Erst Willkommenskultur, dann ohne Kultur

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

KulturDas Wort „Kultur“ definiert Wikipedia so: „Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde wie Musik, Sprachen, Moral, Religion, Recht, Wirtschaft und Wissenschaft. Der Kulturbegriff ist im Laufe der Geschichte immer wieder von unterschiedlichen Seiten einer Bestimmung unterzogen worden. Je nachdem drückt sich in der Bezeichnung Kultur das jeweils lebendige Selbstverständnis und der Zeitgeist einer Epoche aus, der Herrschaftsstatus oder -anspruch bestimmter gesellschaftlicher Klassen oder auch wissenschaftliche und philosophisch-anthropologische Anschauungen. (Wikipedia)“

Der Bayrische Rundfunk meint dazu:“ Dennoch stehen sich Deutsche und Flüchtlinge oft unverständig gegenüber – zu verschieden sind die Kulturen, um binnen kürzester Zeit zu verschmelzen.“

Die Kulturen sollen verschmelzen. Die Frage, zu was sie verschmelzensollen, wird nicht beantwortet. Unsere Kultur, also Wissenschaft, Recht, Moral, Sprache, Religion, Wirtschaft usw. sollen verschmelzen mit der Kultur der Flüchtlinge.

Unter verschmelzen verstehe ich ein Vermischen beider Kulturen zu einer einzigen Kultur, wobei von jeder Seite etwas dabei ist und bestehen bleibt.

Unsere Religion mit ihrer, unsere, Wissenschaft mit ihrer usw. Was soll aus diesem Gemisch werden, was kommt dabei heraus?

Ich habe eher den Eindruck, von dem Moment an, wo dieses undefinierbare Wort “Willkommenskultur“ herauskam, haben wir unsere Kultur aufgegeben. Es wird sehr schwierig, etwas zu vermischen, was man nicht mischen kann und bei dem nicht das gleiche Mischungsverhältnis entstehen wird. Versuchen sie ein Auto zu fahren, bei dem das Mischungsverhältnis nicht stimmt, entweder es springt gar nicht erst an, oder sie verbrauchen soviel Sprit, daß sie es verkaufen oder verschrotten sollten.

Mit der Kultur der Religion werden wir täglich konfrontiert, wir sehen sie jeden Tag und lesen jeden Tag davon, und wir müssen damit leben. Ob Kopftuch oder Burka, ob Moschee oder Gebetshäuser wir müssen damit leben und machen freundliche Miene zum bösen Spiel. Die Kultur „Recht“, was hat man vor, um hier das passende Mischungsverhältnis heraus zu bekommen? Da das Recht der Flüchtlinge auf dem Glauben beruht, unser deutsches Recht aber auf Jahrhunderte von Jahren an Entwicklung zurückblicken kann, ist beides nicht vereinbar; auch wenn man sich noch so anstrengen wird, es wird nichts.

Es sei denn wir lassen uns herab und fangen wieder an zu steinigen, Gliedmaßen abzuhacken, zu ertränken usw. Was schon deshalb nicht geht, da es keine Todesstrafe, zumindest im Augenblick noch nicht, in Deutschland gibt und die Unversehrtheit des Menschen im Grundgesetz festgeschrieben ist.

Kultur, Moral: Nach all den vielen Nachrichten in der letzten Zeit scheint Moral nicht gerade ein „Lieblingswort“ der Flüchtlinge zu sein, obwohl auch hier eine Moral mitgebracht wurde, die auf der Kultur „Religion“ beruht. Die besagt, der Mann ist der Macker, und alle anderen haben das zu tun, was er sagt. Moralisch gesehen, für Europäer im Zuge der Gleichberechtigung mehr als nur nicht vereinbar; denn es ist tiefstes religiöses Mittelalter.

Über die Kultur „Wirtschaft und Wissenschaft“, also ein weiterer Punkt der Kultur der Flüchtlinge, müssen wir uns nicht unterhalten, da scheint es nicht sehr viel Kultur zu geben. Abgesehen von den Kriegsflüchtlingen kommen doch all die anderen deswegen nach Europa, um hier die Kultur der Wirtschaft und Wissenschaft und deren Folgen zu genießen und nicht um sie einzubringen.

Also, was bleibt von der Kultur der Flüchtlinge?

Sprache, Musik und bildende Kunst. Ok, mit dem läßt sich auch in Europa etwas anfangen.

Fazit: Die Kultur unserer neuen Mitbürger ist nicht gerade der große Sprung oder der große Renner.

Eine Vermischung der Kulturen ist deswegen unheimlich schwierig, da von den Flüchtlingen nicht viel mitgebracht wurde, was man hier gebrauchen könnte. Wie man die Kulturen vermischen will, bleibt unbeantwortet und in die Sterne geschrieben. Allerdings bleibt eine Zwischenart von Kultur übrig:“ Je nachdem drückt sich in der Bezeichnung Kultur das jeweils lebendige Selbstverständnis und der Zeitgeist einer Epoche aus, der Herrschaftsstatus oder -anspruch bestimmter gesellschaftlicher Klassen…“

Der Herrschaftsstatus oder -anspruch, ein Arm der Kultur, die man zuhauf antrifft in deutschen Städten und Gemeinden. Dieser Zweig der Kultur ist bei den Flüchtlingen sehr gut ausgeprägt und im Überfluß vorhanden; hier haben die Deutschen eher einen Nachholbedarf. Der Herrschaftsstatus wurde uns aberzogen, der Stolz auf unsere Kultur ebenso und ein Anspruch darauf wäre vermessen und wurde in die Schublade „Ekel oder bäh“ gesteckt. Eine Vermischung dieser Kultur wird es nicht geben; denn wir geben eher nach, als daß wir uns unserer Kultur bewußt sind und sie deshalb nicht einbringen werden, sondern verschenken. Ja wir geben sie freiwillig ab, ohne etwas dafür zu bekommen, und freuen uns noch darüber, so bekloppt zu sein.

Der Bayrische Rundfunk sieht es ebenso:“ Grundlage für einen Dialog, der auf nicht von Vorurteilen und Halbwissen geprägt ist, sind Fakten wie beispielsweise die jeweilige Rechtslage, auf der viele Bräuche basieren. Grundlage jener Traditionen von Flüchtlingen aus Ländern wie Syrien, Afghanistan oder auch afrikanischen Staaten ist oft der Koran oder darauf basierend die strengen Gesetze der Scharia. Der Vergleich mit deutschem Recht ist fraglos problematisch, stehen sich doch ein religiöses und ein staatliches Rechtssystem gegenüber. Doch Koran und Scharia sind zugleich auch ein gemeinsamer Kultur-Nenner, der viele der Flüchtlinge eint – anders als ihre Staatsangehörigkeit.“

„Martin Neumeyer macht klar: Es gibt keine Kompromisse, wenn es um Gewalt geht wie etwa gegen Frauen und Mädchen. Das müsse man den Menschen unmissverständlich deutlich machen. Vor allem die „Beschneidung von Mädchen, die vielleicht in manchen Ländern, insbesondere in Afrika, üblich ist, das geht in Deutschland nicht.“

Was heißt das alles? Eine Verschmelzung wird, sollte sie wirklich kommen, ein Defizit europäischer Kultur nach sich ziehen. Die andere, fremde Kultur wird uns einen Stempel aufdrücken, auf dem steht: „kulturloses Volk“, denn wir geben mehr auf, als wir bekommen. Was unter dem Strich bedeutet, wir haben zum Schluß nur noch ein Gerippe von Kultur, wobei die anderen eine satte und ausgereiftere Kultur bekommen.

„Ja, die Deutschen sollten fremden Kulturen eine gewisse Toleranz entgegenbringen – aber sie hat auch eine eindeutige Grenze, das Gesetz der Bundesrepublik nämlich“. Diesen Satz werden wir in kurzer Zeit nicht mehr hören oder lesen, er wird einfach verschwinden.

http://www.br.de/nachrichten/sitten-braeuche-fluechtlinge-islam-100.html

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com 25. Mai 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, Bildung, Dritte Welt, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Politik, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Erst Willkommenskultur, dann ohne Kultur

  1. teutoburgswaelder schreibt:

    Vermischung von verschiedenen Kulturen heißt, diese zu zerstören. Eine landes-, volkes-, rassetypische Kultur ist gewachsen über Jahrhunderte, ja, Jahrtausende und ist in sich eigen, geschlossen. Wenn man sie vermischt, gibt es sie nicht mehr. Es entsteht bei Vermischung eine neue Art Un-Kultur, die man, definiert man Kultur richtig, eben nicht mehr als Kultur bezeichnen kann.
    Wir müssen auch gar nichts. Ich weiß nicht, wer hier schreibt, aber der Schreiberling scheint ein richtiger Systemsklave zu sein: „Die Kulturen sollen verschmelzen. Die Frage, zu was sie verschmelzensollen, wird nicht beantwortet. Unsere Kultur, also Wissenschaft, Recht, Moral, Sprache, Religion, Wirtschaft usw. sollen verschmelzen mit der Kultur der Flüchtlinge.“

    Das ist Regierungspropaganda. So etwas wiederholt man nicht. Ganz abgesehen davon, dass es unsinnig ist, verschiedene Kulturen – so denn bei den Fremden eine vorhanden wäre – können nicht verschmelzen und gleichzeitig dabei erhalten bleiben. Es geht also in Wirklichkeit um die Vernichtung der eigenen, jahrtausendealten Kultur.
    Aber die ist dem Deutschen ja eh egal geworden. Dann macht ihr mal schön!

    • floydmasika schreibt:

      Unsouveräne Denkgewohnheiten des Schreibers stießen auch mir auf, s. Kommentar.

  2. floydmasika schreibt:

    Definitionen von Wikipedia taugen kaum als Ausgangspunkt einer Debatte. Andere Lexikondefinitionen sind auch nicht viel besser. Es ist mehr der selbstgewählte systemische Kontext, der einem Wort seinen Inhalt gibt. Kultur würde der Etymologiebewusste von Ackerbau und Zucht ableiten.

  3. karlschippendraht schreibt:

    ………..um binnen kürzester Zeit zu verschmelzen.“………

    Keine Drohungen !!!!!

Kommentare sind geschlossen.