„Du Schlampe hast uns Respekt zu zollen – wir schmeißen dich aus dem Zug!“

(www.conservo.wordpress.com)

Massive Bedrohungen bei der Bahn durch „junge Männer“zug

„Du Schlampe hast uns Respekt zu zollen!“ Und dann drohte die Männergruppe der Zugbegleiterin damit, sie aus der Bahn zu werfen.

Die massiven Bedrohungen gegen Bahnmitarbeiter in Regionalzügen und S-Bahnen häufen sich: Gestern Abend kam es wieder zu einer brandgefährlichen Situation für eine Mitarbeiterin, die in einer Regionalbahn der Linie RB 43 auf eine Gruppe junger Männer stieß.

Die 37Jährige wollte nur ihren Job tun: Fahrausweise überprüfen. Sofort fielen die Männer mit wüsten Beleidigungen über die Frau her – siehe oben. „Du Schlampe hast uns Respekt zu zollen!“. Dann drohten sie, sie würden sie aus dem stehenden Zug werfen.

Am Haltepunkt Gladbeck-Zweckel flüchtete die Gruppe aus dem Zug. Lediglich bei einem 22-jährigen Mann aus Herne konnte die Zugbegleiterin die Personalien feststellen.

Der kontrollierte Mann stammt aus Serbien, teilte uns Polizeisprecher Volker Stall auf Nachfrage mit. Er ist wegen räuberischer Erpressung bereits polizeibekannt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Beförderungserschleichung wurde gegen ihn eingeleitet.

Der Rest der Gruppe habe nach den bisher ausgewerteten Zeugenaussagen ebenfalls Migrationshintergrund, bestätigte Polizeisprecher Stall. „Wir hoffen, dass eventuell Videoaufzeichnungen aus dem Zug und vom Bahnsteig gesichert und veröffentlicht werden können. Es wäre ja auch ein wichtiges Signal an die betroffene Zugbegleiterin, wenn die Täter gefasst würden.“

Der Bundespolizeisprecher bestätigt, dass sich Übergriffe wie dieser in der letzten Zeit häufen. Erst vorige Woche musste sich ein Bahnmitarbeiter vor einem mit einem Messer bewaffneten Fahrgast in seinen Fahrerstand retten. Auch dieser Mann war in einer Gruppe junger Männer unterwegs.

Sachdienliche Hinweise zu den unbekannten Tatverdächtigen nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 entgegen.

(Quelle:Silvia Rinke in http://rundblick-unna.de/du-schlampe-hast-uns-respekt-zu-zollen-wir-schmeissen-dich-aus-dem-zug/)

Das braucht wohl nicht eigens kommentiert zu werden. Aber viele Leser warten gewiß gespannt auf eine „Enttarnung“ der „jungen Männer“. Ob sie noch „willkommen“ sind, wird sich dann zeigen. Allein bei der Bahn gehen die Schäden dieser „Kulturfreunde“ in die Millionen Euro.

www.conservo.wordpress.com   25. Juni 2016
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Du Schlampe hast uns Respekt zu zollen – wir schmeißen dich aus dem Zug!“

  1. karlschippendraht schreibt:

    …….Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Beförderungserschleichung wurde gegen ihn eingeleitet………

    Darüber lachen solche Individuen doch nur , sie kennen doch die deutsche Justiz und deren geistige Ausrichtung.

  2. wreinerschoene schreibt:

    Geld Verschwendung, was nutzen Ermittlungsverfahren wenn zum Schluß die Justiz keinen Grund sieht diese Menschen zu verurteilen oder wieder den Flüchtlingsstatus aus dem Hut zaubern. Wer keine Bestrafung zu erwarten hat der kann doch machen was er will.

Kommentare sind geschlossen.