Woelki, der Antichrist

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Christliche Lehre verraten                                                                         

Mit seiner ketzerischen Behauptung, der Islam wäre keine politische Ideologie und es gäbe ein friedliches Nebeneinander zweier Weltregionen, hat Kardinal Woelki nicht nur die christliche Lehre verraten, er hat somit ganz nebenbei aber offiziell auch das endgültige Ende der katholischen Kirche verkündet.

Denn wer diese so gegensätzlichen Weltreligionen gleichsetzt, ja vermischt, macht die eigene Glaubensrichtung überflüssig. Wer meint, es spiele keine Rolle, ob man als gläubiger Mensch einen Kriegslüstling wie Mohammed oder einen Friedensstifter wie Jesus anhimmelt, will in Wirklichkeit etwas ganz anderes:

Der irrgläubige Woelki kommt mir vor wie ein gescheiterter Unternehmer, der seinen Krämerladen mit Halal-Produkten heruntergewirtschaftet hat und seine leicht- und gutgläubigen Kleinaktionäre in Abstimmung mit seinem dummen August in Rom darauf einstimmen will, dass seine kleine Firma bald von einem aggressiven, multinational ausgerichteten Weltkonzern geschluckt wird. Als bereits Unterworfener scheint für Woelki der Glaube eine verhandelbare, biegsame Masse zu sein, beliebig, austauschbar, die lediglich dazu dient, die Macht und den Profit der scheinheiligen Konzernchefs, in diesem Fall die der Bischöfe, Kardinäle, Mullahs und Imame zu festigen und zu vergrößern.

Was sollen wir von einem Hirten halten, der seine Schäflein nicht ins Trockene bringt, sondern sie draußen im Blutregen stehen lässt, der verleumdet, dass seit rund 1400 Jahren Christen im Namen Allahs überall auf der Welt, jetzt auch wieder vermehrt in Deutschland verfolgt, geschlachtet und versklavt werden?

Wie kann man sich überhaupt mit der Armeeführung von terrorisierenden Gotteskriegern „symbolisch“ an einen Tisch setzen und das Kirchengeläut mit den Rufen des Muezzins in Einklang bringen wollen?

Kein Christ braucht eine katholische Kirche, die von solchen Antichristen wie Woelki in die Hölle des Islams getrieben wird. Das gleiche gilt natürlich für die evangelische Wischi-Waschi-Gender-Schwester.

Immer mehr Gläubige haben das erkannt und treten aus. Im Jahre 2014 waren es immerhin schon fast eine halbe Million Kirchengänger, die den Kanzeln den Rücken kehrten und ihren Glauben in die Privaträume verfrachtet haben.

Aber das ist der falsche Weg. Die Christen sollten sich wirklich wieder auf den Ursprung ihres Glaubens besinnen und sich endlich von verräterischen Kirchenfürsten wie Woelki befreien, die den heiligen Geist im Supermarkt der Religionen verschachern, als wäre er vorher in Billig-Schnapsflaschen abgefüllt worden.

Treibt die Antichristen wie Woelki von den Kanzleien, schickt sie dorthin, wo sie hingehören – in die Wüste und sucht euch wieder einen gottesfürchtigen Mann, der die Kirche gegen den heranstürmenden, messerwetzenden Islam in eine feste Burg verwandelt!

***********

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie JouWatch eine kleine Spende zukommen lassen würden! Hier der Link: http://journalistenwatch.com/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

  1. April 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Woelki, der Antichrist

  1. conservo schreibt:

    Verehrter Kirchfahrter Erzengel, ich habe den Artikel platziert, obwohl er sehr überspitzt geschrieben ist. Aber dürfen Konservative nicht auch ´mal übersteigern – um zu verdeutlichen, um was es geht? Ich meinte, ja. Herzl. Gruß, conservo

    Gefällt mir

  2. Das der Bischof mit dem Charisma eines nassen Sofakissens eher dem in der Bibel beschriebenen Mietling ähnelt als einem tapferen Hirten, ist offenkundig. Dass er kleinmütig politischem Druck nachgibt, auch. Aber als blasser Provinzbischof gleich der Antichrist? Ist dies nicht ein bißchen zuviel der Ehre für einen mittelmäßigen Machtmanager, der lediglich kalte Füße bekommt und lieber feige die Augen vor dem Offenkundigen verschließt und sich irgendwie durchlavieren will, als beherzt zu handeln? Dass sein diffuses Äußeres samt skandalöser Wortmeldungen Aggressionen hervorrufen kann, ist nachvollziehbar, aber deshalb muß man nicht mir Kanonen auf Spatzen schießen. Da übrigens Jesus Christus die Kirche gestiftet hat und nicht Martin Luther oder Spartakus, ist kein Bischof vom Volk „von der Kanzel zu treiben“ oder „in die Wüste zuschicken“. Derart kryproprotestantische Umtriebe hat man zuletzt ja im Bistum Limburg sehen müssen, menschenunwürdige Medienhatz inklusive. Nein, die Einsetzung von Bischöfen ist in der katholischen Kirche klar geregelt, da braucht’s keinen Lynchmob nicht… 😉

    Und der Aufruf, „einen gottesfürchtigen Mann, der die Kirche gegen den heranstürmenden, messerwetzenden Islam in eine feste Burg verwandelt“ zu suchen, ist für meinen Geschmack schon arg melodramatisch, nix für ungut.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.