Schutz ungeborener Kinder verbessern: Bitte mitmachen!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Tötung von 46 Millionen ungeborener Kinder jährlich weltweit – ein Skandal!

Auf diesem Forum habe ich schon viele Male Klage gegen die große Zahl von Tötungen ungeborener Kinder im Mutterleib Klage geführt. Weltweit werden jährlich ca. 46 Millionen ungeborene Kinder im Mutterleib getötet, davon              8 Millionen in Europa.

Was verbal verharmlosend „Abtreibung“ genannt wird, löst keine Probleme, sondern schafft viele zusätzlich. Doch der Zeitgeist weht seit langem zugunsten der Freigabe von Abtreibungen. Proteste dagegen scheinen nichts zu nutzen. Im Gegenteil, wer sich wehrt, wird ausgegrenzt: Wer sich gegen die „Frühsexualisierung“ unserer Kinder wehrt, wer also (auch verborgen gehaltene) Pädophilie in Kindergarten und Schule nicht mitträgt oder dafür eintritt, daß Ungeborene leben (dürfen) – also gegen „Abtreibung“ demonstriert – stellt sich automatisch außerhalb unserer Gesellschaft. (Siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2015/08/04/deutsche-protestkultur-abtreibung-und-das-schlachten-traechtiger-kuehe/)

Hierzulande wird gegen das Schlachten trächtiger Kühe lautstarker Protest organisiert, während man auf ähnliche Proteste und Pressestimmen(!) gegen das Abschlachten ungeborener Kinder im Mutterleib vergeblich wartet. Das Leben, das (medizinisch unbestritten) bereits vor der Geburt beginnt, ist ein Geschenk, das man gerade in einer so reichen Gesellschaft wie der unseren nicht wegwerfen darf. Abtreibung und Euthanasie sind die zwei Seiten einer Medaille. Das wird auch nicht dadurch besser, daß man das eine „Selbstbestimmungsrecht der Mütter“ und das andere „Sterbehilfe“ nennt.

In beinahe allen europäischen Staaten wird dieser Suizid der eigenen Völker praktiziert und auch noch als „Menschenrecht“ gefeiert. In den meisten Staaten wird aber insofern zumindest theoretisch am Lebensschutz für die ungeborenen Kinder festgehalten, als irgendwelche sozialen oder gesundheitlichen Probleme als Vorwand herangezogen werden, dieses straffreie Töten von Menschen zu erlauben. Meist ist auch noch eine Pflichtberatung gesetzlich vorgesehen wie in Deutschland, wo das Verfassungsgericht sogar daran festhält, daß das ungeborene Kind ab der Empfängnis von Gesetzes wegen zu schützen ist – aber niemand sich daran zu halten scheint.

Seit Ende der sechziger Jahre setzten sich vor allem linke Zeitgenossen für ein sog. „Recht auf Tötung seines Kindes vor der Geburt“ ein und sind dafür verantwortlich, daß in den letzten 50 Jahren allein in Deutschland mindestens 10 Millionen Kinder vor ihrer Geburt getötet wurden, zu 90% finanziert durch den deutschen Staat.

Es ist ein Gebot der Stunde, dieses Unrecht und diese Ungeheuerlichkeit aufzuzeigen. Es muß noch Menschen geben, die sich ihrer Verantwortung vor Gott und der Geschichte bewußt sind und sich nicht scheuen, ihre staatsbürgerlichen Rechte auch auszuüben.

Polen – von Gutmenschen gerne wegen seines (angeblichen) „Rechtsruckes“ beschimpft – macht das jetzt nicht mehr mit und setzt ein Zeichen:

Signalwirkung für Europa: Schutz ungeborener Kinder verbessern

In Polen soll der Schutz ungeborenen Lebens verbessert werden. Unterstützen wir die polnische Regierung…

* …beim Ausbau von Elternfürsorge und Elternberatung.

* …bei der Verbesserung finanzieller Unterstützung für schwangere Frauen und werdende Eltern.

* …bei der Unterstützung von Frauen mit Problem- und Risikoschwangerschaften.

* …beim Vereinfachen der Adoptionsprozesse.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung:

jetzt UNTERZEICHNEN

Hier der Brief von CitizenGO:

Grüß Gott und Guten Tag, Peter,

momentan sind polnische Lebensschutzbewegungen dabei, einen wichtigen Etappenerfolg mit europaweiter Beispielwirkung für das ungeborene Leben in Polen zu erringen.

Obwohl die polnische Gesetzgebung im Vergleich zu anderen Staaten dem ungeborenen Leben bereits sehr aufgeschlossen ist, hat die neue Regierung nun genug Abgeordnete im polnischen Parlament, um einen verbesserten Schutz von Müttern und ungeborenen Kindern beschließen zu können.

Die bestehenden polnischen Abtreibungsgesetze stammen teilweise noch aus der Zeit des Kommunismus. Unterstützen wir jetzt gemeinsam mit unserer Unterzeichnung dieser Petition die Lebensschutzbewegungen in Polen, damit sie dieses historische Zeitfenster entsprechend nutzen können:

http://www.citizengo.org/de/lf/34349-signalwirkung-fuer-europa-schutz-ungeborener-kinder-verbessern

Seit den Parlamentswahlen im Oktober 2015 hat die Regierung aus eigenem Antrieb heraus wenig für eine Verbesserung der Gesetzeslage unternommen. Anstoß für die Abtreibungsdebatte in Polen waren vielmehr eine medial aufbereitete Geschichte über ein Kind, das eine Abtreibung überlebte und danach stundenlang unbeachtet um sein Leben rang, sowie die polnischen Bischöfe, die in einem „Hirtenbrief“, der am 3. April 2016 während der Gottesdienste in den polnischen Gemeinden verlesen wurde, eine umgehende Reform der bestehenden Abtreibungsgesetze einforderten.

Die Geschichte um das abgetriebene Kind, das stundenlang unbeachtet um sein Leben rang, rüttelte viele Menschen auf und brachte Schwung in die Diskussion. Angeblich wurde das Kind aufgrund der Diagnose Down Syndrom abgetrieben.

Jedes ungeborene Kind, jeder Mensch hat ein Recht auf Leben – unabhängig potentieller Behinderung oder anderer Umstände:

http://www.citizengo.org/de/lf/34349-signalwirkung-fuer-europa-schutz-ungeborener-kinder-verbessern

Bitte unterstützen Sie jetzt diesen Aufruf durch Ihre Unterzeichnung. Momentan sprechen viele Anzeichen dafür, dass die polnische Regierung die Maßnahmen für die Verbesserung des Lebensschutzes durchsetzt. Sollte dem so sein, hätte dies eine fantastische Signalwirkung für ganz Europa.

Vielen herzlichen Dank für Ihre wichtige Unterstützung!

Ihre Ruth Staiger und das Team von CitizenGO

P.S.: Bitte teilen Sie diese Petition auch auf Facebook.com/CitizenGO.Deutsch und schenken Sie uns ein „Gefällt mir“, damit Sie möglichst zeitnah über Neuigkeiten und Erfolge informiert werden.

P.P.S.: Bitte helfen Sie mit, diese Petition auch auf Twitter zu verbreiten: https://twitter.com/CitizenGOde/status/727786007718932480

Redaktioneller Hinweis:

CitizenGO ist eine Gemeinschaft aktiver Bürger, die sich weltweit für das Leben, die Familie, die Freiheit und für Grundrechte einsetzt. Um mehr über CitizenGO zu erfahren, klicken Sie bitte hier oder folgen Sie uns auf FACEBOOK oder TWITTER. Diese Nachricht ist an peter.helmes@t-online.de adressiert.

Sollten Sie Ihre E-Mail-Adresse, die Spracheinstellungen oder Ihre Benutzerinformationen ändern wollen oder anderweitige Fragen und Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie keine weiteren Informationen von CitizenGO erhalten möchten, klicken Sie bitte auf diesen Link.

Antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail. Um eine Nachricht an CitizenGO zu senden, verwenden Sie bitte das Formular: http://www.citizengo.org/de/kontakt. Gerne können Sie unter http://citizengo.org/de/petition-entwerfen Ihre eigene Petition erstellen und bewerben.

(Originalbrief: Von Ruth Staiger – CitizenGO petitionen@citizengo.org)

www.conservo.wordpress.com

  1. Mai 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.