Gauland / Boateng: Alexander Gauland stellt klar

Alexander Gauland

Alexander Gauland

Eine Affaire FAS, nicht Gauland

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Hier eine Ergänzung zum Artikel über die „Affaire Gauland“, die wohl eher eine „Affaire FAS“ sein dürfte (siehe https://conservo.wordpress.com/2016/05/31/gauland-hat-boateng-was-hat-er-wirklich-wahrheit-und-dementi/).

Mitteilung von Alexander Gauland:

Gauland schrieb am Montag, 30.05.2016 20:32, folgende „Klärung des Sachverhaltes“ an die AfD-Parteimitglieder:

Liebe Parteifreunde,

die letzten Tage haben erhebliche Aufregungen gebracht – nicht nur für mich sondern auch für die Partei. Deshalb hier eine kurze Schilderung des Sachverhalts:

Ich hatte vorige Woche ein als vertraulich klassifiziertes Hintergrundgespräch mit zwei FAZ-Redakteuren. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Islam-Thematik sowie der ungebremste Zustrom raum- und kulturfremder Menschen nach Deutschland und wie sich dieser Zustrom auf das Heimatgefühl vieler Menschen auswirkt. Ich kann heute nicht mehr sagen, wer zuerst den Namen Boateng in den Mund genommen hat – ich bilde mir ein, es war einer der beiden FAZ-Redakteure, da mir der Name wie auch der Fußballsport weitgehend fremd sind. Dabei mag das Zitat von der Nachbarschaft gefallen sein. Ich habe dem keine Bedeutung beigemessen, da das Gespräch nicht zur Veröffentlichung bestimmt war. Leider haben die Journalisten sich nicht an die Abmachungen gehalten, mir aber auch nicht irgendwelche Zitate zur Autorisierung vorgelegt. Zudem hat ein dritter mir wohlbekannter Redakteur der FAS die Überschrift: „Gauland beleidigt Boateng“ gewählt, die durch keinen Satz im Text gedeckt ist. Ich habe an keiner Stelle ein Werturteil über Jérôme Boateng abgegeben, den ich bis dato gar nicht kannte.

Erst durch diese Überschrift haben die ansonsten richtigen Aussagen den Dreh ins Fremdenfeindliche, Rassistische bekommen. Dabei ging es mir nur um eine Beschreibung von Gefühlen, die wir alle überall in unserer Nachbarschaft wahrnehmen und die sich nicht dadurch vermindern, dass wir sie heuchlerisch nicht zur Kenntnis nehmen. Streng genommen habe ich nicht Herrn Boateng beleidigt sondern diejenigen, die vielleicht nicht in seiner Nachbarschaft leben wollen, wenn er nicht ein berühmter Fußballstar wäre.

Doch mit einer solchen Differenzierung kommt man bei einem Medienhype nicht mehr durch. Ich bedauere, dass der Partei objektiv durch den Bruch aller Regeln ein Schaden entstanden ist und kann mich nur bemühen, diesen Schaden durch Nachfolgegespräche möglichst klein zu halten.

Ihr Alexander Gauland

(Danke an Greypanter für die Information!)

www.conservo.wordpress.com  31. Mai 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gauland / Boateng: Alexander Gauland stellt klar

  1. karlschippendraht schreibt:

    Warum reagiert Gauland überhaupt auf das linke Geschrei und bietet dadurch noch mehr Angriffsfläche ? Er sollte es machen wie Helmut Kohl , einfach nicht reagieren sondern aussitzen .

  2. Querkopf schreibt:

    Lieber Herr Gauland, wie kann man denn auch so naiv sein? Sie müssten doch wissen, wie die linken staatskontrollierten Qualitätsmedien verdrehen, umdeuten und lügen. Wie konnten Sie glauben, dass die FAZ eine seriöse Zeitung und deren Redakteure ehrliche Menschen sind?

Kommentare sind geschlossen.