltung der Suren des Korans beruht, die die Tötung Andersgläubiger als Gottesauftrag befehlen. Wer diesem Befehl nicht folgt, ist kein Islamist, kein Moslem. Die Vernachlässigung dieses islamistischen Gebotes durch die Anhänger des Christentums bedeutet auf Zeit seine Ausrottung, die Vernichtung der jüdisch/christlichen Kultur.

Der Islam ist grundgesetzfeindlich. Der im Geiste der Erstellung des GG in seiner Präambel festgelegte Gottesbezug kann kein anderer als der christliche sein. Mordauftrag, Frauenmißachtung und Dschihad stehen im Widerspruch zu unserem Grundgesetz.

Wenn die AfD sich derart kantig profiliert, kann sie an der Reaktion der CDU, von den anderen Parteien allemal, erkennen, wen mit welchen Hintermächten sie sich zum Gegner gemacht hat. Die protestantische Pfarrerstochter hat den geschichtlichen, kulturellen Überblick längst verloren oder gar nie gehabt, indem sie behauptet, daß der Islam zu Deutschland gehört. Es war IHRE Entscheidung, die ‚Gotteskrieger‘ unkontrolliert einwandern zu lassen.

Der Bundesvorstand der AfD hat in einer existentiellen Frage für Deutschland Partei gegen ein mächtiges Establishment ergriffen, das längst nicht mehr gewillt ist, es im Sinne des Art. 56 GG zu schützen und zu wahren. Es kommt jetzt auf seine politische Fähigkeit an, alle Bürger unseres Landes an sich zu binden und eine bedingungslose Entschlossenheit, der Zerstörung Deutschlands, ja Europas Einhalt zu gebieten. Für Tändeleien auf Nebenkriegsschauplätzen ist die Zeit vorüber. Das muß der Bundesvorstand der AfD umgehend beherzigen.

*) Herbert Gassen ist Dipl.Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo

www.conservo.wordpress.com 19.4.16

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die AfD und ihre Aufgabe

  1. karlschippendraht schreibt:

    Eine Spaltung unseres Volkes wird wahrscheinlich unvermeidbar sein , wenn die AfD jetzt auch fest zu ihren politischen Grundsätzen steht . Aber eine solche Spaltung schafft auch klare Fronten und verdeutlicht die Mehrheitsverhältnisse. Unentschlossene , Zauderer und bisher Uninteressierte werden sich dann wohl oder übel für ein politisches Lager entscheiden müssen . Für Zwischentöne wird dann kein Raum mehr sein , die zunehmende Islamisierung Europas wird die Menschen zu eindeutiger Stellungnahme zwingen ! Die jetzt von den Qualitätsmedien losgetretene Kampagne der Gegenargumentation wirkt bereits kraftlos , hilflos , nicht mehr überzeugend . Das Einzige , was das Gutmenschentum noch mit voller Energie zustande bringt sind Beschimpfungen , Verleumdungen , Lügen , Bedrohungen , Gewalt und Sabotage.
    Allerdings wäre die AfD gut beraten , auch in ihren eigenen Reihen klare Linie zu schaffen , in personeller Hinsicht . Wenn man Unentschlossene mitschleppt , nur um die Mitgliederzahl zu erhöhen so kann sich Das in entscheidenden Momenten verhängnisvoll auswirken weil man dann
    nicht nur den politischen Gegner im Auge behalten muss sondern zusätzlich noch die eigenen Unsicherheitskandidaten . Klare Kante in jede Richting – anders geht es nicht !!!

    Gefällt mir

  2. Dass es in einer jungen Partei wie der AfD teilweise heftig gärt, ist völlig normal und war immer wieder bei anderen jungen Parteien – wie beispielsweise damals Ende 70er/Anfang 80er bei den „Grünen“ – zu beobachten. Die schnelle Aussicht auf Mandate lockt eben viele (u.a. bei anderen Parteien bereits gescheiterte) Existenzen an, Krisengewinnler, Sofastrategen und Glücksritter jeder Provinienz. So weit, so normal. So etwas regelt sich meistens mit Austritten bzw. Ausschlüssen, bis sich ein allseits akzeptierter „Meinungskorridor“ innerhalb der Partei gebildet hat, innerhalb dessen dann jeder sein Plätzchen finden kann.

    Was mich allerdings etwas stutzig werden läßt, ist das nun zur Anwendung kommende innerparteiliche Kampfmittel der Auflösung von Landesvorständen und ganzen Landesverbänden durch die Bundeszentrale, welches man bislang eigentlich nur bei „Republikanern“, NPD oder den K-Gruppen der 70er beobachten konnte, wo sich Gruppen, Grüppchen und Splittergrüppchen gegenseitig „exkommunizierten“….

    Bei einer Partei, welche derartige Hoffnungen entfacht und solide Erfolge an der Wahlurne einfuhr, halte ich dies jedoch für ein alarmierendes Signal fehlender politischer Reife. Wenn die AfD wirklich eine brauchbare Alternative für Deutschland darstellen will, muss sie schleunigst mit derartigen sektiererischen Sperenzchen aufhören, ansonsten sehe ich ihre Akzeptanz durch die bürgerliche Mitte gefährdet.

    Gefällt mir

  3. „grundgesetzfeindlich“ was soll der Schwachsinn? Seit 1990 kann man das GG nicht mehr anwenden wegen fehlendem Geltungsbereich.
    Es sind AGBś mehr nicht.

    Die Aufgabe der AfD ?

    Ganz einfach die Schlafschafe zum Wählen bringen die keinen bock haben auf die viel Farben Parteiendiktatur, wozu natürlich die AFD auch gehört.

    Bringt mal Fakten und nicht Manipulation…………..

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.