Ayman Mazyek ein Späher des Islamfürsten Erdogans?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Man wird ja komischerweise immer etwas misstrauisch, wenn der Oberboss der Muslime, Ayman Mazyek, in Deutschland einen Kommentar abgibt.

Dass dieses Misstrauen berechtigt ist, zeigt ein neuer Beitrag im Zentralorgan der Islamisierung Deutschlands, der „Zeit“. Darin weist der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) Forderungen zurück, keine Imame mehr aus der Türkei nach Deutschland zu holen.

„Die Ditib-Imame sind verfassungstreu, predigen einen gemäßigten Islam“, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek der Neuen Osnabrücker Zeitung. Sie trügen so wesentlich zum „Bollwerk gegen Fanatiker und Radikale“ bei.

970 türkische Imame in Deutschland                                                       Die Welt am Sonntag hatte zuvor unter Berufung auf die „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib)“ berichtet, in deutschen Moscheen predigten derzeit rund 970 Imame, die von der türkischen Religionsbehörde entsandt worden sind. Die Ditib betreibt in Deutschland zahlreiche Moscheen. Cem Özdemir vonn den Grünensprach in diesem Zusammenhang davon, das sei „nichts anderes als der verlängerte Arm des türkischen Staates“. Und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erklärte, die Finanzierung von Moscheen oder islamischen Kindergärten aus dem Ausland, etwa aus der Türkei oder aus Saudi-Arabien, müsse beendet werden.

Völlig unverständlich: Das Bundesinnenministerium hatte jüngst die Ditib gelobt und betont, der Verband arbeite „kontinuierlich und konstruktiv in der Deutschen Islamkonferenz mit“.

Mazyek nannte Forderungen nach Absetzung der Imame aus der Türkei „verfassungswidrig“ und „von Doppelmoral durchzogen“. Würde man diese Imame jetzt alternativlos absetzen, stärke das die Extremisten. Derartige Forderungen diskreditierten die muslimischen Gemeinden. „Sie stellen eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Religion dar.“ Es gebe Hunderte von Gemeinden anderer Religionsgemeinschaften in Deutschland, die selbstverständlich ausländische Priester und Rabbiner hätten…(Mayzek) (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-04/zentralrat-muslime-aiman-mayzek-imame-tuerkei-ditib)

Interessant. Wenn man also die türkischen Imame wieder nach Hause schicken würde und stattdessen Imame, die hier in Deutschland aufgewachsen sind, einsetzt, würde man die Extremisten stärken?

Will uns Herr Mazyek etwa damit sagen, dass der radikale Islam in unserem Land noch viel besser organisiert ist, als in der Türkei?

Wahrscheinlich. Aber es steckt noch etwas anderes dahinter: Parlamentspräsident Ismail Kahraman will die Trennung von Religion und Staat in der Türkei aufweichen: Er fordert eine islamische Verfassung für sein Land. „Wir sind ein muslimisches Land. Als Konsequenz müssen wir eine religiöse Verfassung haben“, sagte das Mitglied der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu. Säkularismus dürfe in der neuen Verfassung keine Rolle mehr spielen… (http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-verfassung-101.html)

Da liegt nämlich der Hase im Pfeffer. Mit den türkischen Imamen, die hier predigen, werden auch ihre Vorstellung von einem islamischen Staat Deutschland unter das türkisch-muslimische Volk gestreut. Auf dass sie sich einst erheben und unsere Demokratie und Freiheit nach Erdogans Ebenbild ein wenig „aufhübschen“.

Wie man mit solchen Typen am besten umgeht, zeigen mal wieder die Niederländer:                                                                                             Erdogans Vorgehen gegen Jan Böhmermann scheint „De Telegraaf“ nicht sehr zu beeindrucken. Die Zeitung zeigt den türkischen Präsidenten als Affen, der auf der Meinungsfreiheit in Europa herumtrampelt… (http://www.welt.de/politik/ausland/article154760397/Niederlaendische-Zeitung-verhoehnt-Erdogan-als-Gorilla.html)

Also immer schön misstrauisch und wachsam bleiben!

***********                                                                                                            Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

  1. April 2016

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 20 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 36 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen.
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CSU, Die Grünen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, Türkei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.