Freitag Abend …

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)em 2016

Ein nicht ganz politisch korrekter Bericht und Stellungnahme zum Beginn einer Fußball-Europameisterschaft

Bei einer fußballbegeisterten Ehefrau kann das Ereignis auch bei nur leidlich signalisiertem Interesse nicht an einem vorbeigehen. Rückzug in einen stillen Winkel im Haus ist nicht möglich, geht das Geschehen ja nicht ohne immer anschwellendes Getöse aus der Flachbild-Flimmerkiste auch an einem Verweigerer des „Public Viewing“ nicht vorbei. Also verfolgt man in zarter Zweisamkeit den Auftakt dieses in den nächsten Wochen alles bestimmenden Spektakels, als „größte Europameisterschaft aller Zeiten“ irgendwie sensationsheischend betitelt.

Schon die Entrada im Pantoffelkino war außergewöhnlich. Die in Massen nach Frankreich gekarrten „Medienschaffenden“, überschlugen sich vor und hinter der Kamera zwei Stunden lang mit Einschätzungen, ob nicht das Wohl und Wehe der Grand Nation von einem Sieg der EM abhänge: die gequälte Nation, von Wirtschaftsproblemen, Terrorismus und dem schändlichen, wieder aufkommenden Nationalismus durchden Popanz „Front National“ geplagt. Und dann stets mit Tremolo die vorgebrachte Frage, ab es zu Terroranschlägen kommen wird, was wohl „Grand France“ endgültig in den Abgrund reißen könnte. Ja, gar das Schicksal Europas hängt möglicherweise vom Ausgang der EM ab, wird dem Zuseher suggeriert. Man spürt als Zuschauer fast körperlich das leise, wohlig empfundene Schaudern der Allesbeschnüffler vom Fernsehen – gestern beim ZDF – bei der Moderation eines solch allumfassenden Zeit-Themas.

Dann offizieller Beginn des „Jahrhundertereignisses“ für die Grand Nation.

Mit einer weiß Gott mehr als albernen Eröffnungsfeier mit völlig unkoordinierten Tanz- und sonstigen „audiovisuellen“ Darbietungen: Multikulturell gefärbte und eingekleidete weibliche Gestalten mit skurrilen Kostümen hopsten zunächst zu Klängen eines Can-Can und eines Edith-Piaf-Chansons durch ein fiktionales, auf den Stadionboden gemaltes Labyrinth a la „Garten von Versailles“. In der Mitte, in einer Art Gartenhäuschen, ein Hanskasper – DJ heißt das heute – an einem elektronischen Mischpult und eine Sängerin, die unter anderem mit einer „offiziellen EM-Hymne“ das Publikum mit Geräuschen belästigten, die wohl den Anspruch auf Musik erheben sollten.

Meine eher politisch-korrekte und gutmenschliche Ehefrau meint denn doch: „Russen hätten das besser gekonnt“. Aber die sind ja auch weniger „multikulti“, wende ich ein.

Nun sollte das Balltreten beginnen – nach dem Abspielen oder „Absingen“ der jeweiligen Nationalhymnen. Bemerkenswert die sparsamen Lippenbewegungen der überwiegend farbigen Franzosen-Kicker beim Singen ihrer doch feurigen und recht kriegslüsternen Nationalhymne. (Aber die haben wenigstens noch so getan, als würden sie sich an diesem Rituell beteiligen – in leichter Gegensätzlichkeit zur gewohnten Übung der deutsch-bunten Mitglieder „unserer“ Fußball-Truppe.)

Bei der Übertragung des Spiels beeindruckte dann einmal mehr ein völlig parteiischer Reporter, der den Franzosen-Sieg – wohl aus verordneter Schicklichkeit und Anteilnahme zur gequälten Freundes-Nation – regelrecht herbeiplärren wollte. Na ja, die „Equipe Tricolor“ (schwarz-weiß-braun) gewann dann doch das Spiel gegen die langweilig einfarbigen Rumänen, die aber respektablen Widerstand geleistet hatten.

Es ist für mich immer beeindruckend, wie nach so einem eigentlich unerheblichen Wettbewerb, sich sogenannte Experten, länger als so ein Spiel dauert, darüber in angeblichem Sachverstand auslassen können. Nun, wir bezahlen ja dieses Expertentum in unserer Abend- und Nacht-Unterhaltung mit der „Demokratieabgabe“ an den Staatsfunk und da sollte uns Qualität etwas bedeuten. Da sollte man sich nicht aufregen, wenn uns ein ewiger Fußball-“Titan“ immer und immer wieder mit lippenschleckenden, selbstgenüßlichen Kommentaren und Aufschlüssen nach dümmlichen Fragen von Fach-Moderatoren zugemutet wird.

Das gestrige Medienereignis wurde schließlich noch getoppt, als in einem anschließenden Feature Daniel Cohn-Bendit – sie erinnern sich: die pädophile 68er- und Grünen-“Ikone“ – sich über „Multikulti“ als existentiell notweniges Wohlgefühl nicht nur für Frankreich auslassen durfte.

Damit mal genug. Ich möchte mich vorerst nicht weiter über die aufgemotzte derzeit ablaufende „schönste Nebensache der Welt“ auslassen.

Einen Wunsch habe ich aber inständig: dass das Spektakel doch möglichst nicht durch irrationale Aktionen kranker Zeitgenossen zur Katastrophe gerät und es zu unschuldigen Opfer kommt. Und sich dann wieder die sensationslüsternen Medien an allfälligen Hekatomben weiden könnten.

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de), Facharzt und Philosoph sowie Kolumnist bei conservo

*******************

Ein ur-fränkischer Kommentar dazu von Bauer…:

Gsch…n drauf. Mehra sog i ned.

Mia kann de ganze Baggage üban Buggl oberutschn. Do ge´e liaba zum Fischn und fang ma a bo schene Forelln.

(Unautorisierte Übersetzung PH: „Geschi…sen drauf. Mehr sage ich nicht. Mir kann die ganze Bagage den Buckel runterrutschen. Da geh ich lieber zum Fischen und fange mir ein paar schöne Forellen. Allmecht!)
www.conservo.wordpress.com   12. Juni 2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Die Grünen, Dritte Welt, EU, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.