Die Türken hinter Wien

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Die „Böhmermann-Affäre“ hat es uns mal wieder gezeigt, auch wenn die Kanzlerin jetzt ein wenig mit dem Streichholz zurückrudert: Angela Merkel und ihren Handlangern haben wir es zu verdanken, dass sich die Türken in Deutschland aufführen wie die Herren im Land.

Wie schlimm es bereits um unsere Freiheit steht, zeigt dieses jüngste Beispiel:

Die Böhmermann-Affäre hat die Berliner Landespolitik erreicht. Am Freitagnachmittag wurde der Chef der Piraten, Bruno Kramm, auf einer Demonstration von der Polizei festgenommen. Er soll gegen Paragraf 103, Strafgesetzbuch, verstoßen haben, der die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe stellt.

„Die Polizei kam sofort, hat mich abgedrängt, die Anlage ausgeschaltet und die Demonstration aufgelöst. Ich bin immer noch schockiert“, sagte Kramm der Berliner Morgenpost. Er müsse nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Auslöser war die Rede von Kramm, in der er die Zeile „Kurden treten, Christen hauen“ aus dem Gedicht „Schmähkritik“ von Satiriker Jan Böhmermann zitierte. „Das ist schon ein krasses Stück“, so Kramm. Er habe den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht beleidigt, sondern nur Böhmermanns Gedicht analysiert. Davon abgesehen sei die Gewalt gegen Minderheiten in der Türkei nun mal Realität… (http://www.morgenpost.de/berlin/article207459463/Berliner-Piraten-Chef-wegen-Erdogan-Kritik-festgenommen.html)

Auf fast jeder Demo wird irgendjemand „beleidigt“. Man muss doch nur mal an die vielen „antiamerikanischen“ Veranstaltungen in der Vergangenheit denken, da wurde noch nie ein Präsident mit Worten geschont. Alleine, dass dieser Paragraph 103 ausgerechnet bei jemandem wie Erdogan wieder angewendet wird, lässt tief blicken.

Und so müssen wir uns nicht wundern, wenn die Türken in Deutschland immer mehr Oberwasser gewinnen:

Die Weihe eines armenischen Kreuzsteines in Jena hat der Thüringer Landesregierung einen Protestbrief vom türkischen Generalkonsul eingebracht. Wie Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Rande seiner Russland-Reise sagte, werde es darauf „eine sehr diplomatische Antwort“ geben… (http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Armenischer-Kreuzstein-in-Jena-geweiht-Tuerkischer-Generalkonsul-beschwert-sich-1232991025)

Darauf gibt es keine „diplomatische“ Antwort, sondern nur eine klare Ansage: „Wenn euch unsere Denkmäler nicht gefallen, geht dorthin, wo euch die Denkmäler gefallen und Ihr die Erdogan-Statuen bewundern dürft!“

Gut, dass es in unserer Nachbarschaft noch Länder gibt, die Herrn Erdogan nicht so tief in den Allerwertesten gekrochen sind, wie es unsere Kanzlerin tut:

Die niederländische Regierung hat bei der Türkei offiziell gegen Einflussnahme auf die Meinungsfreiheit in den Niederlanden protestiert. Ministerpräsident Mark Rutte sagte am Donnerstag in Eindhoven, ihm sei „nicht klar, welches Ziel die türkische Regierung mit diesem Vorgehen verfolgt“. Der niederländische Botschafter in Ankara werde weitere Informationen erbitten. „Ich bin überrascht“, fügte Rutte hinzu.

Zuvor hatten niederländische Zeitungen über eine Email des türkischen Konsulats in Rotterdam an türkische Gruppierungen in den Niederlanden berichtet. Darin habe das Konsulat die in dem Lande lebenden Türken aufgerufen, Beleidigungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan etwa in sozialen Netzwerken an das Konsulat zu melden… (http://www.welt.de/politik/ausland/article154649098/Niederlande-verbitten-sich-tuerkische-Einmischung.html)

Dass mit der türkischen Eroberung Deutschlands gleichzeitig die Islamisierung im Schweinsgalopp durch Deutschland zieht, müsste eigentlich jedem klar sein, der sein Gehirn noch zum Denken benutzt:

Seit Freitag gehört die Landeshauptstadt Kiel zu den etwa 30 Orten in Deutschland, in denen der Muezzin zum Gebet ruft. Einen politisch brisanteren Termin für die Einweihung des neuen 24 Meter hohen Minaretts im Kieler Multi-Kulti-Stadtteil Gaarden hätte sich die Moscheegemeinde „Ulu Camii“ kaum aussuchen können…Sie gehört zum Ditib Moscheeverein, der der deutsche Ableger der staatlichen türkischen Religionsbehörde Dyanet ist – und damit unter dem direkten Einfluss von Präsident Erdogan steht. ..Verwirrung gab es bis zuletzt darüber, wie oft der auf 54 Dezibel begrenzte circa dreiminütige Sprechgesang ertönen wird, bei dem der Muezzin über acht Lautsprecher dem Stadtteil verkündet, „Allah ist der Größte“ und dass es keinen anderen Gott außer Allah gebe. Inzwischen steht fest, es wird nicht nur zum Freitagsgebet gerufen, sondern täglich zum Mittagsgebet… (http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/brisante-einweihung-moscheegemeinde-eroeffnet-minarett-in-kiel-gaarden-id13333641.html)

Welche krankhaften Ausmaße diese von den Türken installierte Islamisierung schon erreicht hat, erfahren wir hier:

Großer Andrang am Sonntagnachmittag in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums: Die muslimische Ditib-Gemeinde feierte den Geburtstag ihres Religionsstifters, des Propheten Mohammed…An der Gestaltung des Tages waren die Vorsitzenden des Netzwerks aller Moscheevereine im Kreis Unna beteiligt, betonte Organisator Senay Oturak, der neben Landrat Michael Makiolla auch die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Lutz-Kunz begrüßte. Unter den Gästen weilte auch Kadir Dinc, Kulturreferent der Religionsgemeinschaft, der aus Kütahya in der Türkei angereist war… (https://www.wa.de/lokales/boenen/ditib-gemeinde-feiert-geburtstag-propheten-mcg-aula-6321971.html)

Es wird wahrlich Zeit, dass unsere türkische Kanzlerin geht – am besten macht sie Dauerurlaub am Bosporus.

Lesen Sie dazu auch den weiterführenden Beitrag von Wilfried Puhl-Schmidt (BPE)

Die deutsche Kaiserzeit aus dem 19. Jhdt ermöglicht es Herrn Erdogen, bei einem deutschen Gericht ein Strafverfahren wegen Majestätsbeleidigung einleiten zu lassen. Der bis heute gültige § 103 aus dem Jahr 1871 sollte jene hinter Gitter bringen, die ausländische gekrönte Häupter beleidigten. In seinen Träumen fühlt sich Erdogan wohl als Kalif Deutschland: Humor nach Art des Sultan eines neu-osmanischen Reiches, in welchem Kritik und Spott letztlich als Gotteslästerung zu ahnden sind. Satiriker sind in Ketten zu legen. Von „Gotteslästerung“ zu sprechen wäre freilich noch etwas verfrüht. Doch lässt Herr Erdogan seinen Vizepräsidenten Kurtulmus in die Mikrophone diktieren, dass die Satire aus dem ZDF „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ sei. Der Vorsitzende der türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, zitierte am 14.4.2016 im SWR aus einer in Deutschland gedruckten (!) türkischen Zeitung den Regierungssprecher der Türkei mit den Worten, „dass die ganze Menschheit beleidigt sei“!

Ohne viel Umschweife und ohne die üblichen verständnisvollen Zwischentöne möchte ich in den folgenden Zeilen begründen, dass Herr Erdogan in meinen Augen selbst ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit ist. Frau Merkel und die gesamte Regierung wissen dies und machen trotzdem mit ihm politisch-wirtschaftliche Geschäfte und Flüchtlingsdeals. Was wissen deutsche Politiker und was dürfen sie nicht sagen? Welche eigenen Gefühle und welchen Protest ihrer kleinen Seele müssen sie aus politisch übergeordneten Gründen verdrängen? Müssen sie schweigen, um bei der nächsten Bundestagswahl nur ja wieder aufgestellt zu werden und nicht dem Zorn der Kanzlerin zu verfallen? Oder was?

Nicht nur die türkischen Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass der islamische Staat (IS) nicht nur seine Ölgeschäfte sondern auch seinen lukrativen Sklavenhandel über die Türkei abwickelt. Da geht es um Millionen! Je nach Schönheit und Jugend kostet eine Sklavin 4000 – 20.000 Euro bzw Dollar. An diesem furchtbaren modernen Sklavenmarkt verdienen Schlepper, türkische Zwischenhändler und natürlich der Islamische Staat und die Türkei. Unter anderen Städten ist vor allem Gaziantep in der Südtürkei für die Büros und Banken „berühmt“, in welchen die finanziellen Transaktionen teils online erfolgen. Mädchen und Frauen stehen mit ihren Fotos zum Verkauf an. Diese Stadt ist übrigens auch in der türkischen Presse bekannt für ihre Schläferzellen-Häuser des IS.

Und das alles soll Herr Erdogan nicht wissen, der seine Geheimdienste ähnlich der DDR- Stasi in jeder Ecke seines Reiches verteilt hat? Er soll nie von den Sklavenmärkten gehört haben, durch die er doch selbst den IS unterstützt und finanziert? Er könnte mit einem einzigen Satz den ganzen menschenunwürdigen Sklavenhandel auf seinem Territorium verbieten. Er könnte dieses eigentliche „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ in seinem eigenen Reich beenden! Ich bitte meine Leser ausdrücklich, sich durch die Lektüre der folgenden Berichte, Dokumente und Hintergrundinfos ein wirkliches Bild von Herrn Erdogan und von der „Menschlichkeit“ in seinem Reich zu machen. Frau Merkel wird aber wieder zu ihm pilgern und ihm in seinem Palast huldigen.

Nehmen Sie sich bitte die Zeit, um die folgenden Dokumente zu lesen, deren furchtbare Realität und Hintergründe Frau Merkel kennt und mit einem Lächeln der Unterwürfigkeit übergeht.

Im Bericht „Isis verkauft jesidische Frauen und Kinder in der Türkei“ empfehle ich insbesondere auch die vielen Links, um sich ein tatsächliches Bild zu machen.

Kürzlich (19.4.2016) verweigerten die türkischen Behörden dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck die Einreise in die Türkei und internierten ihn in Polizeigewahrsam bis er nach 12 Stunden nach Kairo ausreisen musste. ARD-Korrespondent: „Wir müssen in die Türkei reisen können.“.

Volker Schwenk wollte aus dem syrisch-türkischen Grenzgebiet berichten. Hatte Herr Erdogan Angst, die ARD würde nochmals über den Sklavenhandel berichten? ARD:“Islamischer Staat betreibt Sklavenhandel in der Türkei“.

Dort ist auch dokumentiert, dass z.B. Jesiden verzweifelt versuchen, wenigstens einige ihrer versklavten Frauen freizukaufen bevor sie in die Finger von Ölscheichs und deren Harem fallen! „Sklavenmarkt: IS verdienen Millionen mit Müttern“

Wie die Neue Züricher Zeitung berichtet, erhebt auch der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopulos den „Vorwurf einer Art Sklavenhandel an die Türkei“.

Das Außenministerium der USA findet ebenfalls sehr deutliche Worte „Die Türkei ist Ziel-, Transit- und Herkunftsland für Sex- und Sklavenhandel“.

Gemäß „Globalem Sklaverei Index“ liegt übrigens die Türkei in Europa auf einem einsamen Höchststand.

Ich frage mich natürlich, was ich und was nun auch Sie mit diesem Wissen anfangen können. Zunächst einmal habe ich die dringende Bitte, meinen Newsletter an möglichst viele Bekannte, Freunde, Nachbarn usw. weiterzuleiten. Bedrängen Sie bitte Politiker wie z.B. die Abgeordneten Ihres Wahlkreises mit Ihrem Wissen um diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Fordern Sie bitte z.B. Ihren Abgeordneten auf, eine Anfrage im Bundestag an die Bundesregierung zum Thema Sklavenmarkt in der Türkei zu formulieren. Welche Abgeordneten haben den Mut, nach Gaziantep zu fahren? War Claudia Roth als Vizepräsidentin des deutschen Bundestages bereits vor Ort? Oder ist dies wieder einmal politisch höchst unkorrekt, da wir ja Herrn Erdogan dringend brauchen und er vielleicht sehr böse würde. Die Frauen und Mädchen allerdings, die online mit ihrem Foto zum Freikauf oder Sex-Kauf anstehen, hätten freilich für deutsche politische Zwänge keinerlei Verständnis!

Sicherlich haben auch die christlichen Frauen und Mädchen keinerlei Verständnis dafür, dass die deutschen katholischen und evangelischen Bischöfe dieses furchtbare Thema nicht öffentlich machen. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen katholischen Bischofskonferenz, und sein Freund Heinrich Bedfort-Strohm von der EKD schweigen im Dienste deutscher Politik.

Aber beide müssen ja die Lieder derer singen, an deren Tafeln sie speisen. Beide Bischöfe sollten sich jedoch einmal in Gaziantep Fotos von Sex-Sklavinnen zeigen lassen, um ihnen ihre politisch korrekten Zwänge zu erklären.

Mir fällt in diesem Zusammenhang der katholische Bischof Clemens von Galen ein. Er stieg damals auf die Kanzel seiner Bischofskirche in Münster und prangerte in aller Öffentlichkeit mehrfach die Verbrechen der Nazis an. Die Bevölkerung stand hinter ihm und die Gestapo wagte daher nicht, ihn festzunehmen! Ausdrücklich beklagte er die leise Diplomatie seiner Bischofskollegen, insbesondere den damaligen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal Bertram. Man verlieh dem Bischof von Münster später den Ehrentitel „Der Löwe von Münster“.

Ich frage mich als katholischer Christ, welche Pfarrer und Bischöfe heute die leisen diplomatischen Töne aus Hinterzimmern endlich aufgeben und auf die Kanzeln gehen, um die vielfältige Christenverfolgung in islamischen Staaten sowie den Sklavenhandel des IS mit christlichen und jesidischen Frauen zu beklagen, den Herr Erdogan nicht nur duldet, sondern an dem er letztlich auch verdient.

***********

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

  1. April 2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Türkei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die Türken hinter Wien

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……….Ich frage mich natürlich, was ich und was nun auch Sie mit diesem Wissen anfangen können. Zunächst einmal habe ich die dringende Bitte, meinen Newsletter an möglichst viele Bekannte, Freunde, Nachbarn usw. weiterzuleiten. ……….

    Klartext :
    Wenn man versucht , seinen immer noch schlafenden Bekanntenkreis wachzurütteln dann stößt man mehrheitlich immer noch auf Desinteresse , Ablehnung oder Hilflosigkeit .
    “ Was sollen wir denn machen – wir können doch nichts machen „!
    Wer so denkt und handelt hat nichts Besseres verdient !!!

  2. wreinerschoene schreibt:

    Herr karlschippendraht, sehr richtig. Die Gehirnwäsche, vor allem bei den jungen Menschen funktioniert tadellos. Versucht man 30 jährige zu überzeugen, kommen Antworten wie, es sind ja nicht alle so. Ich weiß nicht auf welchen Kanal die Regierung sendet um dem entgegenzuwirken. Schuld ist meiner Meinung, des ewige Multikulti Geschwätz. Wir sind alle eine Familie auf der Welt. Ich muß mich fragen, hat man die letzten 70 Jahre ebenso viel über Christen geschrieben, wie die letzten 2 Jahre über Moslems.

    • sozialismusisruine schreibt:

      Man hat sehr wohl seit 80 Jahren wiederholt und wiederholt und wiederholt über den Faschismus und seine Ursprünge im christlichen Denken und allseitige Begleiterscheinungen gesprochen, geschrieben, veröffentlicht! Kein Tag vergeht ohne Erinnerung am damaligen Geschehen. U.a. am damaligen „nordischen, christlich geprägten Gedankengut“, welches den gesamten nordischen Kontinent von Deutschland, Skandinavien bis Nordkorea einschloss. Das christliche Gedankengut wurde zu jener Zeit von den Nazis integriert! Aber der Ursprung nach dem Ersten Weltkrieg (Paris..Hemmingway, Picasso,…Dadaismus, Surrealismus… Berlin…; Goldene 20er Jahre…) beruhte auf Hoffnung, Neugestaltung und Schaffung neuer gesellschaftlicher Strukturen…Ein Ausgang kannte damals wie heute …

  3. greypanter schreibt:

    Stärken Sie die AfD! Diese Partei ist nicht, wie das Staatsfernsehen behauptet, gegen die Muslime in Deutschland, sondern gegen den fundamentalistischen Islam, der von Saudi-Arabien und der Türkei in Deutschland gefördert wird und diese Gräueltaten rechtfertigt. Diese islamistischen Ideologen versuchen mit großem Erfolg, die seit Jahrzehnten in Deutschland lebenden Türken von einer religionsfernen Lebensweise zu archaisch fundamentalistischen Bekennern mit öffentlich praktizierten Gebetsriten umzuformen. Damit etablieren sie einen Gruppenzwang, dem kaum eine türkische Familie zu widerstehen vermag. Der Erfolg dieses Vorgehens ist an den vielen Kopftuch tragenden Schülerinnen zu sehen, die es vor 15 Jahren nicht gab. Die Bereitschaft unserer Landesregierungen, dem Islamunterricht zu institutionalisieren ist eine Kapitulation vor diesem irrationalen Gruppenzwang und eine Unterwerfung unter die Regeln einer unmenschlichen Ideologie, welche sich als Religion ausgibt, um unser Grundgesetz für ihr Treiben zu missbrauchen. Die AfD ist die einzige Partei, welche sich offen zur christlich-humanistischen Kultur des Abendlandes bekennt und antidemokratische Entwicklungen bekämpft.

  4. text030 schreibt:

    Wenn es demnächst in diesem Land auch keine Blogs und ihre mutigen Autoren mehr gibt, ist es gänzlich vorbei mit Aufklärung und Rechtsstaat. Der Weg dahin scheint mir nicht mehr weit. Danke an Kollegen wie Herrn Helmes, Herrn Böhm und andere aufrechte Menschen!

Kommentare sind geschlossen.