Die Mär vom unpolitischen, stets friedlichen Islam

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Freddy Kühne *)

Freddy Kühne

Freddy Kühne

Eine Trennung von Staat und Religion gibt es im Islam nicht:                                                 Im Iran gibt es offizielle Theokratie, in Saudi-Arabien herrscht die Ideologie des königlichen Wahabismus welcher dem Salafismus nahezu identisch entspricht , in der Türkei ist die Staatsmoschee Ditib direkt dem türkischen Minister-Präsidenten unterstellt…

Nicht umsonst brechen Tumulte und Aufstände weltweit regelmäßig nach den sogenannten Freitagsgebeten aus – nicht weil dort nur gebetet würde – sondern weil dort politische Reden durch schlecht ausgebildete Imame* die Menschen aufpeitschen.

Die Ideologie des politischen Islams besagt, dass der Islam die Weltherrschaft anstrebt, die Gemeinschaft der Gläubigen (Umma) die ganze Welt umfassen muss und dies durch alle Methoden – also auch die der Täuschung und Verstellung (Takkiya) erreicht werden darf – ebenso auch durch den heiligen Krieg (Djihad).

Historisch gesehen sind durch keine andere Ideologie mehr Menschen getötet worden, als durch den islamischen Djihad, berichtet Michael Mannheimer in seinem Artikel “Die Tränen des Djihad” *³

Wer sich das Märchen vom friedlichen unpolitischen Islam einredet und einreden lässt, der sollte fragen, wie der Islam bisher mit Minderheiten in seinem Herrschaftsgebiet umgegangen ist: angefangen vom vormals christlichen Ostreich Byzanz, bis ins 20 Jahrhundert (Vernichtung der Armenier) und bis ins 21. Jahrhundert wurden Andersgläubige und Andersdenkende Minderheiten wie im Libanon, dass noch 1920 als Schweiz des Nahen Ostens galt, politisch und gesellschaftlich komplett ausgeschaltet.

Saudi-Arabien, das reichste Ölförderland, nimmt keinen einzigen syrischen Flüchtling auf, will aber den Bau von 200 Moscheen in Europa finanzieren.

Saudi-Arabiens Beamte aus zweiter Reihe sollen zudem bei der Planung und Finanzierung des Anschlags auf der World-Trade-Center geholfen haben.*²

Und Erdogan liess vor einigen Monaten die Christenmörder mit einer Amnestie frei und liess das Versöhnungsdenkmal mit den Armeniern abreissen. Zudem soll es eine inoffizielle Zusammenarbeit des IS durch türkisches Passieren- und Gewährenlassens geben: fast alle europäischen IS Kämpfer reisten via Türkei nach Syrien und Irak und auch der Ölhandel zwischen IS und der Türkei soll im großen Stil stattgefunden haben.

Einzig das jordanische und marrokanische Königshaus und die ägyptische Militärdiktatur (diese liess Salafisten und Islamisten verhaften und verurteilen) halten den radikalen Islam mit Mühe und Not in Schach.

Auch in der Türkei haben christliche Vereine und Kirchen keinen Rechtsstatus, dürfen keine neuen Kirchen gebaut werden, während in Europa die Moscheen wie Pilze aus dem Boden schießen und der Islam selbstverständlich auch den Bau von Minaretten und den Muezzinruf einfordern wird.

Die liberalen Bewegungen im Islam, die durchaus wenn auch rudimentär vorhanden sind, gehören stets zu den ersten Opfern *4 des radikalen politischen Islamismus…

Diese grenzenlose Toleranz – diese Begrifflichkeit ist ein Widerspruch im Beiwort da Toleranz immer nur ein schmales Abweichen einer festgelegten Norm sein kann – führt zum Verlust der europäisch-christlichen Identität, zum Verlust des kulturellen, politischen Selbstbehauptungswillens und zum Niedergang der europäischen Kultur:

Da unsere Politiker der etablierten Parteien keine Norm mehr als allgemeingültige anerkennen wollen, sondern mit ihrer grenzenlosen Toleranz alles einer undefinierbaren Beliebigkeit aussetzen, werden sie die europäisch-abendländisch-christlich-jüdische Kultur der Verunsicherung und langfristig der Gefahr der Selbstaufgabe zuführen.

(Weitere Lektüre:

* Kritik an Erdogans türkischen Imamen in Deutschland http://www.welt.de/politik/deutschland/article154680761/Kritik-an-Erdogans-tuerkischen-Predigern-in-Deutschland.html

*² 9/11 Anschläge: Spannungen zwischen Washington und Riad  (http://www.hintergrund.de/201604203926/hintergrund/11-september-und-die-folgen/911-anschlaege-spannungen-zwischen-washington-und-riad.html

*³ Die Tränen des Djihad (http://michael-mannheimer.net/2014/08/04/270-millionen-nichtmoslems-durch-islamischen-dschihad-getoetet/)

*4 Türkische Journalisten verhaftet (https://www.tagesschau.de/ausland/journalisten-103.html)

(Original: https://99thesen.com/2016/04/24/die-maer-vom-unpolitischen-friedlichen-islam/)

*) Freddy Kühne betreibt das Blog http://99thesen.com und regelmäßig Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com

  1. April 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Politik, Türkei, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.