Karthago brennt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klemens Stenzel *)Cathago

Ein Trümmerfeld

Vor gut einem Jahr schrieb ich für den KA! den Artikel „Das trojanische Pferd“ (http://konservativer-aufbruch.de/ /Gastbeitrag_Klemens-Sten…). Wo damals aus Sicht des Autors schon auf das Bröckeln der konservativen Parteien hingewiesen wurde, kann man jetzt teilweise nur noch auf ein Trümmerfeld blicken.

Der politische Brand

Es ist passiert, und es ist unumkehrbar: Die AfD hat Fuß gefasst. Und dies ist kaum der Verdienst dieser Partei selbst, als vielmehr das offensichtliche Versagen der Union, ihr selbstmörderisches Aufgeben des konservativen Tafelsilbers. Gleich ob harte Linie bei Griechenland, Reformwille bei Renten und Finanzen und nicht zuletzt der Frage der Zuwanderung – überall hat die einst schwarze Union sich unter der fadenscheinigen Behauptung einer neuen Mitte, zur neuen Linken entwickelt. Und damit jenes Vakuum rechts hinterlassen, welches die AfD mühelos und mit Wonne füllt. Jegliche Empörung, dass damit jenen Elementen Tür und Tor geöffnet wird, die man so leidenschaftlich bekämpfen will, gleicht dann nur noch unerträglicher Heuchelei. Denn eines ist die Alternative für Deutschland gewiss: sie ist die einzige Alternative zu Merkel außerhalb Bayerns, die einzige Partei die sich gegen ihre Politik stellt.Quo vadis Bavaria?

Noch kann die CSU in Bayern dank ihrer konservativen Politik eine starke AfD abwehren, aber mit jedem kraftlosen Schnurren statt Brüllen aus München schwindet auch diese letzte Bastion des Konservativismus in Deutschland. Die Optionen? Loslassen von „Restdeutschland“? Ein souveräner bayerischer Staat? Eine charmante Vorstellung, aber unrealistisch, vor allem wenn all die Drohungen – auch die einer Verfassungsklage – zu einem Warten auf Godot verkommen. Und wenn sich zudem einige Mitglieder der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag der linken Merkel-CDU freudig in die Arme werfen, so ist die Posse komplett.

Cassandrische Momente

Man ist sehr versucht zu resignieren, aber noch besteht die Hoffnung dank Politikern wie Markus Söder und Hans-Peter Friedrich, dass man auf den Willen des Volkes, der ja die Basis jeder Demokratie sein soll, hört, dessen Sorgen und Ängste ernst nimmt und handelt. Ansonsten wird man wie in Österreich als Volkspartei ausgedient haben und damit den Aufstieg der AfD perfekt machen.

Prinzip Hoffnung

Nichtsdestotrotz wäre es ein gravierender Fehler aufzugeben. Unsere CSU kann und muss das entscheidende Zünglein an der Waage sein. Unsere Partei muss ihrer Verantwortung gerecht werden. Zur Not muss auch der Bruch mit der CDU riskiert werden, denn nur so kann man gerade jene Kraft sein, die die AfD verhindert, den Menschen wieder Vertrauen in den Staat und die Politik bringt und somit all das rettet, wofür die Union immer gekämpft hat: eine stabile, zukunftsfähige, freie Gesellschaft.

*) Der Autor war bis gestern Aktivist des „Konservativen Aufbruchs“ (KA) in der CSU; er hat die Bewegung verlassen. (Die Website des KA ist inzwischen vom Netz.)
www.conservo.wordpress.com   3. Juni 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, CSU, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Karthago brennt

  1. wreinerschoene schreibt:

    Dieser Aufschrei aller Parteien über den Wähleranstieg der AfD haben ebenso alle Parteien zu verantworten. Keiner hat wirklich versucht, den konservativen Stand beizubehalten. Auch wenn die CSU jetzt versucht wieder in die alte Position zu kommen, so hatte sie doch die alte Position kurzfristig verlassen und muß nun zusehen wie die AfD in dieser Position agiert. So schnellebig ist auch die Politik, ein Fehler und man steht außen vor.

  2. karlschippendraht schreibt:

    ………denn nur so kann man gerade jene Kraft sein, die die AfD verhindert,………

    Warum denn , wer will denn Das ? Warum sollen wir im Interesse alter ausgelaugter und korrupter Parteien auf eine neue frische Kraft verzichten , auf die wir so lange gewartet haben ?

Kommentare sind geschlossen.