Islam-orientierte AKP und deutsche Sozialdemokratie – paßt doch!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Jörg Gebauer

Die Realität wird gebogen und „beschwiegen“                                                          Manche Fakten will das Polit-Establishment nicht hören und nicht wahrhaben. Ein solches Faktum ist das – auf den ersten Blick – absurde Wahlverhalten türkischer Staatsbürger in Deutschland sowie das der türkisch-stämmigen deutschen Staatsbürger. Dazu einige Fakten, die nur wenigen bewußt sind. Weil allerdings ‚hier und da‘ die Debatte darüber immer mal wieder aufkeimt, erscheint es sinnvoll, den Finger in diese Wunde zu legen:

Bei der letzten Bundestags-Wahl 2013 haben 64% der türkisch-stämmigen Wahl-Bürger die SPD gewählt. Weitere 24% wählten GRÜNE und LINKE. Die restlichen 12% teilen sich CDU, FDP, CSU und Sonstige.

Fast 90 Prozent für SPD/GRÜN/LINKS                                                                          Demnach stimmen 88% für „SPD/GRÜN/LINKS“. Diese Wähler sind aus Sicht der politischen Linken „die guten Türken“ oder die „sehr gut integrierten Migranten“. Herzlich „Willkommen“ auch einmal an dieser Stelle und in diesem Zusammenhang. Das ist nicht ironisch gemeint, denn die Migranten könnten womöglich ja auch auf die Idee kommen, eine eigene islam-orientierte Erdogan-Partei in Deutschland zu gründen.Doch wie verhält es sich nun mit dem Wahlverhalten der türkischen Staats- und Wahlbürger, die in Deutschland leben; aber auf Grund ihrer Staatsangehörigkeit in der Türkei wählen dürfen? Bei der türkischen Parlamentswahl im letzten Herbst hat diese Personengruppe zu 60% die islam-orientierte AKP gewählt, welche eindeutig nicht zur Linken, sondern zur Rechten gezählt wird. Natürlich werden diese Personen nun nicht etwa von der politischen Linken (SPD/GRÜNE/LINKE) kritisiert. Man will ja nicht deren Integration gefährden.

Erschreckend ist, dass der Prozentsatz von 60% für die AKP sogar noch einmal um weitere 10% über demjenigen Prozentanteil für die AKP in der (gesamten) türkischen Wählerschaft der Türkei selbst liegt. Also bei den „Deutsch-Türken“ demnach ein sogenannter „harter Wählerkern“ der AKP und der SPD zugleich? Es sieht ganz danach aus.

Vernetzt und verwandt                                                                                                           Richtig ist zwar, dass die beiden Personengruppen nicht komplett identisch sind. Sie sind aber aufs Engste vernetzt, bekannt und verwandt. Es gibt hunderttausende türkische Familien in Deutschland, in denen die einen den deutschen Bundestag und die anderen das türkische Parlament mitwählen. Es gibt aber auch zigtausende türkische Familien in Deutschland, in denen – bedingt durch die doppelte Staatsangehörigkeit – ein und dieselbe Person bei beiden Parlamentswahlen wählen darf: In dieser Personengruppe also volle Identität.

Diese Fakten werden nicht problematisiert. Es wird tabuisiert, dass es in ein und demselben kulturellen Milieu ganz offenkundig zu einem Wahlverhalten dazugehört, dass man in Deutschland „links“ wählt und fürs türkische Parlament „rechts-islamistisch“ abstimmt.                                                                   Insbesondere die SPD will dies nicht wahrhaben. Man stelle sich nur einen Moment lang einmal vor, die SPD habe bei den Reichstagswahlen 1930 in ihrer Wählerschaft ein Viertel der eigenen Wähler gehabt, die einige Monate zuvor oder danach die „Deutsch-Nationale Volkspartei“ Alfred Hugenbergs gewählt hätten. Kaum auszumalen.

Das Tabu, diesen Tatsachen in die Augen zu sehen, rührt hauptsächlich von zwei Aspekten her. Es auszusprechen, würde wie ein Eingestehen gescheiterter Integration und der daraus folgenden (offenkundig) gescheiterten „Gutmenschen-Ideologie“ empfunden werden. Das will das rot-grüne Polit-Establishment unter allen Umständen vermeiden. Der zweite Aspekt berührt die „Spekulation auf zukünftige Wählerstimmen“ aus dem Migranten-Spektrum. Man will seinen aktuellen und zukünftigen Wählern nicht vor den Kopf schlagen. Man will ihnen nicht den Spiegel vorhalten. Man will Ihnen eine aufrichtige Debatte ersparen. Diese könnte ‚weh-tun‘. Schlimmer noch: Man will den deutsch-stämmigen Wahlbürgern diese notwendige Debatte vorenthalten.

Und die SPD bekommt nichts mit…                                                                                     Witzigerweise (Gott-sei-Dank) führen die deutschen Stammwähler – gerade die der SPD – genau diese Debatte. Nur bekommt die SPD davon nichts mehr mit, weil sie sich lieber mit weltfremden Themen beschäftigt. Ideologisch will man selber – also auf Seiten des linken und rot-grünen Spektrums – weiterhin lieber in den Spiegel sehen können, der einem ein schönes multi-kulturelles Europa zeigt. Politisch hingegen ist der sogenannte „bio-deutsche“ Wahlbürger für „Rot-Grün“ nur noch „Beiwerk“, den man zunehmend besser meidet und dessen Ängste und Sorgen als belästigend empfunden werden.

Dem deutschen Wahl-Bürger in die Augen zu schauen, wird immer schwerer. Die partei-interne Selbstbeschau – bei der es nur moralisch „gute“, westlich orientierte, bestens integrierte Migranten gibt – ist befriedigender als der Dialog mit dem kritischen Bürger. Eine Sozialdemokratie jedoch, die sich dem Thema des „gespaltenen Wahlverhaltens“ ihrer türkischen Klientel nicht stellt, wird immer unglaubwürdiger. Soweit ist man bereits abhängig von den Wählerstimmen der Migranten mit offenkundig (teil-)gescheiterter Integration, dass nur noch ein Mäntelchen des Schweigens darüber gehangen wird.

(Original: https://www.facebook.com/groups/582832531864227/permalink/607121419435338/). Der Beitrag ist der Facebook-Gruppe „Festung Europa“ entnommen:

www.conservo.wordpress.com

  1. April 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik, SPD, Türkei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Islam-orientierte AKP und deutsche Sozialdemokratie – paßt doch!

  1. karlschippendraht schreibt:

    ………Diese Wähler sind aus Sicht der politischen Linken “die guten Türken” oder die “sehr gut integrierten Migranten……..

    Interessant . Demnach kann ein Moslem kriminell sein bis zum Gehtnichtmehr , das spielt keine Rolle , Hauptsache er wählt links , dann ist die Integration gelungen .

  2. Auch in Frankreich und Spanien(auch USA) hätten die Linken in den letzten Jahren ohne Eingebürgerte keine Wahl gewonnen!

Kommentare sind geschlossen.